Echte Heimatküche

„Echte Heimatküche“ vereint „Die besten Familienrezepte aus Nord und Süd“.
Birte Münster-Peters, Simon Tress und Gregor Wittmann haben die Rezepte beigesteuert, Cettina Vicenzino die Fotos.

Der herzhafte Pfannkuchenauflauf aus dem Norden hat es mir als erstes angetan. Er ist unkompliziert in der Herstellung und schmeckt sehr gut.
Die Kohlrouladen erinnern an die meiner Oma, die Flachswickel sind auch sehr lecker und viele andere Dinge auch. Beim Rhababerkuchen muss ich erst mal darauf warten, dass es Zeit für Rharbarber ist.
Meine Favoriten sind gerade der Zwiebelkuchen und der Käsekuchen.

Unterteilt sind die Rezepte in
– Vorspeisen und kleine Gerichte
– Suppen
– Hauptgerichte und
– Desserts.

In jeder Rubrik findet man Rezepte aus Norddeutschland, Schwaben und Bayern.
Am Ende des Buches findet man 2 Rezeptverzeichnisse , einmal sortiert nach Region, einmal nach Gerichten.

Die Fotos verdeutlichen, wo erforderlich, die einzelnen Zubereitungsschritte, andere zeigen das fertige Gericht oder Bilder der Gegend, etc..
Die Rezepte sind gut geschrieben und übersichtlich, ebenso die Zutatenliste. Das Nachkochen ist einfach möglich.

Ich kann das Buch empfehlen, wenn man Rezepte aus dem Norden, Schwaben und Bayern sucht, die typisch für die Gegend sind und gut zum Nachmachen geeignet sind. Leider fehlt die Mitte Deutschlands.

ISBN: 9783959612296

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dr.Oetker : Rührkuchen von A-Z

„Dr.Oetker – Rührkuchen von A-Z“ verspricht eine Gelinggarantie.
Ein hoher Anspruch, dem die Macher des Buches gerecht werden müssen.
Ich habe nun schon eine Reihe der Kuchen ausprobiert und alle sind gleich beim ersten Anlauf gelungen. Zumindest für mich gilt also, dass der Anspruch erfüllt wird.

Rührkuchen kennt man meist schon seit der Kindheit. Marmorkuchen, wie es ihn schon bei Oma gab, ebenso Sandkuchen und andere Klassiker findet man im Buch.
Aber auch andere lieb gewordene Leckereien wie Amerikaner, endlich ein Rezept nach dem sie gelungen sind, Quark-Kirsch-Kuchen (sehr lecker), aber auch Choco-Cookies, etc. erwarten einen im Buch.

Das Repertoire des Buches „Rührkuchen“ erstreckt sich weit über den klassischen Rührkuchen hinaus.
Man findet die Kategorien:
– Blechkuchen – mit Etagentorte, Schokolade – Samtkuchen, Brownies mit Nusskaramell und vielen anderen tollen Blechkuchen
– Gugelhupfe – auch aussergewöhnliche wie Gugelhupf mit Frischkäse, Schoko-Pfeffer-Gugelhupf…
– Kuchen aus der Form – Erdbeer-Schmand-Torte, Kaffeebohnenkuchen, Rhabarber-Gewürzcreme-Torte .. warten darauf gebacken zu werden
– Torten – Rumtorte, Flantorte , Kirsch-Mandel-Torte, usw.
– Kuchen aus dem Glas
– Muffins, Waffeln & Co. – Choco-Cookies, Käse-Schoko-Muffins, Madeleines, usw.
– Fruchtig
– Mit Schokolade
– Für Kinder
– Mit Alkohol

In den letzten 4 Kategorien tauchen dann wieder Rezepte aus den vorangegangen Kategorien auf, nur nach anderen praktischen Gesichtspunkten sortiert.

Die Rezepte sind mit einem Foto versehen, man sieht also gleich wie das Endergebnis aussehen soll und wird.
Sie sind sehr detailliert geschrieben mit Zubereitungszeit, Backzeit, Menge, Zutatenliste und gut verständlicher Anleitung.
Teilweise sind Tipps dabei, wie z.B. wie lange ein Kuchen im Kühlschrank haltbar ist, etc.

Aus meiner Sicht ein Backbuch zum Thema „Rührkuchen“, das Anfänger und Fortgeschrittene gleichermassen begeistern wird.

ISBN: 9783767016620

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Sandner & Riedl : Kiss & Cook

„Kiss & Cook“ 2 Kochbücher und doch eines haben Annette Sandner und Michael Riedl unter dem Motto „Zu zweit kochen, gemeinsam geniessen“ geschrieben.
Ein Buch für die Frau und eins für den Mann. So ist es gedacht.

Gedacht für „Verliebte, Verlobte und Verheiratete“ so steht es auf der Banderole mit der die beiden Bücher zusammmen gehalten werden.
Paare, die gemeinsam kochen möchten, sind die Zielgruppe. Man kennt es, da es keine klare Aufgabenteilung gibt, bekommt man beim Kochen schon mal Streit.
Genau dieser Tatsache wollen die Autoren mit ihren Büchern entgegen treten. Gemeinsam kochen soll Spaß machen, deshalb gibt es das rote Buch für die Frau, das blaue für den Mann.

Die Rezepte bestehen aus mehreren Gängen oder Beilagen, die Einkaufsliste hat jeder im Buch, aber die Zubereitung ist aufgeteilt, da sieht jeder nur seinen Part.
Auf dem Foto sieht man das fertige Gericht. Auch das Anrichten ist bei beiden beschrieben.

Man findet Gerichte in 3 Kategorien:
– Einfache Gerichte für Einsteiger – mal weg von Fast Food und Fertiggerichten, ab an den Herd und selber kochen, das ist hier die Devise
– Komplexe Gerichte für Könner – für alle, die ohnehin schon gerne kochen
– Kochen für verschiedene Anlässe – für Profis – es dürfe Gäste kommen.

In der Einleitung findet man auch „Die zehn Grundsätze des gemeinsamen Kochens“ , also quasi die Spielregeln, damit es nicht im Streit endet.

Einige Speisen habe ich ausprobiert. Gado Gado : Salat mit Huhn – sehr lecker, die scharfen Hackbällchen sind richtig gut, Crumble mit Zwetschgen – ganz fein und funktioniert zur Not mit gefrorenen Zwetschgen.
Eine ganze Reihe toller Gerichte steht noch aus.

Das Buch ist gut gemacht, die Fotos machen Laune gleich mal einzukaufen und loszulegen und, wenn man nun mal gerade keinen 2.Koch hat, muss man halt in beide Bücher schauen.
Einen Kritikpunkt habe ich aber: ich frage mich, ob es noch zeitgemäß ist, Paar nur auf Mann und Frau zu beziehen. Es kann ja auch gleichgeschlechtliche Paare geben.

Eine gelungene Idee und aus meiner Sicht ein tolles Geschenk zur Verlobung oder Hochzeit.

ISBN: 9783959611930

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Donhauser Einfach Heimatküche

Nachdem ich schon vom Dessertbuch und vom „einfachsten Kochbuch der Welt aus dieser Reihe begeistert war, musste „Einfach Heimatküche“ her.
So als Kochbuchsammlerin ist ja man immer auf der Suche.
„Genial kochen mit 2-6 Zutaten“ das verspricht der Satz auf dem Cover des Kochbuchs von Rose Marie Donhauser.

Da ist man erst einmal skeptisch, aber bei den Rezepten, die ich bislang ausprobiert habe, stimmt es mit den 2-6 Zutaten, mal abgesehen von den Grundzutaten, die man zuhause hat, wie Salz,Pfeffer,Öl, etc..
Ich finde die Aufmachung des Buches gut und übersichtlich.

Die Zutaten, die man für das Gericht benötigt, sind mit Mengenangabe übersichtlich angegeben, da ist der Einkaufszettel schnell geschrieben.
Was man im Haus haben sollte, steht separat dabei.
Die Zeitangaben sind sofort zu finden, auch gut verständliche Hinweise, wenn etwas zu beachten ist oder auch hilfreiche Tipps.
Die Zubereitung ist groß und deutlich geschrieben. Das hat einen grossen Vorteil, wenn man, wie ich, eine Lesebrille benötigt.
Die kann man nun auslassen, da die beim Kochen sowieso nur stört.
Stets sieht man ein Foto, das zeigt wie das fertige Produkt aussehen soll.

Das Schöne ist, dass die Autorin die Rezepte so gut erklärt, dass man, mit dem quasi Grundrezept als Grundlage, sehr schnell experimentierfreudig werden kann.

Bereits vorweg beschreibt die Autorin am Anfang des Kochbuchs was man genau  vorrätig haben sollte, das man teils austauschen muss und kann, einige Küchentechniken und andere nützliche Grundlagen.
Diese Seiten sollte man, wenn Anfänger ist, erst einmal durchlesen.

Man findet im Kochbuch Rezepte für:
– Vorspeisen und Snacks
– Suppen und Eintöpfe
– Beilagen, Salate und Sossen
– Fleisch- und Fischgerichte und
– Nachspeisen.

Diese Aufteilung findet man auch im Inhaltsverzeichnis, dazu gibt es hinten im Buch ein weiteres Register, das nach Zutaten sortiert ist.

Eine Gurke muss weg, schnell mal schauen was man daraus machen kann, Lust auf Lachs? man findet Rezepte dazu.
Ich finde diese Möglichkeit sehr praktisch.

Vor allem sind es Gerichte, die man meist schon aus der Jugend kennt. Oma hat Hühnerfrikassee gemacht, aber wie geht das? Schokopudding selber machen, einen richtig leckeren Käsekuchen, Rinderrouladen, usw.

Die Speckdatteln mit Mandeln sind flott gemacht und lecker, wenn man etwas benötigt zum Wein, wenn Besuch kommt., ebenso die Käsebällchen mit Mandeln, die Kombination hätte ich nie gewählt.
Spinatspätzle selbst gemacht, wie lecker. Mein geliebtes Hühnerfrikassee schmeckt wie früher, die Pfirsiche im Blätterteig ein flottes und leckeres Dessert.

Egal ob man Kochanfänger ist oder gerne kocht und neue Ideen für schnelle, wenig aufwendige Rezepte sucht, hier ist man richtig.
Im Buch findet man die Rezepte, die ein Stück Heimat sind, meist bodenständig und lecker.

ISBN: 9783863557454

Falls Sie es gleich bei amazon bestellen möchten, können Sie das hier machen (Werbung).

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Herzhaft Backen

„Herzhaft Backen – Meisterstücke für Männer“ ist das neue Buch aus der Reihe „Beef Männer kochen anders“ des TreTorri-Verlages.

Backen für Männer, das stachelt mich natürlich an dieses neue Backbuch, das Rezepte und Tipps für herzhaftes Backen verspricht, genau unter die Lupe zu nehmen. Das will ich als Frau auch.
Es hat sich gelohnt, auch für mich als Frau.

Ich backe sehr gerne, vor allem mögen wir herzhafte Sachen und selbst gebackenes Brot. Und genau das findet man in diesem Buch.

Zunächst wird die Geschichte der Backkultur geschildert, sehr interessant und kurzweilig in einem Zeitstrahl aufgetragen.

Dann geht es los mit „Bäcker-Slang“. Super geeignet gerade für Anfänger und hier besonders beim Backen von Brot. Begriffe wie Brühstück, Stückgare, Ofentrieb, Quellstück, waren für mich beim Beginn des Brotbackens auch böhmische Dörfer. Alle Begriffe, die so üblicherweise in Rezepten vorkommen, sind kurz und gut verständlich erklärt.

Auch für Leute, die schon länger herzhafte Dinge backen, sicher hilfreich ist die Tabelle mit den Mehltypen. Aufgeteilt In Weizen-, Roggen- und Dinkelmehl findet man zu den Typen die Verwendungsmöglichkeit. Sehr hilfreich finde ich auch die Einordnung der Backeigenschaften, z.B. Roggenmehl 1800 „allein kaum backfähig“. Um dies herauszufinden, benötigt man üblicherweise eine ganze Zeit, die geprägt ist von gescheiterten Versuchen.

Ein weiteres hilfreiches Kapitel widmet sich Themen wie Hefe und der erforderlichen Ausstattung.

Und ab Seite 30 geht es an die Anleitungen und Rezepte.
Diese sind unterteilt in mehrere Kapitel:
– Anleitungen Massen und Teige – Männer, die nachts Zöpfe flechten ( das darf man übrigens auch tagsüber)
– Einführung Brot und Brötchen – Unser tägliches Brot gib uns heute
– Rezepte mit Brotresten – gar nicht altbacken
– Rezepte für Brot und Brötchen – bake local eat global
– Rezepte für die Brotzeit – ganz gewiss nicht glutenfrei
– Rezepte aus der Röhre – und jetzt die ganz heissen Tipps
– Rezepte Pizza 2.0 – vergiss den Lieferservice.

Alleine an den Kapitelüberschriften sieht man ja schon wie vielfältig die Rezepte sind, die einen erwarten.

Die Rezepte und Grundrezepte sind immer sehr ausführlich erklärt, man hat Schritt-für-Schritt-Anleitungen und hilfreiche Fotos. Ich finde es bei den meisten, der bereits erprobten Leckereien nicht so aufwendig diese herzustellen und bislang hat alles geklappt und lecker geschmeckt.
Meine Favoriten im Moment sind Pain Paillase, Zupfbrot, Spinatquiche, Kotelett mit Laugenkruste, Naan, Malzbrötchen, Hefebrezeln mit Käsesauce, hessischer Salzkuchen.

Ich kann das Buch Mann und Frau empfehlen, die gerne Brot und auch andere herzhafte Dinge backen.
Alleine beim Betrachten der Fotos läuft einem das Wasser im Mund zusammen.

ISBN: 9783960330110

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mallet : Das einfachste Kochbuch der Welt

Nachdem ich schon vom Dessertbuch aus dieser Reihe begeistert war, musste „Das einfachste Kochbuch der Welt“ her.
„Richtig gut kochen mit maximal 6 Zutaten“ das verspricht der Satz auf dem Cover des Kochbuchs von J.-F. Mallet.

Da ist man erst einmal skeptisch, aber bei den Rezepten, die ich bislang ausprobiert habe, stimmt es mit den 6 Zutaten.
Ich finde die Aufmachung des Buches, die Mallet gewählt hat, witzig und gut.

Die Zutaten, die man für das Gericht benötigt, sind mit Mengenangabe abgebildet, da ist der Einkaufszettel schnell geschrieben.
Die Zeitangaben sind sofort zu finden, auch gut verständliche Hinweise, wenn etwas zu beachten ist.
Die Zubereitung ist groß und deutlich geschrieben. Das hat einen grossen Vorteil, wenn man, wie ich, eine Lesebrille benötigt.
Die kann man nun auslassen, da die beim Kochen sowieso nur stört.
Auf der rechten Seite sieht man ein Foto, das zeigt wie das fertige Produkt aussehen soll.

Das Schöne ist, dass Mallet die Rezepte so gut erklärt, dass man, mit dem quasi Grundrezept als Grundlage, sehr schnell experimentierfreudig werden kann.

Bereits vorweg beschreibt der Autor am Anfang des Kochbuchs einige Küchentechniken, Grundzutaten und andere nützliche Grundlagen.
Diese Seiten sollte man, wenn Anfänger ist, erst einmal durchlesen.

Man findet im Kochbuch Rezepte für:
– Aperitifs
– Vorspeisen
– Hauptgänge und Desserts.
Diese Aufteilung findet man auch im ersten Register, dazu gibt es ein weiteres Register, das nach Zutaten sortiert ist.

Eine Ananas muss weg, schnell mal schauen was man daraus machen kann, Lust auf Tomaten? man findet Rezepte dazu.
Ich finde diese Möglichkeit sehr praktisch.

Bislang sind meine Favoriten die Käseschnecken am Anfang, die sind flott gemacht, wenn man eine Kleinigkeit zum Wein braucht, das Tomaten-Risotto ist schnell gemacht, ebeno der Makkaroni-Schinken-Auflauf und vieles mehr.
Man kann auch die Rezepte abwandeln, so habe ich die Pizza mit Birnen und Löwenzahn mit Rucola gemacht.

Egal ob man Kochanfänger ist oder gerne kocht und neue Ideen für schnelle, wenig aufwendige Rezepte sucht, hier ist man richtig.

ISBN: 9783863555801

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mallet : Das einfachste Dessertbuch der Welt

J.-F. Mallet hat „Das einfachste Dessertbuch der Welt“ geschrieben.
Im Untertitel wird versprochen „Richtig gute Rezepte mit maximal 6 Zutaten“.

Bei den Rezepten, die ich bislang ausprobiert habe, stimmt es mit den 6 Zutaten.
Ich finde die Aufmachung des Buches, die Mallet gewählt hat, witzig und gut.

Die Zutaten, die man für das Dessert benötigt, sind mit Mengenangabe abgebildet, da ist der Einkaufszettel schnell geschrieben. Die Zeitangaben sind sofort zu finden, auch gut verständliche Hinweise, wenn z.B. ein Teig am Tag vorher gemacht werden muss und dann in den Kühlschrank gehört. Die Zubereitung ist groß und deutlich geschrieben. Das hat einen grossen Vorteil, wenn man wie ich eine Lesebrille benötigt. Die kann man nun auslassen, da die beim Kochen und Backen sowieso nur stört.
Auf der rechten Seite sieht man ein Foto, das zeigt wie das fertige Produkt aussehen soll.

So flott und einfach habe ich es bislang tolle Desserts nicht gemacht.

Das Buch bietet dabei für jeden Geschmack etwas, egal ob Kuchen, Pudding, Soufflé, Eis oder was das Herz sonst so begehrt.
Man kann auch flott etwas abwandeln.
Spekulatius kaufen war gerade kein Problem, aber frische Heidelbeeren habe ich durch gefrorene ersetzt für die Heidelbeer-Tartelettes. Was wir bislang ausprobiert haben, hat sehr gut geschmeckt.

Das Schöne ist, dass Mallet dabei die Rezepte so gut erklärt, dass man, mit dem quasi Grundrezept als Grundlage, sehr schnell experimentierfreudig werden kann.

Es gibt auch Grundrezepte für süssen Mürbeteig, sandigen Mürbeteig, einfachen Blätterteig, Schlagsahne, Lemon Curd.

Die Register sind aus meiner Sicht übersichtlich.

Eins ist unterteilt nach den Kapiteln:
Grundrezepte
Tartes und Kuchen
Mousses, Cremes & Co.
Fruchtdesserts
Eisdesserts
– Kekse und Pralinen.

Das 2. Register ist nach den Zutaten unterteilt.
Dies finde ich praktisch, ich habe z.B. Ananas übrig und kann schauen was ich damit zaubern kann.

Mir gefällt diese andere Art des Kochbuchs sehr gut.

ISBN: 9783863558253

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Kreihe: Das Minimax Prinzip für die Küche

„Das Minimax Prinzip für die Küche – Wenig Aufwand, große Wirkung“ von Susann Kreihe verspricht Gerichte, die mit wenig Aufwand zu machen sind. Maximal 5 Zutaten pro Rezept werden gebraucht laut Cover.
Mit minimalem Aufwand soll ein maximaler Erfolg erzielt werden.

Susann Kreihe hat ihre Rezepte in mehrere Kategorien unterteilt:
– Vorspeisen
– Suppen
– Hauptgerichte
– Desserts

Schaut man dann in die Einführung, so stellt man fest, dass auch Frau Kreihe mit 5 Zutaten nicht auskommt, wie es vollmundig mit einem Aufkleber auf dem Einband verkündet wird.
Die Aussage muss dahingehend korrigiert werden, dass es um 5 frische Zutaten geht und „einem gut sortierten Vorrat“.
Der erwartete Vorrat ist schon einigermassen umfangreich und sicher nicht in jedem Haushalt zu finden; Zucker, Honig, Weißweinessig besser noch mehrere Essigsorten, Balsamicoessig, Olivenöl und andere Pflanzenöle, Muskatnuss, getrockneter Oregano, Paprikapulver edelsüß, Weizenmehl Typ 405, Butter, Sojasauce, mittelscharfer Senf und Milch.

Die Rezepte enthalten detaillierte Zutatenlisten und gut verständliche Zubereitungshinweise. Dazu findet man ein stets ein Foto wie das fertige Gericht aussieht.
Ich habe einige Rezepte ausprobiert, die Speisen schmecken gut.

Es ist ein gutes Kochbuch, aber den Titel und den Aufkleber empfinde ich als Marketinggag. Ich koche viel und komme oft mit deutlich weniger Zutaten hin.
Paprika verwende ich kaum, eher frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, etc. Honig gibt es bei uns nicht. Milch ist auch nicht immer da, wir bevorzugen andere Molkereiprodukte.
Aus meiner Sicht nette aber nicht unbedingt aussergewöhnliche Rezepte.
Ein Buch für Anfänger, die gut erklärte Einsteigerküche suchen. Für jemanden, der regelmässig frisch kocht eher langweilig.

ISBN: 9783959611442

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Die Kochprofis 5 : On Tour in Deutschland

„On Tour in Deutschland – Die besten Rezepte“ ist das neueste Buch passend zur Serie „Die Kochprofis Einsatz am Herd“.
Nils Egtermeyer, Frank Oehler und Andi Schweiger haben typische Rezepte quer durch die Republik gesammelt.

Unterteilt sind die Rezepte nach den Regionen: Norden, Süden, Osten und Westen. Die Kochprofis sind in unterschiedliche Gegenden angesiedelt und geben hier einen Überblick über viele regional typische Gerichte.

Tolle Sachen gibt es zu Entdecken.
Angetan hat es mir der Rote Heringssalat auf Seite 17, Scholle Finkenwerder Art etwas anders als ich sie kenne und sehr lecker. Spätzleauflauf „Birnen, Bohnen & Speck“ geht so gar nicht bei mir, die Geschmäcker sind verschieden. Die Berliner Buletten mit Rahmwirsing sind recht flott gemacht und schmecken gut.
Und die Germknödel sind herrlich.

Viel gibt es auszuprobieren bei den Kochprofis.
Neben den gut beschriebenen Rezepten findet man ansprechende Fotos und man sieht wie das fertige Essen aussehen soll.

Mit dem Buch kann man kulinarisch auf Deutschlandreise gehen.

ISBN: 9783960330233

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Geißler/Drax: Brotbackbuch Nr.3

„Brotbackbuch Nr.3“ mit dem Thema „Backen mit Vollkorn und alten Getreidesorten“ hat Lutz Geißler zusammen mit Monika Drax geschrieben.

Lutz Geißler ist bekannt durch seinen Plötzblog auf dem er sich mit dem Thema Brot backen beschäftigt.
Ich habe den Newsletter abonniert, da ich gerne Brot backe und immer gute Tipps bekomme, und darin dieses neue Buch entdeckt.
Monika Drax, die Co-Autorin, ist Müllermeisterin.

Los geht es im Buch mit einer Ein- und Anleitung zum Brot backen generell. Somit können auch Einsteiger ins Thema  mit den Rezepten etwas anfangen.
Es wird z.B. das benötigte Zubehör vorgestellt, generelle Begriffe erklärt, man erfährt was Sauerteig ist, wie er gemacht wird,. Ein Glossar ermöglicht ein Nachschlagen, wenn im Rezept ein unbekannter Begriff auftaucht.

Dann geht es schon los mit den Rezepten.
Geißler gibt im Brotbackbuch grundsätzlich an in der Infoleiste wie hoch der Zeitbedarf, Teigmenge, usw. ist. Meist aufgeteilt nach: Zubereitungszeit am Backtag, Teigmenge, Teigtemperatur, die Zeiten der verschiedenen Garen, Backtemperatut, Backzeit, etc.
Was mir persönlich hier gut gefallen würde, wäre eine Gesamtzeit in Tagen, damit man planen kann wann man beginnen muss. So rechnet man halt.
Dann hat man im Rezept die Zutatenlisten für die verschiedenen Bestandteile des Hauptteiges, wie Vorteig, Autolyseteig, Sauerteig, Brühstück, etc.
Dazu die Zubereitungshinweise, auch Tipps welches Mehl man am besten nimmt. Ich muss nun erst mal Mehl Tipo 0 holen, um das Ciabatta zu backen.
Oft gibt es ergänzende Tipps.
Auf den Fotos sieht man wie das Backstück aussehen soll.

Ca. die Hälfte des Brotbackbuches macht das Kapitel Grundlagen aus, das ich persönlich entbehrlich finde.
Ich suche tolle Backrezepte, höchstens noch die Mehlsorten. Wie aber was gemahlen wird, interessiert mich nicht. Aus meiner Sicht hätte man dafür ein separates Buch erstellen können.

Toll sind die Bezugsquellen, da habe ich neue Tipps bekommen.

Die Brote, die ich in der kurzen Zeit gemacht habe, sind lecker.
Aus den anderen Büchern des Autors, die ich habe, weiß ich, dass man seine Rezepte gut nachbacken kann.

ISBN: 9783818600068

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird