Thomas Kuhn: Low-Budget-Fotografie

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

„Low-Budget-Fotografie“ ist das Thema in den Videos von Thomas Kuhn. Der Untertitel lautet „Mit einfachen Mitteln zu außergewöhnlichen Fotos“ und diesem Anspruch wird die DVD gerecht.
Thomas Kuhn ist Fotograf und Fototrainer.

Low-Budget-Fotografie, wo kann man überall beim Fotografieren einfache und kostengünstige Mittel einsetzen?
Spontan fiel mir dazu der Reflektor ein und siehe da, der ist auch Thomas Kuhn eingefallen.

Aber Thomas Kuhn ist noch viel mehr zum Thema Low-Budget-Fotografie eingefallen.
Folgerichtig hat er seinen Kurs auf der DVD in mehrere Kapitel unterteilt:
– Low-Budget-Fotografie-einfach, günstig, effizient
– Ein Heimstudio einrichten
– Fotoprojekte im Heimstudio
– Fotozubehör für unterwegs
– Kreative Einlicht-Setups
– Systemblitze erweitern
– Fotoausrüstung der Marke Eigenbau.
Alle Kapitel sind in kleine „Portionen“ unterteilt. Auf der Homepage des Rheinwerk-Verlages gibt es eine Möglichkeit sich das komplette Inhaltsverzeichnis anzusehen und auch kleine „Appetithäppchen“ , also Beispielfilme, damit Sie schauen können, ob Ihre Erwartungen ans Thema erfüllt werden, hier finden Sie alles.

Die meisten Tipps von Thomas Kuhn zum Thema Low-Budget-Fotografie kann jeder realisieren, wenn er sie benötigt.
Manches geht eben nicht, z.B. die Zwischenringe bei der Makrofotografie, die empfohlen werden, kann ich nicht verwenden, da mein Makroobjektiv keine Möglichkeit der Blendeneinstellung hat.
Man muss schon genau darauf achten was der Trainer erzählt, damit auch alles gelingt.

Die Kapitel sind auf der DVD in kleine Sequenzen unterteilt, die man sich anschauen kann. Die Anleitung zeigt wie man die DVD bedient, aber es geht auch intuitiv.
Der Autor spricht sehr verständlich.

Ein Manko habe ich entdeckt, eher ein Lapsus, der Thomas Kuhn unterlaufen ist, der aber z.B. mich stört.
Zu Anfang geht es um Gegenlichtaufnahmen im Freien. Da hätte Kuhn das Modell bitten sollen die Sonnenbrille abzunehmen. Die Spiegelungen der Materialien, der Kamera, etc. stören doch ziemlich. Mich lenkt so etwas vom eigentlichen Geschehen ab.
Das hätte, aus meiner Sicht, einem Profi nicht passieren dürfen.

Die DVD ist aus meiner Sicht sehr empfehlenswert.

Quelle: Rheinwerk-Verlag

Quelle: Rheinwerk-Verlag

Bestellen könne Sie die DVD gleich hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Maike Jarsetz : Google Nik Collection

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Maike Jarsetz ist Fotografin, Autorin und Trainerin.
Ich schätze ihre Bücher und Video-Trainings sehr, da sie immer sehr strukturiert und gut verständlich sind.

Da es die „Google Nik Collection“ mittlerweile kostenlos gibt, wird sie immer mehr genutzt.
Ich habe die Nik Collection schon länger, noch in der kostenpflichtigen Version, auf dem Rechner und nutze sie bei Lightroom und Photoshop.

Dieses Videotraining von Maike Jarsetz hat mir nun aber noch ganz viele Tipps gezeigt, die ich nicht kannte.
Wer kennt das nicht, man nutzt immer identische Dinge, damit kennt man sich aus.
Nik Collection ist aber ein solch gewaltiger Werkzeugkasten, dass ich alleine nicht alles ausprobiert habe.

Maike Jarsetz nimmt einen virtuell an die Hand und zeigt Schritt für Schritt an der Software wie man welchen Effekt erzielt. Das Videotraining ist quasi ein Kurs für zuhause.
Sowohl am PC als auch am Tablet kann man es anschauen.

Unterteilt hat Maike Jarsetz das Training in mehrere Kapitel:
– der Start mit der Google Nik Collection
– Faszinierende Bildlooks mit „Analog Effex Pro“
– Farblooks und stilvolle Effekte mit „Color Efex Pro“
– Perfekte Schwarz-Weiß-Bilder mit „Silver Efex Pro“
– Tonemapping und HDR-Looks mit „HDR Efex Pro“
– Farbe und Licht gezielt steuern mit „Viveza“
– „Define“ – die professionelle Rauschreduzierung
– Perfekte Bildschärfe mit „Sharpener Pro“

Jedes Kapitel ist unterteilt in kleine Untereinheiten. Wer das komplette Inhaltsverzeichnis anschauen will, kann das hier tuen.
Auf der Seite von Rheinwerk findet man auch Hinweise, wie man das Training aufs Tablet bekommt. Auch findet man dort erste Testlektionen, so können Sie sich erst einmal anschauen, ob es etwas für Sie ist.
Durch das Videotraining kann jeder soviel anschauen und ggf. gleich nachvollziehen am heimischen PC, wie er schafft.

Ich habe mir erst einmal alles angeschaut und bin nun dabei, je nach Bedarf, die einzelnen Parts anzuschauen und selber anzuwenden.

Mit dem Video-Training von Maike Jarsetz kann man unter professioneller Anleitung den Workflow zur Nik Collection lernen bei freier Zeiteinteilung.
Ich finde das sehr praktisch.

Quelle: Rheinwerk-Verlag

Quelle: Rheinwerk-Verlag

ISBN 978-3-8362-4311-7
Bestellen können Sie die DVD gleich hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

DomQuichotte : Perfekte Schönheit Video-Training

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Das vorliegende Video-Training vom Rheinwerk-Verlag handelt nicht nur von High-End-Retusche, es ist für mein Gefühl auch ein High-End-Training.
DomQuichotte ist Profi durch und durch und durchaus sympathischer „Photoshop-Guru“.

Das Trainingsvideo gibt einem das Gefühl neben dem Autor zu stehen und ihm quasi über die Schulter zu schauen.
DomQuichotte hat das Training sehr systematisch aufgebaut.
Einen Trailer findet man beim Rheinwerk-Verlag.

Ganz ehrlich, das Interview mit dem Adobe-Mitarbeiter ist in meinen Augen entbehrlich. Aber die DVD ist so aufgebaut, dass man gleich an den nächsten Part gehen kann.

Die Videos sind im Einzelnen
– Auf dem Weg zum perfekten Porträt
– Von Kopf bis Fuß – Hier setzt Ihre Retusche an
– Basistechniken für die High-end-Retusche
– Das perfekte Beauty-Gesicht
– Schöne Körper und perfektes Styling
– Beautyporträt : Vom Shooting bis zum finalen Bild
– Fashion-Shoot unter freiem Himmel
– Editorial-Shoot von A-Z.

Dom Quichotte hat eine sehr gute Art zu erklären, einfach und auf den Punkt. Bislang hatte ich mich mit dem Thema Retusche noch nicht so intensiv auseinandergesetzt.
High-end-Retusche ist auch nicht mein Ziel im Moment, aber die vielen Tipps, die man bekommt, helfen auch dabei einfach die z.B. Porträts, die man macht, besser zu machen.

Die Interviews mit der Stylistin und der Make-Up-Artistin geben zum einen Einblick wieviel Arbeit hinter einem tollen Profifoto steckt und zum anderen ganz viel Denkanstösse und Ideen, wie man auch mit kleinen Tricks ganz viel erreichen kann.

Toll finde ich auch das Kapitel über die Anatomie. Mir war vorher nicht bewusst, weil ich nie darauf geachtet habe, warum manche retuschierte Fotos einfach gruselig aussehen. Jetzt weiß ich es.

Sehr hilfreich auch das Kapitel über die Arbeit mit dem Stiftetablett.
Toll ist für mich auch, dass DomQuichotte dazu auffordert „die Kirche im Dorf zu lassen“ und dass man es mit Retusche auch übertreiben kann. Dies zeigt er an Vergleichsbildern.
Man kann ja auch aus einem Menschen mit übertriebener Retusche eine Art Barbie-Puppe machen.

Egal ob man nun an den Zähnen, den Fingernägeln, den Haaren, oder wo auch immer, etwas machen will, im Training bekommt man Tipps, die immer gleich nachvollziehbar sind.
Tipps gibt es auch für Adobe Lightroom, es muss nicht immer gleich Photoshop sein.

Mich persönlich hat ein Kapitel besonders beeindruckt und zwar Kapitel 6 das Beautyporträt vom Set über Bearbeitung in Lightroom bis hin zu anderen Bildlooks.

Genug geschwärmt.
Ich kann dieses Video-Training nur jedem empfehlen, der Spaß daran hat, mehr aus seinen Bildern zu machen.

Und das Buch von DomQuichotte zum Thema „Die Bildlooks der Profis“ liegt auch schon hier, um gelesen zu werden.
Rezension folgt.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Breaking the Rules – Inspiration für außergewöhnliche Fotos von Galileo Press

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Dieses Training ist meine erste Begegnung mit Martin Krolop.
Was soll ich sagen, ich bin begeistert.

Was ich sehr praktisch finde, ist, dass ich das Training nicht nur von der DVD sehen kann, sondern auch direkt von der Festplatte aus und auf Tablets, leider erst ab ipad 3 bei Apple.
Das Training ist sehr strukturiert aufgeteilt.

6 große Kapitel zu den Themen:
– Entdecken Sie neue Spielräume
– Brechen Sie die Regeln
– Fast verbotene Lichtexperimente
– So haben Sie Ihr Equipment noch nicht erlebt
– Langweilige Porträts waren gestern
– Bildbearbeitung fernab der Norm
sind aufteilt in „kleine Portionen“. Man kann sich immer ein kleines Video anschauen, das dann auch noch mal in einzelne Punkte aufgeteilt ist.

Der Autor hat es geschafft, sehr verständlich darzustellen wie er die üblichen Pfade verlässt, um tolle Fotos zu bekommen.

Meist erklärt Martin Krolop was er machen will, warum er Regeln brechen will. Dann zeigt er wie er fotografiert, begleitet z.B. von dem jeweiligen Endergebnis und/oder den Einstellungen.
Man kann alles genau nachvollziehen.

Gleich zu Beginn hat mich schon mal fasziniert, wie er ein Modell gegen das Licht fotografiert hat. Einfach super.
Im Laufe des Trainings bekommt man immer mehr Tipps um gegen die üblichen Regeln der Fotografie zu verstossen, immer mutiger zu werden und so zu anderen Fotos zu kommen. Fotos, die einfach Spaß machen beim Betrachten und beim Fotografieren.
Man wird einfach experimentierfreudig, wenn man Martin Krolop folgt.

Von Kostümen, die man sonst nicht nutzen würde, bis zum extremen Schärfen bei der Bildbearbeitung, es ist alles dabei.

Der Autor hat eine lebhafte, von Gesten begleitete Sprache. Es macht Spaß die DVD anzuschauen und die Schritte zu verfolgen, um dann selbst los zu legen.
Die DVD werde ich noch sehr oft nutzen, um mir Tipps zu holen.

http://www.amazon.de/gp/product/3836230194/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3836230194&linkCode=as2&tag=httpbinesbuec-21&linkId=RMQRLX4M5UULSTSV


ich freue mich, wenn der Post geteilt wird