Robert Mehl : Die Psyche des Hundes

twitterrss
twitter

Robert Mehl hat das sehr informative Buch “ Die Psyche des Hundes “ geschrieben.
Der Autor ist Diplom-Psychologe und Kriminologe (M.A.).
Seit einigen Jahren ist er freiberuflich als Referent und Autor sowie Coach und Systemischer Berater tätig.
Sein Schwerpunkt liegt auf den neurobiologischen Grundlagen von Lernen und Problemverhalten.

Der Untertitel lautet „Wie Prozesse im Gehirn das Verhalten steuern“.

Wer eine Anleitung sucht wie er mit seinem Hund trainieren muss und warum der sich so verhält wie er es tut, ist hier nicht ganz richtig.

Im Buch erhält man quasi Einblicke in das Gehirn des Hundes.
Bei Säugetieren wird das Verhalten des Tieres (auch bei uns Menschen) vom Gehirn gesteuert.

Man unterscheidet zwischen dem ZNS – dem zentralen Nervensystem, das man meist noch aus dem Schulunterricht kennt. Dies umfasst Gehirn und Rückenmark.
Der 2.Teil des Nervensystems ist das PNS – das periphere Nervensystem, das dafür verantwortlich ist, dass die Signale des ZNS am Ort des Geschehens, also Muskel, Gelenk,etc. ankommen.

Das Gehirn des Hundes unterscheidet sich, rein vom Aufbau her, nicht groß von dem des Menschen.

Dem Autor ist es gelungen uns ein hochkomplexes Thema gut verständlich nahezubringen.
Er arbeitet bei den Beschreibungen viel mit Bildern, der Corpus Callosum – „der Balken ist die Datenautobahn, über die die beiden Hirnhälften kommunizieren.“
Pons wird mit einem Autobahnkreuz verglichen..

So lernt man die Psyche des Hundes von der anatomischen und der funktionellen Seite kennen.
Und man lernt im Buch wie sich daraus die Psyche ableiten lässt.

Für alle, die etwas mehr über Hunde und ihre Psyche wissen wollen, ein sehr empfehlenswertes Buch.

ISBN 978-3440167014

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Sibylle Narberhaus : Syltwind

twitterrss
twitter

Sybille Narberhaus hat den Krimi „Syltwind“ geschrieben.
Gleich vorweg, ihr ist ein spannender Krimi gelungen.
Für Sylt-Fans ein Muss, man fühlt sich gleich auf die Insel versetzt.

Anna Scarren ist Landschaftsgärtnerin auf Sylt.
Sie ist mit Nick, Polizist, verheiratet. Ihr Sohn Christopher ist gerade mit den Schwiegereltern auf Amrum.

Annas beste Freundin Britta hat gerade ein Segelboot geschenkt bekommen von ihrem Mann.
Nun steht der Segelkurs bei Bastian an. Eine leblose Person treibt im Wasser.
Sie ruft Nick an und Nick und Uwe, beide Polizisten kommen und beginnen zu ermitteln.
Vermutlich war es ein Unfall.

Steen ist bei seinem Opa Onno Larsen. Steen muss zum Kite-Surfing – Cup.
Sein ärgster Gegner ist Kilian Schröter, der von „Kitetex“ unterstützt wird.

Ein Unfall beim Kiten kostet Kilian fast das Leben. Steen rettet ihn gerade noch unter Einsatz seines eigenen Lebens.

Eine Tote wird in ihrem Auto auf dem Parkplatz bei der Sansibar gefunden.
Arno Kelsterbach, der Inhaber der Werbeagentur „A.K.Sea“ spielt eine Rolle.
Richard Münkel, der Butler der Familie Schröter ist tot und …

Anna beginnt zu ermitteln auf eigene Faust. Fast kostet es sie das Leben.

Mehr verrate ich nicht.

Der Krimi ist sehr spannend.
Sylt-Liebhaber werden viele Orte der Handlung kennen und sich ganz in die Szenerie einfühlen können.
Auch für Leser, die Sylt nicht kennen, ist dieser mitreissende Krimi einfach herrlich.

Die Autorin hat es geschafft, eine Story zu schreiben, die einen als Leser vom Anfang bis zum Ende mitfiebern lässt.

ISBN 978-3-8392-2757-2

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Volker Busch : Kopf frei !

twitterrss
twitter

Prof.Dr. Volker Busch hat das wundervolle Buch “ Kopf frei ! “ geschrieben.
Der Autor ist Neurologe und Psychiater in Regensburg.
Frank Elstner hat über Volker Busch gesagt „Dieser Dr.Busch ist eine Sensation.“

Ich kann dies nur bestätigen. Mehrfach habe ich Dr.Busch in Online-Fortbildungen erlebn dürfen und war begeistert von seiner Art.
Er schafft es komplizierte Sachverhalte locker und gut verständlich zu vermitteln.

Ganz gespannt habe ich auf sein Buch gewartet. Das Warten hat sich gelohnt.
Erschreckend finde ich die Tatsache, dass heute mehr aös 30 Gigabyte digitale Informationen pro Tag auf uns hereinprasseln.
In Home-Office Zeiten wie jetzt zu Corona-Zeiten merkt man das ja selber oft, dass man das Gefühl hat, dass nichts mehr in den Kopf hinein passt.

Die Gefahren des digitalen Alltags nennt Volker Busch ganz deutlich „medialer Dauerkonsum, Reizflut und Multitasking“.
Die Folgen sind Vergesslichkeit, die Kreativität wird eingeschränkt, etc.

Im Buch beschreibt der Autor was letztendlich durch diese Datenflut mit uns unserem Körper passiert.
Er plädiert dafür das Gehirn zu pflegen und zitiert George Bernhard Shaw „Ein ungeübtes Gehirn ist schädlicher für die Gesundheit als ein ungeübter Körper“.

Die Gefahren, wenn der Kopf nicht frei ist, sind u.A. Depression, Manie, Psychose..
Und, wenn man nicht dafür sorgt, dass man sich gesund hält, die Lebensführung der digitalen Welt anpasst und Grenzen setzt, dann kann dies zu Manien und Psychosen führen. Die Zahl der psychischen Erkrankungen, die durch ein Zuviel an Informationen und Reizen entsteht, nimmt ständig zu.

Im Buch bekommt man als LeserIn ganz viele, gut nachvollziebare Tipps, wie man genau diesem Zuviel entgegen wirken kann.
Schließlich soll das Gehirn ja nicht „verstopfen“.
Aufmerksamkeit ist eine Ressource des Körpers, die wir nicht überstrapazieren sollten.

Man lernt als LeserIn wie groß das Arbeitsgedächtnis des Gehirns ist, warum an 4-stellige PINs besser behält als eine Telefonnummer, usw.

Volker Busch ist es gelungen ein sehr gut verständliches Buch zu einem komplexen Thema zu schreiben.
Das Buch rüttelt wach. Es liefert jede Menge Tipps uns Anleitungen wie man den Kopf frei bekommen kann, wie man in wichtig und unwichtig sortieren kann, usw.
Wichtig ist die Auswahl dessen was man auf das Gehirn einprasseln lässt.

Mir haben die Ausführungen zur Konzentration sehr geholfen. Dass ich versuchen muss die Fremdsteuerung der Unterbrechungen während der Arbeit abzustteln bzw. zu minimieren.

„Heute haben alle etwas ADHS aber nicht im Sinne der neurobiologischen Erkrankung sondern als soziologisches Phänamomen.“
Ja leider und dies wird getriggert durch die Reizüberflutung, die Fremdsteuerung…

Viele Tipps findet man im Buch. Mir hat „Mut zur kleinen Lücke“ sehr geholfen. Ebenso ist es hilfreich, dass man sich Zeitfresser und Stessfaktoren bewusst macht und abstellt.

Das Buch ist genauso gut wie die Sessions des Autors in denen ich war.

Komplexe Zusammenhänge stellt Volker Busch vor und zwar in einer allgemein verständlichen Sprache.
Die Tipps und Übungen, die man im Buch findet, sind leicht nachvollziehbar und hilfreich.

Danke für dieses Buch.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Melanie Pignitter : Federleicht

twitterrss
twitter

Melanie Pignitter hat das Buch “ Federleicht “ geschrieben.
Der Untertitel lautet „Wie du loslässt und ein befreites und erfülltes Leben führst“.

Der Untertitel hat mich angesprochen.
Die Autorin ist laut rückseitigem Cover : Dipl.-Mentaltrainerin, Selbstliebe-Mentorin, Bloggerin und Podcasterin.
Das habe ich erst spät gelesen.
Eben habe ich gegoogelt, Mentaltrainerin gibt es wirklich.

Ich hatte mir vom Buch etwas anderes versprochen.
Teilweise bekommt man von der Autorin gute Tipps, die mich zum Nach- und Umdenken brachten.
Leider geht aber viel so in die „Esoterik“- Schiene“ und damit kann ich nichts anfangen.
Bin Naturwissenschaftlerin und das ist nicht mein Ding, wenn man etwas nicht beweisen kann.

Aber dies nur zur Erklärung.
Es gibt im Buch durchaus brauchbare Tipps.
Es gibt Statements, die ich nicht bejahen kann „Besitz macht unfrei“ ist eins davon. Das ist ein Vorurteil und mag auf die Autorin zutreffen, aber es ist aus meiner Sicht pauschal nicht so zu sagen.
Mentaltrainung hat der Autorin geholfen Schmerzen zu reduzieren, das ist sicher für manche Leser hilfreich.

Sie arbeitet mit Bildern wie den inneren Räumen.
„Schuldblockaden“ gilt es zu lösen.

Im Buch findet man viele Tipps, auch ich kann mich mit manchen identifizieren, z.B. „weniger ist mehr“
Was mich ganz massiv gestört hat beim Lesen, ist die Tatsache, dass häufig gelbe Schrift verwendet wird, die man fast nicht lesen kann.
Dies macht es mühsam im Lesefluß zu bleiben.

Mein Fazit: Ein gutes Buch, das zum Nachdenken anregt.
Aber man findet viele Anregungen, die mir zumindest zu weit weg sind von der Realität, nicht greifbar genug sind.

ISBN: 978-3-99060-209-6

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Andreas Knipping : 101 Dinge die man über Dampfloks wissen muss

twitterrss
twitter

Das Buch “ 101 Dinge, die man über Dampfloks wissen muss “ ist genau richtig für Fans der alten Dampflok.
Der Autor ist Jurist.
Er fotografiert sehr gerne und seit den 60ern gilt seine Leidenschaft dem Fotografieren von Eisenbahnen. Ebenso schreibt er Bücher über die Eisenbahngeschichte.

Da ich einen Dampflok – Fan in der Familie habe, musste auch dieses Buch bei uns einziehen.
Schon mal vorweg, das Buch ist so liebevoll gemacht, der Autor hat so tolle Fotos und Beschreibungen drin, dass auch ich es gelesen habe.
Eisenbahnen gehören definitiv nicht zu meinem üblichen Hobbys.

Herrlich ist z.B. der „Versuch einer verbalen Hörschule“.
Hier erfährt man, dass die Geräusche der alten Eisenbahnen, die man in Filmen sehen kann, nichts mit der Realität zu tuen haben.
Man lernt Ansauggeräusche kennen, die Atmung eines im Schlaf seufenzden Tieres erinnert an dieses Geräusch.

Auf S.35 begegnen wir einem Fehler in einem Bild, der Künstler hat die Bahn teilweise in der falschen Farbe angestrichen.

Die Technikfans werden „Die großen Organe“ und die „kleinen Organe“ interessieren und faszinieren.

Der Autor hat Humor und gibt auf S.72 Tipps wie man ein Passwort mit der Lieblingslok verbinden kann.
Wir lernen „Dampf auf der Zahnradbahn“ kennen, Gartenbahnen, den Zusammenhang mit dem Radetzkymarsch und noch viele interessante Aspekte der Dampfloks.

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3964532503

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Bernhard/ Tschuml : Reisefotografie Die große Fotoschule

twitterrss
twitter

Stephanie Bernhard und Stefan Tschuml haben das neue Buch “ Reisefotografie Die große Fotoschule “ geschrieben.
Fotografieren während einer Reise ist verbunden mit Vorbereitungen.
Welche Kamera nimmt man mit?
Was muss man einpacken?
Wieviel will und kann ich tragen?…
Welches Objektiv nehme ich mit, welches nicht?

Viele Entscheidungen hängen ab vom Urlaubsort, der Art der Reise, etc.
Fragen über Fragen.
Wenn man dann im Urlaub ist muss man überlegen in welchem Format man fotografiert.
Ich bin da ohnehin bei RAW und ändere das auch nicht.

In Kapitel 3 geht es um „Fotografiewissen“ dies ist hilfreich für Anfänger im Bereich der Fotografie. Es geht zum Beispiel um Themen wie manuell fotografieren oder im Automatikmodus?
Grundlegende Dinge wie ISO, Blende, etc, werden hier behandelt.

Beim Thema „Planung der Reise“ werden Themen wie Gültigkeit der Reisedokumente, Gesundheitsformulare, Versicherung, Reiseapotheke, Impfungen, etc, besprochen.
Aus meiner Sicht hat das etwas mit der Reise und Reisevorbereitungen aber nicht mit dem Thema Reisefotografie zu tuen.

Kapitel 5 „Bildgestaltung auf Reisen – Für Landschaften und Meer “ ist aus meiner Sicht ein sehr viel sinnvolleres Kapitel, den hier geht es um das Thema Fotografie.
Die Autoren haben sehr praxisnah und mit Beispielen das Thema auch für Einsteiger tauglich beschrieben.

Auch bei der Fotografie von Menschen in anderen Ländern gibt es viel zu beachten. Dies wird ausführlich dargestellt. Hier kann man aus Unwissenheit viele Fehler machen.

Mein Fazit:
ein gutes Buch zum Thema Reisefotografie. Ich persönlich finde   Dinge wie Reisedokumente und Co., um die man sich bei jeder Reise kümmern muss, in einem Fotografie-Buch für unpassend.
Aber das ist Ansichtssache.
Aus meiner Sicht ist dies ein gutes Buch für Fotoanfänger.

ISBN 978-3-8362-7513-2

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Bergisches Land entdecken – 1000 Freizeit – Tipps

twitterrss
twitter

Im Buch findet man Ausflug-Tipps für ein großes Gebiet, das von den Ballungszentren aus gut erreichbar ist.
Das Gebiet umfasst die Gegend von Bergisch – Gladbach bis Velbert / Wuppertal und von Monheim bis Reichshof / Waldbröl und Umgebung.

In der hinteren inneren Umschlagseite findet man eine Registerübersicht, die sehr hilfreich ist, wenn man ein Ziel aus einer bestimmten Kategorie scuht.
Unterteilt sind die Ziele dort nach
– Sehenswertes – Altstadt, Brücken, Kirchen, Mühlen, historische Gebaäude.
– Museen – Von Heimatmuseum über Kunstmuseum, Industriegeschichte, etc.
– Natur & Landschaft egal ob Aussichtspunkt, Höhle, Park, Naturschutzgebiet, Talpserre, Zoo, Wandern…
– Freizeit und Sport – Angeln, Draisine, Go-Kart,Freizeitpark, Skaten, Sternwarte, Theater, Wintersport….

Alleine an den Kategorien kann man erkennen welche Vielfalt man im Buch findet.
Auch Veranstaltungen und Feste findet man bei den Tipps.

Man kann sich mit Hilfe des Buches eine Tagestour genauso gut zusammenstellen wie einen Kurzurlaub oder auch einen längeren Urlaub.
Alt und Jung finden etwas.
Sie finden die jeweiligen Anschriften, teils Webadresse und Telefonnummern.

Aus meiner Sicht ist dies ein gutes Buch, um Freizeitaktivitäten zu planen. Man bekommt auch Tipps für ungewöhnlichere Ziele.

ISBN 978-3-8313-2896-3

https://www.wartberg-verlag.de/images/verlag/cover/print/9783831328963.jpg

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Susanne Propach und Sabine Ullrich : Glücksorte in und um Siegen

twitterrss
twitter

Die Autorinnen des Buches Susanne Propach und Sabine Ullrich haben das neue „Glücksorte“- Buch zu Siegen geschrieben.
Beide leben schon lange in Siegen und kennen sich in Siegen und Umgebung aus.

Sie haben die Initiative „driewes – herumtreiben in der Region “ gegründet.
Da wir einen Kurzurlaub in Siegen planen, musste der Reiseführer aus einer meiner Lieblingsreihen her, die Glücksorte.

In der Glückskarte im hinteren inneren Einband hat man gleich einen Überblick wo die Glücksorte sind und mit Hilfe der Zahlen findet man sie auch leicht im Buch.
Beim Durchblättern fiel mir gleich ein Glücksort auf, der mir schon als „Muss“ genannt wurde, das „Naschwerk“.
Ich habe schon ein Blatt mit Orten, die ich erkunden möchte.
Das Foto aus dem Museum für Gegenwartskunst hat dies gleich zu einem Ort gemacht, der auf der To-Do-Liste ist.
Herrliche Cafés locken zum Besuch in die Innenstadt.

Auch der Tipp für das Parkhaus in der Oberstadt und dem Ausblick von dessen Parkdeck ist schon notiert.
Ich befürchte die Zeit reicht nicht für alle Tipps, die auf meiner Liste stehen. Kräutergarten, Altstadt mit tollen Fassaden, die Ampelmännchen, die Hundewiese am Tiergarten, den Blechkuchen,…

Das Umland müssen wir für das 2.Wochenende aufheben.
Ziegenkäse und Co. gibt es dann erst.

Den Autorinnen ist es gelungen einen wundervollen Führer zu schreiben.
Ihre persönlichen Glücksorte sind breit gefächert. Da ist für alle Altersgruppen und jeden Geschmack etwas dabei.
Die Texte machen Lust darauf gleich hinzufahren.

Zu jedem Glücksort findet man die Anschrift, die URl, wenn vorhanden und ÖPNV-Verbindung.
Danke für die umfangreichen Tipps.

ISBN‏ : ‎ 978-3770022571

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Martin Nusch : 111 mal mit WDR 2 raus in den Westen

twitterrss
twitter

Martin Nusch, Redakteur bei WDR 2 hat viele HörerInnen-Tipps zu Ausflugszielen ganz unterschiedlicher Art in Deutschlands Westen, ausgesucht für das Buch.
Saschko Bach steuerte die Fotos bei, die einen ersten Eindruck zum jeweiligen Ziel ermöglichen.

Mir gefällt es sehr gut, dass man im Buch jede Menge Tipps aus ganz unterschiedlichen Kategorien findet.
Egal ob man Wandern will, eine Location zum Fotografieren sucht, in den Urwald möchte, an einen See will oder in einen Park..man findet im Buch immer einen passenden Tipp.

Ich war begeistert beim Aufschlagen des Buches gleich eines meiner Lieblings-Wandergebiete zu finden, Das Witte Venn.
Dieses Gebiet erstreckt sich über 2 Länder, Deutschland und den Niederlanden.
In NRW ist man ja oft im Grenzgebiet.

Tipp 3 führt zum Altenberger Dom, den ich von einem Schulausflug kenne. Sehr lange her und auch den Märchenwald aus den 60ern gibt es noch.

Seen,Tierparks, Heidelanschaften, ein Gradierwerk, einen Dino-Zoo, den „Lengericher Canyon“, die Bruder-Klaus-Kapelle – sehenswert, einen Fahhrradtunnel,usw. findet man im Buch.
Auch die Selfkantbahn, die ich schon seit Kinderzeiten kenne ist dabei. Mein persönlicher Tipp ist die Nikolaus-Fahrt, einfach herrlich für Kinder.

Bei jedem Tipp findet man Hinweise zur Anfahrt, Öffnungszeiten-wenn nötig und weitere Infos, z.B. ob man den Hund mitnehmen darf. Das finde ich sehr hilfreich.

Mein Fazit: ein sehr liebevoll gestalteter Führer durch den Westen von Deutschland mit Tipps für Groß und Klein.

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3740811914

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Andreas Ohligschläger : Hunde als Weggefährten

twitterrss
twitter

Andreas Ohligschläger hat das Buch “ Hunde als Weggefährten “ geschrieben.
Der Autor ist Hundetrainer oder, wie er sich selber bezeichnet, Mensch-Hund-Coach.
Ich habe ihn durch seine Auftritte im Fernsehen kennengelernt und war gespannt was und wie er nun schreibt.

Zunächst einmal lernt man den Menschen Andreas Ohligschläger kennen, der seit seiner Kindheit die Natur liebt und mit den Hunden der Eltern groß wurde.
Er sieht sich nicht als Hundetrainer, ihm geht es darum Mensch und Hund zum Team zu machen.
„Vielmehr sensibilisiere ich Menschen für ihre Verhaltensweisen und die Wirkung auf ihre Hunde.“

Ich habe mich in den Ausführungen von Andreas Ohligschläger häufiger wiedergefunden.
Man merkt ja oft die eigenen Fehler nicht.

Andreas Ohligschläger hat mit 16 ein Praktikum im Tierheim gemacht, das ihn sehr traurig machte.
2002 machte er sich als Dogwalker selbstständig. So lernte er Hunde und Halter noch besser kennen.
Entspannt hat er sich indem er Gitarre spielte und sang.

Sein „Revier für Hunde“ ist 7000 qm groß und jeden Tag kommen 30-40 Hunde.

Er macht uns Haltern klar, dass sich unser Stress, Terminstress, etc. auch den Hund stresst.
Ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen aus der Corona – Homeoffice – Zeit.
Auch beschreibt er, das Stress im Kopf es Menschen sich auf den Hund überträgt.

Der Autor verschweigt auch nicht, dass er einen Burn-Out hatte und es eine schwere Zeit war. Auch dies blieb nicht ohne Einfluß auf die Hunde.

Im Nachwort schreibt er „Mein „Hundebuch“ sollte dich nicht belehren oder bevormunden, es sollte dich berühren..“
Mich hat es berührt.

Andreas Ohligschläger setzt da an wo es im Allgemeinen hapert, beim Hundehalter.
Er schreibt locker und gut verständlich.

Das Buch ist kein Trainingsbuch mit Anleitungen, sondern er macht bewusst wo und bei wem es hängt. Wie sich das Verhalten des Menschen auf den Hund die Beziehung zum Hund auswirkt.

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3440172032

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird