Vitali Brikmann : Portraits on Location

twitterrss
twitter

Vitali Brikmann hat das Buch “ Portraits on Location “ geschrieben.
Die Portraitfotografie ist die Leidenschaft des Autors.

Er beginnt das Buch mit den Basics. Die Kamera ist für ihn“nur Mittel zum Zweck“ sie ist ja auch nur ein Arbeitsgerät.
Er stellt raus, dass die Objektive letztendlich beeinflussen wie ein Foto wird.
Der Autor bietet Anfängern grundsätzliche Erklärungen wann man Festbrennweiten, wann Zoomobjektiv nutzten sollte, lichtstark oder nicht, Reflektor, Blitz, etc. werden bewertet von ihrem Einfluss auf das Foto.

Man lernt einzuschätzen wie man ein Histogramm nutzt, wann man den manuellen Modus und wann die Automatik nimmt und viele Dinge mehr.

Auch bringt er seinen Lesern nahe wie man mit einem Model arbeitet.
Kommunikation, wie finde ich das geeignete Model? , Posen, Location… all diese grundlegenden Überlegungen, die man anstellen muss, bevor man überhaupt an ein Portrait denken kann, bringt er uns Lesern nahe.

Wie er die Bildbearbeitung macht, erfährt man am Beispiel von Lightroom.
Hier sind klar diejenigen im Vorteil, die auch mit diesem Programm arbeiten.

Das Buch ist hilfreich.
Mir persönlich gefallen nicht alle Fotos im Buch, das ist ja auch Geschmackssache.
Der Stil der Fotografen ist eher amerikanisch geprägt für mein Gefühl.

Auf alle Fälle können Einsteiger ins Thema viel lernen und man bekommt Anregungen auch mal was anders zu machen als gewohnt.
Ich mag das Buch, da es mir Denkanstösse bietet eine andere Art der Portraitfotografie zu testen. Weg von den üblichen Pfaden.

ISBN 978-3-8362-7669-6

Quelle : Rheinwerk-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Schönberger / Werner : Vor der Tür

twitterrss
twitter

Im neuen Buch „Vor der Tür“ bringen uns Kilian Schönberger und Bastian Werner Fotolocations quer durch Deutschland nach Hause.
Beide sind im Bereich der Outdoor-Fotografie zuhause. Kilian Schönberger als Landschaftsfotograf und Bastian Werner als Wetterfotograf.

Vielleicht geht es Ihnen wie mir, ich brauche im Moment einen Ausgleich zum Home-Office in der Coronazeit, einfach mal raus und sei es nur kurz.
Häufig nehme ich eine Kamera mit, um neue Eindrücke zu sammeln.

Landschaftsfotografie ist eines meiner Lieblingsgebiete in der Fotografie.

Die Autoren haben ganz viele Ecken in Deutschland im Buch versammelt. Ob man nun lieber die Küste mag oder Berge, hier ist man richtig.
Das Buch beginnt mit allgemeinen Tipps.
In der Einführung erfährt man wie man das Buch lesen sollte.
Detailliert wird erklärt wo man in jedem Kapitel was findet und wozu dieser Teil da ist, z.B. Schwierigkeit, Zeitpunkt, Wetter,Licht, Wolken…

Und danach geht es auf „Deutschlandreise“
– Zwischen Altmark und Rügen – Ostseeküste und Hinterland
– Harz und Harzvorland – Im Norden das Höchste
– Zwischen Fläming und Sächsischer Schweiz – Der Wilde Osten
– Vom Thüringer Wald zum Erzgebirge – Mitteldeutsche Mittelgebirge
– Rund um die Rhön – Vulkanlandschaften und mehr
– Fränkische Schweiz und Bayerischer Jura – Im Land der Kalksteinfelsen
– Vom Fichtelgebirge zum Bayerischen Wald – Ostbayerische Mittelgebirge
– Zwischen Inn und Berchtesgaden – Östliche Bayerische Alpen
– Von der Isar bis zum Allgäu – Westliche Bayerische Alpen
– Vom Schwarzwald zum Bodensee – Naturschätze im Südwesten
– Zwischen Odenwald und Mittelfranken – Sagenhaft mit reicher Geschichte
– Vom Nahetal zum Pfälzerwald – Hohe Felsen, tiefe Täler
– Von der Eifel zum Rhein – Rheinisches Schiefergebirge par excellence
– Rund um Taunus und Lahntal – Hessisches Herzland
– Zwischen Niederrhein und Bergischem Land – Flach, aber fotogen
– Vom Rothaargebirge zum Weserbergland – Im Land der Miniaturgebirge
– Zwischen Emsland und Förde – Nordseeküste und Hinterland
-Bevor Sie vor die Tür gehen …

Zu jeder Location, die vorgestellt wird, findet man im Buch die Erreichbarkeit, den Schwierigkeitsgrad, die Bekanntheit (oft ein guter Hinweis ob man bestimmte Zeiten meiden sollte), die Schönheit, Koordinaten, Weg ab Parkplatz, Zeitpunkt, Wetter, Licht und Licht immer an der Seite als separate Leiste und somit schnell auffindbar.

Eine kurze Beschreibung zeigt auf was einen an der Location erwartet und ein Foto zeigt schon mal ein Highlight.
Aus meiner Sicht bietet das Buch für die meisten Ecken von Deutschland einen tollen Führer zu schönen Plätzen und Fotolocations.

Wir immer bei Büchern aus dem Rheinwerk-Verlag mein Tipp, wenn Sie nicht sicher sind ob das Buch etwas für Sie ist, so finden sie auf der Verlagsseite das detaillierte Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe. So können Sie schon mal „reinschnuppern“ und entscheiden ob Sie das Buch kaufen möchten.

Ich kann das Buch allen Fotobegeisterten empfehlen.

ISBN 978-3-8362-7802-7

Quelle:Rheinwerk-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Michael Moltenbrey : So geht das in Darktable 3

twitterrss
twitter

Darktable ist eine kostenfreie Alternative zum Import von Fotos, ihrer Verwaltung und Bearbeitung.
So langsam mausert sich dieses Programm und bekommt mehr User.

Lange gab es kein Buch dazu.
Im Moment sind 2 verfügbar. Das von Michael Moltenrey habe ich bisher.

Der Autor beginnt mit der Installation und der Frage „Warum gerade Darktable?“
Beginnend mit der Installation über die Oberfläche, hin zum Import von Bildern.. führt der Weg am Anfang des Buches.
Praktisch finde ich, dass der Import aus Lightroom ein Thema ist.

Man lernt im Verlaufe die Funktionen von Darktable kennen.
Durch Workshops wird der Einstieg ins Programm erleichtert,.
Der Autor zeigt teilweise in Screenshots wie bei dem jeweiligen Schritt zu verfahren ist.

Ich finde das Buch gut und verständlich geschrieben.
Es ist aber, aus meiner Sicht, aber nur ein Einstieg in das Programm.
Der Inhalt des Buches geht nicht über das hinaus was man in Tutorials findet im Netz.

Wer tiefer einsteigen will, kommt hier nicht endgültig weiter.

ISBN : 978-3864906817

Quelle : dpunkt.verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Hans-Peter Schaub : Landschaftsfotografie

twitterrss
twitter

Im Rheinwerk-Verlag ist ein neues Buch von Hans-Peter Schaub erschienen “ Landschaftsfotografie – Die große Fotoschule „.
Schon auf dem Einband  sieht man sehr unterschiedliche, wundervolle Landschaftsfotos, die das Spektrum dessen was uns Leser im Buch erwartet, nur erahnen lassen.

Das Buch ist ein Buch für die Praxis.
Landschaftsfotografie ist ein vielschichtiges Thema.
In seinem Vorwort schreibt der Autor „Das Buch soll in erster Linie Inspiration nicht aber präzise Handlungsanleitung sein….“
Da es eine Fotoschule ist, findet man trotzdem genug Anleitung, aber eben nicht zu jedem Foto ein detailliertes „Rezept“ wie man nun genau dieses Foto macht.
Die Aufnahmedaten findet man als Betrachter bei jedem Foto und hat damit schon mal einen Hinweis wie man in ähnlichen Situationen die Einstellungen wählen kann so als Basis.

Das Buch zur Landschaftsfotografie ist unterteilt in mehrere aufeinander aufbauende Kapitel:
– Landschaftsfotografie – der subjektive Blick, die schöne Landschaft, wilde Bilder , Ausrüstung, etc, erwarten uns Leser und ein Exkurs zum Thema Ausrüstung – sehr hilfreich für Anfänger
– Licht in der Landschaft – wie steuert man die Lichtwirkung, wie wird ein Foto optimal belichtet, hin zu den Facetten des Lichts und den Sternen, Mondschein..
– Gegensätze – was sind Gegensätze? HDR, inhaltliche Gegensätze
– Farbspiele – von der Farbwahrnehmung über Weißabgleich zu den Komplementärfarben, etc.
– Farblose Spannung – Grau und Schwarz-Weiß
– Landschaft gestalten – von Gestaltung über Sensorgröße und Brennweite hin zum Panorama
– Strukturen und Muster – gerade Strukturen findet man genug in der Natur
– Perspektivwechsel – z.B. Wechsel des Standortes
– Bewegungsstudien – die Landschaft bewegt sich ???, Einsatz von Filtern…
– Überlagerungen – mehrfach belichten und Co.

Mich faszinieren die Fotos im Buch und die Erklärungen dazu.
Auch findet man Anregungen wie „Gezielt falsch belichten“ . Versehentlich oder bei Belichtungsreihen findet man ja durchaus Fotos, die fehlbelichtet sind rein formal und trotzdem ist das Foto toll.

Der Autor führt im Buch immer wieder Beispiele auf, die falsch erscheinen und doch zu aussagekräftigen Fotos führen.
Was ich sehr hilfreich finde, sind die oft eingestreuten Tipps, z.B. hilfreiche Apps, einen Praxisteil zum Focus Stacking, etc..
Viele Themen werden verdeutlicht an ganz unterschiedlichen Aufnahmen, z.B. die Verikale mit einem Tower in Frankfurt und einem Baum.
Auf diese Art und Weise gelingt es dem Autor uns Lesern neue Ideen zu liefern und gleichzeitig seine Aussage, die er machen möchte, vielschichtig darzustellen.

Hans-Peter Schaub ist es wieder einmal gelungen ein Thema von vielen unterschiedlichen Seiten zu beleuchten und es im Buch gut verständlich uns Lesern nahe zu bringen.

ISBN : 3836271613

Quelle: Rheinwerk-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Frank Treichler : Affinity Photo

twitterrss
twitter

„Affinity Photo – Das grosse Handbuch“ gibt es ganz neu in der 3.Auflage, wieder geschrieben von Frank Treichler.

Die erste Version des Buches, mit der ich bislang gearbeitet habe, ist von 2018.
In der Zeit gab es viele Updates des Programms.
Da muss auch mal ein neues Handbuch her.

“ Affinity Photo – Das umfassende Handbuch “ von Frank Treichler ist ein gewichtiges Werk.
Auf 960 Seiten findet man Tipps und Tricks zu Affinity Photo im Handbuch.

Frank Treichler ist Trainer für das Thema Bildbearbeitung und auch für MS Office.

Dieses Handbuch ist sehr strukturiert aufgebaut und bietet für jeden, der auf Affinity Photo umsteigt oder der es als erstes Bildbearbeitungsprogramm hat, jede Menge Anleitungen zum Programm.
Schon länger sind ja viele ehemalige Photoshop – Nutzer, so auch ich, aufgrund der Adobe – Preispolitik auf Affinity Photo umgestiegen.
Affintity Photo ist recht umfangreich und sich ohne Handbuch einzuarbeiten ist schwierig.

Ich habe zu Beginn von Markus Wäger: „Affinity Photo“ aus dem Rheinwerk-Verlag gekauft. Es ist nicht ganz so mächtig wie dieses Handbuch und für den Anfang sehr praktisch, aber nicht so aktuell wie dieses Buch.

Das Handbuch von Frank Treichler ist viel ausführlicher und beleuchtet noch viel mehr Themen.
Das vorliegende Handbuch liefert jede Menge Schritt – für – Schritt – Anleitungen. Auch mit diesem Buch gelingt der Einstieg ins Programm sehr gut. Man kann auch nur dieses Buch nutzen.
Jeder Autor geht anders an die Materie ran und ich schätze es bei solch umfangreichen Programmen, am Anfang mindestens 2 Bücher unterschiedlicher Autoren nutzen zu können.

Das Handbuch von Frank Treichler ist in mehrere große Kapitel unterteilt, die aufeinander aufbauen:
– Der Einstieg in Affinity Photo – mit Kennenlernen, Arbeitsoberfläche und Bedienung, man lernt hierbei auch die Werkzeuge kennen
– Grundlegende Techniken – Werkzeuge und Techniken für die Auswahl, Freistellen, Bilder transformieren + skalieren, Zoomen in Fotos und Bewegen in Fotos sind hier die Themen
– Dateien anlegen, öffnen und speichern
– Bildgröße,- format und Auflösung anpassen

dann geht es an die Grundlagen der digitalen Bildbearbeitung
– Mit Ebenen und Masken arbeiten
– Farbe, Helligkeit und Kontrast steuern
– Schwarz-Weiß-Fotos erstellen, Bilder bearbeiten und retuschieren

Es folgt die RAW – Entwicklung
dann
Kreativ mit Affinity Photo
– Montage, kreative Bildeffekte und Collagen
– Panorama, Stitching, HDR..
– mit Text, Formen und Vektoren arbeiten
– Effekte und Stile anwenden

Danach kommt dann
– Bilder ausgeben und präsentieren
– Affinty Photo auf dem ipad
– Anhang – wie kann man Affinty Photo erweitern und Wissenwertes, u.A. auch Tastaturkürzel.

Es macht Spaß mit Hilfe des Handbuchs das Programm zu erkunden. Die Workshops und Anleitungen im Buch helfen sehr dabei, sich einzuarbeiten und zu entdecken was das Programm alles bietet.

Das umfassende Handbuch zu Affinity Photo ist aus meiner Sicht, gut verständlich und strukturiert gestaltet. Fotos und jede Menge Screenshots verdeutlichen was man machen muss, um einen gewünschten Effekt zu erreichen.
Eine ganze Reihe an Möglichkeiten, besonders im Bereich der Fotomontage, hätte ich ohne das Buch höchstens mal zufällig entdeckt.

Als Hilfe zum Üben kann man Beispieldateien laden.

Dies Buch kann ich empfehlen für Einsteiger ins Programm, für Umsteiger von Photoshop und auch für alle, die sich systematisch in Affinity Photo einarbeiten wollen.
Aufgrund des Index hat man immer ein Nachschlagewerk an der Hand.
Wer sich nicht sicher ist, ob das Buch für ihn persönlich geeignet ist, dem kann ich empfehlen es so zu machen, wie ich beim Rheinwerk-Verlag mache.
Man findet auf der Verlagsseite das komplette Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe. Ich schaue immer, ob das Buch das bietet was ich suche.

ISBN: 978-3836274913

Quelle : Rheinwerk-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Maike Jarsetz : Lightroom Classic

twitterrss
twitter

Maike Jarsetz hat mit „Lightroom Classic – Schritt für Schritt zu perfekten Fotos“ ein tolles Buch zum Thema geschrieben.
Schon mal vorweg, das Buch ist, aus meiner Sicht, auch für Lightroom – Einsteiger sehr gut geeignet.

Ich arbeite schon lange mit Lightroom Classic. Das Abo lehne ich ab, darum bin ich froh, dass es Lightroom 6 noch gibt.
Da man immer so seine üblichen Schritte macht, das Programm, in der Alltagsroutine, gar nicht voll ausnutzt, habe ich mir das Buch von Maike Jarsetz vorgenommen.
Und das ist gut so.

Schon gleich zu Beginn, nämlich beim Importieren, kann ich mir die Sache mit der Bildbearbeitung und vor allem mit den Routinen einfacher machen.
Viele Dinge, die ich erst mühsam zum Schluß beim Export mache, baue ich jetzt gleich zu Beginn ein, z.B. Metadaten und Copyright. So kann ich es nicht vergessen.

Maike Jarsetz hat das Buch in 100 Workshops aufgeteilt, die aufeinander aufbauen.
Mir gefällt sehr gut, dass die ganzen Tastaturkürzel, die ich nur zum Teil verinnerlicht habe, systematisch aufgeteilt im Buch vorhanden sind, das geht schon aus S.27 los.
Für Lightroom – Einsteiger ist ab S.28 unter „Allgemeine Bedienelemente“ das ganze Rüstzeug für die Arbeit mit der Oberfläche des Programm zu sehen und auch beschrieben.

Das Buch ist aufgeteilt in mehrere aufeinander aufbauenden Kapiteln:
– Leinen los! – eine erste Einführung in die Lightroom Classic
– Richtig importieren – importieren vom Rechner bis hin zum Workflow im Studio und alles zum Lightroom-Katalog
– Bibliothek und Metadaten – vom Verschlagworten über Gesichtserkennung hin zur Bildauswahl, Sortierung und Co.
– Die Basisentwicklung
– Entwicklungsworkflow
– Motivgerecht entwickeln
– Vorgaben und Looks
– Mobiler Workflow mit Lightroom Classic
– Mit Lightroom auf Reisen
– Fotobücher erstellen
– Diashow-Präsentation
– Fotos drucken
– Fotos online präsentieren
– Bilder austauschen und exportieren.

Alleine dieser Überblick über die Kapitel zeigt ja schon wie groß der Funktionsumfang des Programms ist.

Die Autorin beschreibt sehr detailliert was an welcher Stelle im Programm zu machen ist, meist mit Bildern und/oder Screenshots.
Schritt-für-Schritt kann man sich in die Thematik einarbeiten. Vor allem schreibt Maike allgemeinverständlich.

Jeder hat eine andere Art zu arbeiten. Wenn sie nicht sicher sind, ob das Buch richtig ist, kann ich Ihnen nur empfehlen, es so zu machen, wie ich es bei Büchern aus dem Rheinwerk-Verlag mache.
Auf der Verlagsseite nach dem Buch suchen, auf der Seite des Buches finden Sie eine Leseprobe, damit können Sie schon beurteilen, ob Ihnen die Art der Autorin liegt, wie sie schreibt. Sie finden auch das komplette Inhaltsverzeichnis mit allen Themen, etc. Mir hilft das immer sehr für den ersten Überblick.

ISBN: 978-3836271264

Quelle : Rheinwerk-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Hoffmann : Bildgestaltung

twitterrss
twitter

Simone und Rainer Hoffmann haben das Buch „Bildgestaltung – Der große Fotokurs“ verfasst.

Schon mal vorweg, das Buch ist sehr gut geeignet auch für Anfänger im Bereich der Fotografie, da es gut verständlich geschrieben ist und bei den Grundlagen der Bildgestaltung beginnt.
Kapitel ist 1 ist für die Ungeduldigen und die Anfänger besonders gut geeignet. Hier findet man auf die Schnelle alle Grundlagen.

Wer fotografiert oder damit anfangen will, muss sich mit dem Thema Bildgestaltung auseinandersetzen, wenn man mehr will alles Allerweltsfotos.

Zur Bildgestaltung gehört viel Hintergrundwissen, Technik, etc.
Folgerichtig haben die Autoren das Buch in mehrere aufeinander aufbauende Kapitel unterteilt:
– In sieben Schritten zum besseren Bild – die Grundlagen und das Kapitel für Ungeduldige
– Technik – Kamera, Objektiv, Belichtungszeit bis Focus Stacking
– Das Motiv an sich – mein Favorit darin „Visualisierung – das geistige Auge trainieren“ mit tollen Anregungen
– Licht – von Lichtfarbe über Weißabgleich hin zu Gegenlicht und Co.
– Farbe – incl. Schwarzweißkonvertierung
– Rahmen – Panorama, Bildausschnitt, Format…
– Grundelemente – vom Entfernen der Sensorflecken über die verschiedenen geometrischen Formen hin zu Mustern
– Perspektive und Raum – Nah und Fern, Perspektive, Korrektur stürzender Linien…
– Bildkomposition
– Reflexion – Serien fotografieren, Stil, emotionale Wirkung
– Bilder präsentieren – von Internet bis Bild an der Wand.

Ich fotografiere schon lange und doch gibt es viele Denkanstösse und Anregungen im Buch. Mal was anders machen als gewohnt, aus einer anderen Perspektive betrachten, neu ausprobieren, dazu animiert das Buch.

Im Buch sind Bildanalysen enthalten, die dazu animieren einen anderen Blickwinkel einzunehmen. Die Praxisteile sind auch super.
Aus meiner Sicht ein ganz tolles Buch zum Thema Bildgestaltung für Anfänger von dem auch Fortgeschrittene sehr profitieren.

Ein Tipp: falls Sie nicht sicher sind, ob Ihnen die Art der Autoren liegt, auf der Seite des Rheinwerk-Verlages die Seite zum Buch suchen.
Dort finden Sie das detaillierte Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe.
So mache ich es immer bei Büchern aus diesem Verlag.

ISBN 978-3842106383

Quelle.Rheinwerk-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Fotografieren in der Natur

twitterrss
twitter

Ich liebe die Naturfotografie. Die Natur bietet soviel Motive.
Da das Cover des Buches „Fotografieren in der Natur“ so ein tolles Motiv ist, musste auch das Buch her.

7 Autoren haben sich dem Thema Natur und die Fotomotive, die die Natur bietet, angenommen.
Diese Autoren sind sehr unterschiedlich und so unterschiedlich sind auch die Tipps, die sie uns Lesern liefern:
– Daniel Eggert  kam über die Wetterfotografie zur Natur- und Landschaftsfotografie. Hauptsächlich fotografiert er im süddeutschen Raum.
– Dr.Mark James Ford macht hauptsächlich Landschafts- und Naturfotografie, überwiegend faszinieren ihn Strukturen, die man in der Natur findet, Farben und Formen.
– Uwe Hasubek hat 2 Leidenschaften: Tiere und Landschaften.
– Radomir Jakubowski ist als Naturfotograf selbstständig und arbeitet für Magazine, Kataloge, usw.
– David Köster ist Bildjournalist und Landschaftsfotografie ist sein Hauptgebiet.
– Ines Mondon Leidenschaft ist die abstrakte Fotografie
– Bernhard Schubert ist Zoologe, Tier- und Naturfotografie betreibt er mit seinem Hintergrundwissen zu den Tieren.

7 Autoren, deren Hintergrund und Schwerpunkt nicht unterschiedlicher sein könnte. 7 unterschiedliche Arten von Fotos und verschiedene Herangehensweisen erwarten einen im Buch.
Was die Kapitel eint, ist deren Aufbau.
Zu Beginn findet man „So benutzen Sie dieses Buch“ – die Gebrauchsanweisung.
Alle Beiträge in den Kapiteln sind identisch aufgebaut. Man findet die Voraussetzungen, an die Piktogramme gewöhnt man sich schnell. Immer sind bei den Fotos die Aufnahmedaten, der Schwierigkeitsgrad, generelle Empfehlungen zum gerade behandelten Thema, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, mehrere Beispielbilder zu jedem Thema.

Da die Kapitel immer Abhandlungen mehrerer Fotografen zu einem Thema beinhalten, kann man sich das raussuchen was den eigenen Vorstellungen nahe kommt und daran weiterarbeiten oder auch mal etwas völlig Neues probieren.

Unterteilt ist die Naturfotografie im Buch in die Kapitel:
– Wald und Wiese
– Landschaften
– Tiere
– Makro
– Wasser
– Wind und Wetter
– Natur kreativ.

Es gibt unter dem Stichwort „Exkurs“ auch Seiten mit nützlichem Zusatzwissen, z.B. Filter.

Mein Fazit: das Buch ist für Einsteiger in die Naturfotografie genauso geeignet wie für diejenigen, die Anregungen suchen, sich weiter ins Thema einarbeiten wollen oder, wie ich, einfach eine Fundgrube für Ideen suchen.

ISBN: 978-3836268127

Quelle: Rheinwerk-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Jacqueline Esen : LUMIX FZ000 II

twitterrss
twitter

Manchmal steht man vor Entscheidungen und überlegt wer oder was bei der Kaufentscheidung helfen kann.
Immer Spiegelreflexkamera und mehrere Objektive schleppen, das wollte ich nicht mehr. Nur für was entscheide ich mich??
Eine Zweitkamera, die viel bietet aber immer dabei sein kann. Das war das Ziel.
Es stand die Überlegung im Raum, die Lumix FZ1000 II zu kaufen.

Mit der Lumix FZ1000 fotografieren eine Reihe Leute, die ich kenne, die Fotos sind gut, aber werde ich damit glücklich?
Was kann die Kamera, wo sind die Grenzen???? Viele Fragezeichen im Kopf.

Da ich auch schon bei anderen Entscheidungen  in dem Sektor, gute Erfahrungen damit gemacht hatte, mir ein gutes Buch zum Thema zu kaufen, habe ich mir also das
„LUMIX FZ1000 II“ von Jacqueline Esen geholt. Von der Autorin habe ich schon mehrere gute Bücher.
Um es vorwegzunehmen, das Buch ist toll und die Kamera kommt auch.

Das Buch zur Lumix FZ1000 II ist sehr strukturiert aufgebaut und ich habe nun schon das Handbuch zuhause, das ich ohnehin besorgt hätte.
Ich finde es toll, dass die Autorin im Buch sowohl Einsteiger, Fortgeschrittene als auch Umsteiger anspricht.

Die Kapitelüberschriften lassen schon darauf schliessen was den Leser erwartet:
1. Die Lumix FZ1000 II im Überblick
2. Einfach loslegen – Nutzen Sie die Automatiken
3. Auf zu neuen Horizonten: die Modi P,S,A,M und C
4. Für Lichtfänger : So steuern Sie die Helligkeit
5. Satte Farben, reines Weiß
6. Maximale Schärfe für ihre Bilder
7. Besser blitzen mit der FZ1000 II
8. Die Funktionen der FZ1000 II voll ausreizen
9. Zubehör für Ihre Lumix FZ1000 II
10.Die Lumix FZ1000 II in der Fotopraxis
11.Bilder bearbeiten und verbessern
12.Filme drehen mit der FZ1000 II.

Alleine am Inhaltsverzeichnis sieht man schon, dass Jacqueline Esen im Buch den Anfänger genauso an die Hand nimmt, wie den Fortgeschrittenen, der sich nur in die Funktionen einer neuen Kamera einarbeiten muss, nicht aber in die Grundlagen wie Blende, Belichtungszeit, etc.

Jeder, der die Lumix das erste Mal in der Hand hält, kann sich mit Hilfe des 1.Kapitels mühelos orientieren und seine Kamera kennenlernen, auch hier gilt, der Anfänger braucht alles, der Fortgeschrittene weiß, dass man Akku und Speicherkarte einlegt.

Es gibt im Buch immer wieder Tipps in farbigen Kästen, die weiterführende Hinweise haben, wie z.B. für den Einsteiger wie man Zubehör (Objektivdeckel) sichert.
Auf S.16 sieht man die Kamera von oben und alle Bedienelemente sind mit Zahlen versehen, auf S.16/17 gibt es die Erläuterungen bei der jeweiligen Ziffer, was man sieht. Es wird auch teils auf andere Kapitel verwiesen wo es mehr Infos dazu gibt.

Es zieht sich durch das ganze Buch, dass die Autorin den Leser quasi via Papier an die Hand nimmt und ihm hilft seine Kamera kennenzulernen und ihn dahin führt, dass er weiß was er wann macht.
Zu vielen Themenbereichen in der Fotografie gibt es Anregungen, Beispielfotos mit EXIF-Daten, Tabellen, die Hilfestellung geben z.B. die Farbtemperatur verschiedener Lichtquellen, etc.

Ich habe mit dem Buch nicht nur eine Entscheidungshilfe gefunden sondern eine große Hilfe beim Umgang mit der Kamera.
Mir gefällt auch, dass die Autorin auch einen sehr wahren Satz im Buch hat „Der Fotograf macht das Bild“.
Das Handwerkszeug kann man mit diesem Buch verstehen und beherrschen lernen.

ISBN: 9783836271202

 

Cover von Lumix FZ1000 II

Copyright:Rheinwerk-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Marion Hogl : Porträtfotografie

twitterrss
twitter

Marion Hogl, die Autorin des Buches „Porträtfotografie – Der große Fotokurs“, ist Profifotografin. Man findet sie unter „seh-stern“.

Porträtfotografie ist ein weites Feld. Ich habe mich vor langer Zeit etwas intensiver damit beschäftigt, dann nahm das Interesse an anderen Fotothemen zu und die Porträtfotografie musste pausieren.
Vor allem hatte ich einen speziellen Kurs zum Thema gemacht, überzeugt war ich von den Ergebnissen und vom Trainer nicht. Damit war erste einmal die Lust Porträts zu machen weg.

Irgendwie kam nun wieder die Lust auf, mich auch mal wieder dem Thema zu widmen.
Dieses Buch hat mich gleich angesprochen, schon auf dem Einband sind gute Beispiele und Workshops werden auch versprochen.

Und nachdem ich das Buch nun einmal durchgearbeitet habe, muss ich feststellen, es ist super geeignet, um sich in die Porträtfotografie einzuarbeiten oder wieder damit anzufangen.
Selbst für Fotoanfänger ist das Buch, aus meiner Sicht, geeignet.

Die Autorin fängt mit den Grundlagen an, arbeitet sich dann immer weiter vor.

Das Buch ist unterteilt in mehrere Kapitel, die schon zeigen was den Leser erwartet:
– Die optimale Technik für perfekte Porträts
– Porträtbilder gestalten
– Das klassische Porträt
– Natürliche Porträts
– Charakterporträts
– Kinder fotografieren
– Gruppen und Paare
– Feste und Veranstaltungen
– Menschen in Bewegung
– Porträts im Studio
– Schwarzweißporträts und
– Anhang mit Themen wie Ausrüstung, Bildbearbeitung, Bildmontagen, Retusche, Zubehör, etc.

Vom Schnappschuß bis zum Hochzeitsfoto findet man Anregungen und Anleitungen im Buch.
Mir gefallen die Workshops sehr gut, die es zu Themen wie Posing, Anschnitte, das Licht formen, etc. gibt.

Bei den Beispielfotos findet man die Aufnahmedaten, die hilfreich sind, um bei der eigenen Kamera eine Orientierung zu haben wie man alles einstellen kann, um einen Effekt zu erreichen.
Man findet auch mehrere Fotos eines Motivs mit verschiedenen Einstellungen, wo man z.B. bei der Blende den Effekt sehen kann.

Für Anfänger sind auch Themen wie Brennweite, Belichtungszeit, ISO-Werte, Cropfaktor, etc. sehr gut beschrieben.

Und immer wieder gibt es eine hilfreiche Übung, die dem Leser hilft, gleich auszuprobieren was man gelesen hat, um ein Gefühl dafür zu bekommen.
Auch verschiedene Perspektiven werden beleuchtet.

Viele Dinge waren Wiederholung, aber ich habe auch ganz viel neue Tipps mitgenommen, die ich nun nach und nach ausprobieren will.
Mir gefällt es sehr gut, dass die Autorin die Themen gut strukturiert im Buch aufgebaut hat und man sich genau das herausnehmen kann, was man gerade machen möchte.
Man hat immer eine Nachschlagewerk mit Anleitungen da.

Es ist Marion Hogl gelungen das Thema Porträtfotografie systemastisch, anschaulich und gut verständlich, zu Papier zu bringen.
Ein Buch für Anfänger und auch für Fortgeschrittene, die bei der Porträtfotografie noch nicht so fit sind.

ISBN: 9783842106536

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird