Rafael Pranschke : Mediterran & Leicht

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Rafael Pranschke ist von der Ausbildung her diätetisch geschulter Koch.
Er arbeitet als Rezeptentwickler und Kochuchautor.

Mit dem Buch „Mediterran & leicht- 70 frische Rezepte aus Mittelmeerküche“ legt der Autor ein neues Buch zum Thema Mittelmeerküche vor.
Seit längerer Zeit weiß man ja, dass die Mittelmeerküche die ideale Kost für jederman ist. Egal ob Diabetes, Fettstoffwechselstörung, Herz-Kreislauf-Erkrankung usw., die Mittelmeerküche ist empfehlenswert.

Mit „Mediterran & Leicht“ bietet uns Rafael Pranschke nach dem ersten Kapitel, das sich ganz allgemein mit der Mittelmeerküche beschäftigt, Rezepte zu unterschiedlichen Themenbereichen an.
Die Rezepte sind unterteilt in mehrere Kapitel:
– Smoothies & Frühstück
– Tapas, Antipasti & Co.
– Pasta & Reis
– Hauptgerichte
– Desserts & Getränke

Da der Autor ja jetzt ein „Foodatelier“ hat und Foodstylist ist, erwarten den Betrachter entsprechende Fotos bei den Rezepten.
Damit folgt das Buch dem neuesten Trend. Dazu kann man stehen wie man will.

Egal ob Sie nun Pesto machen wollen, gegrillte Ananas mit Ziegenkäse und Rosmarinhonig (schmeckt auch ohne Honig, ich habe es probiert), Auberginenpasta, Quiche mit Tomaten (sehr lecker) oder auch Tiramisu, im Buch finden Sie Rezepte, die man ohne Riesenaufwand nachkochen kann.

Zutatenliste und Zubereitung sind detailliert beschrieben.

Aus meiner Sicht ein rundum gutes Kochbuch zum Thema, das auch z.B. Tiramisu in einer leichteren Variante, als gewohnt, anbietet.

Quelle : Verlagshaus

Quelle : Verlagshaus

ISBN: 9783959610049
Bestellen können Sie das Buch hier.

Ines Thorn : Ein Stern über Sylt

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Ines Thorn, die groß geworden ist mit überwiegend rothaarigen Frauen und Männern, die Buchautoren waren, dachte rothaarig und Bücher schreiben das gehört zusammen.
Das war für die Autorin das Symbol für erwachsen sein.

So ganz war das dann nicht als sie erwachsen war. Nach einigen Umwegen kam sie 2003 zum Hauptberuf als Autorin.

Ihr neuestes Werk „Ein Stern über Sylt“ spielt, wie der Titel es schon sagt, auf Sylt.
Sylt die Insel, die man mit den Reichen und Schönen verbindet, aber auch eine, wie ich aus etlichen Urlauben weiß, wundervolle Insel, die viel mehr bietet als Kampen und teure Läden.

Die Autorin lässt uns Leser eintauchen in die Sylter Welt der Einheimischen.
Thiemo, der Protagonist des Buches, stammt von der Insel.
Mittlerweile studiert er in Bremen. Seine Freunde stammen aus reichen Familien, er nicht.

Johannes, einer seiner Freunde, lädt ihn ein, mit nach Sylt zu fahren über Weihnachten.
Die Eltern von Johannes, die ein grosses Haus auf Sylt besitzen, sind nicht auf der Insel, das Haus incl. Haushälterin, darf von der Jugend bevölkert werden.

Da Thiemo von seiner alleinerziehenden Mutter, ein Buch geschenkt bekam, das von einem Professor für Geowissenschaften stammt und über den Sandabtrag in Cape Cod geht, kommt ihm Sylt gerade recht. Seine Abschlussarbeit will er über den Sandabtrag auf Sylt schreiben, u.A. inspiriert durch das Buch.
Und ausserdem fährt Victoria mit. Thiemo liebt Victoria, er erhofft sich mehr von der Reise.
Mehr verrate ich nicht.

Die Geschichte „Ein Stern über Sylt“ scheint ein kitschiger Liebesroman zu sein. Das Cover verstärkt den Eindruck noch.
Aber es ist viel mehr. Die Autorin nutzt die gesellschaftlichen Gegensätze zwischen Thiemo und seinen Freunden.
Sind es Freunde?

Die Geschichte zeigt auf, dass viel mehr dazu gehört ein Freund zu sein, als Unverbindlichkeit, usw.
Auch nimmt sie eine ganz andere Wendung als man gedacht hätte.
Thiemo lernt Sylt als Heimat schätzen. Die Gründe erfahren Sie im Buch.

Quelle: Aufbau-Verlag

Quelle: Aufbau-Verlag

ISBN: 9783352008917
Bestellen könne Sie das Buch hier.

Dumont Lüneburger Heide

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Der „Dumont Bildatlas Lüneburger Heide / Wendland“ ist eine Kombination aus Reiseführer und Bildband mit Bildern, Texten und Karten.

Wenn man, so wie ich, selber gerne fotografiert, wird man von den Fotos begeistert sein.
Johann Scheibner, der Fotograf, ist aus Berlin. Er hat schon viele Landschaften fotografiert.
Mit den Fotos in diesem Buch ist es ihm gelungen das Flair der jeweiligen Location Fotos einzufangen.
Egal ob auf dem Titelbild die Heide mit einem Hof oder Wandmalereien in einer Kirche, Klettergarten, Celler Schlosstheater,etc. tolle Impressionen erwarten den Betrachter.
Alleine beim Anschauen der Fotos sieht man schon wie vielfältig die Lüneburger Heide und das Wendland sind.

Der Autor Klaus Bötig ist Journalist aus Bremen. Er liebt die Gegend, ist oft in der Lüneburger Heide unterwegs, und hat die passenden Texte verfasst.
Toll recherchierte Artikel, persönliche Tipps, ungewöhnliche Einsichten in die Lüneburger Heide und das Wendland werden dem Leser geboten.

Unterteilt ist der Bildatlas in mehrere große Kapitel
– Impressionen
– Lüneburger Heide – Nordheide
– Naturpark Heide
– Celler Land
– Uelzen – Südheide
– Wendland – Drawehn

Die Rubrik „DuMont Aktiv“ ist aussergewöhnlich und einfach super. Von der Führung durch Lüneburg, über eine Wanderung in der Lüneburger Heide, den Heide-Park in Soltau, Wolfsburg bis zur Radtour durchs Wendland, spannt sich der Bogen.

Auch sonst bietet der Dumont Bildatlas viele Informationen zur Lüneburger Heide und zum Wendland.
Sie finden etwas zum Thema Fachwerk, dem Leben eines Schäfers, den Lüneburger Heidekartoffeln, dem Hundertwasser – Bahnhof, auch Gorleben ist ein Thema.
Spezialitäten lernen sie genauso kennen wie nette Restaurants und Cafés.
Straßenkarten erleichtern die Orientierung. Die Empfehlungen der Autoren sind sehr gut ausgesucht, egal ob Sehenswert, Museen, Kultur, Umgebung, alles passt.
Egal ob Sie nun einen Tagesausflug planen oder einen Urlaub, Wanderurlaub oder Kulturtour, das Buch bietet für jeden etwas.

Ich schätze man merkt es schon, ich bin auch von diesem Bildatlas, wíe bislang von allen gelesenen Büchern aus dieser Reihe, absolut begeistert.
Er ist für Touristen genauso geeignet wie für Einheimische.

Quelle: Mairdumont

Quelle: Mairdumont

ISBN: 9783770194612
Bestellen können Sie das Buch hier.

Rheinwerk : Das authentische Porträt

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

„Das authentische Porträt“ lautet der Titel des Buches.
Da habe mich erst einmal gefragt was ist ein authentisches Porträt?

Bereits das Vorwort der Lektorin zeigt, dass dies kein klar definierter Begriff ist. Man kann ihn unterschiedlich interpretieren.
Wie unterschiedlich die Porträts ausfallen können, sieht man schon beim Durchblättern des Buches.

9 Fotografen haben sich des Themas authentisches Porträt angenommen.
Felix Brokbals , der Multimedia – Design studiert hat und als Fotograf arbeitet
Michael Färber, der, aus der Natur – und Makrofotografie kommend, sich nun mit der Porträtfotografie beschäftigt
Moritz Fuchs, der Porträt – und Peoplefotograf ist
Sabrina Guthier , die vor der Kamera begonnen hat und nun hinter der Kamera arbeitet
Marina Kloess, die als Fotografin verschiedene Themenbereiche abdeckt
Corwin von Kuhwede, der sein Hobby Fotografie zum Beruf gemacht hat
Ute Mans ist auch als Fotografin in mehreren Bereichen tätig
Anton Rothmund ist fotografischer Autodidakt, er arbeitet nicht viel im Studio
Ronald Daedalus Vogel ist Porträtfotograf und bevorzugt ältere Menschen als Model

Wie man hier schon sehen kann und besonders, wenn man sie die Seiten der Fotografen, die ich verlinkt habe, ansieht, merkt man wie unterschiedlich die Fotografen sind.
Jeder Fotograf hat seine eigene Einstellung zur Porträtfotografie, sicher auch seine eigene Geschichte, die ihn veranlasst hat, Porträtfotograf zu werden.
Alleine daraus resultiert, dass man als Leser und Betrachter des Buches, ganz unterschiedliche Inspirationen für eigene Porträts bekommen.
Das Buch „Das authentische Porträt“ zeichnet sich aus durch Fotos, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Und um das Ganze zu toppen, sind die Porträts auch noch in 10 Themenbereiche unterteilt.
10 Oberbegriffe bedeutet natürlich auch 10 Herausforderungen an die Fotografen, sich Gedanken darüber zu machen wie man nun ein Porträt erstellt, dass zum Thema passt.
Nachdem ich das Buch vom Anfang bis zu Ende gelesen und die Bilder angeschaut habe, kann ich nur sagen, toll, welche Ideen man mitnimmt, wieviel Tipps man bekommt.

Die 10 Themen sind:
– klassisch und seriös
– schön und zart
– verträumt und melancholisch
– entspannt und lässig
– kühl und unnahbar
– fröhlich und verrückt
– sanft und sinnlich
– sehnsüchtig und traurig
– wild und frei
– nachdenklich und ernst.

Faszinierend finde ich, dass je nach Kategorie, unterschiedlich viele Fotos zusammen gekommen sind.
18 Fotos bei „schön und zart“ stehen da 10 bei „wild und frei“ gegenüber.

Zu jedem Foto gibt es einen Titel, dann die Geschichte, die dahinter steht, die schildert wie es zu dem Foto kam, wie das Modell gefunden wurde, die jede Menge Hintergrundinformationen liefert.
Dazu gibt Fototipps und die Aufnahmedaten wie Brennweite, Blende, Belichtungszeit und ISO.

Aus meiner Sicht ist dies ein ungewöhnliches und rundum gelungenes Buch zum Thema Porträtfotografie.
Ich habe es erst einmal nur angeschaut, dann gelesen und werde es sicher oft zur Hand nehmen, um Ideen zu bekommen oder auch nur um tolle Fotos zu sehen als Inspiration.

Quelle: Rheinwerk-Verlag

Quelle: Rheinwerk-Verlag

ISBN: 9783836243254
Bestellen können Sie das Buch hier.

Geißler : Brot backen in Perfektion

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Lutz Geißler liebt es Brot zu backen.
Schon mehrere Jahre verfolge ich seinen Blog zum Thema.
Ein Zitat von ihm sagt alles über seine Philosophie »Brot ist die einzige Sprache der Welt, die alle Menschen verstehen. Lasst uns Brot backen!«

Das Buch „Brot backen in Perfektion“ ist eine tolle Zusammenstellung gerade auch für Einsteiger in das Thema Brot selber backen.
Im Buch erklärt Geißler zunächst wie er Brot auf einfachere Art und Weise bäckt. Kein Dampf im Ofen,etc.
Man kann auch ohne grossen Aufwand leckere, knusprige Brote und Brötchen backen einfach mit Topf oder 2 Blechen, wenig Hefe und viel Ruhezeit für den Teig.

Ich backe schon länger Brot selber, habe das aber stets mit mehr Aufwand gemacht.
Bei den ersten Versuchen mit den Rezepten des Autors war ich skeptisch. Ein Brot mit so wenig Hefe, das geht doch nicht, dachte ich.
Schmeckt das Brot? Wird es knusprig? das waren Gedanken, die durch meinen Kopf gingen.
Es klappt und wie es klappt.

Das Brot wird knusprig von der Kruste her und einfach locker und lecker.
Egal ob Dreikornbrot, Buchteln, Buttermilchbrot, etc. die Backwaren sind lecker.

Umstellen muss man sich nur dahingehend, dass man einen Tag vorher anfangen muss.
Man kann auch die Rezepte abwandeln, in dem man Körner ins Brot gibt oder was einem sonst schmeckt.
Und es klappt auch die Brote im Römertopf zu backen, den habe ich genommen.

Ich bin begeistert vom Buch, wenn man einmal das Grundprinzip verstanden hat, geht es leicht die Brote auf diese Art und Weise zu backen.
Ein Blick auf die Seite des Autors sorgt für noch mehr Wissen zum Thema Brot backen.

Quelle: BJV

Quelle: BJV

ISBN: 9783954531042
Bestellen können Sie das Buch hier.

Lea Linster : Rundum genial!

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Das Buch „Lea Linster : Rundum genial! Die besten Rezepte der Spitzenköchin“ ist eine Neuauflage des Buches, das schon 2005 erschienen ist.
Ich kannte das Buch  bislang nicht. Mit dem Hinweis möchte ich nur Enttäuschungen vorbeugen, falls jemand das ältere Buch bereits zuhause hat.

Lea Linster hat ein Restaurant in Luxemburg.
Sie hat vor vielen Jahren ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Kochen ist ihr Lebensinhalt und auch der ihres Sohnes.

Im Buch stellt Lea Linster Rezepte zu unterschiedlichen Themen vor:
– Häppchen
– Suppen
– Vorspeisen
– Fisch
– Wild & Geflügel
– Fleisch
– Soulfood
– Gemüse
– Desserts
– Patisserie.
Dazu „Leas Standards“, in denen die Köchin uns Lesern etliche wertvolle Tipps, auf ihren Erfahrungen basierend, mit auf den Weg gibt.

Einige Rezepte habe ich ausprobiert, u.A. der Stollen, Mini – Croque Monsieur, etc..
Die Zutatenlisten sind knapp gehalten und stehen unter der Zubereitung, was eher ungewöhnlich ist.
Die Zubereitung ist sehr detailliert beschrieben, man kann alle Schritte gut nachvollziehen.

Einige schöne Fotos ergänzen den Text.
Die meisten Rezepte sind alltagstauglich. Man findet im Buch auch Dinge, wie Saucen, die man ebenso zu anderen Gerichten machen kann.

Das Buch von Lea Linster ist jetzt zu einem reduzierten Preis erhältlich und sit auch meiner Sicht auch gut als Geschenk geeignet.

Rundum genial von Lea Linster

Rundum genial von Lea Linster

ISBN: 9783809436508
Bestellen können Sie das Buch hier.

Elke Schwab : Mord ohne Grenzen

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Elke Schwab legt mit „Mord ohne Grenzen“ ihrer ersten Elsass – Krimi vor.
Soweit musste es ja mal kommen.
Die Autorin ist Saarländerin, sie lebt aber im Elsass in Schopperten.

Der Krimi spielt im „Krummen Elsass„. Die Erklärung für „Krummes Elsass“ liefert Elke Schwab gleich mit.
Gemeint ist die Gegend im Nordwesten des Elsass, die an Lothringen (katholisch) grenzt und protestantisch ist. Die Menschen dort sind umgeben von Katholiken und leben quasi wie Inselbewohner. Dazu ist die Landschaft buckelig also krumm.

Der Krimi spielt in Potterchen. Welche ein Zufall, Schopperten und Potterchen klingt ähnlich, oder? Beide Orte liegen nahe bei Saare-Union.

Sabine Radek hat in Potterchen, das gerade mal 200 Einwohner hat, ein Haus von ihrem Onkel geerbt.
Mit ihrer Tochter Annabel (4 Jahre) fährt die alleinerziehende Mutter hin. Das Haus Rue de la Gare 12 ist schnell gefunden.
Sabine erkundet das Haus und  Annabel entdeckt Pferde, sie liebt Pferde.

Sabine ist erschrocken. Plötzlich ist Annabel verschwunden.  Sabine hat nicht gemerkt, dass ihre Tochter das Haus verlassen hat.
Wo kann sie schon sein? Bei den Pferden, wenn es welche gibt im Ort, denkt Sabine.
Weit gefehlt, beim Reitstall ist sie nicht, aber sie ist offensichtlich ausgeritten mit anderen Kindern unter der Führung von Pascal Barriston, dem Schwiegersohn von Ernest Leibfried, dem Bürgermeister. Das vermutet der Bürgermeister.
Die Reiter kommen zurück ohne Annabel, niemand weiß wo sie ist.

Ist Annabel einem Mord zum Opfer gefallen?

In ihrer Verzweiflung ruft Sabine ihre Freundin Tanja Gestier an, die Kriminalkommissarin ist, und Mutter von Lara – Annabells Freundin.
Tanja muss helfen.
Tanja beginnt zu ermitteln, aber das darf sie ja als deutsche Polizistin nicht so einfach in Frankreich.
Sie wird deutsche Verbindungsbeamtin und ermittelt gemeinsam mit ihrem französischen Kollegen Jean-Yves, der von der Strassburger Polizei ist und Potterchen gut kennt.
Seine verstorbene Frau war aus dem kleinen Ort.

Verraten wird jetzt nichts.
Es ist ein durch und durch spannendes Buch mit Mord und Unfällen oder nur Unfälle, oder nur Morde?
Korruption, eine Klosterruine spielt eine Rolle, Intrigen, Verdächtigungen, Nähe und vieles mehr.

Und so ganz nebenbei lernt man auch viel.
Elke Schwab lässt in „Mord ohne Grenzen“ ein grosses historisches Wissen zur Geschichte des Elsass einfliessen.
Die Autorin beschreibt den kleinen Ort und seine Menschen so, dass man sich als Leser völlig in die Handlung hineinversetzen kann.
Ihre Ortskenntnis sorgt für detailgetreue Schilderungen der Gegend. Und mit dem Wein des Elsass kennt sie sich auch aus.
Nichts ist wie es scheint.

Der Krimi ist spannend vom Anfang bis zum Ende.
Ich kenne viele Krimis von Elke Schwab. Dieser ist ganz anders als die saarländischen Krimis.
Bleib dran Elke, ich warte auf eine Fortsetzung der „Grenzüberschreitung“.

Quelle: www.elkeschwab.de

Quelle: www.elkeschwab.de

ISBN: 9783741288753
Bestellen können Sie das Buch hier.

Dumont Bildatlas Hamburg

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Der Bildatlas Hamburg bringt dem Betrachter die Stadt mit ihrem hanseatischen Flair in Bild, Text und Karten nahe. Ein toller Stadtführer aus meiner Sicht..

Ich fotografiere selber gerne und schaue immer zuerst die Fotos an. Schon das Titelbild macht Lust mal wieder nach Hamburg zu fahren.
Die Fotos verdanken wir Leser dem Fotografen Frank Siemers, er lebt bereits 20 Jahre in der Hansestadt.
Mit den Fotos in diesem Buch ist es ihm gelungen die Stimmungen der jeweiligen Location einzufangen.
Egal ob der Hafen auf dem Titelbild oder Speicherstadt, Alster, Colonnaden, Övelgönne, usw., Einblicke in die Stadt gibt es genug.
Alleine beim Betrachten der Fotos sieht man schon wie vielfältig Hamburg ist.

Die Autorin Silke Maunder, die in Hamburg geboren wurde, hat dazu die passenden Texte verfasst.
Toll recherchierte Artikel, persönliche Tipps, ungewöhnliche Einsichten, lassen den Leser Hamburg entdecken.

Unterteilt ist der Bildatlas in mehrere große Kapitel
– Impressionen
– Alt- und Neustadt
– Hafen – das Wahrzeichen der Stadt
– Stadtteile im Süden incl. dem Alten Land
– Stadtteile im Norden und Westen
– Vergnügen
– Kunst und Kultur

Die Rubrik „DuMont Aktiv“ ist aussergewöhnlich und einfach super. Von der Fahrt mit dem StadtRAD über Bungee – Springen bis zum Wattenmmeer erstreckt sich das Spektrum.
Best Of bietet Elblokale, Unterkünfte genauso wie Shoppingtipps.

Auch sonst bietet der Dumont Bildatlas viele Informationen für die Tour durch Hamburg
Sie finden etwas zum Thema Essen und Trinken genauso wie zum Einkaufen.
Straßenkarten und Citypläne erleichtern die Orientierung. Die Empfehlungen der Autoren sind sehr gut ausgesucht, egal ob Sehenswert, Museen, Kultur, Umgebung, alles passt.
Egal ob Sie nun einen Tagesausflug planen oder einen Urlaub, oder Kulturtour, das Buch bietet für jeden etwas.

Ich schätze man merkt es schon, ich bin auch von diesem Bildatlas absolut begeistert.Er ist für Touristen genauso geeignet wie für Einheimische.

Quelle: Mairdumont

Quelle: Mairdumont

ISBN: 9783770194131
Bestellen können Sie dne Stadtführer hier.

Perfektion. Die Wissenschaft des guten Kochens.: Band 3: Backen

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Der Herausgeber dieses Buches ist die Stiftung Warentest.
Die Ergebnisse, die im Buch verwendet werden, stammen aus „America’s Test Kitchen“ einer Art Laborküche.

Ich hatte mir von diesem Buch mehr erwartet.
Wer schon lange Kuchen, Brot, bäckt, der ist hier falsch aus meiner Sicht.

Die Intention der Laborküche scheint eine andere gewesen zu sein, als ein gutes Backbuch auf den Weg zu bringen.
Es geht um die wissenschaftlichen Hintergründe und die Umsetzung im Küchenalltag.

Das Buch ist geeignet für Leute, die gerne backen möchten, am Anfang stehen und Tipps benötigen.
Tipps welcher Zucker sich für welches Gebäck eignet. Welches Fett wann, etc.
Dafür sind die Ergebnisse aus der Testküche gut geeignet. Man lernt quasi die Basics.

Die Rezepte sind nett. Ich habe gestern gleich mal Plätzchen ausprobiert und das Rezept war auch einfach. Die Plätzchen schmecken.
Aber es ist jetzt keine Quelle für besonders tolle Rezepte, ich halte sie für durchschnittlich.

Da es ja um die Wissenschaft des Backens geht, ist das Buch in Ordnung, würde es ein Rezeptbuch sein,so muss ich feststellen, da gibt es bessere.