Marcel Paa : einfach backen

twitterrss
twitter

Marcel Paa ist Bäcker – und Konditormeister in der Schweiz.
Er liebt sein Handwerk, das merkt beim Lesen des Buches.

Das Buch „einfach backen“ ist auch sehr gut für Anfänger beim Thema backen geeignet.

Es beginnt mit einem gut verständlichen Theorieteil.
Dieser Teil beginnt damit, dass man als Leser viel erfährt zu den Themen Mehl, Teigherstellung und Teigführung.
Der Autor bringt uns Lesern nahe, welche Mehle man alleine verwenden kann, welche nicht, welche Grundzutaten man benötigt.
Den Unterschied zwischen dem Verzehr von Vollkornprodukten zu Weissmehlerzeugnissen lernt man kennen.

Ich finde die Tabelle zu den Mehltypen für die verschiedenen Länder sehr gut.
Mehl Typ 405 in Deutschland heisst z.B. in Österreich W480/glatt und genau an solchen Unterschieden scheitere ich schon mal bei Rezepten aus den Nachbarländern.
Die Tabelle erspart das Suchen nach dem deutschen Äquivalent.

Die Fensterprobe, ein Begriff, der einen Anfänger mit Fragezeichen im Kopf zurücklässt, wird erklärt mit dazugehörigen Fotos, ebenso wie einn Zopf aussieht je nachdem wie gut man geknetet hat.
Dies sind nur einige Beispiele aus dem hervorragend geschriebenen und gut verständlichem Theorieteil.

Den grössten Teil nehmen die tollen Rezepte im Buch ein.
Man findet
– Brot – Rezepte – Studentenfutter-Ring, Bauernbrot, Kernen-Vital-Brot
– Zopf – Rezepte – bester Butterzopf
– Süsse Hefeteig – Rezepte – Nusschnecken
– Briocheteig – Rezepte – die Himbeer-Kissen werden als nächste ausprobiert
– Blätterteig – Rezepte – Schinken – Gipefeli
– Croissant-/Plunderteig – Rezepte
und einen Teil zu Tourierten Teige.

Was ich bislang ausprobiert habe, steht daneben. Alles war sehr gut beschrieben und leicht zu backen.

Es werden noch viele Rezepte folgen, die ich ausprobieren werde. Die Fotos machen Lust darauf alles zu backen, das scheitert noch an der Zeit und an der Tatsache, dass ich noch Dinge einkaufen muss.

Mein Fazit: ein Backbuch das von Brot bis hin zu süßen Dingen alles liefert.
Die Rezepte sind gut verständlich geschrieben und man lernt auch noch einige Grundlagen.
Ich kann das Buch nur empfehlen.

ISBN : 978-3952489703

Quelle : Foto Plus Schweiz

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Georg Matthes :Baking Bread

twitterrss
twitter

Das Buch “ Baking Bread “ von Georg Matthes verspricht auf dem Titel “ Die besten Brotrezepte aus 28 Ländern Europas“.
Ich war sehr gespannt neue Rezepte aus den europäischen Ländern zu entdecken.

Ich habe auch tolle Rezepte gefunden, nur leider nicht soviele wie ich erwartet hätte.

Das Buch startet mit tollen Hilfen, so z.B. dem Roggensauerteigstarter und dem Weizen – oder Dinkelsauerteig.
Hervorragend und detailliert nach Tagen aufgeteilt, wird beschrieben wie man diese ansetzt.

Im Inhaltsverzeichnis findet man (bebildert) die im Buch vorhandenen Rezepte. An den Flaggen kann man erkennen aus welchem Land das Brotrezept ist.
Aus meiner Sicht ist das eine gute Idee, so hat auf einen Blick einen tollen Überblick.

Die Rezepte sind sehr gut beschrieben und man hat immer ein Foto dabei wie das fertige Brot aussehen kann.

Meine Favotiten sind im Moment : Deutschlands Weizenmischbrot, Focaccio, Baguette und Luxemburgs Rosinenbrot.
Noch habe ich nicht alle Rezepte ausprobiert.

Die Brote, die wir schon gemacht haben, schmecken sehr gut.

Was mich am Buch enttäuscht hat, ist die Tatsache, dass man viel mehr über die europäischen Länder erfährt als man an Rezepten geboten bekommt.

Man könnte das Buch als Werbung für Europa ansehen, schade. Erwartet hatte ich beim Titel eine Fülle an Rezepten.

ISBN: 978-3954531769

Quelle : Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Audrey le Goff : Brote aus dem Topf

twitterrss
twitter

Audrey le Goff kannte ich nicht bislang.
Ihre große Leidenschaft ist das Kochen. Aber auch das Backen kommt nicht zu kurz.
Sie gibt auch Kochkurse. Ihre Seite nebst Blog findet man hier https://www.pardonyourfrench.com/ .

Im Buch „Brote aus dem Topf“ findet man Brotrezepte, die man ohne grossen Aufwand nachbacken kann.
Die Brote werden fast alle im Topf gebacken, bitte auf die Temparaturen achten.
Aber auch Brötchen, ein herrlicher Hefezopf, etc. sind im Buch enthalten.

Es sind keine Rezepte die aufwendig sind in der Zubereitung, also auch gut für Anfänger oder, wenn es schnell gehen muss.
Meine Favoriten sind der Hefezopf und die Drei-Käse-Minibrötchen.
Alle Rezepte, die ich ausprobiert habe, waren einfach nachzubacken.
Die Zutatenlisten sind detailliert, die Zubereitung gut erklärt.

Die Fotos zeigen wie das fertige Produkt aussehen soll.
Ich kann das Buch empfehlen.

ISBN: 978-3517096407

Quelle : Südwest-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Martin Pöt Stoldt : Gutes Brot braucht Zeit

twitterrss
twitter

„Gutes Brot braucht Zeit – Backen mit langer, kalter Teigführung und eigener Hefe“ lautet der Titel des Buches von Martin Pöt Stoldt.

Im Inhaltsverzeichnis steht, quasi als Motto, ganz oben „Gut Ding will Weile haben“, genau das hatte ich vom Buch erwartet, Rezepte mit langer kalter Teigführung.

Die Kapitel sind:
– Hefe incl. Hefe selbst herstellen
– Teigführungen
– Rezepte mit kurzem Hefevorteig
– Rezepte mit verlängertem Hefevorteig
– Rezepte mit einfacher langer, kalter Führung
– Rezepte mit doppelter, langer, kalter Führung
– Service.

Als ich dies gelesen habe, fing ich an zu grübeln, laut Titel des Buches „langer,kalter Teigführung“ und im Inhaltsverzeichnis kommt diese nun in genau 2 Kapiteln vor???

Nun habe ich alle Kapitel gelesen, bei „Allgemeines“ erfährt man etwas über Hefe, aber nichts Neues, daneben Werbung für das Sauerteig-Buch des Autors, eine aus meiner Sicht, entbehrliche Zeitreise zum Thema Hefe, die Biologie und Chemie, u.A. Hefe in Aquarien, in meinen Augen im Zusammenhang mit dem Titel des Buch, in dem es um Brot geht, unnützes Füllmaterial.

Ab S.22 geht es dann endlich los mit der Hefe in Bezug auf das Backen. Man erfährt auf 3 Seitenetwas über die industrielle Herstellung von Hefe, naja auch kein Must-Have.
Interessant dann das Kapitel „Hefe selbst herstellen“ ab Seite 27.

Im Kapitel „Teigführungen“ finde ich die Tabelle „Teigführungen im Vergleich“ sehr hilfreich.
Man bekommt eine detaillierte Übersicht welche Teigführung für welches Gebäck gut geeignet ist.
Es folgen die Anleitungen für die diversen Hefeteige von kurzer Hefeteigführung bis hin zu langer,kalter Führung – doppelt, dazu Hefe-Salz-Führung.

Und dann kommt man zu den Rezepten.
Das Stockbrot ist gerade passend zum Grillen, das Sesambrot flott gemacht und schmeckt gut.
Die Quarkbrötchen jat man auch schnell fertig und sie schmecken gut.

Richtig lecker sind die Quarktaschen, aber hallo, sollte es nicht ein Buch zum Thema „Brot“ sein und nun Kaffeegebäck?????

Mein Fazit zum Buch:
Unter einem Aufsatz in der Schule würde möglicherweise stehen „Thema verfehlt“.
Leider stimmt der Inhalt nicht überein mit dem was der Titel verspricht „Gutes Brot braucht Zeit – Backen mit langer, kalter Teigführung und eigener Hefe“.

Erwartet hatte ich tolle Brotrezepte mit langer, kalter Teigführung.
Erhalten habe ich ein Buch mit einem Anfangskapitel, das man auf wenige themenbezogene Seiten hätte kürzen können, etwa die Hälfte der Rezepte, geschätzt, gezählt habe ich nicht, entsprechen nicht dem Titel, da sie entweder nicht für Brot sind oder nichts mit langer kalter Teigführung zu tuen haben.
Die Rezepte, die im Buch sind, sind gut beschrieben und auch die Kuchen, die ich gebacken habe, sind lecker.

ISBN 978-3-8001-5653-5

Quelle: Ulmer-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Adriane Andreas, Alessandra Redies: Brot backen!

twitterrss
twitter

„Brot backen! Das Goldene von GU: Ofenfrische Rezepte zum Glänzen und Genießen“ heißt das neue umfassende Werk von Adriane Andreas und Alessandra Redies.

Gerade im Moment, man darf ja nicht viel außer Haus machen, backe ich mehr als sonst. Neue Rezepte sind immer willkommen.
In diesem Buch findet man die unterschiedlichsten Rezepte zum Thema Brot. Neben Brotrezepten findet man auch „Alles auf Brot“ mit Aufstrichen egal nun süß oder herzhaft.
Der Begriff Brot ist im Buch weit gefasst. Neben dem traditionellen Brotlaib findet man natürlich auch Brötchen, die Basiskenntnisse zum Brot backen – für Anfänger gut geeignet, um erst einmal einfach einzusteigen, Zupfbrote, Cracker, etc.

Die Rezepte und Erläuterungen sind in mehrere Kapitel unterteilt.
Bei den Kategorien habe ich die Rezepte angegeben, die ich schon ausprobiert habe und die richtig gut sind:
– Brotback-Basics – hier findet man u.A. wie man einen Sauerteig macht
– Klassiker-Brote – einfaches Vollkornbrot,einfaches Roggenbrot mit Joghurt
– Brote aus aller Welt – Buttermilchbrot mit Cranberrys, Ciabatta, Orientalisches Fladenbrot, Pita
– Brötchen, Semmeln, Wecken – Frühstücksbrötchen, Übernacht Schokobrötchen,Kirsch-Quark-Brötchen
– Zupfbrote, Cracker und Co. – Knoblauch-Zupfbrot mit Käse, Kräuter-Knoblauch-Kranz, Fingerbrot mit Lachs, Bunte Pizzaschnecken, Käse-Ecken
– Glutenfreie Brote
– Alles aufs Brot – Camenbert – Schinken – Creme

Die Rezepte sind gut erklärt und leicht nachvollziehbar.

Hier findet auch mal Rezepte, wenn es schnell gehen muss und eine Übernachtgare, etc. nicht klappt zeitlich.
Das Buch ist auch für Einsteiger sehr gut geeignet, da alles detailliert dargestellt ist.

ISBN: 978-3833873676

GU

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Chad Robertson : Das Brot

twitterrss
twitter

“ Das Brot “ so einfach ist der Titel des Buches von Chad Robertson.
Der Titel sagt alles über den Inhalt des Buches, es geht um das Brot.

Chad Robertson, der in San Francisco die „Tartine Bakery“ hat, ist bekannt für das „Tartine-Brot“.

Gelernt hat er in Frankreich und den USA.
Zu Beginn des Buches bringt uns der Autor das Backen des Brotes als Handwerk nahe.
In den Zeiten der Industriebrote oder des Backens mit Backmischungen wie es heute in vielen Bäckereien Usus ist, geht die Handwerkskunst verloren.
Jeder sein Brot selber bäckt, weiß was Brot backen bedeutet, aber man weiß auch wie gut das Brot dann schmeckt.

Der Autor lässt uns teilhaben an seinem Werdegang, seiner Gedankenwelt und hat die Texte angereichert mit sehr stimmungsvollen Fotos.
Alleine dieses Kapitel „Brot – ein altes Handwerk neu erfahren“ lässt das Buch zu einem ganz besonderen Buch werden.

Es folgen die Kapitel zu verschiedenen Broten:
Grundrezept Country Bread , „das“ Brot schlechthin von Robertson. Sehr ausführlich erklärt der Autor wie man es macht Schritt-für-Schritt, welche Abwandlungen es gibt-auch Pizza-, usw.
Schon in diesem Kapitel lernt man ganz viel darüber wie die Arbeitsweise von Chad Robertson ist.
Es folgt
Brote aus Hartweizen und Vollkornweizen, wieder und das zieht sich durch alle Kapitel mit Rezepten, ist es dem Autor gelungen, für jeden verständlich und Schritt-für-Schritt zu beschreiben wie man zum Erfolg, sprich zu einem leckeren, Brot kommt. Das Hartweizenbrot ist so lecker.
Baguette und reichhaltige Backwaren – mein Favorit in diesem Kapitel ist das Wurzelbrot.
Altes Brot, darum geht es in Kapitel 4. Irgendwann ist man satt und es bleiben Brotreste übrig. Was man damit zaubern kann, erfahren wir in diesem Kapitel.
Die Ideen sind einfach toll, von Salat bis Raclette und vieles mehr.

Chad Robertson verwendet Mehl, Wasser und Salz und zaubert daraus sensationelle Brote.

Zum Abschluß findet man im Buch eine Tabelle welche Mehle in Deutschland , Österreich und der Schweiz dem jeweiligen von Chad Robertson verwendeten amerikanischem Mehl entsprechen.
Danke dafür, dies erspart lange Recherchen. Aber Auchtung, ich habe die Erfahrung gemacht, dass die angegebene Wassermenge meist zu hoch ist, da gibt es wohl einen Unterschied zwischen den Mehlen in USA und unseren.

Ich bin begeistert vom Buch, da es uns die Denk- und Arbeitsweise des legendären Bäckers nahe bringt, man viel lernen kann und auch tolle Rezepte liefert.

ISBN: 978-3038000754

Quelle: AT-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Lutz Geißler : Die besten Brotrezepte für jeden Tag

twitterrss
twitter

Lutz Geißler, den man vom Plötzblog kennt, wenn man gerne Brot selber macht,  hat ein tolles Buch mit Brotrezepten herausgegeben, das auch für Einsteiger sehr gut geeignet ist.
Ich fange mal wieder an Brot selber zu backen, da ich kaum noch einen Bäcker finde, der richtig leckeres Brot hat.

Einfache Rezepte hatte ich noch, aber keine, die Brote möglich machen, die kaum weglegen kann.
Lutz Geißler hat es geschafft im Buch eine Art „Backschule“ in Bildern und Beschreibungen aufzumachen.

Man lernt wie man Anstellgut macht, eine Grundvoraussetzung für leckeres Brot.
Dann geht es los mit den Broten und Brötchen.

Jedes Rezept startet mit einem Foto des fertigen Brotes/Brötchens, damit man schon mal sieht wie es fertig aussieht, und der Einkaufsliste.
Und damit nun gar nichts schief geht, wenn ein Anfänger oder Wiedereinsteiger ein Brot backen will, folgt eine detaillierte Anleitung mit Bildern, Zeitangaben, Beschreibungen der Arbeitsschritte, etc.
Man kann jede Handhabung auf Fotos sehen.
Am Ende jedes Rezeptes gibt es „Alles auf einen Blick“. Dort findet sich der Zeitplan mit den jeweiligen Schritten.

Der Autor hat auch eingerechnet, dass man mal schlafen muss.
Zu den Rezepten gibt es häufig auch Tipps wie man das Rezept abwandeln kann mit anderen Zutaten, damit es nicht langweilig wird.

Leider musste ich nach und nach backen, es musste ja erst wieder ein Brot gegessen werden, damit das nächste folgen konnte.
Unsere momentanen Favoriten sind die Schrippen, die Roggenfänger das Ciabatta und die Grillkruste.
Weitere werden folgen.

Danke an den Autor, der sich so viel Mühe gegeben hat. Das Buch ist top und ich kann es jedem Anfänger empfehlen und den anderen Brotliebhabern sowieso.

Wer den Plötzblog nicht kennt, der sollte ihn kennenlernen,

ISBN: 978-3954531813

Quelle Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dr.Oetker Brot & Aufstriche von A-Z

twitterrss
twitter

Wenn man einen Kochbuchtick hat und gerne Brot selber herstellt, fällt einem das neue „Dr.Oetker Brot & Aufstriche von A-Z“ natürlich ins Auge.

Bereits auf dem Cover habe ich eine Reihe Brote, Brötchen, usw. entdeckt, die so gut aussahen, dass die nachgebacken werden mussten.
Im Buch dann Rezepte über Rezepte und ich konnte mich nicht entscheiden womit ich anfange.

Die Rezepte sind folgenden Kategorien (s.Register) zugeordnet:
– Brote – Hefezopf. Ährenbrot,Kraftbrot, Kräuter-Käse-Brot,..
– Vegane Brote und Brötchen
– Brötchen und Hörnchen – Baguettebrötchen, Brötchen schnell, Käsebrötchen, etc.
– Kleingebäck – wie Laugenbrezeln, Flachswickel, Grissini…
– Auftriche, Cremes & Co – Bruschetta-Tomaten, Champignon-Kräuter-Aufstrich, Forellencreme, usw.
– vegetarische Aufstriche & Co
– Pikante Backwaren – Focaccia, Hüttenbrot, Pesto-Schnecke…
– Süsse Backwaren – Hefezopf, Streuselbrot…

Einige Dinge habe ich schon ausprobiert, s.oben, und für gut befunden.
Manche Kategorien lasse ich im Moment links liegen, aber es ist schon praktisch auch vegane und vegetarische Rezepte zu haben, da ja ab und an Besuch kommt, der sich vegan oder vegetarisch ernährt und dann mein Repertoire an Rezepten schnell erschöpft ist.

Die Rezepte sind gut verständlich beschrieben, die Zutatenlisten sehr detailliert und das jeweilige Foto zeigt wie das Endergebnis aussehen soll.
Bislang sind alle Backwaren gut gelungen nach den Rezepten im Buch.
Vor allem gibt es auch eine ganze Reihe Rezepte, die man ohne grossen Aufwand verwirklichen kann.

Für alle, die gerne selber backen, ein empfehlenswertes Buch, auch zum Verschenken geeignet.
Das Buch ist für Einsteiger ins Thema geeignet.

ISBN: 9783767016736

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Geißler : Brot backen in Perfektion

twitterrss
twitter

Lutz Geißler liebt es Brot zu backen.
Schon mehrere Jahre verfolge ich seinen Blog zum Thema.
Ein Zitat von ihm sagt alles über seine Philosophie »Brot ist die einzige Sprache der Welt, die alle Menschen verstehen. Lasst uns Brot backen!«

Das Buch „Brot backen in Perfektion“ ist eine tolle Zusammenstellung gerade auch für Einsteiger in das Thema Brot selber backen.
Im Buch erklärt Geißler zunächst wie er Brot auf einfachere Art und Weise bäckt. Kein Dampf im Ofen,etc.
Man kann auch ohne grossen Aufwand leckere, knusprige Brote und Brötchen backen einfach mit Topf oder 2 Blechen, wenig Hefe und viel Ruhezeit für den Teig.

Ich backe schon länger Brot selber, habe das aber stets mit mehr Aufwand gemacht.
Bei den ersten Versuchen mit den Rezepten des Autors war ich skeptisch. Ein Brot mit so wenig Hefe, das geht doch nicht, dachte ich.
Schmeckt das Brot? Wird es knusprig? das waren Gedanken, die durch meinen Kopf gingen.
Es klappt und wie es klappt.

Das Brot wird knusprig von der Kruste her und einfach locker und lecker.
Egal ob Dreikornbrot, Buchteln, Buttermilchbrot, etc. die Backwaren sind lecker.

Umstellen muss man sich nur dahingehend, dass man einen Tag vorher anfangen muss.
Man kann auch die Rezepte abwandeln, in dem man Körner ins Brot gibt oder was einem sonst schmeckt.
Und es klappt auch die Brote im Römertopf zu backen, den habe ich genommen.

Ich bin begeistert vom Buch, wenn man einmal das Grundprinzip verstanden hat, geht es leicht die Brote auf diese Art und Weise zu backen.
Ein Blick auf die Seite des Autors sorgt für noch mehr Wissen zum Thema Brot backen.

Quelle: BJV

Quelle: BJV

ISBN: 9783954531042
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Jochen Baier : Natürlich gut backen

twitterrss
twitter

Jochen Baier ist Bäcker in Herrenberg. Er war einer der Juroren der ZDF-Sendung „Deutschlands bester Bäcker“.
Backen ist Leidenschaft und Beruf zusammen für Jochen Baier. Er führt, in der 6.Generation, die 1835 von Jakob Friedrich Baier gegründete „Brot- und Feinbäckerei Baier“.

Ich backe sehr gerne Brot und Kuchen, etc. selber. Alleine der Duft in der Küche ist es wert, ausserdem schmeckt es einfach nur gut.
Und, na klar, musste ich auch dieses neue Backbuch haben.

Das Vorwort zum Buch „Natürlich gut backen“ schrieb Johann Lafer, der mit dem Autor zusammen für die ZDF-Serie gebacken hat.
Jochen Baier berichtet zu Beginn des Buches über seinen Werdegang, seine Bäckerei und mehr aus seinem Leben. Man spürt seine Leidenschaft für das Backen.
Danach gibt es Tipps vom Profi, damit das Backgut gelingt. Wir Leser lernen Sauerteig selber zu machen, tourierte Teige herzustellen und Biskuit & Buttersand.
Diese ersten Grundlagen sind quasi das Rüstzeug bevor es an die Rezepte geht.

Unterteilt sind die Rezepte in verschiedene Kapitel:
– Brot & Brötchen
– Kuchen
– Gutsle & Süße Stückle
– Herzhaftes Gebäck.

Es schliesst sich ein Glossar an und 2 Register zum Auffinden der Rezepte, einmal ein Register von A-Z und dann ein Themenregister, entsprechend der Kapitel.

Was ich bisher probiert habe, ist gelungen und hat toll geschmeckt. Meine Favoriten bislang, ich habe aber noch nicht alles probiert, Butterhefezopf, Müslibrötchen und Dinkel-Briegel.
Da ich Dinkelmehl nicht so gern mag, habe ich, sorry Herr Baier, Roggenvollkornmehl und Dinkelmehl gemischt. Das hat auch geklappt und geschmeckt hat es auch.

Die Fotos, die einem Lust aufs Backen machen, stammen von Catrin Goebels.

Und da Bilder und Filme oft mehr sagen als Worte, gibt es zum Buch eine Seite mit Videos, Rezepten, etc. Sie finden Sie hier.
Aus meiner Sicht sind die Rezepte dieser Seite auch gut geeignet, um sich selber ein Bild zu machen, wie gut verständlich die Rezepte von Jochen Baier sind.
Sie bestehen aus einer detaillierten Zutatenliste, dem Zeitbedarf ( incl. Auskühlzeit, etc.) und toll beschriebener Zubereitung.
Da kann für mein Gefühl nichts schief gehen.

Für Sie als Leser gilt nur noch – loslegen. Das Buch bestellen können Sie gleich hier.

ISBN: 978-3-440-15030-6
9783440150306

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird