Dr.Franziska Rubin : Meine sanfte Medizin für einen guten Schlaf

Dr.med.Franziska Rubin ist die Autorin des Buches “ Medizin für einen guten Schlaf – Ein- und Durchschlafstörungen natürlich behandeln“.
Dr.Rubin ist Medizinerin, dazu Fernsehmoderatorin und in ihrer neuen Heimat Australien, nun auch vermehrt mit Naturheilmitteln und Heilpflanzen beschäftigt.

Ca. 80 % der Berufstätigen leiden unter Schlafproblemen. Man kann nicht abschalten, der Lärmpegel draussen ist zu hoch, familiärer oder beruflicher Streß, usw. führen zu Schlafproblemen.
Kaum ein Erwachsener wird behaupten können, dass er immer gut schläft.

Zunächst führt die Autorin uns Leser in das Thema Schlaf ein. Sie führt uns vor Augen welche Mythen sich rund um das Thema ranken, von der Beeinflussung durch den Mond über träumen oder auch nicht, usw. und schildert die Fakten dazu.
Was stimmt und was gehört ins Reich der Märchen.
Weiter geht es damit was im Körper während des Schlafes passiert, ja unser Hirn räumt da auf und wir merken es nicht.
Warum heisst es, dass man im Schlaf lernen kann?
Was ist, wenn im Nebenbett geschnarcht wird, usw.

Auch die Risiken des Schlafmangels werden fundiert beleuchtet. Und ebenso was der Körper üblicherweise zu welcher Zeit macht.

Die Autorin lässt auch wichtige Themen zum Thema Schlaf nicht aus, die viele Menschen betreffen, wie Schichtarbeit, Restless – Legs, usw.

Und dann folgt der grösste Teil des Buches, wie bekämpft Schlafstörungen und welche Arten gibt es?
Wie man liegt und so weiter, herrlich zu sehen wie eine Giraffe schläft.

Danach jede Menge Informationen und Tipps zum Thema guter Schlaf.
Von der richtigen Matratze über Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Schlafzimmer über hilfreiche Lebensmittel bis hin Entspannungsmöglichkeiten, Ritualen, Bewegung, Alltagsgestaltung   und Heilpflanzen, Naturheilmitteln, usw.

Aus meiner Sicht ist es der Autorin gelungen, wissenschaftlich fundiert und allgemein verständlich, das Thema Schlafstörungen zu beschreiben.
Sie bietet dabei viele Möglichkeiten der Abhilfe, nachdem man erst einmal verstanden hat wo die eigenen Ursachen der Schlafstörung liegen oder liegen können.
Tolle Tipps gilt es auszuprobieren.

Das Buch ist reich bebildert, tolle Tabellen und Grafiken helfen bei der Suche nach Hilfe.

ISBN: 9783898837293

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Die Ernährungs-Docs – Starke Gelenke

„Die Ernährungs-Docs – Starke Gelenke“ ist das neueste Buch aus der Reihe die „Ernährungs-Docs“.
Das erste Buch mit den Grundlagen habe ich bereits rezensiert, die Besprechung ist hier zu finden.
Dieser Band beschäftigt sich mit „Die besten Ernährungsstrategien bei Rheuma, Arthrose, Gicht & Co“.

Die Sendung der „Ernährungs-Docs“ kenne ich nach wie vor nicht, aber das erste Buch fand ich sehr gut und nun hat mich dieses neue Buch auch interessiert.
Die Autoren sind alle Mediziner. Ernährung gehört zu ihrem beruflichen Alltag.
Dr. Martin Riedl ist Internist, Diabetologe, Ernährungsmediziner.
Dr.Anne Fleck ist Internistin und Rheumatologin und arbeitet auf dem Gebiet der Ernährungs- und Präventionsmedizin.
Dr.Jörn Klasen ist Internist und Gastroenterologe und Verfasser mehrerer Buchbeiträge.

Rheumatische Erkrankungen in ihrer ganzen Vielfalt sind, ebenso wie Arthrose und Gicht, sehr verbreitet.
Bei Gicht ist es landläufig schon bekannt, dass die Ernährung eine große Rolle spielt, aber auch die anderen genannten Erkrankungen lassen sich durch die richtige Ernährung positiv beeinflussen.

Im Buch fiel mir erst einmal ein Heftchen in die Hand, das “ Die Ernährungs-Docs – Mein Ernährungs- & Bewegungstagebuch“. Es ermuntert den Betroffenen dazu 7 Tage lang die Essgewohnheiten und die Bewegung zu dokumentieren, um sich erst einmal klar zu werden was man überhaupt zu sich nimmt.

Das Buch ist unterteilt in 3 große Kapitel:
– Grundwissen Gelenke
– Essen für starke Gelenke
– Rezepte zum Genießen.

Im ersten Kapitel erläutern die Ernährungs-Docs die Grundlagen. Wie funktioniert ein Gelenk, welche Halbwahrheiten und Mythen schwirren so rum, man findet eine Tabelle der gängigen Medikamente, die bei diesen Erkrankungen verordnet werden mit Wirkung und Nebenwirkung, pflanzliche Alternativen, Strategien gegen den Schmerz, usw. Auf alle Fälle sehr viel nützliche Tipps für Patienten.

Im 2.Kapitel erfahren Sie ganz viel über die richtige, hilfreiche Ernährung bei den Erkrankungen, um die es in diesem Buch geht.
Z.B. ist es bei rheumatischen Erkrankungen wichtig die Entzündung zu stoppen, für den Gicht-Patienten sind Purine Gift.
Man lernt den Unterschied zwischen Makro- und Mikronährstoffen kennen.
Beispiele aus der Praxis der Ernährungs-Docs zeigen was die richtige Ernährung bewirken kann.
Mir hat auch ein Teil besonders gut gefallen „Die Küche als Hausapotheke“. Von Kurkuma über Ingwer bis Chili, usw. spannt sich der Bogen und dazu auch eine Tabelle mit den Entzündungshemmern, die man in die Ernährung einbauen kann, auf einen Blick.
Als Beispiel Capsaicin, das schmerzlindernd und durchblutungsfördernd wirkt, ist in Chili- und Paprikaschoten. Man findet immer die Substanz, worin finde ich diese und Tipps dazu.
Auch ein Part zum Thema Abnehmen ist dabei, denn Übergewicht belastet ja die Gelenke.

Dazu findet man eine Tabelle zu hilfreichen Lebensmitteln bei Arthrose und Rheuma bzw. Gicht.

Hinzu kommt dann der grosse Rezeptteil, der gut erklärte Rezepte enthält mit Fotos, die zeigen, dass dies wahrhaftig keine fade Diätküche ist, sondern man gesunde Ernährung auch geniessen kann.

Aus meiner Sicht ist dies ein sehr gut strukturiertes, verständlich geschriebenes Buch zum Thema Ernährung bei Rheuma, Arthrose, Gicht & Co.

ISBN: 9783898837453

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dr.Christine Theiss : Pimp your Running

Dr.Christine Theiss ist Ärztin und war lange als Profiboxerin tätig.
Sport ist ihr Metier und Laufen gehört zum Alltag.
Als Medizinerin hat Dr.Theiss den nötigen Background, um ein Buch zu schreiben, das eine Anleitung für den Aufbau eines Lauftrainings ist, das mit Übungen „garniert“ wird.

Christine Theiss hat dieses Trainingsbuch mit dem Untertitel „Lauf Dich stark mit meinem Power-Workout“ geschrieben für Anfänger und Fortgeschrittene.
Sie leitet nicht nur zum richtigen Laufen an, sondern der ganze Körper soll bewegt werden. Aus diesem Grund findet man im Buch Übungen, die man ins Laufen einbauen kann.

Gleich im vorderen Einband findet der Laufanfänger, wie ich einer bin, „den perfekten Anfängerplan“.
Dieser wird von Dr. Theiss als Level 1 bezeichnet. Für 8 Wochen hat man für 3 Tage in der Woche genaue Aufstellungen wie lange man laufen und gehen soll und aus welcher Gruppe man Übungen machen soll.
Im rückseitigen Einband ist der Trainingsplan für die Profis.
Und auf Level 1 kann man aufbauen mit den Übungen zu Level 2.

Die Autorin ermuntert den Leser das Training nicht verbissen zu sehen und nicht zu heftig zu starten.
Nicht jeden Tag Lauftraining ist die Devise, ein Tag mitten in der Woche und beide Wochenendtage reichen am Anfang aus.
So kann man den Plan auch gut mit dem Job vereinbaren.

Dr.Christine Theiss berichtet auch in einem Interview über so praktische Dinge, wie nie laufen ohne etwas gegessen zu haben, Hundegassiweg mit Lauftraining verbinden, etc.
Die Tipps sind alle gut verständlich und nachvollziehbar.

Danach geht es an die Kapitel für das Training, wie Lauftechnik, Puls, die Laufprinzipien, Dehnübungen, Ausrüstung etc.
Christine Theiss hat dies sehr strukturiert aufgebaut und es ist gut bebildert.
Trainingseinheiten wie Dehnübungen, etc. sind immer so aufgebaut, dass man ein Foto hat und dazu im Text exakt beschrieben ist, wie es geht.
Dadurch kann man sich das Buch nehmen und sich die Übung anschauen, lesen und nachmachen. Es sollten sich ja keine Fehler einschleichen, um Verletzungen zu vermeiden.
Es steht auch immer dabei wie oft oder wie lange man eine Übung machen soll.

Ich persönlich begrüsse es, dass man sich die Übungen selber aussuchen kann. Ein Muß gibt es bei Christine Theiss nicht.
Hilfsmittel sind auch Dinge, die verfügbar sind, eine Treppe, die Parkbank, ein Baum, usw.

Die Übungen kann man auch mal so machen, sie sind einfach zu erlernen und in den Alltag einbaubar.

Mir macht es Spaß mit Hilfe des Buches das Laufen zu beginnen, ich bin mir nicht sicher wie lange ich durchgehalten hätte stupide zu laufen.

Quelle: ZS-Verlag

Quelle: ZS-Verlag

ISBN: 9783898835312
Bestellen können Sie das Buch gleich hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Prof.Dr.Jürgen Schäfer : Der Krankheitsermittler

Prof.Dr.Jürgen Schäfer ist Leiter des ZusE, also des „Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen“ in Marburg.

Prof.Schäfer ist Endokrinologe und Internist, er hat die Professur für „Präventive Kardiologie“ in Marburg.
Zusammen mit seinem Team ist er zuständig für das ZusE.
Bereits auf der Homepage beschreibt Prof.Schäfer das er nicht der deutsche Dr.House ist. Er hat sich auf die Fahne geschrieben Menschen mit ganz seltsamen Erkrankungen zu helfen.

In seinem Buch beschreibt Prof.Schäfer wie es zu dem Namen „deutscher Dr.House“ für ihn kam.
Medizinstudenten in Vorlesungen zu begeistern fällt nicht immer leicht.
In einem kleinen Seminar hat der Autor medizinisch-fachliche Themen, seltene Erkrankungen an Beispielen aus der Serie Dr.House aufgearbeitet.
Ja so kommt zu einem Titel, den man gar nicht will, den die Medien aber lieben.

Das Buch „Der Krankheitsermittler“ von Prof.Schäfer erklärt eigentlich schon im Titel was die Arbeit von Prof.Dr.Jürgen Schäfer ist.
Eigentlich Detektivarbeit am Kranken.

Der Autor und sein Team wollen Kranken helfen, die eine wahre Odyssee hinter sich haben. Patienten mit ellenlangen Diagnosen, aber nicht der richtigen.
Sie diagnostizieren solange bis sie eine Abschlussdiagnose haben.
Egal mit welchen Mitteln, es wird stets weitere Diagnostik gemacht bis man weiß was der Patient hat.

Mutig finde ich den Ansatz von Prof.Schäfer, der in seinem Buch schreibt, dass es solche Zentren wie das ZueS (Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen) eigentlich in jeder Uni geben müsste. Recht hat er.
Aber er beschreibt auch wie die Arbeit heute in einer Klinik abläuft. Es gibt Fallpauschalen, etc. die klar bestimmen wieviel Geld für einen Patienten zur Verfügung steht. Und die Patienten, die bei Prof.Schäfer landen, sind durch dieses Raster gefallen.

Der Autor beschreibt 13 Fälle, deren Abschlussdiagnosen meist gar nicht so aufregend sind, aber der Weg dahin war es für den Patienten.
Egal ob nun ein Patient ständig unter Übelkeit und Erbrechen litt scheinbar ohne erkennbare Ursache, eine Patientin eine Epilepsie zu haben scheint, aber keine hat, ein verkappte Schlafapnoe, usw.

Prof.Schäfer hat alle Fälle mit detailliert beschrieben, aus der nüchternen medizinischen Sicht genauso wie aus Patientensicht, oft aus der Sicht der Angehörigen, des Umfelds des Patienten.
Vor allem erkennt man wie der Autor mitfühlt, wie er sich reinkniet in diese Detektivarbeit.
Als Leser lernt man so ganz nebenbei aber auch etwas, nämlich für einen Arzt zur Diagnosestellung auch Kleinigkeiten, ich denke nur an den Fall der Papageien-Allergie, Nebensächlichkeiten, ganz wichtig sein können.

Ein lesenswertes Buch für alle, die auch mal hinter die Kulissen schauen wollen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Michael de Ridder : Welche Medizin wollen wir?

Michael de Ridder ist Mediziner. Ein eindrucksvolles Porträt des engagierten Arztes findet man hier.

Der Autor hat jahrelange als Arzt gearbeitet. Eine Rettungsstelle eines Berliner Krankenhauses war lange seine Arbeitsstelle. Er selber nannte sie den „Gully von Kreuzberg“.

Dr.de Ridder schildert engagiert und mit viel Empathie wie er zur Medizin von heute steht.
Er berichtet über seine Anfangsjahre, verloren als Anfänger im grossen Medizinbetrieb. Ganz einfach rein ins Geschehen ohne große Anleitung. Gut, dass es Schwestern gab, die alle Handgriffe bestens kannten und ihn im wahrsten Sinne des Wortes an die Hand nahmen.

Wer erklärt heute die geplanten Eingriffe und Therapien so, dass der Patient es auch versteht. Wenige Ärzte finden dazu noch die Zeit.
Klar sind Gespräche mit dem Patienten lästig und zeitintensiv, aber sie sind auch wichtig.

Der Autor lässt uns Leser reinschauen in den Medizinbetrieb von heute. In die Welt der Krankenhäuser mit den DRGs, etc., die oft jede Menschlichkeit auf der Strecke lassen.
Personalmangel, Kostendruck, usw. verhindern das wichtige Reden mit dem Patienten, ihn real oder gedanklich in den Arm nehmen, ihn mitnehmen auf dem Entscheidungsweg.

Da der Autor auch den Medizinbetrieb von der anderen, der Patientenseite kennenlernte, kann er um so mehr auch für die Patienten sprechen.
Er weiss wie man sich als Patient fühlt, alleine gelassen mit seinen Fragen. Oft wird man als Patient mit Tatsachen konfrontiert ohne Alternativen. Es scheint als gäbe es nur einen Weg. Der Umweg, die Alternative sind nicht lukrativ oder machen Mühe.

Das Buch ist ein Plädoyer für ganz viel Menschlichkeit in der Medizin. Empathie heilt oft besser als manche Therapie.
De Ridder prangert Missstände an.

Dieses Buch sollte Pflichtlektüre sein für alle Verantwortlichen in der Politik, bei den Krankenkassen, in den Klinikverwaltungen, beim GBA,etc.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Klaus Oberbeil, Dr.med.Christiane Lentz : Obst und Gemüse als Medizin

Die Autoren des Buches sind Klaus Oberbeil, der Journalist ist und schon mehrere Veröffentlichungen im Bereich zu den Themen Gesundheit und Ernährung erstellt hat, und Dr.med Christiane Lentz, Ärztin und Medizinjournalistin.

Dass es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit gibt, ist ja durchaus schon länger bekannt.
Auch dienen schon lange manche Früchte und Gemüse als Heilmittel.
Wer kennt nicht aus der Kindheit Holundersaft bei Erkältungen? Oder den Spruch “ an apple a day keeps the doctor away“?

Die beiden Autoren haben nun in diesem Buch ganz systematisch das Thema „Obst und Gemüse als Medizin“ aufgearbeitet.
Nach einer Einleitung mit grundsätzlichen Überlegungen zum Thema, werden im ersten Teil verschiedene Obst- und Gemüsesorten vorgestellt.
Diese erfolgt sehr strukturiert.

Zunächst oben auf den Seiten, farblich hinterlegt, Informationen zur Frucht, dem Gemüse, die medizinischen Anwendungsgebiete und Tipps zur Zubereitung.
Dann folgen
Beschreibung, Herkunft, Wirkstoffe, Einkauf, Verarbeitung, Warnhinweise, Infos und eine Rubrik mit den Besonderheiten. Oft finden sich auch appetitanregende Fotos dabei.

Im zweiten Teil geht es um häufige Krankheiten. Jeweils aufgeführt mit Beschreibung, Ursachen, Heilen mit Obst und Gemüse, Infos und einem passenden Rezept.

Den Abschluß des Buches macht ein Kapitel mit tollen Smoothie-Rezepten.

Leider fehlen bei den Hinweisen teilweise aber auch, aus meiner Sicht, ganz wichtige Dinge. Ich möchte dieses an einem Beispiel verdeutlichen.
S. 62 Grapefruit, Unter Warnhinweise findet man, Hinweise zu Sodbrennen, etc. Es wäre aber extrem wichtig, dass hier auch der Hinweis gegeben würde, dass der Genuß von Grapefruit, besonders in Saftform, manche Medikamente blockieren kann. Es kann sonst für Patienten mit bestimmten Antihypertensiva, usw. durch die Beeinflussung eines p-Cytochroms zu Problemen kann in Form von Wirkverlusten.

Mein Fazit: ein gutes und hilfreiches Buch zum Thema. Ich hätte mir aber gewünscht, dass, gerade, wenn eine Medizinerin beteiligt ist, auch Wechselwirkungen mit Arzneimitteln beachtet worden wären.

Eine Leseprobe findet sich hier

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird