Erfahrungen mit Saal-Digital Fotobuch

Saal – Digital hatte eine Aktion gestartet und zu einem Fotobuch – Test aufgerufen.
Ich wollte ohnehin, aus einem eher traurigen Anlass – einer unserer Hunde wird aufgrund eines Tumrors nicht mehr lange bei uns sein -, ein Album mit Erinnerungsfotos gestalten.
Und ich hatte Glück und bekam die Chance ein Fotobuch bei Saal-Digital zu erstellen und zu testen wie der Ablauf und das Ergebnis ist.

Der Ablauf ist einfach und man hat vielfältige Wahlmöglichkeiten. Ich habe mich entschieden für ein Hardcover unwattiert mit einem matten Einband und glänzenden Innenseiten.
Die Software, die man benötigt, ist schnell geladen und lässt sich quasi intuitiv bedienen.
Angefangen habe ich mit der Möglichkeit die Fotos, die ich nehmen wollte, auszuwählen. Das würde ich in Zukunft nicht mehr machen.
Für mich war es schlussendlich die bessere Lösung in dem Bereich der Software, in dem man für die einzelnen Seiten die Layouts aussucht, die Bilder aus den Ordnern auf der Festplatte zu suchen.
Da muss aber jeder schauen wie er es machen will. Es ist sicherlich ein Unterschied, ob man, wie ich, aus 7 Jahren immer chronologisch nach Alter Bilder zusammenstellen will und mit dem Layout der Seiten variieren will oder einen Urlaub hat und daraus ein Fotobuch erstellen will.
Die Seiten sind flott erstellt, man kann probieren was wohin passt, wie man sich die Komposition vorstellt. Texte können eingefügt werden, Fotos beschnitten werden,Farben gewählt werden usw.
Die Variationsmöglichkeiten sind groß. Man kann sich ganz individuell, je nach Geschmack, ein Fotobuch zusammenstellen oder auch schon auf Vorlagen zu verschiedenen Themen zugreifen.

Aus meiner Sicht sollte selbst ein Anfänger es schaffen mit der Software ein Fotobuch zu erstellen, dass ihm gefällt.

Am Ende wird alles hoch geladen und ich habe gespannt gewartet, wie lange die Lieferung dauert und wie das Ergebnis aussieht.
Ich war ganz erstaunt, dass nach wenigen Tagen schon die Post von saal-digital kam. Das Fotobuch kam sehr stabil und gut verpackt bei uns an. Das habe ich bei Wettbewerbern schon anders erlebt.
Das Fotobuch ist sehr gut gedruckt, schön stabil und gut verarbeitet.
Bislang ist das Fotobuch von saal-digital unter den Fotobüchern, die ich schon bei verschiedenen Anbietern erstellt habe, qualitativ das Beste.

Ich hänge Beispielfotos an, die Unschärfe der einzelnen Fotos liegt nicht am Fotobuch, da sind sie genauso wie sie auf meinem Bildschirm zu sehen waren, sondern am Abfotografieren für die Beispielfotos und der Komprimierung.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Hama HD UV-Schutzfilter mit 3 mm Metallfassung und Frontgewinde, 77 mm

Ich nutze Objektive immer mit einem Schutzfilter drauf.
Die Digitalkameras haben mit UV-Filtern häufig Probleme.

Dieser Hama-Filter ist perfekt.
Es kommt weder zu Farbverschiebungen noch zur Vignettierung.
Der Hama-Filter hat eine Weitwinkel-Fassung, die die Vignettierung verhindern soll. Da habe ich mich schon zuerst gefragt, ob es ein Werbegag sein soll.
Aber es ist wirklich so, Vignettierungen habe ich nicht festgestellt.

Was ich auch begrüsse, ist die Tatsache, dass der Filter sehr dünn ist. Auch hat er ein Innengewinde und man kann leicht andere Filter aufschrauben.
Er lässt sich leicht auf- und abmontieren, da hakt nichts.

Geliefert wird der Filter in einem stabilen Kästchen.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen ist dieser Hama-Filter einwandfrei verarbeitet und qualitativ sehr hochwertig.

Bestellen kann ihn hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Canon EOS 750D mit EF-S (18-55mm) IS STM plus Connect Station CS100

Ich bewerte die Teile des Bundles separat, da meine Zufriedenheit mit den Teilen ganz unterschiedlich ist.

1.Canon EOS 750D mit EF-S-(18-55 mm)

Die Beispielbilder sind mit diesem Canon – Kit aufgenommen, Fotos nur beschnitten, ansonsten out of cam.
Gelegentlich liest man von Problemen bei Aufnahmen vom Himmel, blaue Streifen gibt es teilweise. Bei meiner Kamera ist dies nicht der Fall. Es scheint wohl eher ein Problem einer Serie von Sensoren zu sein oder aber es gab ein Softwareupdate, das dies bereinigt hat.

Alle Fotos wurden im Automatikmodus aufgenommen. Ich habe das extra gemacht, da die 3-stelligen Canon-DSLR auch für absolute Anfänger gedacht sind und sich diese oft gerne auf den Automatikmodus verlassen.
Aus meiner Sicht, ich fotografiere sonst mit Canon – Vollformat, sind die Bilder absolut in Ordnung, auch in unbearbeitetem Zustand. Das einzigste Manko, das ich festgestellt habe, ist, dass die Fotos alle sehr hell sind, aber das kann man ja korrigieren und es ist auch Ansichtssache


Die Fotos wurden in RAW aufgenommen.
Achtung dieses RAW erkennt aus irgendeinem Grund Lightroom 5 nicht. Da aber eine Software beiliegt, die für den Anfang völlig ausreichend ist und z.B. Photoshop Elements 14 dieses RAW-Format erkennt, sehe ich darin kein Problem.
Man kann in den Einstellungen wählen, ob man RAW oder JPEG als Aufnahmeformat verwendet oder beide zugleich.
Ich persönlich arbeite nur mit RAW, man hat halt bei der Bearbeitung mehr Möglichkeiten.
Anfängern würde ich den Kombinationsmodus empfehlen.

Die Kamera bietet den Automatikmodus aber auch Kreativmodi. Ich habe mal alle Möglichkeiten aufgeführt:
Automatische Motiverkennung (Fotos und Videos), Blitz aus, Kreativ-Automatik, Porträt, Landschaft, Nahaufnahme, Sport, Special-Scene-Modi (Kinder, Speisen, Kerzenschein, Nachtporträt, Nachtaufnahme ohne Stativ, HDR-Gegenlichtaufnahme), Programmautomatik, Blendenautomatik, Zeitautomatik, Manuell (Fotos und Videos).
Dadurch ist es ganz egal ob man sich nun auf die Einstellungen der Kamera verlassen will oder selber alle Einstellungen vornehmen will. Und die Kamera muss nicht ersetzt werden, wenn man sich von der Automatik weiter entwickeln will.

Da es eine Kamera mit einem Sensor ist bei dem der Crop-Faktor zum Tragen kommt, muss man die Brennweite immer mit 1,6 multiplizieren.
Also beim Kit-Objektiv sind es nicht 18-55 mm Brennweite sondern 28,8 – 88 mm.

Man kann auch Videos aufnehmen, ich habe nur testweise eine kurze Sequenz aufgenommen, die war ok. Ich filme halt nicht mit der DSLR.

Alle Bedienelemente sind gut zu erreichen. Die Kamera liegt gut in der Hand.
Praktisch finde ich das ausklappbare Display. Via Display kann man auch über den Touchscreen Einstellungen vornehmen.
Sehr praktisch ist die Übertragung via W-LAN und NFC.

Eine sehr gute Hilfe will ich nicht ausser Acht lassen, man kann die Kamera auch via App steuern, das ist eine gute Hilfe z.B. bei schlechten Lichtverhältnissen.

Ich empfehle, dass sich der Käufer der Kamera von der Canon-Seite die ausführliche Bedienungsanleitung lädt. Diese gewährleistet, dass man sich sehr strukturiert in alle Möglichkeiten der Kamera einarbeitet. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Die Kamera benötigt SD-Karten jeder Art also auch SDHC, etc.

Da nicht jeden alle technischen Daten interessieren, verweise ich hierzu auf die Canon-Webseite.
Das Objektiv ist aus meiner Sicht auch richtig gut für ein Kit-Objektiv.

Ich werde die Kamera als Zweitbody nehmen.

Aus meiner Sicht würde Kamera mit Kit-Objektiv 5 Sterne bekommen.

2. Canon Connect Station CS100

Eins vorweg, da bin ich ganz ehrlich, mein Ding ist diese Möglichkeit der Datensicherung nicht.
Um die Grundeinstellungen des Speichers vorzunehmen, muss man das Gerät an den Fernseher anschliessen.
Da geht es schon los, das dazu benötigte HDMI-Kabel liegt nicht bei. Ansonsten wurde aber an alles gedacht, selbst die Batterien für die Fernbedienung sind dabei.

Man kann dann via Fernbedienung und TV-Bildschirm alle Grundeinstellungen des Speichers vornehmen.
Dabei richtet man dann, wenn man es will, die W-LAN -Verbindung ein. Alles geht schnell und problemlos.

Der Vorteil dadurch ist, dass man via W-LAN oder NFC eine Übertrgaung der Daten aus den damit ausgerüsteten Kameras möglich ist.
Ansonsten gibt es die Möglichkeit die Kamera via USB anzuschliessen und auf diesem Weg die Daten zu übertragen oder bei SD- und Compact-Flash-Karten die Karten am Gerät einzulesen.
Das Einlesen der Karten geht für mein Gefühl sehr langsam.

Via W-LAN kann man nun die Bilder von verschiedenen Standorten im Netz anschauen oder man lädt sie in die Cloud.

Auch Drucken via W-LAN ist möglich, wenn man den entsprechenden Drucker hat.
Was nicht geht, und da erschliesst sich für mich der Nutzen dieses Speichers nun ganz und gar nicht mehr, man kann weder Daten via USB vom Rechner auf den Speicher noch in umgekehrter Richtung spielen.
Jeder, der ernsthaft fotografiert, will zum einen meist eine 2.Datensicherung ausserhalb einer Cloud haben und zum anderen auch die Fotos bearbeiten.

Ich schätze Canon sehr, aber aus meiner Sicht ist dieses Produkt nicht gerade geeignet für mehr als den Bedarf eines Anfängers, der Daten sichern will via W-LAN oder NFC.
Schade, die Idee ist gut, 1TB ist auch viel Speicherplatz, aber so „im eigenen Saft schmoren“ finde ich nicht gut.
Mich erinnert es an die Strategie von Apple, alle Geräte vertragen sich nur mit Apple.

Ich würde es begrüssen, wenn Canon hier seine Marketing-Strategie überdenkt und das Produkt erweitert, sodass man einfach via USB-Kabel an den Rechner anschliessen kann, darüber konfigurieren kann und auch den Datentransfer via USB-Kabel mit dem Rechner vornehmen kann.

Die 3 Sterne, die ich dafür vergebe, sind noch sehr wohlwollend, weil es sicher Menschen gibt, die diese Art der Speicherung brauchen und das Produkt an sich ist ok.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

PhotoMount – Sprühkleber für schnelle & dauerhafte Verbindungen , 400 ml/279g, dauerhaft klebend von 3M

Ich benötige den Photo – Kleber zum Aufkleben von Fotos auf Platten und besonders gerne, um Glückwunschkarten aus einem Foto auf einer Doppelkarte zu erstellen.

Der PhotoMount-Sprühkleber klebt sehr gut auf den Materialien auf denen ich ihn getestet habe (Holz und Pappe).

Für die Karten ist er nicht optimal aus meiner Sicht, da ich nicht in der Lage war eine kleine Fläche genau einzusprühen. Die Düse versprüht recht weiträumig.
Auf grösseren Flächen kann man problemlos mit dem Sprühkleber arbeiten.

Was mich allerdings besonders stört sind die vielen Sicherheitshinweise auf der Dose, die mich zu der Vermutung veranlassen, dass die Substanz des Klebers nicht gerade ungefährlich ist.
Da wir Hunde haben, habe ich ihn nur auf dem Balkon angewendet, ich wollte eine Belastung von Mensch und Tier durch die möglichen Giftstoffe vermeiden.
Dies führt bei mir auch ganz klar zum Abzug bei der Bewertung.

http://www.amazon.de/gp/product/B004L0ZAXM/ref=cm_cr_mts_prod_img

3 von 5 Sternen

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Phottix 1mm HR Super Pro-Grade MC UV-Filter 82mm von Phottix

Ich habe diesen Filter für eine Canon-L-Linse gekauft.
Bislang habe ich Filter mehrerer Hersteller im Gebrauch. Da die Preise zum Teil enorm differieren, habe ich nun mal den Phottix probiert.

Vom Preis-Leistungs-Verhältnis bin ich begeistert.
Der Filter ist schön dünn, er lässt sich leicht aufschrauben und verändert die Länge der Linse kaum.

Ausserdem werden die Fotos auch mit Filter genauso scharf wie ohne. Er beeinflusst den Autofocus in keinster Weise.
Ich habe durchaus schon andere Erfahrungen gemacht.

Beim nächsten Filter werde ich ganz sicher wieder auf diese Marke in der Qualität zurückgreifen.

 http://www.amazon.de/Phottix-Super-Pro-Grade-UV-Filter-82mm/dp/B005IGU8R6/ref=cm_cr-mr-title

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Vanguard Quovio 41 Equipment-Tasche für SLR-Kamera/Camcorder/Laptop schwarz von Vanguard

Die Vanguard Quovio 41 Tasche ist für Profis und engagierte Amateure im Foto – und Videobereich einfach super.

Sie ist sehr hochwertig verarbeitet und hat jede Menge Platz.
Die Aufteilung ist sehr gut duchdacht. Die Zwischeneinteilung im grossen Innenfach erfolgt mittels dicker Abtrennungen, die man flexibel einsetzen kann. Meine Canon EOS 7D mit angesetztem Canon EF 70 – 200 mm L f2.8 USM IS II passt ganz einfach rein. Dies ist nicht bei allen Taschen der Fall. Viele zusätzliche Fächer und Netztaschen ermöglichen ein gutes Verstauen des notwendigen Zubehörs, wie z.B. Akkus, Filter und Speicherkarten für die es ein extra Etui gibt. Das Speicherkartenetui ist lose und man kann es locker auch in die Hosentasche stecken für den schnellen Zugriff. Das Etui habe ich allerdings nicht getestet auf Tauglichkeit, da ich schon ein anderes Etui nutze.

Ein 14″ Laptop passt auch rein.

Der Tragegurt ist sehr gut gepolstert. Man kann damit die Tasche diagonal umhängen oder über die Schulter.
Mir ist die Tasche mit Inhalt auf Dauer aber zu schwer. Das Eigengewicht der Tasche beträgt schon 2,7 kg. Dies ist nicht gerade ein Leichtgewicht, aber bei der sehr guten Verarbeitung nicht verwunderlich. Es gibt wohl auch als Zubehör eine Art Rucksackgurt, den man zusätzlich befestigen kann. Da dieser aber nicht im Lieferumfang der Tasche enthalten ist, konnte ich ihn nicht testen.
Da ich meist im Bereich der Naturfotografie unterwegs bin und mein Equipment auf einem Beach – Rolly transportiere, spielt das Gewicht für mich keine Rolle. Für diese Transportart ist die Tasche ideal, da sie fest auf dem Transportwagen steht. Hier sind die seitlichen Tragegriffe eine große Hilfe.

Ausgesprochen praktisch finde ich, dass sich die Tasche von oben mittels einer Lasche mit beidseitigem Reißverschluß öffnen lässt. Der Zugriff auf die Ausrüstung ist damit schnell gewährleistet.
Was mich stört, gerade bei der Tierfotografie,ist, daß der Klettverschluß der Verschlußlasche sehr laut beim Öffnen ist. Hier bedarf es einer Vorplanung bzgl. des Öffnens um scheue Tiere nicht zu verscheuchen.
Eine Regenhülle für die Tasche ist auch dabei und der Boden der Tasche ist ohnehin aus feuchtigkeitsbeständigem Material, sodaß man keine Sorge um die Ausrüstung haben muss, wenn es mal regnet.

Das Stativ kann oben auf der Tasche oder seitlich angebracht werden, hierfür gibt es Haltegurte.
Auch ist eine Halterung für den Transport auf einem Trolley vorhanden.

Mein Fazit: der hohe Preis der Tasche, der zunächst einmal erschreckt, ist gerechtfertigt bei der tadellosen und durchdachten Verarbeitung. Die Tasche wird den Profi und engagierten Amateur nicht enttäuschen.

http://www.amazon.de/Vanguard-Quovio-41-Equipment-Tasche-SLR-Kamera/dp/B008OHO0SO/ref=cm_cr-mr-title

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Flashstar 2in1 Kamera Sling-Bag (inkl. Rucksackgurte) von Flashstar

Diese Kombination aus Sling und Rucksack war schon immer das was ich gesucht habe.
Die Idee ist toll, für lange Fototouren als Rucksack nutzen und sonst als Sling, was ich beim Fotografieren bevorzuge.

Die Tasche kommt mit vielen Gurten daher, aber ohne jede Anleitung.
Bei anderen Herstellern schätze ich die kleinen bebilderten Anleitungen, die auf einem Blick zeigen welche Möglichkeiten das Produkt bietet.

Hier habe ich nun alle Möglichkeiten durchprobiert.

Man kann die Tasche als Rucksack nutzen, allerdings sind die Gurte etwas unkomfortabel. Da sie mit Steckverschlüssen festgemacht werden, um zwischen Sling und Rucksack zu wechseln, liegen diese Verschlüsse auf der Schulter auf. Das hat bei mir zu Schmerzen im Schulter – Nacken- Bereich geführt, bei etwas längerem Tragen. Die Slingfunktion funktioniert aber einwandfrei, da die Auflagepunkte nicht genau auf den Knochen sind in dem Fall.

Die Tasche hat eine separate Regenhülle, was sehr praktisch ist, wenn man unterwegs von einem Schauer überrascht wird.
Es gibt eine Tasche , die von der Rückseite gut zu erreichen ist und in die man entweder die Kamera selber oder, wie ich ich es gemacht habe, Geld, Schlüssel, etc. einpacken kann.
So kann kaum jemand die Sachen dort entnehmen, ohne dass man es merkt.
Die Vordertasche wird mit vielen flexiblen Einteilungen geliefert, sodass man sich entsprechend dem eigenem Equipment, die Tasche einrichten kann.
Auch ist es sehr praktisch, dass sich die Reissverschlüsse von beiden Seiten öffnen lassen, es ist egal wie herum an die Tasche trägt.
Dazu gibt es auch noch die Möglichkeit nur einen Teil zu öffnen. Ich habe unter diese Öffnung die Kamera gepackt und die Objektive darunter, so musste ich nicht immer alles komplett öffnen.
Die Reisverschlüsse lassen sich auch nicht schnell unbemerkt öffnen, die Zipper sind gut versteckt und auch die Reissverschlüsse liegen nicht komplett offen.

Besonders gut finde ich die Idee der Taschen für Kleinteile, die gekennzeichnet sind mit
volle Akkus
leere Akkus
Putztuch

Auch an die Speicherkarten wurde gedacht.

Wenn der Hersteller noch etwas nacharbeitet an der Befestigung der Rucksackgurte und diese gut abpolstert, ist die Tasche perfekt.

http://www.amazon.de/Flashstar-Kamera-Sling-Bag-inkl-Rucksackgurte/dp/B00FYKTE6C/ref=cm_cr-mr-img

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Flashstar 2in1 Kamera Sling-Bag (inkl. Rucksackgurte)

 

Diese Kombination aus Sling und Rucksack war schon immer das was ich gesucht habe.
Die Idee ist toll, für lange Fototouren als Rucksack nutzen und sonst als Sling, was ich beim Fotografieren bevorzuge.

Die Tasche kommt mit vielen Gurten daher, aber ohne jede Anleitung.
Bei anderen Herstellern schätze ich die kleinen bebilderten Anleitungen, die auf einem Blick zeigen welche Möglichkeiten das Produkt bietet.

Hier habe ich nun alle Möglichkeiten durchprobiert.

Man kann die Tasche als Rucksack nutzen, allerdings sind die Gurte etwas unkomfortabel. Da sie mit Steckverschlüssen festgemacht werden, um zwischen Sling und Rucksack zu wechseln, liegen diese Verschlüsse auf der Schulter auf. Das hat bei mir zu Schmerzen im Schulter – Nacken- Bereich geführt, bei etwas längerem Tragen. Die Slingfunktion funktioniert aber einwandfrei, da die Auflagepunkte nicht genau auf den Knochen sind in dem Fall.

Die Tasche hat eine separate Regenhülle, was sehr praktisch ist, wenn man unterwegs von einem Schauer überrascht wird.
Es gibt eine Tasche , die von der Rückseite gut zu erreichen ist und in die man entweder die Kamera selber oder, wie ich ich es gemacht habe, Geld, Schlüssel, etc. einpacken kann.
So kann kaum jemand die Sachen dort entnehmen, ohne dass man es merkt.
Die Vordertasche wird mit vielen flexiblen Einteilungen geliefert, sodass man sich entsprechend dem eigenem Equipment, die Tasche einrichten kann.
Auch ist es sehr praktisch, dass sich die Reissverschlüsse von beiden Seiten öffnen lassen, es ist egal wie herum an die Tasche trägt.
Dazu gibt es auch noch die Möglichkeit nur einen Teil zu öffnen. Ich habe unter diese Öffnung die Kamera gepackt und die Objektive darunter, so musste ich nicht immer alles komplett öffnen.
Die Reisverschlüsse lassen sich auch nicht schnell unbemerkt öffnen, die Zipper sind gut versteckt und auch die Reissverschlüsse liegen nicht komplett offen.

Besonders gut finde ich die Idee der Taschen für Kleinteile, die gekennzeichnet sind mit
volle Akkus
leere Akkus
Putztuch

Auch an die Speicherkarten wurde gedacht.

Wenn der Hersteller noch etwas nacharbeitet an der Befestigung der Rucksackgurte und diese gut abpolstert, ist die Tasche perfekt.

 http://www.amazon.de/gp/product/B00FYKTE6C/ref=cm_cr_mts_prod_img
 
 
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Vanguard Quovio 41 Equipment-Tasche für SLR-Kamera/Camcorder/Laptop schwarz von Vanguard

Die Vanguard Quovio 41 Tasche ist für Profis und engagierte Amateure im Foto – und Videobereich einfach super.

Sie ist sehr hochwertig verarbeitet und hat jede Menge Platz.
Die Aufteilung ist sehr gut duchdacht. Die Zwischeneinteilung im grossen Innenfach erfolgt mittels dicker Abtrennungen, die man flexibel einsetzen kann. Meine Canon EOS 7D mit angesetztem Canon EF 70 – 200 mm L f2.8 USM IS II passt ganz einfach rein. Dies ist nicht bei allen Taschen der Fall. Viele zusätzliche Fächer und Netztaschen ermöglichen ein gutes Verstauen des notwendigen Zubehörs, wie z.B. Akkus, Filter und Speicherkarten für die es ein extra Etui gibt. Das Speicherkartenetui ist lose und man kann es locker auch in die Hosentasche stecken für den schnellen Zugriff. Das Etui habe ich allerdings nicht getestet auf Tauglichkeit, da ich schon ein anderes Etui nutze.

Ein 14″ Laptop passt auch rein.

Der Tragegurt ist sehr gut gepolstert. Man kann damit die Tasche diagonal umhängen oder über die Schulter.
Mir ist die Tasche mit Inhalt auf Dauer aber zu schwer. Das Eigengewicht der Tasche beträgt schon 2,7 kg. Dies ist nicht gerade ein Leichtgewicht, aber bei der sehr guten Verarbeitung nicht verwunderlich. Es gibt wohl auch als Zubehör eine Art Rucksackgurt, den man zusätzlich befestigen kann. Da dieser aber nicht im Lieferumfang der Tasche enthalten ist, konnte ich ihn nicht testen.
Da ich meist im Bereich der Naturfotografie unterwegs bin und mein Equipment auf einem Beach – Rolly transportiere, spielt das Gewicht für mich keine Rolle. Für diese Transportart ist die Tasche ideal, da sie fest auf dem Transportwagen steht. Hier sind die seitlichen Tragegriffe eine große Hilfe.

Ausgesprochen praktisch finde ich, dass sich die Tasche von oben mittels einer Lasche mit beidseitigem Reißverschluß öffnen lässt. Der Zugriff auf die Ausrüstung ist damit schnell gewährleistet.
Was mich stört, gerade bei der Tierfotografie,ist, daß der Klettverschluß der Verschlußlasche sehr laut beim Öffnen ist. Hier bedarf es einer Vorplanung bzgl. des Öffnens um scheue Tiere nicht zu verscheuchen.
Eine Regenhülle für die Tasche ist auch dabei und der Boden der Tasche ist ohnehin aus feuchtigkeitsbeständigem Material, sodaß man keine Sorge um die Ausrüstung haben muss, wenn es mal regnet.

Das Stativ kann oben auf der Tasche oder seitlich angebracht werden, hierfür gibt es Haltegurte.
Auch ist eine Halterung für den Transport auf einem Trolley vorhanden.

Mein Fazit: der hohe Preis der Tasche, der zunächst einmal erschreckt, ist gerechtfertigt bei der tadellosen und durchdachten Verarbeitung. Die Tasche wird den Profi und engagierten Amateur nicht enttäuschen.

 http://www.amazon.de/gp/product/B008OHO0SO/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B008OHO0SO&linkCode=as2&tag=httpbinesbuec-21


ich freue mich, wenn der Post geteilt wird