Olaf Müller : Rommels Gold

twitterrss
twitter

Olaf Müller ist auch mit “ Rommels Gold “ mal wieder ein sehr lesenswerter Krimi gelungen.
In der Story wird eine spannende Handlung verknüpft mit einem historischen Hintergrund.
Ein Hintergrund, der einfach nur schlimm war. Der Autor hat das Buch
„Gewidmet den polnischen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern in Deutschland während des Zweiten Weltkriegs“.

Hat Johannes Erwin Eugen Rommel, genannt der Wüstenfuchs, von den Gräueltaten gewusst?
Wusste er von der Erpressung der jüdischen Gemeinden in Tunesien?
Von den Taten der SS in Afrika?
Vom Auftrag nach dem Sieg des Afrikakorps alle Juden umzubringen.
Wissen können wir es nicht nur vermuten.

Fett schaut sich um in der Kneipe, er entdeckt „Eisenbahnsiggi“ als er mit seiner Kollegin Daniela Conti in der Hopfenklause ist.
Daniela, die vorher beim BKA war, ist seit einiger Zeit die Kollegin von Fett.

Ein Mann um die 30, aufgesetzter Kopfschuss und beide Kniescheiben zerschossen wurde aufgefunden.
Die Schrift in den Etiketten seiner Hose ist Kyrillisch. Er hat keine Papiere bei sich.
Klar ist, dass der Fundort nicht der Tatort ist.

Im Krieg gab es Metallkisten mit „Rommels Gold“.

König Adam, Król Adam, der geschäftlich immer den richtigen Riecher hat und wenig Skrupel soll „Rommels Gold“ finden. Adam Sobetzko fährt nach Aachen mit Jurek und Bartosz.

Ich will nicht zuviel verraten aber die Jagd nach „Rommels Gold“ ist spannend, führt in Gegenden an die man nicht dachte und sorgt für Tote.

Auch dieser Krimi des Autors ist wieder dadurch geprägt, dass OLaf Müller ein enormes geschichtliches Hintergrundwissen hat, alles genau recherchiert und ganz viel Lokalkolorit in den Krimi einbaut.
Auch die Verbindung zwischen Conti und Fett wird von Krimi zu Krimi intensiver.

Ich kann den Krimi nur empfehlen, nicht nur, aber ganz besonders allen die an historischen Hintergründen interessiert sind.

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3839201886

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Stefan Maiwald : Der Tote im Bach

twitterrss
twitter

Der Krimi “ Der Tote im Bach “ von Stefan Maiwald spielt in Bad Kleinkirchheim.

Chefinspektor Wendelin Kerschbaumer macht Urlaub in dem Luftkurort.
Er ist bei der Wiener Kriminalpolzei und will sich in der Beschaulichkeit der Berge erholen.

Weit gefehlt, schnell ist es vorbei mit der Erholung.
In der Zeitung liest er von einem Grosseinsatz und sieht ein Foto von Falko, den er aus einem alten Fall kennt.
Es lässt ihm keine Ruhe, er nimmt Kontakt zu Hilde von der hiesigen Polizei auf, Falko war ein guter Kerl gewesen.
Falko ist der Künstlername von Bernhard Bruchbichler. Gefunden wurde er in einem Bach am Tag zuvor, vermutlich Suizid wegen Steuerproblemen.

Im Ort brodelt es, ein Spielcasino soll gebaut werden.
Fransiska Furter für die Bewegung dagegen an „Wer ja sagt zum Spielcasino, der sagt auch ja zu Geldwäsche und Drogenhandel“ ist der Slogan.

Der Krimi ist sehr spannend. Er lebt vom Zwist zwischen Kerschbaumer und dem Chef der Polizei im Ort Trevisol. Ebenso sorgen Hilde und der Chefinspektor und deren Machenschaften und Ermittlungen, für das „Salz in der Suppe“ des Krimis.

Dem Autor ist es gelungen politische Dinge eines Touristenortes hervorragend zu vermengen mit Lokalkolorit, GiermPolizeiarbeit und der excellenten Schilderung der Protagonisten.

Ein sehr lesenswerter Krimi.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dieter Aurass : Zwang zu töten

twitterrss
twitter

Dieter Aurass hat seinen neuen Krimi „Zwang zu töten“ genannt.
Ort der Handlung ist wieder Koblenz.

Hauptkommissar Ulf Auer von der Mordkommission wird mit einem neuen sehr seltsamen Fall konfrontiert.
Ebenso sind in der Mordkommission Gerd Duben – der beste Freund von Auer, Klaus Saibling genannte „Fisch“ der Computerspezialist, Harald = Harry Kruse – Marke Dandy und immer hinter jüngeren Frauen her und seit kurzer Zeit Coco = Corinna Crott.
Kriminaloberrat Wasgau ist der ganz und gar nicht beliebte Chef von Ulf Auer.

Raimund Kellermann, einer der Macher schlechthin in der Werbebranche, an der Decke aufgehangen, seine Füße sind mit einer Kette zusammengebunden, die Hilferufe hört niemand.
Ulf Auer und Harry Kruse fahren zum Tatort dem Lasertag-Zentrum, die anderen kommen ebenfalls.

Die Ermittlungen bringen sie nur langsam weiter. Wieso wurde Kellermann das Opfer und wieso diese Art der Tötung???
Sie finden heraus, dass der Tote eine psychische Erkrankung hatte, einen Zählzwang.
Therapiert wird er von Dr.Heribert Rossbacher – Psychotherapeut , den Auer gut kennt.

Es kommen noch mehr Leichen hinzu. Immer sehr seltsame Fälle.

Mehr verrate ich nicht.

Wie von Dieter Aurass, dem Kriminalisten, gewohnt, ist der Krimi spannend vom Anfang bis zum Ende.
Die Story ist nicht geradlinig, da gibt es auch schon mal Umwege.
Vieles ist anders als es scheint.
Exakt recherchiert ist auch dieses Mal der Hintergrund der Handlung.

Und vor allem Spannung garantiert.
EMPFEHLENSWERT

ISBN 978-3-8271-9391-9

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird