Wiesel / Medick : Feuer und Flamme für Franken

twitterrss
twitter

Bereits das Buch “ Fränkische Lieblingsrezepte “ der Autoren Felix Wiesel und Ina Medick hat mich begeistert.
Auch in diesem Buch, in dem 80 Fränkische Rezepte vom Grill findet, liefert wieder tolle Rezepte.
Im vorderen inneren Einband befindet sich eine Liste der Autoren welchen Wein bzw. welches Bier zu welchem Grillgut sie empfehlen.

Unterteilt sind die Rezepte in mehrere Kapitel.
Bei jedem Kapitel habe ich dazu geschrieben was wir bereits ausprobiert haben. Alle Speisen haben gut geschmeckt:
– Vorspeisen & kleine Gerichte – Bratwurst – Tapas, Obadza-Crostini (mein Favorit), Grill-Camenbert auf Pflaumen-Chutney, Flammkuchen mit Roggenboden
– Hauptgerichte – Fischfrikadellen mit Senfsauce, Spanferkel-Rollbraten mit Pflaumen, Brauer-Steak
– Gemüse & Suppen – Gegrillte Tomaten, Zucchini-Päckchen mit Feta gefüllt
– Beilagen -Franzkuchen vom Grill, Karottenbrot, Bierbrötta
– Desserts – Käsekuchen allerdings aus dem Ofen,
– Getränke vom Grill
– Menü-Ideen.

Die Rezepte sind sehr detailliert geschrieben.
Man kann sie gut nachkochen. Uns hat alles geschmeckt.

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3862467518

Feuer und Flamme für Franken

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Susann Kreihe : Mehr Gemüse weniger Fleisch

twitterrss
twitter

“ Mehr Gemüse, weniger Fleisch “ heißt das neue Kochbuch von Susann Kreihe.
“ Voller Genuss – ohne Verzicht “ wird auf dem Cover versprochen.
Ob das Buch hält was der Titel verspricht???
“ 55 Rezepte, die jeden satt und glücklich machen “ auch das ist ein Versprechen auf dem Cover.

Ich habe mir das Buch von vorne bis hinten angesehen und eine ganze Reihe Rezepte ausprobiert.
Was ich probiert habe ist gelungen und hat gut geschmeckt.
Aber davon war ja bei den Versprechen auf dem Cover nicht die Rede.

Gleich zu Beginn auf S.10 geht es los mit „Minus Meat“ also damit, dass man weniger Fleisch konsumieren soll. Unnötig finde ich auf der gegenüberliegenden Seite das Steak.
Da ist aus meiner Sicht ein Widerspruch zwischen Text, Buchtitel und Foto.
Auf den nächsten Seiten bis 21 geht es nur um Fleisch.

Erst auf S.22 kommt die Autorin zum Konzept des Buches. Aus meiner Sicht zu spät, das sollte man am Anfang finden.

Dann folgen die Kapitel
– Suppen, es startet mit Hackfleisch-Lauch-Suppe, auch bei den Rezepten danach ist viel Fleisch zu sehen
– Alltagsrezepte – Buletten, falscher Hase, Königsberger Klopse .. Fleisch ist dabei
Und so zieht es sich durch das Buch. Es ist kaum ein Gericht zu finden, bei dem man nicht schon auf dem Foto Fleisch erkennt.
Und dies meist an prominenter Stelle.

Es sind gute Rezepte dabei, was wir probiert haben, hat gut geschmeckt

Nur wird die Autorin dem Titel nicht gerecht.

Meine Fazit: Ein gutes Kochbuch, Anfänger können danach leicht kochen, da alles gut beschrieben ist.
Aber das Versprechen „Mehr Gemüse – weniger Fleisch“ wird ganz und gar nicht eingehalten.

In der Schule hätte im Aufsatz darunter gestanden „Thema verfehlt.

ISBN : 978-3959615365

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Kräuterküche – 100 zauberhafte Rezepte der Siefersheimer Kräuterhexen

twitterrss
twitter

Gemeinsam mit den “ Siefersheimer Kräuterhexen “ hat der Tretorri – Verlag das Buch “ Kräuterküche“ herausgegeben.

Frische Kräuter verfeinern viele Gerichte. Oft stelle ich fest, dass das Wissen über Kräuter, das die Generation meiner Oma noch hatte, verloren gegangen ist.
Die „Siefersheimer Kräuterhexen “ aus Reinhessen wollen dieses Wissen wieder „aufwecken“ .
Im Buch findet man zunächst einmal zu jedem vorgestellten Kraut wissenswerte Details und vor allem auch tolle Rezepte.

Leider ist ja die Bärlauch- Zeit kurz. Die Bärlauch-Tarte ist einfach herrlich. Basilikum – Spaghetti sind schnell gemacht.
Schafgabe hatte ich bislang zum Essen nicht auf dem Schirm, aber sie schmeckt gedünstet gut.

Egal ob Holunder, Rosmarin, Löwenzahn – den Salat damit kenne ich aus Kindertagen – Rucola und vieles mehr findet man im Buch.
Grundsätzlich wird im Buch erklärt wo die Standorte des jeweiligen Krautes sind, wann es Saison hat, welchen Teil der Pflanze man verwenden kann, wie der Geschmack ist und wie man es verwenden kann, z.B. Salat, in Sauce, Dips, zu Fleisch, usw.

Die Rezepte sind knapp aber gut verständlich geschrieben.
Was wir ausprobiert haben , hat uns gut geschmeckt.
Viel Neues habe ich allerdings nicht entdeckt.

ISBN-13 : 978-3960330998

Kräuterküche

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Grill – Kodex

twitterrss
twitter

Das Buch “ Napoleon Grill – Kodex“ verspricht “ 100 geniale Rezepte der Grillmeister.
Für Personen, die erst anfangen zu Grillen ist es ein gutes Nachschlagewerk.
Man findet vom Grill – ABC, in dem alle Erklärungen findet z.B. Kerntemperatur, Dry Age, Anzündkamin, Vakuumierung & Co das ganze Rüstzeug, das man zum Grillen benötigt.

Danach folgt ein Kapitel zum einem Thema das polarisert Holzkkohle, Gas, Sous-Vide-Garen oder Grillen?
Für Neulinge ein Kapitel zum Überlegen was man selber möchte.

Danach geht es an die Rezepte, wobei immer erst die Grundlagen der Kategorie erklärt werden:
Beispiele:
– Fisch & Meeresfrüchte von Muscheln hin zu Hummer, Steckerlfisch bis Pulled Rotbarsch
– Geflügel – Hähnchen „Al Mattone“ , Beer Can Chicken (mein Favorit), gekräuterte Putenbrust..
– Rind & Kalb
– Schwein – Gegrillter Schweinebauch mit Hoisin-Sauce
– Lamm & Wild …
….

Ich habe im Buch nicht viel entdeckt was man nicht schon kennt.
Uns schmeckt der Portobello-Burger gut, mal eine neue Idee.

Viele neue brauchbare Ideen habe ich nicht gefunden.
Egal ob gegriller Spargel, gegrillte Aubergine, gegrillte Ananas, etc. Was soll mich da zu Begeisterung hinreißen. Alles „alte Hüte“.

Auch werden oft Fertiggewürze verwendet, also auch da keine Ideen.

Mein Fazit:
Das Buch ist ein guter Überblick für Grill – Anfänger.
Für alle anderen bringt es kaum neue Ideen.

ISBN-13 : 978-3959615495

Quelle : Christian-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Krischan Koch : Jo , kann man essen

twitterrss
twitter

Krischan Koch, der bekannt ist für seine Küstenkrimis, hat das Küstenkrimi-Kochbuch “ Jo, kann man essen “ mit 70 spannenden Rezepten aus Fredenbüll verfasst.

Der Autor liebt es Zeit auf Amrum zu verbringen. Neben dem Schreiben von Krimis ist Kochen eins seiner großen Hobbies.
In Fredenbüll spielen seine Krimis.

Das Buch beginnt mit tollen Fotos von Amrum, da packt mich das Fernweh.

Danach findet man viele tolle Rezepte, die auch in den Krimis des Autors vorkommen.
Zu Beginn des jeweiligen Rezeptes findet man eine kurze Erklärung mit welcher Person und welchem Krimi das Rezept in Verbindung steht.

Eine ganze Reihe der Rezepte habe ich bisher ausprobiert, alles hat gut geschmeckt.
– Schwarzbrot mit Rührei, Krabben und Schnittlauch schmeckt auch mit rheinischem Schwarzbrot sehr gut
– Ceviche vom Nordsee-Kabeljau super
– Putenschaschlick Hawai bzw. Husum, noch weiß ich nicht ganz welches unser Favorit wird
– Henrys Heringshappen „Lukullus“
– Pizza mit Nordseekrabben
– Pannfisch klassisch – macht süchtig
– Lasagne mit Nordseefischen
– Rote Grütze

Wir werden noch mehr Rezepte ausprobieren.

Diese Mischung aus Bildband, Rezepten, Krimi ist einfach herrlich.

Das Buch ist auch sehr gut als Geschenk geeignet für Fans der Küstenkrimis oder Nordseefans.

ISBN-13 : 978-3959614986


(unbezahlte Werbung, da ich beim Verlag kein Cover gefunden habe, ist dies eine Verlinkung zu amazon,wenn man draufklickt)

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Margit Proebst : What The Hack

twitterrss
twitter

“ What The Hack “ von Margit Proebst beschert uns “ Die 50 besten Hackfleisch – Rezepte aus aller Welt „.
Schon der Blick auf das Cover ließ mir das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Zu Beginn gibt es einige allgemeine Bemerkungen der Autorin zum Thema Hack.
Von frischem Hack über rohes Hack, Tartar, gemischtes Hack, tiefgekühlt, Geflügelhack (habe ich noch nie probiert) findet man grundlegende Dinge.
Auch sind wertvolle Tipps dabei, z.B. nach Lammhack bei türkischen oder arabischen Metzgern zu schauen und zur Not zu Tiefkühlware zu greifen, wenn man es nicht frisch bekommt.

Kaum eine Fleischvariante ist so vielfältig wie Hackfleisch.
Und dementsprechend ist auch die Vielfalt der Rezepte sehr groß.

Im Buch findet man:
– Deutsche Klassiker – Bauerntopf, Gefüllte Champignons, Schwäbisches Haschee
– Aufläufe – Lasagne al forno, Moussaka, Nudel-Hackfleisch-Auflauf, Shepard’Pie,
– Strudel, Pizza & Co – Mini-Quiche mit Hackfleisch und Pilzen, Pfannkuchen mit Hackfleisch, Pizza mit Hackfleisch und Tomaten
– Burger,Meatballs & Co. – Spaghetti mit Polpette, Bifteki,
– Aus aller Welt – Chili con carne, gefüllte Auberginen

Es steht jeweils daneben welche Rezepte ich bislang erfolgreich ausprobiert habe.
Alle Rezepte sind sehr gut geschrieben. Man kann die Speisen leicht nach kochen.
Uns hat alles gut geschmeckt.

Die Bilder zum Rezept zeigen wie das fertige Gericht aussehen soll.

Ich bin begeistert vom Buch. Was ich praktisch finde, ist, dass es eine ganze Menge Rezepte enthält, die man auch für 2 Tage kochen kann.
Im Moment habe ich im Home-Office nicht immer Zeit jeden Tag frisch zu kochen und schätze es sehr solche Rezepte zu haben.

ISBN-13 : 978-3959615341

(unbezahlte Werbung, Klick auf das Bild zu amazon, ich habe leider beim Verlag keine adäquate Bilddatei gefunden)

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mario Ohno : Die Einzimmertafel St. Amour

twitterrss
twitter

Die “ Einzimmertafel St.Amour “ ist keine Gaststätte, wie man es bei einem Kochbuch vermuten könnte, nein es ist ein Kunstprojekt des Künstlers Mario Ohno.
Dazu schreibt Mario Ohno auf seiner Homepage “ Den Menschen, die hier einen Abend verbringen, werden die Zusammenhänge zwischen Kunst, Geschmack und Ästhetik vermittelt. „.
Es kommen Menschen zusammen, die sich vorher nicht kennen.
Ich finde, dass dies ein tolles und sehr interessantes Projekt ist.

Es begann damit, dass der Krimi-Autor Wolfgang Schorlau auf der Suche nach einer neuen Wohnung war und Mario Ohno einen Untermieter suchte.
Und gleichzeitig suchte Wolfgang Schorlau auch einen Freund für Dengler, den Protagonisten seine Krimis.
Der Gegenpol für den ruhigen, eher nachdenklichen Dengler musste gefunden werden.
Und genaus dieser Charakter war sein Vermieter Mario Ohno.
So wurden gleich 2 Probleme von Wolfgang Schorlau gelöst.

Mario Ohno wurde 1959 in Stuttgart geboren, der Vater war italienischer Gastronom und Hotelier.
Ihn lernte er erst kennen als er 25 war. Vorher wuchs er bei Mutter und Oma auf.
Die Schule und das Lernen waren nicht sein Metier.

Kunst wollte er machen, lange bewarb er sich vergebens um einen Studienplatz bis er 1985 einen in Karlsruhe bei Prof.Hajek bekam durch eine Begabtenprüfung.
Einen Tag bevor er das Vorstellungsgespräch bei Joseph Beuys in Düsseldorf hatte, verstarb dieser.
Er wechselt dann nach Hamburg. Seinen Unterhalt verdient er in der Zeit im Lokal „Freihafen“, wo er eigentlich als Spüler arbeitet, aber nebenbei ungeplant und unfreiwillig eine Lehre als Koch macht.
1992 dann das Diplom, er entwirft 1993 mit Prof.Michael Lingner ein Speiseservice für einen Künstleraustausch in Esslingen.

Einige Jahre später dann die Idee in seinem Salon die „Einzimmertafel St.Amour“ ins Leben zu rufen.

Im Buch findet man neben stimmungsvollen Fotos auch tolle Rezepte.
Unterteilt sind diese in mehrere Kapitel. Neben den Titeln der Kapitel habe ich die bereits von mir erprobten Rezepte aufgeführt.
– Vorspeisen & Suppen – Crostini mit Bauchspeck, gebobelter Grana Padano, Sahne Kohlrabi à la Beuys mit einem tollen Beuysporträt
– Salate – einfacher Radicchio- Salat, Brotsalat, Löwenzahnsalat – dazu „Gedanken zur Pflanze“
– Pasta – Pasta Caprese, Makkaroni im Käsenest
– Fisch & Meeresfrüchte – gebratener Zander auf Steinpilzen mit Salbeibutter
– Fleisch & Geflügel – Ossobucco, Kräuterhuhn mit Salzzitronen
– Desserts – Schokoladenpudding mit Passionsfrucht und Mango
– Basics – Fischfond, Gemüsebrühe.

Es gibt auch Tipps zum Thema Kochen, Zeichnungen, Fotos, etc. im Buch.

Neben dem Koch kann man auch den Künstler und Menschen Mario Ohno im Buch entdecken.
Aus meiner Sicht ein schönes Buch für alle, die offen sind für neue Ideen, für Kunst und tolle Rezepte.

ISBN : 978-3959614139

Quelle : Christian Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Jörg Maurer : Wer kocht hat keine Zeit zu morden

twitterrss
twitter

Jörg Maurer ist bekannt als Krimi-Autor.
In seinen Krimis geht es auch häufiger um das Essen. Nun gibt es das neue „Kochbuch“ von ihm „Wer kocht, hat keine Zeit zu morden“

Aber nicht nur Rezepte findet man im Buch von Jörg Maurer , nein der Autor hat hier und da auch Bemerkungen reingeschmuggelt, die das Buch lesenswert machen.
Man erfährt etwas etwas über den Menschen Jörg Maurer und vieles mehr.
Zu Beginn des Buches schreibt er auch wie es zu manchen Rezepten kam und dass es auch „Histörchen“ gibt, und ich finde diese sind das Salz in der Suppe.

Gleich nach dem Inhaltsverzeichnis erwartet uns Leser ein Foto mit martialisch aussehendem Küchenwerkzeug oder sind es etwa Mordwerkzeuge?
Lassen Sie Ihrer Phantasie ruhig freien Lauf.
Man kann den Autor erleben in „Ein Kriminalreißer auf engstem Raum im Brotzeitbrettlformat“ und mehr Geschichten sind im Buch.
Einfach herrlich die Geschichten im Buch.

Die Rezepte sind unterteilt in mehrere Kategorien. Ich habe jeweils dazu geschrieben welche ich schon ausprobiert habe. Geschmeckt hat alles sehr gut.
– Vorspeisen und kleine Gerichte – Zwiebelkuchen nach Art der Elsässer Taschendiebe, Birnen – Gorgonzola – Blätterteigtarteletts
– Brotzeit – geröstetes Brot mit Pilzen und Basalmico – Schalotten
– Salate – Heringssalat, Lachsduett
– Suppen – sind nicht so ganz meine Kategorie
– Hauptgerichte – Forellen mit Mandeln und Speck, Rinderrouladen nach Art des fetten Königs, Arista, mediterranes Ofengemüse mit Schafskäse
– Desserts – Crema Catalana, Toulouser Schokoladenkuchen
– Grundrezepte

Es ist dem Autor gelungen ein Kochbuch mit tollen Rezepten und launigen Texten und Geschichten zu schreiben. Es macht Spaß es zu lesen und ist herrlich aufgemacht.
Aus meiner Sicht ist das Buch auch sehr gut als Geschenk geeignet.

ISBN : 978-3959614122

Quelle : Christian Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Marcel Paa : einfach backen

twitterrss
twitter

Marcel Paa ist Bäcker – und Konditormeister in der Schweiz.
Er liebt sein Handwerk, das merkt beim Lesen des Buches.

Das Buch „einfach backen“ ist auch sehr gut für Anfänger beim Thema backen geeignet.

Es beginnt mit einem gut verständlichen Theorieteil.
Dieser Teil beginnt damit, dass man als Leser viel erfährt zu den Themen Mehl, Teigherstellung und Teigführung.
Der Autor bringt uns Lesern nahe, welche Mehle man alleine verwenden kann, welche nicht, welche Grundzutaten man benötigt.
Den Unterschied zwischen dem Verzehr von Vollkornprodukten zu Weissmehlerzeugnissen lernt man kennen.

Ich finde die Tabelle zu den Mehltypen für die verschiedenen Länder sehr gut.
Mehl Typ 405 in Deutschland heisst z.B. in Österreich W480/glatt und genau an solchen Unterschieden scheitere ich schon mal bei Rezepten aus den Nachbarländern.
Die Tabelle erspart das Suchen nach dem deutschen Äquivalent.

Die Fensterprobe, ein Begriff, der einen Anfänger mit Fragezeichen im Kopf zurücklässt, wird erklärt mit dazugehörigen Fotos, ebenso wie einn Zopf aussieht je nachdem wie gut man geknetet hat.
Dies sind nur einige Beispiele aus dem hervorragend geschriebenen und gut verständlichem Theorieteil.

Den grössten Teil nehmen die tollen Rezepte im Buch ein.
Man findet
– Brot – Rezepte – Studentenfutter-Ring, Bauernbrot, Kernen-Vital-Brot
– Zopf – Rezepte – bester Butterzopf
– Süsse Hefeteig – Rezepte – Nusschnecken
– Briocheteig – Rezepte – die Himbeer-Kissen werden als nächste ausprobiert
– Blätterteig – Rezepte – Schinken – Gipefeli
– Croissant-/Plunderteig – Rezepte
und einen Teil zu Tourierten Teige.

Was ich bislang ausprobiert habe, steht daneben. Alles war sehr gut beschrieben und leicht zu backen.

Es werden noch viele Rezepte folgen, die ich ausprobieren werde. Die Fotos machen Lust darauf alles zu backen, das scheitert noch an der Zeit und an der Tatsache, dass ich noch Dinge einkaufen muss.

Mein Fazit: ein Backbuch das von Brot bis hin zu süßen Dingen alles liefert.
Die Rezepte sind gut verständlich geschrieben und man lernt auch noch einige Grundlagen.
Ich kann das Buch nur empfehlen.

ISBN : 978-3952489703

Quelle : Foto Plus Schweiz

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Tretorri : Das Gute leben Hausmannskost

twitterrss
twitter

Der Tretorri – Verlag hat ein neues Kochbuch herausgebracht.
„Das gute leben. Hausmannskost 365 Rezepte für jeden Tag“ heißt es.

Im Vorwort entdecke ich, dass das Buch wohl eine Auftragsarbeit für „real“ ist. Entsprechend ist dies auch kein typisches Tretorri-Buch, die eher edel gemacht sind.
Die Aufmachung des Buches ist einfach.

Rezepte in vielen Kategorien sind enthalten, genau richtig für Leute, die ganz normal ohne jeden Firlefanz kochen wollen.
– Frühstück – von Müsli über Blitz-Kaiserschmarrn sehr lecker, für mich eher kein Frühstück, über Bratenbrot zu Pfälzer-Saumagen-Sandwich – eine große Brandweite wird abgedeckt
– Salate – von Frühlingssalat mit Ziegenkäse im Speckmantel lecker, Schichtsalat toll, wenn Gäste kommen hin zu leichtem Wurstsalat, etc.
– kleine Gerichte und Snacks – Käsestangen schnell und lecker, Obazter, Schnitzelsandwich, Schinkenhörnchen, Flammkuchen
– Suppen & Eintöpfe – Gulasch, Semmelknödel, Kartoffelgratin ..
– Fisch & Meeresfrüchte – eíngelegte Matjes sehr fein, Backfisch – flott fertig, Fischburger, Hechtklösschen in Weissweinrahmsauce
– Fleisch – Bolognese sehr lecker und vielseitig, zwiebelige Ofen-Schnitzel, Omas Rollbraten, Krustenbraten
– Herzhaftes Gebäck & Brot – beim Brot habe ich persönlich das Problem, das ich Brot mit langer Gare selber backe und diese flotten Brote nicht so mag,
der Zwiebelkuchen + Pizzabrötchen sehr lecker
– Kuchen & süsses Gebäck – tolle Nussecken, Hefezopf, versunkener Kirschkuchen einfach lecker
. Süsses & Desserts – Schokoladencreme, Rote Grütze
– Eingemachtes.

Was ich ausprobiert habe steht bei den Kategorien.

Mein Fazit : Ein einfaches Kochbuch für alle, die Hausmannskost mögen und einfache Rezepte suchen.

ISBN: 978-3960330806

Quelle : Tretorri

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird