Erfahrungen mit Saal-Digital Fotobuch

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Saal – Digital hatte eine Aktion gestartet und zu einem Fotobuch – Test aufgerufen.
Ich wollte ohnehin, aus einem eher traurigen Anlass – einer unserer Hunde wird aufgrund eines Tumrors nicht mehr lange bei uns sein -, ein Album mit Erinnerungsfotos gestalten.
Und ich hatte Glück und bekam die Chance ein Fotobuch bei Saal-Digital zu erstellen und zu testen wie der Ablauf und das Ergebnis ist.

Der Ablauf ist einfach und man hat vielfältige Wahlmöglichkeiten. Ich habe mich entschieden für ein Hardcover unwattiert mit einem matten Einband und glänzenden Innenseiten.
Die Software, die man benötigt, ist schnell geladen und lässt sich quasi intuitiv bedienen.
Angefangen habe ich mit der Möglichkeit die Fotos, die ich nehmen wollte, auszuwählen. Das würde ich in Zukunft nicht mehr machen.
Für mich war es schlussendlich die bessere Lösung in dem Bereich der Software, in dem man für die einzelnen Seiten die Layouts aussucht, die Bilder aus den Ordnern auf der Festplatte zu suchen.
Da muss aber jeder schauen wie er es machen will. Es ist sicherlich ein Unterschied, ob man, wie ich, aus 7 Jahren immer chronologisch nach Alter Bilder zusammenstellen will und mit dem Layout der Seiten variieren will oder einen Urlaub hat und daraus ein Fotobuch erstellen will.
Die Seiten sind flott erstellt, man kann probieren was wohin passt, wie man sich die Komposition vorstellt. Texte können eingefügt werden, Fotos beschnitten werden,Farben gewählt werden usw.
Die Variationsmöglichkeiten sind groß. Man kann sich ganz individuell, je nach Geschmack, ein Fotobuch zusammenstellen oder auch schon auf Vorlagen zu verschiedenen Themen zugreifen.

Aus meiner Sicht sollte selbst ein Anfänger es schaffen mit der Software ein Fotobuch zu erstellen, dass ihm gefällt.

Am Ende wird alles hoch geladen und ich habe gespannt gewartet, wie lange die Lieferung dauert und wie das Ergebnis aussieht.
Ich war ganz erstaunt, dass nach wenigen Tagen schon die Post von saal-digital kam. Das Fotobuch kam sehr stabil und gut verpackt bei uns an. Das habe ich bei Wettbewerbern schon anders erlebt.
Das Fotobuch ist sehr gut gedruckt, schön stabil und gut verarbeitet.
Bislang ist das Fotobuch von saal-digital unter den Fotobüchern, die ich schon bei verschiedenen Anbietern erstellt habe, qualitativ das Beste.

Ich hänge Beispielfotos an, die Unschärfe der einzelnen Fotos liegt nicht am Fotobuch, da sind sie genauso wie sie auf meinem Bildschirm zu sehen waren, sondern am Abfotografieren für die Beispielfotos und der Komprimierung.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Jürgen Wolf : Photoshop Elements 15 Das umfassende Handbuch

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Jürgen Wolf ist Digitalfotograf und Autor.
Er hat bereits mehrere Bücher, besonders zum Thema Bildbearbeitungsprogramme, geschrieben.
Mit dem Programm „Photoshop Elements“ beschäftigt er sich bereits seit mehreren Programmversionen intensiv, auch in seinen Büchern.

Im Rheinwerk-Verlag hat er gerade das neue Buch zu Photoshop Elements „Photoshop Elements 15 – Das umfassende Handbuch“ herausgegeben.
Und umfassend ist dieses Buch in der Tat.
Photoshop Elements wird immer umfangreicher. Es ist bei Adobe zwar immer noch das Einstiegsprogramm in die Bildbearbeitung, aber es kommen von Version zu Version mehr Funktionen dazu, die bedient werden wollen.

Das Buch über Photoshop Elements 15 hat 1061 Seiten, es ist damit noch umfangreicher geworden wie das Buch zu PSE 14,  und dazu hat man die Möglichkeit jede Menge Material Beispielbilder und Zusatzmaterial zu laden.
Ein Icon signalisiert im ganzen Buch, wann es Zusatzinhalte gibt.

Die Kapitel sind:
– Der Fotoeditor – u.a. schnelle Bildkorrekturen, Experte – Modus
– Der Organizer – Arbeitsfläche, organsieren und verwalten
– Bildkorrektur – mit Farbkorrektur, Tiefen und Lichter, etc.
– Farbe, Farbveränderungen und Schwarzweiß
– Schärfen und Weichzeichnen
– Freistellen und Ausrichten
– Auswahlen – einfache Auswahl und komplexe Auswahl
– Ebenen – das Prinzip, das Bedienfeld, etc.
– RAW und (H)DRI
– Reparieren und Retuschieren
– Mit Text und Formen arbeiten
– Präsentieren und Teilen
– Anhang mit Tastaturkürzeln und vielem mehr

Sie sehen schon anhand dieser Kapitel, dass das Buch keine Fragen zum Programm offen lässt. Man muss es nicht abarbeiten, sondern kann auch stets da einsteigen, wo man Bedarf hat.
Für Neulinge bei Photoshop Elements ist es toll, dass man wirklich ab dem ersten Öffnen des Programms begleitet wird und dieses mittlerweile sehr umfangreiche Programm Schritt-für-Schritt kennenlernen kann.
Alle, die schon mal die Grundzüge von PSE kennen, können gezielt via Inhaltsverzeichnis oder Index einsteigen an dem Punkt, an dem sie Hilfe brauchen oder Fragen haben.

Wenn man dann mal in die einzelnen Kapitel hereinschaut, eröffnet sich ein Quell von Tipps und Tricks. Egal, ob man alte Fotos restaurieren will, wer hat nicht welche aus Kindheitstagen, die mit verblassten Farben einhergehen oder gar leichte kaputte Fotos, die restauriert werden wollen. Oder man will kreativ werden, Karten gestalten, Schriftzüge einbauen. Im Buch findet man Hilfe.

Der Autor hat es verstanden Text und Workshop zu den verschiedenen Themen zu verknüpfen, so findet sich auf für jeden Lerntyp etwas.
Der Text wird stets erklärt durch Screenshots, man sieht also genau wie der eigene Bildschirm aussehen muss, damit man auch an dem Schritt ist, den der Autor erklärt.
Viele Grafiken und Fotos ergänzen den Text.

Jürgen Wolf hat sein Fachwissen didaktisch sehr gut aufgearbeitet.

Und, wenn Sie nun neugierig sind erst einmal schauen was das Buch alles bietet, so finden Sie das komplette Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe hier.
Das Buch kann ich Einsteigern und Fortgeschrittenen ins Programm nur empfehlen.

Quelle . Rheinwerk-Verlag

ISBN: 9783836243308
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Adobe Photoshop Elements 15

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Meist nutze ich Lightroom und Photoshop.
Da ich die Chance bekam nun auch Photoshop Elements 15 zu testen, habe ich diese gerne ergriffen.

Photoshop Elements ist auch praktisch, gerade, wenn Einsteiger ein Programm suchen.
Bitte nicht irritieren lassen, wenn es geliefert wird. Ich dachte ich hätte die falsche Version erhalten, da der Umkarton komplett in Englisch ist.
Die Software ist aber deutsch.
Die Software lässt sich problemlos aufspielen.

Photoshop Elements benötigt für die Grundfunktionen keine lange Einarbeitungszeit.
Man kann die Fotos fast automatisch bearbeiten lassen, wenn man mit den Assistenten arbeitet.
Allerdings kann man auch manuell vorgehen und hat mittlerweile doch eine Menge an Möglichkeiten der Bearbeitung.
In der neuen Version gibt es so einige neue Features, die ganz witzig sind, z.B. aus einem herunter gezogenen Mund einen lachenden zu machen. Das funktioniert erstaunlich gut.

Auch die Fotos für das Web fertig machen ist schnell gemacht.
Man kann unproblematisch dann z.b. bei facebook einstellen.

Mein Fazit: Photoshop Elements ist ein Programm für Einsteiger in die Bildbearbeitung, aber es hat sich mittlerweile auch so entwickelt, dass man auch viele Dinge, die der grosse Bruder Photoshop bietet, machen kann.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Sibylle Mühlke : Adobe Photoshop CC

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

„Adobe Photoshop CC – Das umfassende Handbuch“ von Sibylle Mühlke, ist die Photoshop CC – Bibel schlechthin.
1202 Seiten und ca 3400 g umfasst dieses Handbuch zu Photoshop CC.
Sibylle Mühlke ist Photoshop – Profi. Sie ist Coach für das Thema Adobe Photoshop für alle Anwenderlevel und schreibt auch Artikel und Bücher zu diesem, ihrem, Thema.

Das Handbuch „Adobe Photoshop CC“ bietet jede Menge Wissen, Tipps und Tricks zu den Werkzeugen, Funktionen und Techniken in Photoshop CC.
Die Autorin bringt in Workshops und Tipps dem Leser dieses mächtige Werkzeug Photoshop nahe.
Und da man nie alles benötigt, ist das Buch auch sehr gut strukturiert und unterteilt. Man findet schnell was man sucht.

Mehrere Teile umfasst das Buch:
– Schnelleinstieg
– Das Handwerkszeug
– Der Umgang mit Dateien
– Ebenen
– Auswählen, freistellen und maskieren
– Korrigieren und optimieren
– Tools für Digitalfotografen
– Reparieren und retuschieren
– Mit Pinseln und Farbe
– Filter – kreativ & effektiv
– Text und Effekte
– Pfade und Formen
– Video und 3 D
– Bilder ausgeben
– Infoteil.
Alle Teile sind unterteilt.
Wenn Sie das gesamte Inhaltsverzeichnis und/oder eine Leseprobe suchen, so finden dies hier.
So haben Sie die Chance sich erst einmal anzuschauen, ob der Stil des Buches Ihnen liegt.

Sibylle Mühlke erklärt Schritt-für-Schritt, selbst Neulinge sollten anhand des Buches mit Photoshop CC klarkommen.
Es gibt immer wieder Verweise auf die Materialien zum Buch, die man downloaden kann und die viele Dinge verdeutlichen.
Egal, ob es um die Basics geht, wie die Farbsysteme oder um das Einfügen von Schrift, das Arbeiten mit Pfaden, usw. die Autorin erklärt alles gut nachvollziehbar für Windows und Mac.
Sie schafft es selbst die komplexesten Zusammenhänge sehr verständlich und  mit Screenshots angereichert darzustellen.

Egal ob Grafiker oder Fotograf, dieses Buch zu Photoshop CC lässt keine Fragen offen.
Mir hat es schon sehr geholfen, da ich bislang immer nur einzelne Schritte mit Photoshop gemacht habe. An grössere Aktionen traue ich mich so nach und nach ran.

Was ich ausgesprochen praktisch finde, sind die Listen mit den Tastaturkürzeln in Anhang.
Die für mich wichtigsten habe ich mir raus geschrieben, sie helfen sehr beim Handling von Photoshop.

Aus meiner Sicht ist das Buch von Sibylle Mühlke zu Adobe Photoshop CC ein wirklich umfassendes Handbuch, die Photoshop-Bibel halt.

Quelle: Rheinwerk-Verlag

Quelle: Rheinwerk-Verlag

ISBN: 9783836240062
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Thomas Kuhn: Low-Budget-Fotografie

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

„Low-Budget-Fotografie“ ist das Thema in den Videos von Thomas Kuhn. Der Untertitel lautet „Mit einfachen Mitteln zu außergewöhnlichen Fotos“ und diesem Anspruch wird die DVD gerecht.
Thomas Kuhn ist Fotograf und Fototrainer.

Low-Budget-Fotografie, wo kann man überall beim Fotografieren einfache und kostengünstige Mittel einsetzen?
Spontan fiel mir dazu der Reflektor ein und siehe da, der ist auch Thomas Kuhn eingefallen.

Aber Thomas Kuhn ist noch viel mehr zum Thema Low-Budget-Fotografie eingefallen.
Folgerichtig hat er seinen Kurs auf der DVD in mehrere Kapitel unterteilt:
– Low-Budget-Fotografie-einfach, günstig, effizient
– Ein Heimstudio einrichten
– Fotoprojekte im Heimstudio
– Fotozubehör für unterwegs
– Kreative Einlicht-Setups
– Systemblitze erweitern
– Fotoausrüstung der Marke Eigenbau.
Alle Kapitel sind in kleine „Portionen“ unterteilt. Auf der Homepage des Rheinwerk-Verlages gibt es eine Möglichkeit sich das komplette Inhaltsverzeichnis anzusehen und auch kleine „Appetithäppchen“ , also Beispielfilme, damit Sie schauen können, ob Ihre Erwartungen ans Thema erfüllt werden, hier finden Sie alles.

Die meisten Tipps von Thomas Kuhn zum Thema Low-Budget-Fotografie kann jeder realisieren, wenn er sie benötigt.
Manches geht eben nicht, z.B. die Zwischenringe bei der Makrofotografie, die empfohlen werden, kann ich nicht verwenden, da mein Makroobjektiv keine Möglichkeit der Blendeneinstellung hat.
Man muss schon genau darauf achten was der Trainer erzählt, damit auch alles gelingt.

Die Kapitel sind auf der DVD in kleine Sequenzen unterteilt, die man sich anschauen kann. Die Anleitung zeigt wie man die DVD bedient, aber es geht auch intuitiv.
Der Autor spricht sehr verständlich.

Ein Manko habe ich entdeckt, eher ein Lapsus, der Thomas Kuhn unterlaufen ist, der aber z.B. mich stört.
Zu Anfang geht es um Gegenlichtaufnahmen im Freien. Da hätte Kuhn das Modell bitten sollen die Sonnenbrille abzunehmen. Die Spiegelungen der Materialien, der Kamera, etc. stören doch ziemlich. Mich lenkt so etwas vom eigentlichen Geschehen ab.
Das hätte, aus meiner Sicht, einem Profi nicht passieren dürfen.

Die DVD ist aus meiner Sicht sehr empfehlenswert.

Quelle: Rheinwerk-Verlag

Quelle: Rheinwerk-Verlag

Bestellen könne Sie die DVD gleich hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Robert Klaßen : Adobe Photoshop CC

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Photoshop ist ein hilfreiches Programm, aber auch immer wieder eine Herausforderung.
Robert Klaßen habe ich für seine Fachbücher schätzen gelernt.
Als ich nun die Chance bekam die neueste überarbeitete Ausgabe (3.Auflage) als Rezensionsexemplar zu lesen, habe ich diese sehr gerne ergriffen.
Ältere Auflagen kenne ich schon und konnte nun gut vergleichen.

Da Adobe immer mal wieder etwas an Photoshop ändert, muss auch ein Buch dazu ergänzt und aktualisiert werden.
In diesem Buch sind auch noch neue Aspekte hinzu gekommen.

Der Untertitel des Buches lautet “ Der professionelle Einstieg“. Man kann mit Hilfe des Buches von Robert Klaßen hervorragend mit PS CC arbeiten und sich ins Programm einarbeiten.
Da ich ja nicht ständig mit Photoshop arbeite, fehlen mir immer wieder bestimmte Arbeitsvorgänge und ich muss nachschlagen. Dazu eignet sich das vorliegende Buch sehr gut.
Die Kapitel sind gut unterteilt, man findet auf fast alle Fragen eine Antwort.

Das Buch ist in „handliche“ Kapitel unterteilt:
– die Arbeitsumgebung
– Dateiverwaltung mit Bridge
– Malen, auswählen, freistellen – Photoshop-Basiswissen
– Ebenen
– Licht und Schatten korrigieren
– Farbkorrekturen
– Retusche und Reparatur
– Montage
– Camera Raw
– Text, Texteffekte und Pfade
– Dateien ausgeben – für Web und Druck
– Fachkunde.

Die Erklärungen sind mit besonderen Tipps ergänzt, Screenshots verdeutlichen den Text. Selbst Anfänger sollten, aus meiner Sicht, mit dem Buch in Photoshop klarkommen.
Als Ergänzung zum Buch gibt es noch Beispielbilder zum Üben und Videolektionen im Internet zu laden.

Eine Leseprobe und das komplette Inhaltsverzeichnis finden auf der Verlagsseite hier. Machen Sie sich selber ein Bild, ob Sie mit dieser Art der Darstellung zufrieden sind.

Ich kann dieses kompakte Buch nur empfehlen.

Quelle: Rheinwerk-Verlag

Quelle: Rheinwerk-Verlag

ISBN 9783836242622
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Corel PaintShop Pro X6 Ultimate von Corel

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Bislang nutze ich Photoshop Lightroom und habe mich gefreut auch mal ein Corel – Produkt testen zu können.

Ich bin sehr zwiegespalten bezüglich meiner Erfahrungen.

Ich fange mal mit dem Positiven an:

– PaintShop Pro X 6 bietet eine große Auswahl an Bearbeitungsmöglichkeiten
– es hat eine tolle Leiste neben jedem Foto mit den EXIF – Daten, tec, die sehr aufgeräumt und aussagekräftig ist
– man kann leicht in die Fotos raus – und reinzoomen

Negativ ist:

– das Programm ist sehr unübersichtlich
– es lässt sich nicht intuitiv nutzen
– die Menüs sind unsortiert und darum nicht schnell nutzbar
– das Handbuch, ohne das ich nicht auskam, muss aus dem Netz geladen werden und umfasst über 250 Seiten
– die Bildverwaltung ist nicht so übersichtlich wie beim Wettbewerbsprodukt
– das Aufspielen dauert lange
– unter Windows 8.1 erst nach Update nutzbar

Mein Fazit: Für mich als Lightroom – Nutzerin bietet es keinen Mehrwert, wenn auch manche Bildebarbeitungssachen schneller gehen, nachdem ich sie gefunden habe. Ich werde wohl beide Programme parallel nutzen.


 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird