Lutz Geißler : Brotbackbuch Nr.4 Sauerteig

twitterrss
twitter

Lutz Geißler hat ein neues Buch zum Thema Brot Backen geschrieben.
„Brotbackbuch Nr.4 Backen mit Sauerteig“ ist das neueste Buch vom Autor des Plötzblogs.

Sauerteig liegt ihm am Herzen das schreibt der Autor im Vorwort. Und wenn man dieses Buch vom Anfang an angeschaut hat, gelesen hat und Rezepte ausprobiert hat, merkt man ganz genau was er meint.
Sauerteig ist einfach herrlich. Er lässt sie Brote herrlich duften, sie schmecken lecker und der Sauerteig lebt.

Zu Beginn des Buches lernt man die Geschichte des Sauerteigs kennen.
Dann hilft der Autor uns Hobbybäckern mit Tipps zum Start.
Ich habe noch nicht so besonders viel Erfahrung mit Sauerteig, taste mich langsam ran und will nichts falsch machen.

Das Buch hat mir schon sehr geholfen.
Gerade bei den „Häufigen Fragen“ habe ich viele Antworten auf meine ?? im Kopf gefunden.
Praktisch finde ich Tabellen wie die auf S.50/51, in denen der Autor 6 verschiedene Sauerteigführungen aufführt und die Möglichkeit damit zu einem Roggenbrot zu kommen.

Mir gefällt die Art des Autors bei der Erstellung der Rezepte.
Er geht systematisch vor mit einem Planungsbeispiel was zu welcher Uhrzeit an welchem Tag gemacht werden muss. Das erleichtert die Auswahl welches Brot ich wann backen kann (Zeitbedarf).
Detailliert ist angegeben welche Menge welcher Zutat man benötigt, auch die Temperaturen dazu z.B.Raumtemperatur sind angegeben.
Die Zubereitung ist gut verständlich und nachvollziehbar erklärt.

In der Infoleiste neben dem Rezept findet man die wichtigsten Details von Zubereitungszeit vor und am Backtag, Teigmenge, Teigausbeute, Teigtemperatur, Teigeinwaage, Stock – und Stückgare, Backtemperatur und Backzeit, Schwaden oder nicht.
Ich nutze diese Leiste zur Orientierung, wenn ich einen begrenzten Zeitrahmen habe und aussuche welches Brot ich backen kann.

Nach den Rezepten gefallen mir die Kapitel übbr den Sauerteig und den Umgang damit.
Besonders praktisch sind die Hinweise zum „Sauerteige haltbar machen“.
Der Part über den Sauerteigan sich  ist interessant.

Aus meiner Sicht ist Lutz Geißler eine Art „rundum-sorglos“- Buch zum Thema Sauerteig gelungen mit Rezepten, Tipps und tollen, sehr verständlichen Anleitungen.

Wer gerade anfängt selber Brot zu backen ist mit dem Buch möglicherweise überfordert und sollte zu Brotbackbuch 1 des Autors greifen, alle anderen bekommen ein sehr gutes Buch das in der Bibliothek der Hobbybäcker(Innen) sicher einen festen Platz verdient hat.

ISBN: 978-3818606459

Quelle : Ulmer Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Martina Goernemann : Sauerteig

twitterrss
twitter

„Sauerteig – Glück vermehrt sich in 4 Tagen“ hat Martina Goernemann ihr Buch genannt.

Was hat Sauerteig mit Glück zu tuen? werden sich manche Leute denken, die den Titel lesen.
Sauerteig braucht man zum Brot backen und Brot selber backen macht definitiv glücklich.
Zum einen finden ich und viele andere BrotbäckerInnen es erholsam Brot selber zu backen, es schmeckt besser als gekauftes Brot und ist besser verträglich.
Da muss man doch glücklich sein.

Die Autorin hat die Kapitel mit Überschriften versehen, die zum Titel des Buches passen.
– Willkommen –  bringt uns Sauerteig als Seelenfutter nahe
– Geduld, ja die muss man haben
– Vertrauen – Pablo bringt uns Mehlmuster bei, lässt uns an seinem Lebensweg teilhaben, wie wird ein Backrahmen gebaut?..
– Stolz – Interior neben Dinkelbrot, Töpfe zum Brotbacken, Bäcker aus verschiedenen Ländern und ihre Beziehung zum Sauerteig
– Grosszügigkeit – bringt uns Vanessa Kimbell und ihre Sauerteigleidenschaft nahe
– Mut – Barbara Elisi Caracciolo von der Psychologie zum Brot und tolles Knäckebrot
– Freude – John van den Broek lernte mit Sauerteig zu backen und auch Geduld zu haben und wir Leser bekommen tolle Tipps, die beim Brotbacken helfen incl.“Welpenkiste“
– Glück – die belgischen Papadams schmecken herrlich und die Cracker auch
– Klugheit – Patricia Riekel, die Society-Journalistin, hat neben Glanz und Glamour auch eine andere Seite. Mir gefallen ihre „Brotveredler“ sehr gut und die „Frischhaltemassnahmen“.
– Ruhe – Josef Selimair geniesst das Abschalten beim Backen und Backen mit Bier, das Freisinger Bierbrot schmeckt einfach nur gut
– Einfachheit – John Walley, der Maler, und sein Freund Vitus der Sauerteig, der mit der Mütze
– Abschied
– Angebissen – mit ganz vielen Links zu weiteren Quellen zum Thema Sauerteig

Als ich anfing das Buch zu lesen, war ich verwirrt. Ich wollte ein Buch mit Rezepten für Sauerteigbrote, bekommen habe ich was Anderes.
Das Buch ist fast eine philosophische Abhandlung zum Thema Sauerteig.
Man lernt durch die verschiedenen Autoren und deren Beziehung zum Sauerteig ganz viel über den Sauerteig.
Eins ist den Menschen, die im Buch geschrieben haben, gleich, die Leidenschaft für den Sauerteig. Vitus wird zum Freund, zum Weggefährten, zum Mitbewohner.

Es ist herrlich das Buch zu lesen und die ganzen wundervollen Bilder zu sehen und nebenbei ausser zum Sauerteig auch zu erfahren welche Menschen dort schreiben und wie sie zu der Leidenschaft kamen. Die Rezepte werden Nebensache.

Mir hat, nachdem die anfängliche Skepsis gewichen ist, das Buch sehr gut gefallen.

ISBN: 978-3809441731

Quelle : Bassermann

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird