Torsten Weiler : Happy Kunst am Niederrhein

Torsten Weiler, der Autor dieses lesenswerten Führers, ist Journalist, geboren am Niederrhein und erkundet gerne die Städte und Orte am Niederrhein.
Im Buch hat der Autor die, aus seiner Sicht, 80 schönsten Orte zum Thema Kunst vereint.
„Eine Einladung zum Hinfahren, Erleben und Glücklichsein!“.

Bereits das Vorwort des Autors, die Beantwortung der Frage „Kann Kunst glücklich machen?“ und die Beispiele, die dort stehen, hat mir gezeigt, dass ich hier richtig bin.
Das Buch ist sehr liebevoll gemacht und die Texte zu den Kunstwerken, die kurz aber sehr informativ sind, und das jeweilige Foto, machen das Buch schon zu einem kleinen Kunstwerk.
Der Einband hatte es mir angetan. Von den Uhren in Krefeld über die Esel am Sonnenhausplatz in Mönchengladbach, die habe ich gleich entdeckt, ist er wunderschön gestaltet, fröhlich und aussagekräftig.

Der Niederrhein bietet Kunstinteressierten oder einfach Neugierigen, die bereit sind, sich auf die Tipps im Buch einzulassen, sehr unterschiedliche Kunstwerke.
Natürlich findet man bekannte Orte wie das Museum Insel Hombroich und die nahe gelegene Langen-Foundation und die Kunstakademie Düsseldorf, aber auch Orte wie „Tiger und Turtle“, die Skulpturenhalle in Rommerskirchen und vieles mehr.
Vor allem ist es dem Autor gelungen auch Kunstwerke zu präsentieren, die man nicht immer kennt.
Da ich länger nicht in Mönchengladbach gelebt habe, ist mir das Rudolf-Boetzelen-Silo durchgegangen, sehenswert sind auf alle Fälle auch die Glasfenster von St.Kamillus in Mönchengladbach, auch etwas, das man als Tourist nicht so schnell entdeckt. Und so ist es bei anderen Orten auch.

Torsten Weiler beschreibt immer das Kunstwerk selber, ein wenig zur Geschichte, bietet weitere Tipps am Rande und stets die Anschrift für Autofahrer, wenn vorhanden die URL für weitere Informationen und die ÖPNV-Anbindung.

Ich bin begeistert vom Buch und werde nach und nach auf Entdeckungsreise gehen.
Es ist ein liebevoll gemachter Führer nicht nur für Kunstfreunde.

ISBN: 9783770021376

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Philipp Barth : Von der Kunst einfach anzufangen

„Von der Kunst einfach anzufangen“ heisst das neue Buch von Philipp Barth.
Anfangen, ja das muss man selber. Aufschieben ist aber oft der erste Reflex, oder??

Der Reflex überkommt mich immer beim Thema bügeln. Ich hasse es einfach zu Bügeln und schon geht es los mit der Aufschieberitis, wie Philipp Barth die Prokrastination liebevoll nennt.
Herrlich das Statements des Autors:“Kurz gesagt: Die Aufschieberitis ist eine Krankheit, mit der wir Menschen auf die Welt kommen.“
Man könnte sich jetzt gemütlich zurücklehnen, es hinnehmen und dann?
Leider hilft es ja nichts. Auch unliebsame Dinge müssen erledigt werden.

Barth hat eine Anleitung geschrieben, wie man die Aufschieberitis besiegen kann. Anfangen müssen Sie aber trotzdem selber. Und zwar damit dieses Buch zu lesen.
Philipp Barth hat eine gut lesbare Anleitung geschrieben, es gibt immer was zum Schmunzeln, vor allem, wenn man sich ertappt fühlt, also gefühlt alle paar Seiten.
Da steht dann mal dick geschrieben auf einer Seite „Wie früher ein Häftling seine schwere Eisenkugel hinter sich herziehen musste, so haben wir uns mit der ständigen Aufschieberitis abzumühen.“
Barth arbeitet mit solchen Bildern und schon sieht man ein, dass er Recht hat. Es hilft ja nichts,also loslegen ist die Devise.

In mehreren Kapiteln begleitet uns der Autor auf dem Weg den Teufel Aufschieberitis zu besiegen:
– Aufschieberitis ist heilbar – juhu es besteht Hoffnung
– Das Ziel klar vor den Augen
– Der Weg zum Ziel- Eigenmotivation ist alles
– Das Ende der Ablenkung – ich darf keinen Umweg nehmen
– Hinein ins Vergnügen – ob ich mich daran gewöhne Bügeln als Vergüngen zu sehen weiß ich noch nicht
– Ausgetrickst – ok, ich schiebe die Aufschieberitis aufs Abstellgleis
– Keine Angst vor der Angst
– In 10 Schritten zum Ziel
– Dranbleiben und auch wieder aufhören.

Das Buch ist in erster Linie für alle kreativ Tätigen geschrieben. Aber Sie schaffen schon die Transferleistung es auch für sich zu nutzen.
Man muss ja nur das leere Blatt vor dem man sitzt, ersetzen durch das eigene Problem.
Zeitmanagement heisst das Zauberwort und sich selber motivieren, die Tipps dazu sind im Buch.
Es gibt jede Menge praktische Tipps für hilfreiche Apps, etc.
Und die Merksätze sind so plakativ, dass sie hängenbleiben im Gedächtnis.

Mir gefällt die Art des Autors zu schreiben sehr gut. Er erklärt sehr gut mit einem gehörigen Schuß Humor.
Ein empfehlenswertes Buch für alle, die den Kampf gegen die Aufschieberitis aufnehmen wollen.

ISBN: 9783836255967

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird