Andreas Hoppe : Die Hoffnung und der Wolf

twitterrss
twitter

„Die Hoffnung und der Wolf – Wollen wir mit unseren neuen Nachbarn leben?“ heisst das Buch von Andreas Hoppe.
Und seine Antwort ist einfach, nämlich ja.

Andreas Hoppe ist bekannt als Schauspieler. Aber Andreas Hoppe hat auch eine private Seite. Er ist sehr engagiert im Bereich der Umwelt.
Dieses Buch hat er seiner besten Freundin gewidmet. Gemeinsam waren sie länger in Kanada, durch sie hat er die Natur und die Tiere lieben gelernt.
Sie hat das Fachwissen von dem er profitiert hat.
Gemeinsam haben sie ein Haus in Vorpommern gebaut trotz aller Widrigkeiten.
Man spürt in der Widmung, dass dies eine besondere Beziehung war und wie Andreas Hoppe durch diese Freundin die Natur lieben gelernt hat.

Andreas Hoppes Interesse am Thema Wolf wuchs ständig und er hat sich intensiv mit diesen wundervollen Tieren aber auch mit allen Problemen oder auch vermeintlichen Problemen beschäftigt.
Der Autor hat sich im Laufe der Zeit ein enormes Wissen zu den Wölfen, dem Thema Herdenschutz, etc. erarbeitet, egal ob in Kanada, Deutschland oder auch anderen Wolfsregionen.
Ee liebt Wölfe aber er verklärt sie nicht.

Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite ein Plädoyer dafür Wölfe als unsere „Mitbewohner“ zu akzeptieren, die Risiken zu sehen, den Nutzen zu kennen und friedlich nebeneinander zu existieren.
Der Autor räumt auf mit Mythen und vermittelt gut verständlich sein Fachwissen. Auch zum Thema Herdenschutz findet man viel.
Am Ende des Buches findet man ein Kapitel des NABU, das viele Informationen zu den Wölfen liefert.

Wer noch Angst vor dem Wolf hat, wird nach der Lektüre sicher anders denken.

Mein Fazit: ein wundervolles Buch zum Thema Wolf, das nicht von einem Experten geschrieben wurde, sondern einem leidenschaftlichen Wolfsfreund, der dies mit viel Herzblut geschrieben. Das Buch animiert diejenigen, die es noch nicht tuen, sich im Naturschutz und auch für die Wölfe zu engagieren.

ISBN: 978-3954162994

Quelle:Frederking & Thaler

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Rudolf Nützel : 101 Dinge, die man über den Wald wissen muss

twitterrss
twitter

Rudolf Nützel, der Autor des Buches „101 Dinge, die man über den Wald wissen muss“ ist Diplom-Fortstwirt.
Er ist Geschäftsführer des BUND in der Kreisgruppe München, forstlicher Gutachter und hat Lehraufträge an der Hochschule Weihenstephan und der Hochschule München.
Er lehrt zu den Zusammenhängen des Ökosystems Wald.

Das die Natur und gerade auch der Wald wichtig für unsere Existenz sind, wissen wohl die meisten von uns.
Immer mehr Menschen haben entdeckt, dass der Wald auch ein Erholungsort ist. Und oft genug begegnen einem Dinge, die man nicht weiß, die man nicht kennt.

Rudolf Nützel bringt uns Lesern in diesem kleinen Buch viele nützliche und interessante Aspekte zum Thema Wald nahe.

Ich weiß nun, dass es nicht nur den Bast am Geweih gibt, sondern auch am Baum. Dass die Birke Kunststoff liefert war mir unbekannt.
Ein Bogieband kenne ich jetzt auch. Die Bedeutung einer Kurzumtriebplantage habe ich kennengelernt und weiß nun auch was die Markierungen an den Bäumen bedeuten.

Dies sind nur einige Beispiele was man im Buch entdecken kann.

Der Autor hat allgemeinverständlich ganz viel nützliches Wissen im Buch gesammelt.

Aus meiner Sicht ist das Buch sehr gut geeignet für alle, die gerne in den Wald gehen, für Lehrkräfte und KindergärtnerInnen, Pfadfinder & Co und für alle, die sich mit dem Thema Wald näher beschäftigen wollen.
Sehr schöne Fotos ergänzen die Texte.

ISBN: 978-3734315794

Quelle Bruckmann Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Peter Wohlleben : Das geheime Band zwischen Mensch und Natur

twitterrss
twitter

Das neue Buch „Das geheime Band zwischen Mensch und Natur – Erstaunliche Erkenntnisse über die 7 Sinne des Menschen, den Herzschlag der Bäume und die Frage, ob Pflanzen ein Bewusstsein haben“
von Peter Wohlleben ist anders als die Vorgänger.

Erwartet hatte ich ein Buch , als ich nur den Titel „Das geheime Band zwischen Mensch und Natur“  in dem es zum einen um den Wald und das was der Mensch für den Wald und dessen Erhaltung tuen muss und zum anderen was der Wald uns zurückgibt, die Ruhe, die Atmosphäre, dies eins sein mit der Natur, z.B. beim Wandern.

Nun habe ich das Buch gelesen und bin um etliche Erkenntnisse weiter.
Meine Tomatenpflanzen soll ich streicheln, damit die langsamer wachsen, dadurch werden sie stabiler.
Nach der Erklärung, dass dies wohl daran liegt, dass das Streicheln wie der Windhauch ist und somit völig natürlich, habe ich es verstanden.
Man vermutet, dass Bäume, wenn wir sie quasi umarmen, dies spüren können. Man weiß ja mittlerweile, dass Bäume über ihre Wurzeln miteinander kommunizieren. Was bei uns das Blut ist, ist beim Baum das Wasser. Das erhält ihn mit seinen Funktionen am Leben.

Spannend finde ich auch, dass es im Wald Gerüche gibt, die wir Menschen besser wahrnehmen als der Hund. Dabei sind uns Hunde doch beim Riechen eigentlich haushoch überlegen.
Und beschäftigts sich Peter Wohlleben mit der Frage : Haben wir einen 6.Sinn? Was leistet dieser?

Herrlich sind auch die Vergleiche, die Peter Wohlleben anstellt, das Wildschwein ist der „weiße Hai“ des Waldes.
Er räumt mit Mythen auf und bringt uns Lesern neue Erkenntnisse zum Thema Natur nahe.
Mir persönlich hat auch das Plädoyer für den Hambacher Forst sehr gut gefallen.

Ich kann das Buch nur empfehlen. Jeder, der die Natur liebt oder sich näher mit ihre beschäftigen möchte, findet hier tolle Informationen. Der Autor hat es auch wieder verstanden selbst komplizierte Vorgänge allgemeinverständlich zu beschreiben. Nach dem Lesen ist man auf dem neuesten Stand zum Thema Wald und wir diesen mit anderen Augen betreten.

Die Leser, die zu einem Thema mehr erfahren wollen, finden ein Quellenverzeichnis am Ende des Buches.

ISBN: 978-3453280953

Quelle:
Ludwig Buchverlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Jim & Jamie Dutcher : Das geheime Wissen der Wölfe

twitterrss
twitter

Jim & Jamie Dutcher haben das Buch „Das geheime Wissen der Wölfe – Was wir von ihnen lernen können und warum sie uns so ähnlich“.
Jim & Jamie Dutcher sind Tierfilmer. Sie haben sich viele Jahre mit Wölfen und ihrem Leben beschäftigt.

Marc Bekoff hat ein wundervolles Vorwort geschrieben.
Der erste Satz sagt viel aus über Wölfe und Menschen. „Jeder einzelne Wolf hat eine Geschichte zu erzählen. Kann man uns Menschen vertrauen, dass wir ihnen auch zuhören?“
Gerade in der monentanen Zeit, in der die Wölfe wieder näher kommen, sollte dieser Satz Mahnung sein, wachrütteln.

Die Autoren haben viele Jahre Wölfe beobachtet im Rahmen des Wolfsprojekts.
Sie schildern ihre Erlebnisse, vom Kennenlernen des ersten Wolfs bis hin zum Wurf, der Aufzucht der Jungen. Wie geht man in einer Wolfsfamilie miteinander um?
Wie erziehen Wölfe ihre Kinder?
Abwechselnd schildern die beiden aus ihrer jeweiligen Sicht das Leben der Wölfe auch das Leben mit Ihnen.

Aus meiner Sicht ist dieses Buch kein Sachbuch zum Thema Wolf im eigentlichen Sinne.
Was mich auch gestört hat am Buch, ist die Tatsache, dass die beiden Tierfilmer, die sicher ihre Verdienste haben, sich durchaus abwertend über deutsche Wolfsforscher äussern. Der Tenor ist, dass sie ja nur nahe am Wolf dran waren und ihn filmen konnten.
Was die Autoren dabei übersehen oder verschweigen, ist, dass Elli H.Radinger und Günther Bloch Freilandforschung betrieben haben und nicht Wölfe in einem Wolfscamp beobachtet haben.

Mir persönlich erscheint das Buch als eine Art Erzählung, die Sprache der Autoren erinnert oftmals daran wie die Sprache in Kinder- und Jugendbüchern.

Mein Fazit: ein Buch das über das Leben der Wölfe im Familienverband aufklärt mit guten und stimmungsvollen Fotos. Aber es ist ein Buch das kein Fachbuch ist.
Es ist ein Erzählbuch. Auch die Thematik ist nicht neu, die kann man bei Elli H.Radinger in „Die Weisheit der Wölfe“ auch sachlich fundiert von einer Freilandforscherin schon länger nachlesen.

ISBN: 9783866906938

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Sonvilla, Graf, Haasmann : Unter wilden Bären

twitterrss
twitter

„Unter wilden Bären – der neue Nachbar in unseren Wäldern“ wurde von den 3 Fotografen Christine Sonvilla, Marc Graf und Robert Haasmann, herausgegeben.
3 Jahre lang haben die Fotografen in Slowenien Braunbären beobachtet und fotografiert.

Im Bildband kann man wundervolle Fotos von Bären bestaunen. Aber das Buch hat noch viel mehr was es so besonders lesenswert macht.
Man lernt ganz viel über Bären, wie verhalten sie sich, wie gehen die Menschen in Slowenien mit ihnen um, können wir mit Bären zusammenleben? und vieles mehr wird beleuchtet.

Im hinteren Teil dieses wunderschönen Buches bekommt man  ganz viele Informationen zu Bären, von der Verbreitung über soziales Lernen, Nahrung, Verhaltenstipps falls man mal einem Braunbären begegnet, dazu dann noch ein Blick in das Entstehen des Buches, und Ansprechpartner zum Thema Bären, weitere Literatur, usw.

In den einzelnen Kapiteln findet man tolle Fotos aber auch informative begleitende Texte.
Mich haben am meisten fasziniert das Foto auf S.52, auf dem ein ganz junger Braunbär anfängt die Welt zu entdecken, der kletternde Bär auf S.64, der ganz vorwitzig schaut, S.115 die Bären in der Nacht, und das Kapitel zum Thema „Zusammenleben (un)möglich.“

Akribisch recherchiert haben die 3 Autoren für das Buch und bescheren uns samt der tollen Fotos, ein ganz besonderes Buch zum Thema Bären.

Das Buch ist genau richtig für Fotofans, Naturliebhaber und jeden, der sich einen Platz im Herzen freigehalten hat für Tiere, die wieder in unseren Lebensraum zurückkommen.

