Florian Schwiecker : Verraten

Florian Schwiecker hat lange als Strafverteidiger in Berlin gearbeitet.
Unter seinen Klienten waren auch Polizisten. Der Autor lernte durch seine Tätigkeit die Hintergründe der Polizeiarbeit kennen. Die Welt der Ermittlungsbehörden ist ihm vertraut.
Auch heute noch hat er Kontakte dorthin und konnte sich Tipps für sein Buch holen.

„Verraten“ ist ein Thriller rund um Luk Krieger.
Die Idee zum Buch kam nicht etwas erst 2016, zu einer Zeit in der man schon hätte ahnen können was noch geschehen könnte, sondern bereits 2010 bis 2011 ist der Plot entstanden.
Umso erschreckender wie nah der Autor damals schon an heute möglich erscheinende Dinge kam. Gerade die Geschehnisse in Berlin 2016 liessen ihn zweifeln, ob das Buch nun veröffentlicht werden soll oder jetzt erst recht.

Luk Krieger ist Agent einer Spezialeinheit, SKT, zur Terrorbekmämpfung.
Der Autor charakterisiert Luk auf seinem Blog so:
„Luk Krieger weiß, dass er den Kampf gegen das Böse nie gewinnen kann. Er wird sich aber sein Leben lang dafür einsetzen, es immer wieder zu schwächen.“

Luk Krieger, ein gut aussehender Agent, ist Teil der SKT – des Sonderkommandos Terror einer geheimen Spezialeinheit, die von Thomsen geleitet wird.
Luk will im Café Vargas einen Informanten treffen. Kurz bevor er das Café erreicht, in der Nähe des Ku’damms in Berlin wird er niedergestreckt von einer Explosion. Eine Bombe ist sein erster Gedanke. Nach 3 Minuten eine zweite Explosion.
Thomsen, sein Chef, ruft ihn an. Die Lage ist unklar IS, Al Quaida, wer sind die Täter?
War am Ende Luk Krieger das Ziel?

Die Ermittlungen liegen in der Verantwortung der Kripo. Die Leitung hat Anne Cole. Ihr Vater ist ein US-Generals a.D., die Mutter Deutsche.
Der Chef von Anne Cole lehnt jede Beteiligung von SKT an den Ermittlungen ab. SKT ist nur im Ausland befugt zu ermitteln.
Letztendlich kommt es dann doch zu einer Zusammenarbeit von Anne und Luk.

Die beiden ermitteln in viele Richtungen, sie scheinen den Drahtzieher des Attentats gefunden zu haben. Ist er es wirklich??

Lassen Sie sich gefangen nehmen von einer spannenden Handlung. Leider ist das Szenario nicht besonders realitätsfern.
Florian Schwiecker ist es gelungen Realität und Fiktion zu verbinden in einer Art und Weise, dass die Grenzen verschwimmen.
Er beschreibt die Charaktere sehr gut und zieht den Leser in die Handlung hinein.
Die Spannung bleibt bis ganz zum Schluß erhalten.

Ein gelungener Krimi, ich hoffe auf Fortsetzung der Luk-Krieger-Thriller.

ISBN: 9783841905055
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Susanne Kliem : Das Scherbenhaus

Susanne Kliem ist gelernte Buchhändlerin. Sie hat als Pressereferentin für Fernsehserien und ein Theaterfestival gearbeitet.
Seit 2009 arbeitet Susanne Kliem als Autorin.

Ich schätze die Krimis von Susanne Kliem sehr und, na klar, musste ich auch „Das Scherbenhaus“ ganz schnell lesen.
Der Krimi lässt einen als Leser aber auch nicht los.

Carla Brendel ist Köchin. Ihre Schwester Monika ist seit ca 1 1/2 Jahren verstorben und Carla hilft ihrem Schwager Hauke im Restaurant in Stade.
Zur Familie gehört auch noch Ellen, Carlas Halbschwester.
Ellen ist Architektin und lebt in Berlin.
Dort hat sich Ellen ihren Traum erfüllt und ein Haus gebaut. Ein Haus, das ganz modern ist, man denke an Smart Home, und ohne Schlüssel auskommt. Via Code und App auf dem Smartphone kann man die Türen öffnen. Safe Haven hat Ellen ihr Haus genannt. Ein sicherer Hafen soll es für die verschworene Hausgemeinschaft sein.

Ellen lädt Carla ein sie in ihrem Haus zu besuchen, sie müsse mit ihr etwas besprechen, ganz dringend.
Carla wird seit mehreren Monaten von einem Stalker verfolgt. Immer aufdringlicher und bedrohlicher wird die Situation für sie.
Jule, Carlas beste Freundin, redet Carla gut zu. Sie soll nach Berlin fahren, da bekomme sie auch Abstand vom Stalker und der beängstigenden Situation. Im Safe Haven sei sie sicher.
Das macht Carla dann auch.

Ellen hat Carla den Code für die Wohnung gegeben.

Die beiden Halbschwestern gehen in ein japanisches Restaurant zum Essen. Ellen ist extrem nervös. Sie sagt zu Carla „Ich habe etwas rausgefunden über jemanden. Derjenige weiß nicht, dass ich sein Geheimnis kenne. Sonst würde er mich umbringen.“
Ellen geht raus als das Handy klingelt , da sie nichts versteht. Sie kommt aber nicht wieder.

Carla geht in Ellens Wohnung. Vieles kommt ihr seltsam vor.
Die Kripo findet schließlich Ellen ertrunken in einem Kanal.

Mehr werde ich nun nicht erzählen.
Nachdem bereits in den ersten ca.60 Seiten eine extreme Spannung aufgebaut wird, wächst diese im Laufe der Handlung noch an.
Nichts ist wie es scheint. Carla gelingt es nicht mehr zwischen Freund und Feind zu unterscheiden.
Hat die Hausgemeinschaft etwas mit den Geschehnissen zu denen es im Laufe der Handlung noch kommt, zu tuen.
Wem kann Carla noch vertrauen?

Susanne Kliem ist es wieder einmal gelungen einen Psychothriller zu schreiben, bei dem man erst sehr spät Zusammenhänge erfährt. Die Autorin schildert die Personen, ihre Eigenschaften und Gedankenwelten sehr detailliert.
Als Leser taucht man völlig in die Handlung ein und es ist mir schwer gefallen, das Buch auch mal aus der Hand zu legen.

ISBN: 9783570585665
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Peter Beck : Korrosion

„Korrosion“ heisst der aktuelle Krimi von Peter Beck.
Der Einband erinnert an Rost, Korrosion eben.

Peter Beck studierte Psychologie, Philosophie und Wirtschaft. Das merkt man im Buch.

„Korrosion“ ist mein erstes Buch, das ich vom Autor lese, aber garantiert nicht das letzte.
Peter Beck schickt keinen Kommissar, keinen Detektiv auf Verbrecherjagd, sondern den Sicherheitschef einer Privatbank.
Dazu auch noch von einer Bank aus der Schweiz, die für ihre Verschwiegenheit bekannt ist.
Mit der Verschwiegenheit ist es vorbei nachdem Tom Winter seine Ermittlungen beendet hat.

Bernadette Berger, Kundin der Bank, wird an Weihnachten getötet, genauer gesagt, erschlagen.
Und das Perfide ist, dass man ihr noch eine Stricknadel tief durch das Auge ins Gehirn gestochen hat.
Bernadette Berger lebte einsam in einem ihrer Wohnblocks.

Tom Winter hat Urlaub über Weihnachten. Er ist in den Bergen zum Skifahren, Tiefschneefahren ist angesagt.
Zwei Snowboarder springen kreuzen seine Spur und damit haben sie ein Schneebrett ausgelöst.
Winter wird von der Lawine erfasst. Er wird gerettet und überlebt, aber seinen Arm hat es erwischt.
Als er im Spital wach wird, ist der Arm bandagiert und er hat ein Metallgestänge dran.
Leonie, seine Assistentin ist da.

Und obwohl Tom krank ist, hat sein Chef von Tobler, Hauptaktionär der Bank, der in Aspen weilt, einen Auftrag für ihn.
Frau Berger, die Tote, hat Geld, viel Geld bei der Bank liegen. Aktien im Wert von 19,58 Millionen liegen in ihrem Depot. Aktien eines einzelnen Unternehmens (Novartis) sind es.
Eine tote Kundin ist schädlich für´s Geschäft.

Frau Berger hat Herrn Hodel, den Juristen der Bank, damit beauftragt, ihr Testamentsvollstrecker zu sein.
Die alte Dame hat 3 Kinder und es erben nur die Kinder, die nicht schuld sind am Tod des 2.Ehemanns von Frau Berger.
Dieser Ehemann war Bäcker und ist in seinem Backofen verbrannt.

Und nun ist es an Tom zu ermitteln.

Er beginnt zuerst einmal damit, dass er, der früher bei der Kriminalpolizei war, seinen ehemaligen Kollegen Habermas kontaktiert.

Genug verraten, Sie müssen diesen fesselnden Krimi schon selber lesen.

Peter Beck ist gelungen einen Krimi zu schreiben, der mich gefesselt hat vom Anfang bis zu Ende. Sein Studium der Psychologie hat ihm sicher geholfen handelnde Personen mit extremen Abgründen in ihrer Persönlichkeit zu schaffen.
Die Handlung nimmt immer wieder eine andere Wendung, nichts ist wie es scheint.
Peter Beck zieht den Leser in den Bann der Handlung, man fiebert mit. Die Personen sind sehr detailliert geschildert. Es spielen politische Geschehnisse hinein, menschliche Abgründe und vieles mehr.

Ich kann „Korrosion“ nur empfehlen.

ISBN: 9783740800406
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mathias Wünsche : Engel und Tod

Mathias Wünsche hat einen neuen Krimi geschrieben, der in Siegburg in Umgebung spielt.
Schon einmal vorweg, es lohnt sich den Krimi zu lesen.

Mathias Wünsche arbeitet, nach seinem Studium der Sozialpädagogik, seit über 20 Jahren in der Kinder- und Jugendhilfe in Köln.
1999 erschien sein erster Krimi, damit startete Mathias Wünsche seinen Nebenberuf als Autor. Mittlerweile schreibt er auch Krimis für Erwachsene.
Da das wohl nicht reicht, ist er  seit 2003 auch musikalisch aktiv, mittlerweile in der Band Conte.

„Engel und Tod“ ist das erste Buch des Autors das ich lese aber garantiert nicht das letzte.

Lou Parker war bei der Kriminalpolizei und arbeitet mittlerweile als Detektiv. Gerade ist er von Köln nach Siegburg umgezogen, nicht ganz freiwillig.
Aber als selbstständiger Privatdetektiv und auf Aufträge angewiesen, kommt es ihm gerade recht, dass er im Haus seiner Mutter mietfrei wohnen kann. Köln ist halt teuer.

Er war als Kommissar für den Bereich Prostitution, Menschenhandel und Drogendelikte zuständig und hat diesen Job verlassen müssen.
In seinem Job war er in Zusammenhang mit einem Fall von Kinderpornographie einem einflussreichen Politiker zu nahe gekommen.
Tina Rottländer wurde als Lockvogel auf ihn angesetzt und Lou tappte prompt in die Falle. Das war das Ende seiner Polizeilaufbahn.

Und genau diese Tina, die Ex-Prostituierte, die nun als Immobilienmaklerin arbeitet, bittet Lou um Hilfe.
Tina soll gegen Manu Stanko, eine Größe im Rotlichtmilieu, aussagen und hat Angst, berechtigte Angst wie sich zeigt.
Lou, der mittlerweile mit Alexandra, genannt Alex, befreundet ist, empfindet immer noch etwas für Tina und stimmt zu.

Ja und dann wird auch noch sein Freund und Kollege Thomas Winkler vermisst. Lou verspricht dessen Frau bei der Suche zu helfen.
Ana Schuch, ein 15-jähriges Mädchen, wird vermisst und vieles mehr.
Ich will nun nicht mehr verraten, lesen müssen Sie selber.

Uns Leser erwartet ein spannender Krimi, der in Gegend zwischen Köln, Siegburg und Bonn spielt, eine Gegend in der Mathias Wünsche sich gut auskennt.
Der Autor führt uns an Orte, die real existieren, man möchte auch in der Sonne sitzen, die Abtei sehen, etc.
Auch die musikalische Ader des Autors fliesst ein, ich mag auch „Riders on the storm“ von den Doors.
Ohne den FC geht in Köln, und damit auch in „Engel und Tod“, nichts.

Man sieht beim Lesen den beleibten Lou Parker vor sich, der einen flotten MX5 fährt.
Mathias Wünsche beschreibt die handelnden Personen, die Orte und die Atmosphäre so genau, dass man völlig in die Handlung abtauchen kann.
Ich kann den Krimi nur empfehlen.

ISBN: 9783954413560
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Douglas-Home : Sea Detective

Mark Douglas – Home ist Journalist und mittlerweile Buchautor.
Er lebt in Edinburgh.

Mit „Sea Detective – Ein Grab in den Wellen“ legt Douglas – Home sein Erstlingswerk vor.

Der Protagonist Cal McGill ist Meeresbiologe. Bekannt wurde er dadurch, dass er eine ungewöhnliche Aktion startete, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen.
Er hatte weißen Silberwurz in die Gärten von Politikern gepflanzt und damit für Aufsehen gesorgt.
Cal McGill ist also kein Unbekannter in seinem Land.
McGill verfolgt Umweltsünder. Diese und ihre Taten entdeckt er auf eine clevere Art und Weise. Er verfolgt Treibgut und den Weg, den es im Wasser nimmt, via Computer.

Cal ist auf der Suche nach Hinweisen zum Tod seines Großvaters Uilleam Sinclair. Vieles ist im Unklaren und er will es aufklären. Nichts ist wie es scheint.
Diese Suche ist zu seinem Lebensinhalt geworden.
Wird er das Rätsel lösen?

Helen Jamieson arbeitet bei der Polizei in Edinburgh. Sie erhält Kenntnis von McGills Arbeit und bittet ihn um Hilfe.
Der Fund, der Helen zu schaffen macht, sind 3 abgetrennte Füße. Diese werden in Schuhen an unterschiedlichen Orten aufgefunden, einmal 2 und einmal einer. Nur der einzelne Schuh gehört zu einem der beiden im Doppelpack angeschwemmten.
Cal soll ihr helfen den Weg der Füße zu erkunden.

Und als wäre das nicht genug, kommt auch noch die Geschichte von Basanti und Preeti gleich zu Anfang dazu, Menschenhandel spielt rein.

Alle dies hat der Autor geschickt verknüpft.

Für mein Gefühl ist der Anfang des Buches etwas langatmig, ich wollte es fast weglegen. Gut, dass ich es nicht gemacht habe, denn für einen Debütroman hat sich die Story gut entwickelt.
Douglas – Home schildert die Charaktere sehr gut, man meint sie zu kennen. Auch die Landschaftsbeschreibung und die Schilderung der Menschen zieht einen als Leser in die Geschichte hinein.

Mein Fazit: ein guter Krimi, der sehr gut wäre, wenn die Längen am Beginn nicht wären.

ISBN: 9783499272462
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

C.R.Neilson : Das Walmesser

„Das Walmesser“ von C.R.Neilson ist ein Färöer – Krimi.

Laut Einband hat der Autor lange als Journalist gearbeitet, bis er anfing als Autor Krimis und Thriller zu schreiben.
Nur habe ich keine anderen Bücher unter C.R.Neilson gefunden.
Also habe ich mich auf die Suche gemacht und siehe da „John Callum“ der Name der Hauptperson des Färöer – Krimis führt mich auf die Spur des Autors.
Craig Robertson ist der Autor, dessen Buch „Das Walmesser“ nun plötzlich unter einem Pseudonym erscheint. Warum das so ist, erschliesst sich mir nicht.

Die Handlung des Färöer – Krimis ist, aus meiner Sicht, eher nicht der Kategorie Krimi zuzuordnen.
Färöer , was im Deutschen Schafsinseln bedeutet, ist eine Inselgruppe aus 18 Inseln, die autonom ist, im Nordatlantik liegt und zur dänischen Krone gehört.
Im Buch wird diese Inselgruppe und das Leben auf ihr hervorragend beschrieben. Man fühlt sich als Leser hineinversetzt in diese Welt.
Man erlebt den Alltag auf Färöer, die Pflanzenwelt, die Tierwelt, die wundervolle Landschaft und den Regen.

Die reine Krimihandlung ist klein, eigentlich Nebensache.

John Callum wird am Hafen wach auf einem Stein.
In seiner Tasche findet er ein Messer an dem Blut ist.
Im Verlauf ergibt sich, dass es nicht sein Blut ist.

Er wird des Mordes beschuldigt
Eine Reise in seine Vergangenheit beginnt.

Oft habe ich die Handlung etwas langatmig empfunden.
Mehrfach habe ich das Buch weg gelegt und wieder angefangen.
Als Krimi hat es mich nicht gefesselt.

Leider, Potenzial hätte das Thema gehabt, aber es ist aus meiner Sicht, künstlich in die Länge gezogen.
Es bleibt ein eher langweiliger Krimi und ein wundervoller Roman über das Leben auf Färöer, allerdings zu langatmig.

Quelle: Randomhouse

ISBN: 9783453419674
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Marc Elsberg : Helix

Marc Elsberg war Kreativdirektor im Werbebereich in Wien und Hamburg.
Wie er auf seiner Homepage schreibt durfte er dabei keine eigenen Ideen haben „sondern musste immer nur „schön machen““
Dies erfüllte ihn nicht und er verschrieb sich dem Schreiben als Kolumnist und mittlerweile auch als Autor von Wissenschaftsthrillern.

Die beiden Thriller „Blackout“ und „Zero“ wurden von „bild der wissenschaft“ in der Kategorie der Unterhaltungsbücher als Wissensbuch ausgezeichnet.
Das schafft nicht jeder Autor, gleich 2 mal dort ausgezeichnet zu werden.

„Helix“ hat den Untertitel „Sie werden uns ersetzen“ und im Buch geht es um ein Thema dessen Brisanz sicher vielen Menschen noch nicht klar ist, Genmanipulation.
Da regt man sich heute auf über genmanipulierten Mais, etc.
Die wirklichen Auswirkungen, die in der Forschung schon machbar sind oder zum Greifen nahe, bringt Marc Elsberg mit dem Buch einer breiten Öffentlichkeit nahe.

Der Autor hat ganz excellent recherchiert.
Ein Thema ist CRISPR/Cas9, auch Gen Drive, etc. böhmische Dörfer für Sie?
Ich habe mal gesucht welche Seite dieses Thema allgemeinverständlich erklärt, aus meiner Sicht, und bin hier fündig geworden.
Kurze, prägnante Erklärungen liefert der Autor selber zu den verwendeten Begriffen im Buch.
Auch auf der Website zum Buch findet man weiterführende Informationen.

Los geht es im Buch mit dem Tod des US-Außenministers in München. Nur woran ist er gestorben, so plötzlich? Strukturen auf dem Herzen werden gefunden, was ist das?
Kinderlose Eltern wollen den Weg der künstlichen Befruchtung nutzen und finden sich in einer Art Club wieder.
Pflanzen gibt es in Ländern wo es sie gar nicht geben kann.

Viele ungelöste Rätsel, die zunächst zusammenhanglos nebeneinander stehen.
In wenigen Tagen passieren Dinge, die nicht erklärbar scheinen.
Dank guter Aufklärungsarbeit fügen sich einzelne Teile wie ein Puzzle zusammen und nach etwas mehr als 1 Woche kennt man die Lösung.

Ich werde nun nichts verraten.
Nur soviel, es ist ein spannendes Buch. Gefesselt wird man als Leser von der ersten bis zur letzten Seite. Ein roter Faden, den man nicht gleich entdeckt, führt durch das Buch.

Ich bin ganz begeistert und kann dieses Buch nur allen empfehlen, die gerne gute Thriller lesen und/oder sich für die Möglichkeiten der Genmanipulation interessieren.
Gespannt bin ich, wann alle Themen, die angesprochen werden im Buch, Realität sind.

Quelle : Randomhouse

ISBN: 9783764505646
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Claudia Schmid : Wer mordet schon in Mannheim?

Claudia Schmid habe ich für ihre Krimis schätzen gelernt.
Die Autorin  hat mit „Wer mordet schon in Mannheim?“ eine Kombination aus Mannheim- Führer und regionalem Krimi geschrieben.
Der Untertitel des Buches sagt alles über den Inhalt „Der kriminelle Freizeitplaner : 11 Krimis und 125 Freizeittipps.“

Claudia Schmid schickt Kriminalhauptkommissarin Melanie Härter los. Sie ermittelt in 11 Kurzkrimis.
Egal ob in den Quadraten ( ja in Mannheims Innenstadt gibt es keine Straßenname, sondern Quadrate, da fährt man dann nach E5, C4, etc.), zum Stadtbad, Schiller folgend, mit Personenschutz, usw. geht es quer durch die Stadt bei der Ermittlungstour.

Zunächst ist das Lesen des Buches etwas ungewohnt, da markierte Zahlen in den Text eingestreut sind, aber man gewöhnt sich dran. Nach der Geschichte findet man dann zu den Zahlen die Tipps was man sich anschauen kann.

Claudia Schmidt ist es gelungen dem Leser auf diese ungewohnte Art und Weise Krimis zu liefern, die gut zu lesen und spannend sind und auch eine Entdeckung der Stadt Mannheim zu ermöglichen.

Quelle:Gmeiner-Verlag

ISBN: 9783839216569
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Klaus Schuker : Kontrolle.Macht.Tod

Klaus Schuker der Autor von „Kontrolle. Macht. Tod“ hat zunächst als Polizeibeamter gearbeitet.
Mittlerweile ist er nur noch als Schriftsteller tätig.

„Kontrolle.Macht.Tod.“ ist mein erstes Buch des Autors.

Die Story des Psychothrillers dreht sich um einen  Auftrag, den der Privatdetektiv Molden bekommt.
Die Polizei kommt nicht weiter mit ihren Ermittlungen.
Molden wird von einer Frau beauftragt. In diese Frau verliebt er sich im Laufe der Handlung.

Es passieren mehrere Verbrechen. Die Serie beginnt mit einer Studentin, sie ist die erste aber wahrhaftig nicht die letzte Tote.
Von Tag 1 – Tag 16 geht die Handlung.
Als Leser erlebt man quasi die Quälereien, die der Täter seinen Opfern zufügt, mit.
Kontrolle ist das Hauptmotiv des Täters.

Der Privatermittler wird im Laufe des Buches selber Teil der Handlung.
Die Ermittlungsarbeit wird sehr gut geschildert.
In einzelne Charaktere kann man sich hineinversetzen.

Ich finde allerdings, dass sich die Handlung unnötig in die Länge zieht.
So richtig ist beim Lesen des Buches der Funken nicht übergesprungen.
Ich habe zwar tapfer bis zur letzten Seite durchgehalten, da ich hoffte, es würde noch spannender, aber es wurde nicht besser.

Ich bin enttäuscht vom Buch, man hätte aus dem Stoff mehr machen können.
Aus meiner Sicht allenfalls durchschnittlich ist dieser Krimi.

Quelle : Fabulus-Verlag

Quelle : Fabulus-Verlag

ISBN: 9783944788319
Bestellen könne Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird