Elke Schwab : Tief unter Wasser

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Ich mag die Krimis von Elke Schwab, die meist im Saarland spielen, der Heimat der Autorin.
„Tief unter Wasser“ ist der neueste Krimi von Elke Schwab.
Der Schauplatz des Geschehens ist der Burbacher Weiher, hier fing alles an.

August 1995
Britta Ballhaus denkt an 2 verschwundene Schulfreundinnen, Angelika Diemke und Daniela Barthold.
Britta ist am Burbacher Weiher, ein Ort an dem sich die Freundinnen oft und gerne getroffen haben. Brittas beste Freundin Cindy Graf war meistens mit von der Partie.

2015
20 Jahre später wird Britta wieder an die schönen aber auch schaurigen Erlebnisse am Weiher erinnert. Sie ist mittlerweile Kriminalkommissarin in der Abteilung Tötungs- und Sexualdelikte.
Cindy ist immer noch ihre beste Freundin.
Markus Gronski, der vor 20 Jahren verdächtigt wurde, am Weiher den Rechtsanwalt Ernst Gerlach getötet zu haben, kommt frei.
Gronski wurde von den Mädchen mit einem Stein niedergeschlagen und konnte so festgenommen werden. Wird er sich rächen?
Nun wird der Sohn von Gerlach, Thomas Gerlach tot aufgefunden, der zukünftige Chef von Cindy,und eine ganze Reihe andere Leute, die Britta noch aus der Jugendzeit kennt.
Britta soll den Fall übernehmen.

Im Laufe der Story geschehen viele Morde, die teils nach einem Unfall aussehen und teils sind die Opfer mit einem Messer erstochen worden.
Britta und ihre Kollegen ermitteln. Wer ist der Täter?

Immer wieder findet Britta Parallelen zu ihrer Jugendzeit. Zufall???
Das verrate ich nicht.

Elke Schwab ist es gelungen alles was ich bisher von ihr gelesen habe, zu toppen.
Dieser Krimi ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Die Story nimmt immer wieder eine andere Wendung. Nichts ist vorhersehbar. Immer, wenn man denkt man kennt den Täter, ist das auf der nächsten Seite wieder Schnee von gestern.
Dieses Buch zu überbieten wird schwer fallen, ich hoffe trotzdem auf eine Fortsetzung mit Britta Ballhaus.

ISBN: 9783752897586

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dumont direkt Saarland

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Das Buch „Saarland“ aus der Reihe Dumont direkt beginnt im Einband mit einer Karte, in der die 15 Higtlights des Buches mit Seitenzahlen versehen, eingezeichnet sind. Das erleichert die Tourenplanung.
Es geht im Buch nicht nur um das Saarland, sondern es sind auch noch als Ausflüge, Metz und Luxemburg dabei.
Nachdem man zunächst einmal in Kurzform das kleine Saarland kennenlernt, geht es los einzelne Ecken zu erkunden.

Saarbrücken und seine Umgebung machen den Anfang. Ein Innenstadtplan von Saarbrücken erleichtert die Orientierung in der Stadt.
Neben den Sehenswürdigkeiten lernt man auch Einkaufsmöglichkeiten , Einkehrmöglichkeiten, den Urwald und einige sonstige Orte kennen.

Es gibt auch die Völklinger Hütte zu entdecken, einen Ringwall, Losheim am See, Homburg und vieles mehr.
Das Saarland wird oft verkannt, ich kenne es teilweise beruflich und ja es gibt hässliche Ecken, aber auch schöne, besuchenswerte.

Im hinteren Einband findet man eine Übersichtskarte, die man entnehmen kann, was ich praktisch finde.

ISBN: 9783770184095

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Elke Schwab : Mord ohne Grenzen

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Elke Schwab legt mit „Mord ohne Grenzen“ ihrer ersten Elsass – Krimi vor.
Soweit musste es ja mal kommen.
Die Autorin ist Saarländerin, sie lebt aber im Elsass in Schopperten.

Der Krimi spielt im „Krummen Elsass„. Die Erklärung für „Krummes Elsass“ liefert Elke Schwab gleich mit.
Gemeint ist die Gegend im Nordwesten des Elsass, die an Lothringen (katholisch) grenzt und protestantisch ist. Die Menschen dort sind umgeben von Katholiken und leben quasi wie Inselbewohner. Dazu ist die Landschaft buckelig also krumm.

Der Krimi spielt in Potterchen. Welche ein Zufall, Schopperten und Potterchen klingt ähnlich, oder? Beide Orte liegen nahe bei Saare-Union.

Sabine Radek hat in Potterchen, das gerade mal 200 Einwohner hat, ein Haus von ihrem Onkel geerbt.
Mit ihrer Tochter Annabel (4 Jahre) fährt die alleinerziehende Mutter hin. Das Haus Rue de la Gare 12 ist schnell gefunden.
Sabine erkundet das Haus und  Annabel entdeckt Pferde, sie liebt Pferde.

Sabine ist erschrocken. Plötzlich ist Annabel verschwunden.  Sabine hat nicht gemerkt, dass ihre Tochter das Haus verlassen hat.
Wo kann sie schon sein? Bei den Pferden, wenn es welche gibt im Ort, denkt Sabine.
Weit gefehlt, beim Reitstall ist sie nicht, aber sie ist offensichtlich ausgeritten mit anderen Kindern unter der Führung von Pascal Barriston, dem Schwiegersohn von Ernest Leibfried, dem Bürgermeister. Das vermutet der Bürgermeister.
Die Reiter kommen zurück ohne Annabel, niemand weiß wo sie ist.

Ist Annabel einem Mord zum Opfer gefallen?

In ihrer Verzweiflung ruft Sabine ihre Freundin Tanja Gestier an, die Kriminalkommissarin ist, und Mutter von Lara – Annabells Freundin.
Tanja muss helfen.
Tanja beginnt zu ermitteln, aber das darf sie ja als deutsche Polizistin nicht so einfach in Frankreich.
Sie wird deutsche Verbindungsbeamtin und ermittelt gemeinsam mit ihrem französischen Kollegen Jean-Yves, der von der Strassburger Polizei ist und Potterchen gut kennt.
Seine verstorbene Frau war aus dem kleinen Ort.

Verraten wird jetzt nichts.
Es ist ein durch und durch spannendes Buch mit Mord und Unfällen oder nur Unfälle, oder nur Morde?
Korruption, eine Klosterruine spielt eine Rolle, Intrigen, Verdächtigungen, Nähe und vieles mehr.

Und so ganz nebenbei lernt man auch viel.
Elke Schwab lässt in „Mord ohne Grenzen“ ein grosses historisches Wissen zur Geschichte des Elsass einfliessen.
Die Autorin beschreibt den kleinen Ort und seine Menschen so, dass man sich als Leser völlig in die Handlung hineinversetzen kann.
Ihre Ortskenntnis sorgt für detailgetreue Schilderungen der Gegend. Und mit dem Wein des Elsass kennt sie sich auch aus.
Nichts ist wie es scheint.

Der Krimi ist spannend vom Anfang bis zum Ende.
Ich kenne viele Krimis von Elke Schwab. Dieser ist ganz anders als die saarländischen Krimis.
Bleib dran Elke, ich warte auf eine Fortsetzung der „Grenzüberschreitung“.

Quelle: www.elkeschwab.de

Quelle: www.elkeschwab.de

ISBN: 9783741288753
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Raus & Los Saarland, Obermosel,Trier

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Man bekommt nicht nur einen der üblichen Reiseführer, sondern auch eine Erlebniskarte, man könnte sie auch Freizeitkarte nennen.
Mich erinnert die Aufmachung sehr an eine Reihe von Karten, die ich sehr geschätzt habe und die uns jeden Urlaub begleitet haben.
Diese Karten wurden nun “aufgepeppt” und um einen Reiseführer ergänzt. Eine tolle Idee des Verlages.
Beides steckt in einer Kunststoffhülle, so kann man zum einen nichts verlieren und verknicken und es ist vor Verschmutzungen geschützt.
Das Format ist absolut tauglich für Tasche oder Rucksack.

Der Reiseführer ist für das Gebiet ganz im Westen unseres Landes Obermosel, Trier und das Saarland.
Es erstreckt sich von Traben-Trarbach im Norden bis Saarbrücken im Süden und von Schengen im Westen bis Zweibrücken im Osten.

Schöne Ecken gibt es zu entdecken im Hunsrück, der Eifel und im Saarland.
Egal ob man nun Wandern will, Natur geniessen, Stadt, Land, Tierpark oder Schloss, in diesem Führer findet jeder etwas.
Es gibt in dieser Gegend viel zu entdecken.
Die Brauerei in Bitburg, Freilichtmuseen, den Wolfspark in Merzig, Trier mit Porta Nigra, Amphitheater, usw., eine Sommerrodelbahn, Zoos, der Bostalsee, Bergbaumuseum und Gruben.
Eine kulturell sehr unterschiedliche Gegend gilt es zu besuchen.
Hier kann man besichtigen von Museen über Kirchen, shoppen, verweilen.
Begleitet wird der Text von Fotos, die schon mal einen ersten Eindruck geben.

Die Sehenswürdigkeiten oder sehenswerten Punkte, die im Buch beschrieben sind, finden sich unter Nummer, die im Buch ist, auf der Karte wieder.
Das ist total praktisch, man kann sich eine Ecke für einen Ausflug aussuchen, schauen was es dort gibt und sich im Buch dazu informieren.
Auf der Karte sind auch Wanderparkplätze und Einkehrmöglichkeiten zu finden, die man im Führer wiederfindet. Ebenso findet man Radtouren.

Ein gut durchdachtes Konzept erwartet den Leser im Reiseführer.
Rund um die Karte gibt es kleine Bilder, auch wieder passend nummeriert, die Lust auf Ausflüge machen.

Der Reiseführer selber ist praktisch untergliedert.
Im Einband eine Karte mit den Nummerierungen.
Der Führer beginnt mit Tabellen, in denen man die Nummerierungen mit den zugehörigen Orten findet und daneben Rubriken, in denen die Orte einsortiert wurden.
Die Rubriken sind: Kultur, Natur, mit Kindern, bei Regenwetter, Wasser-Erlebnisse, Tier-Erlebnisse,Burgen und Schlösser und Museen. Da sollte für jeden etwas dabei sein. Klar sind die Interessen der Menschen unterschiedlich und dem trägt das Buch Rechnung.

Auch findet man Hofläden, Lokale, Stadtführungen, Radtouren und vieles mehr.

Mein Fazit: Der Reiseführer ist rundum gelungen und durch die Verbindung von Karte und Buch eine Art Rundum-Sorglos-Paket für Urlauber. Sicher werden auch Einheimische noch Tipps finden.

Quelle:Mairdumont

Quelle:Mairdumont

ISBN:3: 978-3829741361
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird