Dr.Christine Theiss : Pimp your Running

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Dr.Christine Theiss ist Ärztin und war lange als Profiboxerin tätig.
Sport ist ihr Metier und Laufen gehört zum Alltag.
Als Medizinerin hat Dr.Theiss den nötigen Background, um ein Buch zu schreiben, das eine Anleitung für den Aufbau eines Lauftrainings ist, das mit Übungen „garniert“ wird.

Christine Theiss hat dieses Trainingsbuch mit dem Untertitel „Lauf Dich stark mit meinem Power-Workout“ geschrieben für Anfänger und Fortgeschrittene.
Sie leitet nicht nur zum richtigen Laufen an, sondern der ganze Körper soll bewegt werden. Aus diesem Grund findet man im Buch Übungen, die man ins Laufen einbauen kann.

Gleich im vorderen Einband findet der Laufanfänger, wie ich einer bin, „den perfekten Anfängerplan“.
Dieser wird von Dr. Theiss als Level 1 bezeichnet. Für 8 Wochen hat man für 3 Tage in der Woche genaue Aufstellungen wie lange man laufen und gehen soll und aus welcher Gruppe man Übungen machen soll.
Im rückseitigen Einband ist der Trainingsplan für die Profis.
Und auf Level 1 kann man aufbauen mit den Übungen zu Level 2.

Die Autorin ermuntert den Leser das Training nicht verbissen zu sehen und nicht zu heftig zu starten.
Nicht jeden Tag Lauftraining ist die Devise, ein Tag mitten in der Woche und beide Wochenendtage reichen am Anfang aus.
So kann man den Plan auch gut mit dem Job vereinbaren.

Dr.Christine Theiss berichtet auch in einem Interview über so praktische Dinge, wie nie laufen ohne etwas gegessen zu haben, Hundegassiweg mit Lauftraining verbinden, etc.
Die Tipps sind alle gut verständlich und nachvollziehbar.

Danach geht es an die Kapitel für das Training, wie Lauftechnik, Puls, die Laufprinzipien, Dehnübungen, Ausrüstung etc.
Christine Theiss hat dies sehr strukturiert aufgebaut und es ist gut bebildert.
Trainingseinheiten wie Dehnübungen, etc. sind immer so aufgebaut, dass man ein Foto hat und dazu im Text exakt beschrieben ist, wie es geht.
Dadurch kann man sich das Buch nehmen und sich die Übung anschauen, lesen und nachmachen. Es sollten sich ja keine Fehler einschleichen, um Verletzungen zu vermeiden.
Es steht auch immer dabei wie oft oder wie lange man eine Übung machen soll.

Ich persönlich begrüsse es, dass man sich die Übungen selber aussuchen kann. Ein Muß gibt es bei Christine Theiss nicht.
Hilfsmittel sind auch Dinge, die verfügbar sind, eine Treppe, die Parkbank, ein Baum, usw.

Die Übungen kann man auch mal so machen, sie sind einfach zu erlernen und in den Alltag einbaubar.

Mir macht es Spaß mit Hilfe des Buches das Laufen zu beginnen, ich bin mir nicht sicher wie lange ich durchgehalten hätte stupide zu laufen.

Quelle: ZS-Verlag

Quelle: ZS-Verlag

ISBN: 9783898835312
Bestellen können Sie das Buch gleich hier.

Effeld (Wassenberg) August 2016

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Effeld war das Ziel unserer Urlaubsreise. Effeld ist ein kleiner Ort, der zu Wassenberg gehört.

An der Niederrhein wollten wir und haben ein Ferienhaus gesucht. Grundbedingung 2 Schlafzimmer, Garten und die Hunde dürfen mit.

Gefunden haben wir das „Ferienhaus Crämer“ in Effeld.
Klar ist man immer skeptisch, wenn man noch nicht in einem Ferienhaus war, wir hatten auch schon Pech. Diesmal haben wir einen Glückstreffer gelandet.

Ich berichte auch nur über das Haus, da wir schon für nächstes Jahr gebucht haben. Wir haben uns schon unseren Urlaub gesichert. :-))
Fotos finden Sie genügend hier.

Das Haus hat genug Platz für eine Familie mit Hunden. Ein Haus in dem wir uns gleich wohl gefühlt haben.
Es ist alles vorhanden was man so braucht. Das Haus war auch sehr sauber als wir ankamen. Leider ist das auch keine Selbstverständlichkeit.
Die Räume sind hell und nett eingerichtet.
Es fehlt an nichts.
Der Boden ist so, dass man schnell saugen oder fegen kann, das ist ja bei Hunden wichtig.

Die sehr netten und hilfsbereiten Vermieter, die nebenan wohnen, haben an alles gedacht, auch an eine Mappe mit vielen Anschriften, wo man einkaufen kann, Restaurants, Ärzte, Ausflugstipps,etc.

Zum Haus gehört ein Garten, der aber nicht ganz zu ist.
Uns hatte es der nette Innenhof angetan, der dazu auch noch grösstenteils überdacht ist. Das hält zum einen die grösste Wärme ab und auch den leichten Sprühregen, den es an einem Abend gab.
Die Fellnasen Lucky und Anjo haben sich dort auch sehr wohl gefühlt, es ist genug Platz im Hof zum Toben und Dösen.

Man hat in Effeld genügend Möglichkeiten für den Gassiweg. In einer Parallelstraße gibt es eine Wiese mit Damwild. Da sind wir jeden Tag vorbei gegangen zur Freude unserer Hunde.

Von Effeld aus kann man genügend Ausflüge machen.
Einen Tag haben wir im Wildpark Gangelt verbracht, Fotos hier. Für Natur- und Tierliebhaber lohnt es sich dorthin zu fahren.

Wassenberg ist sehr nett, eine schöne Altstadt und der Aufstieg auf den Bergfried am Schloß Wassenberg lohnen sich.

LZ1A9053

Ein Muss in Wassenberg ist das Eiscafé Kohlen. Besseres Eis haben wir noch nicht gegessen.
Am Wochenende ist es dort recht voll bei gutem Wetter, anstellen lohnt sich trotzdem. Oder noch besser, während der Woche hin und einen Eisbecher geniessen.
Dem Bericht der Rheinischen Post geben wir zu 100% Recht.

Einen Ausflug wert ist auch immer die Dalheimer Mühle. Eine kleine, aber feine, Speisekarte. Platz drinnen und draußen, hausgebackener Kuchen, was will man mehr.
Das Restaurant liegt im Wald an einem kleinen See.
P1020369-2
Rund ums Haus gehen Wanderwege. Also haben Sie nur die Qual der Wahl, erst geniessen oder erst eine Tour machen.

Einmal haben wir auch zuerst eine Wanderung im Birgeler Urwald gemacht, der ist wunderschön, und sind dann in die „Dahlheimer Mühle“ gefahren.

Der Naturschutzpark „De Meinweg„, der sich im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden erstreckt, ist auch toll für Wanderungen.
Ab und an muss man auch erst einmal eine Kröte retten, die auf der Strasse ist.

Wer gerne asiatisch ist, dem empfehlen wir das Chinarestaurant in Rothenbach. Ein Hinweis für alle Hundebesitzer, die hingehen möchten: wir hatten zunächst Probleme mit der Chefin wegen der Hunde. Es hat sich aber geklärt (es gab sprachliche Probleme). Da das Restaurant eine Reihe Stammgäste hat, die Hunde ablehnen, es könnte ein Haar herumfliegen, oder Allergiker sind, empfiehlt die Chefin, dass zuerst eine Person herein kommt und fragt wo man hin soll. Wir wollten nicht draussen an der Strasse sitzen und haben einen grossen separaten Raum für uns alleine bekommen.
Sie war dann sehr freundlich und hat sich entschuldigt für die anfänglichen Missverständnisse.
Wir waren zum Mittagsbuffet da und es wurde ständig nachgelegt, sodass eher kleinere Mengen in den Töpfen waren, dafür aber stets warmes Essen da war und nicht lauwarm.
Das Restaurant ist auch sehr sauber.

So und wer nun noch Fragen hat, möge sich via Kommentar melden.

Wildpark Gangelt 08.16

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Im August 2016 haben wir einen Tag im Wildpark Gangelt verbracht.
Es hat viel Spaß gemacht. Man kann den Wildpark auch besuchen, wenn es wärmer ist, da man im Wald ist und nicht direkt der Sonne ausgesetzt, zumindest meistens.
Durch einen Klick aufs Foto sieht man die grössere Ansicht.

Mir haben des Bären sehr angetan, das sehen Sie auch an der Menge der Fotos.

Dieter Aurass: Frankfurter Kaddisch

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Dieter Aurass war lange Jahre als Polizist in verschiedenen Funktionen tätig.
Egal ob Personenschutz, Terrorismusbekämpfung, Spionageszene, ist ihm nichts fremd.
Kurz vor dem Eintritt in den „Unruhestand“ hat Aurass angefangen als Autor tätig zu werden.

„Frankfurter Kaddisch“ ist ein Krimi, der in Frankfurt spielt. Das Buch profitiert vom enormen Erfahrungsschatz des ehemals als Polizisten tätigen Autors Dieter Aurass.

Frankfurt ist der Schauplatz für 3 Selbstmorde. Jedes Mal sind die Toten ältere Menschen und dazu auch noch Juden.
Ein Zusammenhang zwischen Selbstmorden, gibt es das?
Da es teils mysteriöse Suizide sind, ermittelt die Polizei.

Was liegt näher als Gregor Mandelbaum, er ist jüdischer Abstammung, ermitteln zu lassen.
Das Team von Gregor besteht aus vielen unterschiedlichen, teils skurrilen Typen, die ihm das Leben nicht immer leicht machen.
Jutta Beltermann, genannt Mutti, Dieter Alsmann, ein altgedienter Hauptkommissar, Klaus Braake, ein Nerd, und die erst 22-jährige Jenny bilden zusammen mit Gregor Mandelbaum eine Mordkommission.

Mandelbaum stammt aus der Familie, der das alt eingesessene Frankfurter Bankhaus Mandelbaum gehört. Er ist jung, hochbegabt, ist Autist und nicht immer einfach zu handhaben.
Sein Sozialverhalten gibt Anlass auf Abstand zu bleiben, sowohl für sein Team wie auch für seinen Chef Lohmeyer. Beliebt ist Gregor nicht.

Gregor Mandelbaum muss für die Ermittlungen mit Dr.Sonja Savoyen von der Rechtsmedizin zusammenarbeiten.
Auch dies gestaltet sich zunächst nicht einfach.

Aufgewachsen sind Gregor und seine Schwester in der Villa ihres Onkels Jakob. Erzogen wurden sie vom Butler Jonathan, der für die Geschwister Vaterersatz ist.

Dieter Aurass hat es verstanden einen Krimi zu schreiben, der von der ersten bis zur letzten Seite spannend ist.
Das Buch ist nicht nur aufgrund der Todesfälle spannend, nein es spielt auch das Leben der Juden in Frankfurt hinein.
Sowohl historische Gegebenheiten, als auch aktuelle Verquickungen spielen eine Rolle. Gregor sieht auch seine Lebensgeschichte im Laufe des Buches von einer anderen Seite.

Als Leser kann man auch eintauchen in die Welt eines hochbegabten Autisten, dessen Leben nicht immer einfach ist.
Die Charaktere und Orte lässt der Autor so lebendig werden, dass man das Gefühl bekommt als Beobachter bei der Geschichte dabei zu sein.
Ein sehr lesenswerter Krimi, ich hoffe auf eine Fortsetzung.

Quelle: Gmeiner

Quelle: Gmeiner

ISBN: 9783839219591
Bestellen können Sie das Buch hier.

Katrin Tempel: Mandeljahre

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

„Mandeljahre“ wurde von der Autorin Katrin Tempel geschrieben.
Katrin Tempel ist Journalistin. Sie lebt in Bad Dürkheim.
Katrin Tempel schreibt sowohl unter ihrem Namen als auch unter Emma Temple.

„Mandeljahre“ schien mir ein lesenswertes Buch. Nun habe ich lange gebraucht, um es zu Ende zu lesen.
Die Story versprach viel. Leider hat die Autorin, aus meiner Sicht, das Potenzial, das in der Geschichte steckt, nicht ausgeschöpft.
Selten habe ich ein Buch so oft angefangen, wieder weggelegt, wieder angefangen, usw.

Katharina entrümpelt die Villa ihrer Familie, die an der pfälzischen Weinstraße steht.
Dabei findet Katharina Fotos ihrer Urgroßmutter Marie. Auch weitere Erinnerungen an Marie findet sie. Rundum viel Material, das sie das Leben von Marie nachempfinden lässt.
Ein Leben das Marie geführt hat so rundum den Anfang des 20.Jahrhunderts.

Mandeljahre spielt in wahrhaft bewegten Zeiten. In Zeiten in denen die Trennung von reich und arm sehr groß ist. Marie aus verarmten Adel heiratet einen reichen Unternehmer.
Mandeln lernt sie kennen durch…
Ich will nicht zuviel von der Story verraten.

Die Kulisse, die Weinstraße, die wirklich eine wunderschöne Ecke Deutschlands ist, die Geschichte, alles hätte ganz viel Platz für ein tolles Buch.
„Mandeljahre“ ist aber für mein Empfinden ein Buch, da so vor sich hin plätschert.
Ein Buch, dem Spannung fehlt. Teils ist die Geschichte unnötig in die Länge gezogen.

Für mein Gefühl ist es der Autorin nicht gelungen dieses Buch zu einem Buch zu machen, das den Leser fesselt.

Quelle: Piper

Quelle: Piper

ISBN: 9783492304979
Bestellen können Sie das Buch hier.

Cremer / Preiss : Maria Laach

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Maria Laach, eine der, aus meiner Sicht, faszinierendsten Klosteranlagen in Deutschland, ist der Dreh- und Angelpunkt dieses Buches.

Drutmar Cremer, der Autor des Buches ist u.A. Schriftsteller und Theologe. Er ist seit 1971 Leiter des Kunstverlags und der Kunstwerkstätten in Maria Laach.
Von 1991 – 2002 war er Prior der Abtei Maria Laach.
Marie Luise Preiss ist selbständig als Fotografin in Bad Honnef, unweit der Abtei. Sie hat schon oft dort fotografiert.

Maria Laach kenne ich bereits seit meiner Kindheit. Diese Abtei zieht einen immer wieder in den Bann.
Diese Architektur, die Ruhe, die Atmosphäre. Und dies hat für mich gar nichts mit Religiosität zu tuen.

Im Buch „Maria Laach“ mit dem Untertitel „Ein Lied voll Geschichte und Schönheit“ führen uns der Autor und die Fotografin in Bild und Schrift in und um die Benediktinerabtei.

Egal ob die romanische Kirche, den Laacher See, den Wald um die Abtei herum, die Kapelle, die Buchhandlung (mein Tipp: dort gibt es auch sehr schönen Schmuck), die ich immer gerne besuche, die Bibliothek, die noch aus der Zeit stammt, in der die Jesuiten in Maria Laach waren, die Eifellandschaft und vieles mehr, man kann Maria Laach entdecken in diesem Buch.
Und es werden auch Ecken gezeigt, die man sonst nicht so einfach besuchen kann.

Drutmar Cremer spannt den Bogen seiner Texte von der Geschichte der Abtei über den Orden bis hin zu Hildegard von Bingen.

Das Buch lädt ein zum Besuch der Abtei.

Es ist geeignet für alle, die tolle Fotos lieben, für Menschen, die Maria Laach oder Sakralbauten lieben. Für jeden, der offen ist für eine besondere Art des Reiseführers.
Und auch für alle, die religiöse Texte mögen, die man auch im Buch findet.

Die Komposition aus Text und Bild ist sehr stimmig. Das Buch eignet sich, aus meiner Sicht, auch gut als Geschenk.

Quelle: Randomhouse

Quelle: Randomhouse

ISBN: 9783466371433
Bestellen können Sie das Buch hier.

A. Marschall : Lizzi und die schweren Jungs

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

„Lizzi und die schweren Jungs“ wurde von Anja Marschall geschrieben.
Die Autorin ist in Hamburg aufgewachsen, sie ist Journalistin und schreibt mittlerweile auch Bücher.

Lizzi, die eigentlich Elisabeth Böttcher heißt, will ihr Rentnerleben geniessen.
Lizzi hat es nicht leicht gehabt in ihrem Leben. Durch ihren verstorbenen Mann Willi, der es mit dem Einhalten der Gesetze nicht immer so ernst nahm, wurde sie häufiger mit der Polizei oder dem Gerichtsvollzieher konfrontiert.
Lizzi hat die Familie mit ihrem Einkommen ernährt.

Nun lebt Lizzi in der Seniorenresidenz Hanseat in Hamburg. Und das obwohl ihr Geld, das bis ans Ende ihres Lebens reichen sollte, weg ist.
Aber sie darf bleiben.

Die Altenpflegerin Mareike hatte Lizzi gedrängt ein Detektivbüro aufzumachen. Aber das wollte Lizzi nicht.

Es ist mal wieder Musikabend in der Seniorenresidenz. Plötzlich Ruhe, Lizzi schaut sich um und sieht mehrere Rocker in Lederkluft, sie suchen, ja genau Lizzi suchen sie.
Lizzi wird von der Rockern mitgenommen.
Die Dragon Balls eskortieren das Taxi mit Lizzi mit ihren Harleys. Auf die Harley steigen hat Lizzi erfolgreich verweigert.

Sie landen im „Silbersack„, einer Kultkneipe auf der Reeperbahn. Lizzi ruft Mareike zur Hilfe.
Die Dragon Balls wollen, dass Lizzi Opa Edel und seine Frau sucht. Opa Edel heisst Delbrück. Unter dem Namen kennt ihn aber niemand.
Auf dem Kiez ist er Opa Edel.

Es bleibt Lizzi und Mareike nichts anderes übrig. Sie beginnen zu ermitteln. Hilfe bekommen sie vom Ex-Polizisten Pfeiffer.
Dem Trio bleibt nichts erspart, selbst die Mafia kommt ihnen in die Quere.

Nebenbei ist auch noch Mareikes Sohn Mirko verschwunden.

Anja Marschall hat einen Krimi geschrieben, der ganz unkonventionelle Ermittler hat, auf dem Hamburger Kiez spielt, allerlei schräge Typen mitspielen lässt und Mut macht alt zu werden.
Wie bewegt ist doch das Leben von Lizzi, eine alte Dame, die noch richtig viel Spaß aber auch Angst auf ihre alten Tage hat und wundervolle Freunde.
Die Autorin hat auch aktuelle Themen wie die Altersarmut einfliessen lassen in die Handlung.

Es macht Spaß das Buch zu lesen. Ich warte auf die Fortsetzung.
Eine Leseprobe finden Sie hier, genauso wie Impressionen von der Recherchearbeit.

Quelle: Aufbau-Verlag

Quelle: Aufbau-Verlag

ISBN: 9783746632186
Bestellen können Sie das Buch gleich hier.

Polar Loop Activity Tracker

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Der Polar Loop Activity Tracker ist optisch recht ansprechend. Er trägt nicht auf, man bleibt nicht hängen.

Der Activity Tracker bietet folgende Funktionen:
– Uhrzeit
– Schrittzähler
– Distanzerfassung
– Inaktivitätsmeldung
– Kalorienverbrauch
– Aktivitätsziel
– Schlafkontrolle – wie lange, wieviel lange ist der ruhige Schlaf, wie lange der unruhige

Das Armband ist etwas starr, es steht immer ein wenig ab.
Das Armband muss auf die eigenen Bedürfnisse gekürzt werden, dazu kann man sich gut an der beiliegenden Anleitung orientieren.

Ausserdem empfehle ich, aus eigener Erfahrung, von der Polar Homepage die weitaus ausführlichere Anleitung als PDF zu laden, einfach nach „polar loop anleitung“ suchen, dann wird das PDF angezeigt.
Diese beantwortet viele Fragen.

Die Synchronsierung mit der App (iOS) stellte mich zunächst vor grössere Herausforderungen. Tipps, die ich dazu geben kann:
– durchaus App auch noch mal deinstallieren und neu installieren
– Handy aus – und wieder anschalten
– Activity Tracker auf das iphone legen
wenn man dann das Band einmal mit der App verbunden hat, geht es etwas besser, aber auch nur etwas.

Meine Tipps:
– App öffnen, abwarten bis Synchronisierung mit Service erledigt ist
– manuell synchronisieren (in der PDF-Anleitung steht wie das geht), App schliessen und nochmals öffnen.
Bei mir zeigt es dann meist nach kurzer Zeit die Daten an, sonst nochmal manuell synchronisieren

Software Polar Flow:
diese Software bietet viele Möglichkeiten. Man hat eine Art Tagebuch auf dem Rechner, mit dem man den Activity Tracker synchronisiert. Auch die App gleicht damit ab.
Man kann alle Parameter, die ich oben beschrieben habe, abrufen pro Tag, Woche, Monat. Ebenso ist es möglich Trainingsziele zu definieren, die dann mit dem erreichten Zustand abgeglichen werden.

Den Activity Tracker kann man somit als „Trainingsplaner“ oder einfach, um mal zu sehen wieviel man schläft, sich bewegt, etc. nutzen.

Batterielaufzeit: angegeben ist ca. 5 Tage.
Ich habe nun nach Mails mit dem Support gelernt, dass dies nur erreicht werden kann, wenn man wenig aktiv ist (hat bei mir aber auch bei Krankheit und kaum Aktivität nicht geklappt) und wenn man über den Rechner lädt. Und Die Werte anschauen auf dem Tracker sollte man auch nicht.
Meine Erfahrung ist, dass man alle 3 Tage laden sollte bei normaler Aktivität, bin mal gespannt, wie häufig dies im Urlaub bei grösserer Aktivität nötig ist.

Mein Fazit: Der Polar Tracker ist in Ordnung. An der Software sollte Polar noch arbeiten, zumindest an der App. Die Übertragung mit dem Rechner geht problemlos.
Praktisch ist, dass man es bei Duschen nicht ausziehen muss.
Bestellen könne Sie den Polar Activity Tracker gleich hier.

 

Claudia Toll: Kommt nicht gibt’s nicht

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Claudia Toll ist Fachjournalistin und Autorin. Sie ist erfahrene Hundehalterin und hält Workshops ab.

Eins vorweg, das Versprechen vom Titel des Buches „Kommt nicht – gibt’s nicht , so klappt der Rückruf bei jedem Hund“ ist etwas hoch gegriffen.
Es ist sicher realistischer von „bei fast jedem Hund“ zu sprechen.
Wir haben ein sehr dickfälliges Exemplar und üben immer wieder. 100 % ist da nicht.

Claudia Toll hat sehr verständlich und anschaulich beschrieben was Herankommen bedeutet und wie man es trainiert.
Sie erklärt was Herankommen bedeutet, immer kommen, egal in welcher Situation.
Es ist eine Sache der Mensch-Hund-Beziehung.
Toll hat auch Erfahrungsberichte ins Buch einfliessen lassen.

Sie baut Schritt-für-Schritt das Training im Buch auf.
Angefangen von den Grundlagen, das Thema Geschirr oder Halsband, welche Belohnung, usw.
Tipps und Regeln ergänzen den Text genauso wie Fotos, die zeigen was gemeint ist.

Das Üben mit der Schleppleine, wie wird es aufgebaut, worauf ist zu achten, all das beschreibt die Autorin sehr gut und strukturiert.

Das Buch ist in Kapitel unterteilt, die schon zeigen wie alles aufeinander aufbaut, wie der Weg zum Erfolg verläuft:
– Nichts weiter als Herankommen
– Lernmethoden und Lernschritte
– Orientierung am Menschen
– Junghund und erwachsener Hund
Im Serviceteil dann weiterführende Lektüre und nützliche Adressen.

Ein Unterpunkt ist „Der Hund kommt nicht?“, bis auf das Laufen mit Packtasche kennen wir alles. Das ist noch einen Versuch wert bei unserem Dickkopf.
Und danach schreibt Claudia Toll dann „Leine lebenslang“. Dabei gibt sie zu, dass es eben Hunde gibt, die nicht ohne Leine gehen können.
Und diese Ausnahmen wird es immer geben. 100 % Garantie aufs Herankommen gibt es nicht.

Aber die Hoffnung sollte man nie aufgeben. Unser dickköpfiger Hund findet mittlerweile Leckerlies spannend, dafür ist er 7 Jahre alt geworden.
Auf die Altersweisheit kann man also auch noch hoffen.

Mein Fazit: Claudia Toll hat ein sehr gut verständliches und strukturiertes Buch zum Thema Rückruf geschrieben. 100 % Garantie, dass es klappt kann sie aber auch nicht geben.
Gerade für Welpenbesitzer ein sehr hilfreiches Buch und für Ersthundebesitzer, die einen älteren Hund bekommen. Eine gute Ergänzung zum Training in der Hundeschule.
Für alle anderen Fellnasenbesitzer eine gute Auffrischung und Erinnerung, dass man ständig üben muss und Anleitungen dafür.

Quelle:Kosmos

Quelle:Kosmos

ISBN: 9783440148723
Bestellen könne Sie das Buch hier.

Dumont Pfalz

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Die „Macher“ des Bildatlas Pfalz sind Manuela Blisse und Uwe Lehmann als Autoren und Thomas Haltner als Fotograf.
Das Autorenduo hat ausgiebig in der Pfalz recherchiert. Der Fotograf ist aus Pfungstadt, kennt die Ecke gut.

Der Bildatlas bietet eine Verschmelzung von Bildband und Reiseführer.

Da ich selber gerne fotografiere und immer zuerst die Fotos anschaue, kam ich gleich ins Schwärmen.
Thomas Haltner hat es verstanden die Stimmungen der jeweiligen Location in seinen Fotos einzufangen.
Egal ob Weintrauben auf dem Titelbild oder Picknickimpression im Pfälzerwald, Dom zu Speyer oder Radtour, Weinlese oder Wolf, usw.
Alleine beim Betrachten der Fotos sieht man schon wie vielfältig die Pfalz ist.

Da es von Mainz aus nicht weit ist und ich teilweise beruflich die Pfalz kennengelernt habe, kann ich nur sagen, gut getroffen.
Von Natur über Kultur, Weinbau und Tierwelt, alles haben die Autoren und der Fotograf für uns Leser erkundet.

Die Autoren haben  dazu die passenden Texte verfasst.
Toll recherchierte Artikel, persönliche Tipps, ungewöhnliche Einsichten in die Pfalz, im erweiterten Sinne, lassen den Leser die Gegend entdecken.

Unterteilt ist der Bildatlas in mehrere große Kapitel
– Impressionen
– Rheinebene mit Speyer, Ludwigshafen und Germersheim
– Weinstraße Norden mit Neustadt, Hambacher Schloss, Grünstadt, Bad Dürkheim, Freinsheim, Deidesheim
– Weinstraße Süden mit St.Martin, Edenkoben, Maikammer, Landau, Annweiler, Bad Bergzabern
– Nordpfalz mit Kusel, Meisenheim, Rockenhausen,Kirchheimbolanden, Enkenbach-Alsenborn
– Kaiserslautern, Landstuhl, Otterberg,
– Pfälzerwald mit Zweibrücken, Pirmasens, Dahn, usw.

Die Rubrik „DuMont Aktiv“ ist aussergewöhnlich und einfach super. Von der Bootsfahrt in Germersheim, Wanderung im Wild- und Wanderpark, usw. werden Sie die Gegend erkunden können.
Auch zu den Topzielen, die zu Beginn des Bildatlas beschrieben und in einer Karte eingezeichnet sind, kann man kaum etwas hinzufügen.
Sie finden eine Draisinenfahrt, Technikmuseum, Speyerer Dom neben Wanderung im Dahner Felsenland. Hier findet jeder etwas.

Straßenkarten erleichtern die Orientierung. Die Empfehlungen der Autoren sind sehr gut ausgesucht, egal ob Sehenswert, Museen, Kultur, Umgebung, alles passt.

Ich schätze man merkt es schon, ich bin absolut begeistert von diesem Dumont Bildatlas.
Er ist für Touristen genauso geeignet wie für Einheimische.

Quelle: Mairdumont

Quelle: Mairdumont

ISBN: 9783770194315
Bestellen können Sie den Bildatlas gleich hier.