ISBN: 9783954162826

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Robert Hofrichter : Das geheimnisvolle Leben der Pilze

twitterrss
twitter

Robert Hofrichter ist Zoologe, Biologe, Journalist und Naturfotograf und hat sich dem Natutschutz verschrieben.
Im vorliegenden Buch „Das geheimnisvolle Leben der Pilze – Die faszinierenden Wunder einer verborgenen Welt“ bringt er uns Lebewesen, die weder Pflanze noch Tier sind, nahe.

Ich liebe die Natur und muss gestehen mit dem Thema Pilze habe ich mich nie näher auseinandergesetzt.
Mich hat das Buch fasziniert. Ich wusste nicht, dass es selbst am Boden der Tiefsee Pilze gibt.
Im Wald kennt man sie oder auch aus dem Garten.

Im Vorwort schreibt der Autor etwas weshalb er das Buch geschrieben hat „Mir geht es darum, auf unserer Wanderung auch in Ihnen die Entdeckerlust zu wecken, die mich wie jeden Wissenschaftler antreibt.“
Ich kann nur sagen, dass ist Robert Hofrichter gelungen.
Am meisten hat mich im Buch fasziniert das Kapitel  „Das faszinierende Leben im Untergrund kann fast alles – Pilze als Verkehrsplaner, Atomtechniker und Medinizer.“
Im Buch wird über Riesenpilze berichtet, die eine Dimension haben, die ich nie für möglich gehalten hätte.
Oft vergisst man, dass Pilze auch Medikamente sein können, man denke an Penicillin.

Mir hat am Buch auch gefallen, dass man etwas erfährt über die Systematik nach der man die Pilze einteilt, die ersten Forschungen und vieles mehr.

Dem Autor ist es gelungen, dass mich ein Thema, das ich vor dem Lesen des Buches als unnötig abgetan hätte, total fasziniert hat und ich nun mit offeneren Augen durch die Natur gehe und nach Pilzen Ausschau halte.
Sehr schöne Fotos sind quasi das „Salz in der Suppe“.
Das Buch ist rundum gelungen.

ISBN: 9783328103028

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dreyer : Der Kosmos Waldführer

twitterrss
twitter

Eva-Maria und Wolfgang Dreyer haben eine neue Ausgabe ihres Waldführers erstellt.
Ich habe bereits die Ausgabe von 2015 mit Begeisterung gelesen und genutzt.
Diese Ausgabe ist aus meiner Sicht noch besser.

Im vorderen inneren Einband lernt man den Farbcode kenne, den ich sehr hilfreich finde.
Hier findet man auch die einzelnen Pflanzen- und Tierarten, die im Buch vorgestellt werden.
Es folgt “ So funktioniert das Buch“ , sehr hilfreich, um schnell etwas zu finden.

Als Leser erfährt man etwas über Waldökologie, den Einfluss des Klimawandels auf den Wald, wir lernen den Wald des 21.Jahrhunderts kennen und wie können wir den Wald erleben?

Von Bäumen über Blütenpflanzen, Gräser, Moose, Farne und Flechten, hin zu Pflanzengallen und ihre Verursacher und Pilzen spannt sich der Bogen im Pflanzenreich.
Im Tierreich werden uns Lesern die Säuger, Vögel, Lurche und Kriechtiere, Bienen, Wespen und Ameisen, Spinnentiere, Schecken, Käfer und Schmetterlinge vorgestellt.
Angeordnet sind die einzelnen Arten nach ihrer Verwandschaft.
Auch „Das Leben in der Streuschicht“ findet Platz im Waldührer.

Im Bestimmungsteil geht es dann an die einzelne Pflanze, das einzelne Tier.
Jede vorgestellte Pflanzen- oder Tierart wird vorgestellt mit einem Foto, sodass man sie bei einem Waldspaziergang auch zuordnen kann. Es folgt der Name in Deutsch, der botanische Name, die Gattung, die exakte Beschreibung des Aussehens, das Vorkommen und Erläuterungen

Der Waldführer hat eine abwaschbaren Einband, wichtig, wenn man ihn mit „Waldfingern“ angefasst hat. Er hat ein rucksacktaugliches Format und ist sehr übersichtlich durch Farbmarkierungen unterteilt.
Ich kann den Kosmos Waldführern nur empfehlen. Er ist geeignet für jeden, der an der ihn umgebenden Natur interessiert ist und auch besonders für Familien mit Kindern. Man kann dann endlich die übliche Frage „Was ist das?“ beantworten.

ISBN: 9783440158487

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Peter Berthold : Unsere einzigartige Vogelwelt

twitterrss
twitter

Wer Bücher über die Vogelwelt mag, kennt Peter Berthold.
Prof.Dr.Peter Berthold ist Ornithologe und Verhaltensforscher. Er war lange am Max-Planck-Instititut in Radolfzell tätig.
Kaum ein Anderer beschäftigt sich so intensiv mit der Vogelwelt wie er.

Dieses Buch trägt den Untertitel „Die Vielfalt der Arten und warum sie in Gefahr ist“.
Peter Berthold zeichnet verantwortlich für den Text, die Fotografien stammen von Konrad Wothe.

Gleich zu Beginn, im inneren vorderen Einband, findet sich die erschreckende Nachricht „Rund 80 Prozent der einst zu Beginn des 19.Jahrhunderts vorgekommenen Individuen haben wir bereits verloren.“
Dieses Buch zur Vogelwelt ist eine Mahnung, dass noch mehr Arten verschwinden, wenn wir uns nicht endlich darum bemühen dies zu verhindern.
In der Einführung macht der Autor klar wie es um die Vogelwelt in Deutschland bestellt ist. Leider sind wir von einem „überdurchschnittlich starken Artenrückgang“ betroffen.

Erschreckend fand ich das Kapitel der bereits in Deutschland ausgestorbenen Arten. Im Kapitel „Sturzflug“ bringt uns Peter Berthold die Vögel nahe, die unmittelbar vom Aussterben bedroht sind, darunter auch Birkhuhn, Rebhuhn, etc. Vögel, die man kennt und von denen man nicht erwarten würde, dass sie dermassen gefährdet sind.

In mehrerern lesenswerten Kapitel sensibilisiert der Autor den Leser dafür, dass selbst Vögel wie die Lachmöwe, welcher Nordseeurlauber kennt sie nicht, schon erheblich im Bestand dezimiert sind.
Noch können wir im Buch die wundervollen Fotos von Konrad Wothe betrachten.

Das Buch verdeutlicht wie stark der Artenvielfalt der Vögel in unserer nächsten Umgebung bedroht ist. Und es zeigt auf, wie man einen weiteren Artenschwund verhindern kann.
Eine Mahnung an alle Verantwortlichen ist dem Autor gelungen.

Das Buch ist wundervoll gemacht mit tollen Fotos und doch hat mich das Lesen betroffen gemacht.

ISBN: 9783954162734

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Detlef Singer : Was fliegt denn da?

twitterrss
twitter

Der Autor dieses Naturführers ist Detlef Singer. Er ist Biologe und sein Schwerpunkt ist die Ornithologie.
Das Buch ist Bestimmungsbuch für 346 Vögel.

Gleich im vorderen Einband der Hinweis auf die Kosmos-Plus-App, mit der man „mehr als 200 Vogelfilme sehen und ca. 150 Vogelstimmen hören“ kann.
Rein theoretisch soll man es können. In der App wollte ich die Filme laden, dann erscheint der Hinweis auf einen Code, den muss man in die Suche eingeben und erfährt, dass die Filme erst irgendwann im Februar verfügbar sind. Das finde ich schade.
Auch fände ich einen QR-Code zu der App bei der Beschreibung der App hilfreich.

Nun gut, ich habe mir das Buch erst einmal angesehen.
Es ist unterteilt in mehrere Kapitel:
– Singvögel
– Tauben, Spechte und andere
– Eulen und Greifvögel
– Hühner, Schreitvögel und Rallen
– Watvögel
– Taucher, Enten und andere.

Die Vögel, die einem im Garten oder in Wald und Feld begegnen und bei denen ich mich frage wen ich da höre oder sehe, sind alle dabei.
Was ich praktisch finde, ist, dass genau erklärt wird, zu Beginn des Buches, nach welchen Kriterien ich herausfinden kann, welchen Vogel ich nun gerade sehe.

Zu den einzelnen Vögeln bekommt man den Code für Film und Stimme, den Trivialnamen, den ornithologischen Namen, die Einordnung in die Gattung, eine kurze aber aussagekräftige Beschreibung mit Merkmalen, die Verbreitungskarte, eine Zeichnung, teils mit Flugbild und ein Foto mit Flugbild.
Man hat mit dem Buch das nötige Rüstzeug, um Vögel zu identifizieren, die in unserer Heimat vorkommen.

Mir gefällt das Buch sehr gut, es ist eine Hilfe für alle Naturfans.
Nun warte ich auf die Filme.

ISBN: 978-3440164082

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Andreas Kieling : Im Bann der wilden Tiere

twitterrss
twitter

Es gibt ein neues faszinierendes Buch von Andreas Kieling “ Im Bann der wilden Tiere – Meine Abenteuer auf allen Kontinenten“.
Ich schätze die Arbeit von Andreas Kieling, der uns Tiere in Film, Foto und Wort nahebringt sehr.
Man merkt immer sein Engagement für die Tiere und für die Natur.

In diesem Buch schildert der Autor, dass er bereits 28 Jahre lang um die Welt reist, „um die faszinierendsten Tiere vor die Linse meiner Kamera zu bekommen.“
In 20 Kapiteln präsentiert Andreas Kieling uns die Schätze seiner Reisen. Wundervolle Tierfotos und sehr gute erläuternde Texte erwarten den Leser.
Bereits im Alter von 5 Jahren hat er sein erstes Tierfoto gemacht von seinem Meerschweinchen. Früh übt sich…

Als ich das Buch aufgeschlagen habe, hat mich das Porträt des Affen in seinen Bann gezogen. Er wirkt nachdenklich, müde, es ist faszinierend wie Kieling diese Stimmung eingefangen hat.
Man begleitet den Autor nach Amerika, der Küstenbraunbär herrlich, die spielende Grizzly-Bärin mit ihren Jungen und vieles mehr begegnete mir.
Dann geht es weiter nach Europa, Afrika, Asien und Australien mit der Antarktis.
Der Jaguar – Kater auf S. 39 der Andreas Kieling so nah an sich ran lässt, die kleinen tollenden Wildkatzen, aber auch die Erzählungen des Autors, der einen Hirntumor hatte und die Arbeit quasi Therapie war, faszinieren.
Auf S.107 ist ein Dschahada-Männchen im Imponiergehabe so toll eingefangen, dass mir der Anblick eine Gänsehaut verursacht hat. Diesen Tieren so nahe kommen, den richtigen Moment abpassen, welche eine Leistung. Egal ob große oder kleine Tiere, wie der australische Riesenlaubfrosch, Andreas Kieling hatte sie vor der Linse.

Mir gefällt auch sehr gut die Schilderung des Making Of.
Man lernt im Buch sowohl die Tiere, wie auch die Arbeit von Andreas Kieling, die nicht immer ungefährlich ist, als auch den Menschen hinter der Linse kennen.

Das Buch ist wunderschön. Man kann sich sleber damit ein Geschenk machen und/oder Tierliebhabern.
Die großformatigen Fotos sind faszinierend.

ISBN: 9783866906389

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird