Simone Eichhorn : Hey verwöhn Dich! Düsseldorf

twitterrss
twitter

Düsseldorf auf andere Art entdecken, das ist das Ziel dieses neuen Buches von Simone Eichhorn.
Als Tourist sucht man immer die Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Stadt. Manchmal artet das in Stress aus.

Dieses Buch ist nicht nur für Touristen gechrieben, nein auch Düsseldorfer und Menschen aus der Umgebung, lernen darin ganz neue Seiten von Düsseldorf kennen.
Abschalten, den Alltag hinter sich lassen, sich selber und/oder andere verwöhnen, das steht im Mittelpunkt des neuen Buches aus dem Droste – Verlag.
Darum auch „Auszeiten in Düsseldorf“.

Im inneren Einband findet man gleich ein Zitat vom Dalai Lama „Verbringe jeden Tag einige Zeit mit Dir selbst!“
Das kommt oft zu kurz. Zeit für sich selber hat man oft nicht.

Die Tipps im Buch regen dazu an sich diese zu nehmen.
Die Autorin hat im Buch jede Menge Tipps parat welche Orte man aufsuchen kann, um eine kleine Auszeit zu haben, aber im Buch findet man auch Anleitungen z.B. für eine Mediation, Feldenkrais, etc.

Unterteilt ist das Buch in die Kapitel:
– Deine Atempause mit u.A. dem Japanischen Garten, Ayurveda, dem Raum der Stille, dem Café & Bistro à midi, Sternwartpark..
– Deine Kraftquelle führt uns ins Rotthäuser Bachtal, den Aquazoo, eine Keramikwerstatt, ins Metropol Filmkunstkino, nach Kaiserwerth (immer einen Besuch wert)..
– Dein Tag Urlaub – Sauna, Lachtreff, Yoga, Schloss Dyck (ein toller Park, mein Tipp noch Abstecher ins Nikolauskloster nebenan das man im nächsten Kapitel findet), Museum Insel Hombroich..
– Deine Auszeit – Gut Höhne, Unterbacher See

Alleine diese Beispiele zeigen aus mener Sicht die Vielfalt der Auszeit-Orte, die man im Buch findet.
Eine ganze Reihe davon kenne ich gut, aber auch ich habe neue Anregungen bekommen.

Mein Fazit: ein sehr gelungener Führer der etwas anderen Art für Düsseldorf und Umgebung.

ISBN : 978-3770021987

Quelle : Droste – Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Sabine Schmidt : Hey,verwöhn Dich – Auszeiten am Niederrhein

twitterrss
twitter

“ Hey verwöhn Dich! Auszeiten am Niederhein “ ist neu erschienen.
Die Autorin ist Sabine Schmidt, die in Moers lebt und ausgebildete Fitness – und Entspannungstrainerin ist.
Auf Ihrer Seite https://www.herzbiene.de/ kann man auch so einige Dinge zum Thema Auszeit finden.

Als geborene Mönchengladbacherin habe ich mich gefreut, dass es gleich mit der 1.Auszeit in meiner Heimatstadt losgeht.
Die erste Atempause kann man machen in der Jona-Kapelle, die von der Autorin als „Das stille Separee“ bezeichnet wird.
Mich erfreut diese Erwähnung besonders, da der Architekt Prof.Heinz Döhmen ein enger Verwandter war.

Im hinteren inneren Einband findet man eine Übersichtskarte in der die Orte, die im Buch beschrieben werden, eingezeichnet sind.
Unterteilt sind die Auszeiten in mehrere Kategorien
– Deine Atempause – hier findet man neben der Jona-Kapelle auch den wunderschönen Kräutergarten am Kloster Kamp, ein Café in Kempen, Budenzauber, Brotzeit…
– Deine Kraftquelle – vom Ameisenpfad über ein Yogahaus, Lamas, die Sequoifarm in Kaldenkirchen bis zum Waldbaden erstreckt sich das Spektrum
– Dein Tag Urlaub – Der Schluff , eine Malschule, eine Flussfahrt, ein Fusswe ins All aber auch ein Hotspot erwarten Sie als Leser
– Deine Auszeit – egal ob Alpakas, eine Benediktinerinnenabtei, Radtour, Landurlaub, usw. gilt es zu geniessen.

Dazu kommen auch in jedem Artikel Anleitungen zur Entspannung, usw. von Nordic Walking über Kräuterapotheke zur Naturmeditation und einigen anderen entspannenden Tätigkeiten.

Die Autorin hat alle Orte, die im Buch vorkommen, sehr gut beschrieben, man weiß was einen beim Besuch erwartet.
Die Anschrift, Kontaktdaten und die URL sind auch dabei, man kann sich vorab informieren wie man hinkommt, etc.

Mir gefällt die neue Reihe des Verlages jetzt schon.
Das Buch regt dazu an auch mal einen Gang runterzuschalten und die Entdeckung eines neuen Ortes, eine neue Inspiration mit einer Auszeit zu verbinden.

Quelle : Droste-Verlag

ISBN : 978-3770021994

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Kristin Heehler : Glücksorte in Rheinhessen

twitterrss
twitter

Kristin Heehler hat „Glücksorte in Rheinhessen“ geschrieben.

Diesmal fange ich mit dem Fazit an: ich schätze die Bücher aus der Reihe “ Glücksorte “ sehr und habe sie als gut recherchierte Bücher kennengelernt, die uns Lesern einen Mehrwert bieten.
Soweit meine Meinung zu der gesamten Reihe.

Nun zu „Glücksorte in Rheinhessen“:
Mein Gesamturteil : Ich bin enttäuscht.

Ich schätze diese Bücher für ihre Vielfalt und diese fehlt dieses Mal.
Ich habe das komplette Buch gelesen, da ich auf Besserung hoffte, das Inhalstverzeichnis hätte schon gereicht, aber die Autorin hat quasi eine Werbebroschüre für die Geschäfte und die Gastronomie in Rheinhessen geschrieben.

Es gibt wenige wirkliche Glücksorte und die sind relativ gut beschrieben.
Was dabei aber aus meiner Sicht fehlt, ist die Begeisterung, die ich beim Lesen anderer Glücksorte-Bücher erfahren konnte.

Und was hat z.B. ein Kosmetikstudio in Mainz mit Glücksorten zu tuen?? Hier wird geschildert wie die Inhaberin zu der Location kam, etc. ja ein Glücksort für die Inhaberin aber für die Leser??

Ich möchte nicht viel mehr schreiben.
Das Buch kann durchaus zu einem großen Teil auch eine Werbebroschüre sein.

Die wenigen anderen „Glücksorte“ sind auch nicht so aussergewöhnlich für die Gegend, dass ich nun etwas besonders Aussergewöhnliches hätte entdecken können.
Sehr schade, Rheinhessen hat mehr zu bieten.

ISBN: 978-3770021314

Quelle: Droste Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Sabine Hauke : Wälder – Wanderungen für die Seele Nordrhein-Westfalen

twitterrss
twitter

“ Wälder : Wanderungen für die Seele – Nordrhein-Westfalen “ heißt das neue Buch von Sabine Hauke.
Sabine Hauke lebt schon lange am Niederrhein und begleitet dort auch Touren als Niederrhein-Guide.

Dieser Führer widmet sich nun dem Thema Wälder in NRW in der Reihe „Wanderungen für die Seele“.

Die Wanderungen sind unterteilt in verschiedene Kategorien:
– Ausszeittouren – die Naturerlebnisse und mehr bieten
– Panoramatouren
– Verwöhntouren – mit schönen Einkehrmöglichkeiten und regionalen Produkten
– Entschleunigungstouren-  auf denen man Orte der Ruhe findet
– Erfrischungstouren – an Seen, Bächen und Flüssen entlang.

Das Gebiet, dass das Buch umfasst mit den Touren, erstreckt sich von der 7-Quellen-Tour im Staatsforst Klever Reichswald im Westen bis zum Kaleidoskopweg in Driburg im Osten und vom „hockenden Weib“ in den Dörenther Klippen im Norden bis zur Tour „vom Honigberg zur Urfttalsperre“ im Süden.

Im vorderen inneren Einband findet man eine Karte in der alle Touren mit ihren Kennziffern eingezeichnet sind. Dies hilft bei der räumlichen Orientierung und auch z.B. beim Planen eines Urlaubs in der Gegend mit Tagestouren.
Unten auf der Karte findet man die Website auf der man die GPS-Daten zu den Touren downloaden kann.

Im Inhaltsverzeichnis kann man anhand der Farbe und der Piktogramme bei jeder Tour sehen zu welcher Kategorie diese gehört.
Man findet dabei auch die Angaben zu Gesamtlänge der Tour, Höhenmeter und zeitlichem Aufwand. So kann jede(r) Wanderfreund/-in sich die Tour aussuchen, die man sich zutraut.

Die Touren sind meist sehr detailliert beschrieben, man findet ergänzende Bemerkungen, wie z.B. bei der Tour, die ich kenne und exemplarisch heranziehe, die Auszeittour 3 in Birgelen, der Hinweis auf das Haus Wildenrath. Der Weg führt vorbei an der Pilgerkapelle, dem Kreuzweg zum Birgeler Pützchen , etc.
Am Ende jeder Beschreibung ist eine Karte, in der die, im Text erwähnten Punkte, eingezeichnet sind und dazu eine Seite mit Informationen.
Die besteJahreszZeit für die Tour steht dabei, Hinweise zur Beschaffenheit der Wege, Parkmöglichkeiten und ÖPNV, Einkehrmöglichkeit oder Rucksackverpflegung und die Dinge, die man entdecken kann bei den entsprechenden Nummern.
Für den von mir als Grundlage ausgewählten Weg kann ich den Hinweis zur Trittsicherheit nur bestätigen. Vor allem, wenn es feucht ist, muss man dort oft sehr aufpassen.
Aber der Weg ist herrlich.

Ich kann nun, da ich die nicht alle Wege kenne, leider nicht für alle Touren beurteilen, ob die Wegbeschreibung richtig ist.

Auf alle Fälle kann ich den Wanderführer empfehlen, wenn man neben der reinen Bewegung bei der Wanderung auch gerne Orte zur Entspannung entdecken möchte.

ISBN 978-3-7700-2117-8

Quelle : Droste-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Annette Kanis : Grüne Glücksorte in Düsseldorf

twitterrss
twitter

Ich schätze die Bücher aus der Reihe “ Glücksorte “ sehr. Grüne Glücksorte habe ich neu entdeckt.
Na klar musste ich „Grüne Glücksorte in Düsseldorf“ haben.
Düsseldorf ist ja nicht weit entfernt von meiner Heimatstadt.

Ganz schnell sieht man auf der Glückskarte im hinteren, inneren Einband, dass man den Begriff Düsseldorf ergänzen kann um die Umgebung.
Diese Karte erleichtert die Tourenplanung.
Einige grüne Glücksorte kenne ich gut, andere konnte ich neu entdecken.

Den Barfußpfad in Neuss gilt es zu entdecken, die Lichtbänke im Hofgarten, den Klinikpark in der Kaiserswerther Diakonie, Schloß Dyck ebenso wie den Japanischen Garten im Nordpark.
Alleine diese Beispiele zeigen schon, dass für jede(n) Leser(in) etwas dabei ist.

Egal ob man nur entspannen will, eine Radtour ansteht, eine Wanderung, joggen, etwas besichtigen und dabei Natur genießen, im Freibad schwimmen, im Strankorb sitzen..im Buch findet man etwas in Düsseldorf oder dem Umfeld.
Es gibt Glücksorte, die man jederzeit erkunden kann, aber auch welche, wie Schloss Eller, die man nur zu bestimmten Zeiten anschauen kann. Das steht aber bei jedem Glücksort dabei.

Die Autorin hat jeden Glücksort detailliert beschrieben, teilweise mit geschichtlichem Hintergrund, wie z.B. bei der Kaiserpfalz.
Man erfährt, wenn es Führungen gibt, die Anschrift, Webseite und die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Nur aussuchen wohin Sie möchten, müssen sie selber.

Aus meiner Sicht ist dies ein gelungener Führer, der mal einen anderen Aspekt der „Glücksorte“, nämlich den Bezug zur Natur, zum Thema hat.

ISBN: 978-3770021635

Quelle : Droste – Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Werle / Weidhaas : Glücksorte im Rheingau

twitterrss
twitter

Ich liebe den Rheingau. Ob die „Glücksorte im Rheingau“, das neue Buch von Tanja Werle und Martin Weidhaas, mir wohl neue Orte zeigen kann??
Es kann und ich merke, dass ich länger nicht auf der anderen Rheinseite war auf der ich auch lange gewohnt habe.

Die „Glücksorte..“- Reihe liebe ich. Es ist eine andere Art von Reisebegleiter.
Die Bücher sind nicht nur für Touristen geschrieben, auch Einheimische und Menschen, die die Gegend kennen, können neue Dinge entdecken.

Die Autorin Tanja Werle hat ihre persönlichen Rheingauer Glücksorte beschrieben, das Besondere was den Glücksort ausmacht.
Dazu findet man zur weiteren Tourenplanung, die Anschrift, meist die Telefonnummer, Webadresse und wie man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommt.
Martin Weidhaas hat als Fotograf das jeweilige Foto beigesteuert.

Das Buch beginnt mit dem Inhaltsverzeichnis, in dem man schon mal die 80 Glücksorte entdecken kann.
Im hinteren inneren Einband findet man eine Karte, in der die Glücksorte mit den jeweiligen Nummern finden kann. Das ist sehr hilfreich, um z.B.eine Tagestour zu planen.

Die Glücksorte der Autorin erstrecken sich vom Spektrum her über ein Freibad in Eltville, etwas für die ganze Familie, zu einem Laden in Eltville, der einem Flohmarkt ähnelt, die Rubenthäler Höhe, auf der das „Rheingauer Weinmahl“ veranstaltet wird, die u.A. Hochzeitslocation das Daubhäuschen in Hochheim, Kloster Eberbach – mein persönliches Highlight im Rheingau – wo man einkehren kann, besichtigen kann, wandern, usw., Wandermöglichkeiten in der Flörsheimer Schweiz und vieles mehr.

Ich kann das Buch nur empfehlen. Es ist der Autorin gelungen in ihren Texten das Flair, das Besondere jedes Glückortes einzufangen.
Die meist schönen Fotos, machen auch Lust in den Rheingau zu fahren.
Ein empfehlenswerter Führer für den Rheingau.

ISBN: 978-3770021345

Quelle: Droste-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Christina Weise : Glücksorte in Brüssel

twitterrss
twitter

Die Autorin von „Glücksorte in Brüssel“ Christina Weise ist Journalistin und ist häufiger in Brüssel.
Sie hat die Stadt als Touristin entdeckt und führt uns in dem Buch zu ihren Glücksorten.

Brüssel hat viele Seiten, das habe ich im Buch entdecken können. Wenn man in die Stadt fährt, entdeckt man ja zunächst viele graue Gebäude.
Das Buch macht Lust darauf zu entdecken was Brüssel noch so zu bieten hat.

In der „Glückskarte“ im hinteren Einband kann man sich einen Überblick verschaffen wo man Glücksorte findet. Diese sind mit den Zahlen darin eingezeichnet und man kann sich Touren zusammenstellen.

Die Autorin hat abseits der Touristenhighlights, die teilweise auch im Buch sind, ganz viel unterschiedliche Glücksorte gefunden.
Das Buch beginnt mit einem Café zum Frühstücken, praktisch, wenn man einen Tagesausflug nach Brüssel macht und sich erst einmal nach der Anreise stärken möchte. Aber dieser Glücksort hat einen Vorteil, dort ist den ganzen Tag Frühstückszeit.

Wir erfahren im Buch wo wir antike Drucke, etc. finden, Waffelburger essen können, lernen Museen kennen, aber auch einen Second-Hand-Laden, in dem man nach Gewicht zahlt. Erholen kann man sich im Park, den Cafés, usw. die man im Buch findet.
Toll finde ich die Kunst an den Metrostationen, der Park Bois de la Cambre lädt zur Erholung ein, Papageien findet man in Brüssel aber auch Schokokünstler, da wäre ich auf alle Fälle.

Es ist der Autorin ein toller Mix gelungen. Im Buch kann der Kunstinteressierte genauso Tipps finden, wie der Besucher der sich durch die Stadt treiben lassen möchte und nur Brüssel kennenlernen möchte. Auch ein Tag in der Natur ist möglich mit Hilfe der Glücksorte.

Zu jedem Glücksort findet man eine Anschrift, meist eine Informationsquelle im WWW und die ÖPNV-Anbindung.

Mal wieder ein gelungener Stadtführer aus der Reihe meiner Lieblingsreiseführer.

ISBN: 978-3770021802

Quelle : Droste-verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Stephan Petersen : Glücksorte im Elsass

twitterrss
twitter

„Glücksorte im Elsass“ ist das neue Buch aus einer meiner Lieblingsreihen im Reisebuchbereich, den „Glücksorten“.
Der Autor Stephan Petersen lebt schon lange im Elsass und liebt seine Wahlheimat.

Im Buch führt er uns in viele Ecken des Elsass und die Glücksorte sind auch ganz unterschiedlich. Es ist für jeden etwas dabei.
Egal ob man in ein Museumsdorf möchte, etwas Kulinarisches sucht, Museen, incl. eines Eisenbahnmuseums, den „kleinen Prinz“ besuchen möchte, sich für Kunst interessiert oder die Natur, man findet es im Buch.

Meine Highlights habe ich schon gefunden:  den Affenberg – L Montagne des Singes, die Greifvogelwarte La Voliere des Angles, das Mussée Würth, Lac Blanc, usw.
Manche Orte kenne ich auch schon aus Urlauben im Elsass.

Stephan Petersen hat alle Glücksorte so beschrieben, dass man eigentlich überall hin möchte. Dafür fehlt aber die Zeit meistens.
Anhand der Beschreibungen, der schönen Fotos und der Karte im inneren hinteren Einband, in der man alle Zahlen der Glücksorte findetund  sich geographisch orientieren kann, fällt es leicht, den eigenen Interessen entsprechend, eine Tour oder einen Urlaub zu planen.

Ich bin wieder einmal begeistert von einem informativen und liebevoll gestalteten „Glücksorte“- Buch.
Dem Motto der Reihe „Fahr hin & werd glücklich“ wird das Buch zu 100 % gerecht.

ISBN: 978-3770021734

Quelle: Droste-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Uschi Ronnenberg : Glücksorte in Aachen

twitterrss
twitter

Uschi Ronnenberg ist die Autorin von „Glücksorte in Aachen“.
Ich schätze diese Reihe aus dem Droste-Verlag sehr. Selbst in gut bekannten Städten, kann man noch neue Dinge entdecken.

In Aachen war ich schon oft seit meiner Kindheit und die Autorin und ich haben, wie mir sofort im Inhaltsverzeichnis auffiel, auch gemeinsame Glücksorte. den Münsterplatz, den Dom sowieso, mein geliebtes Café van den Daele und Printen Klein. Ohne diese 4 Orte ist ein Tag in Aachen kein gelungener Tag.

Einige andere Glücksorte kenne ich auch und viele neue dürfte ich entdecken.
Die Autorin lebt in Aachen und kennt die Stadt gut.
Im hinteren inneren Einband findet man eine Karte, in der die Glücksorte eingezeichnet sind.
Wenn man mehrere Tage in Aachen ist, kann man sich danach auch gleich mehrere Touren zusammenstellen.

Egal ob man Blumen kaufen will, Wolle, Knöpfe, etwas zum Naschen, Kaffee oder Printen, etc. man findet Tipps im Buch.
Der Himmel ist grau, sie wollen lieber ins Museum, auch dazu hat die Autorin tolle Tipps parat.
Und was immer ein „Muss“ ist, wenn man Aachen-Neuling ist, ist der Dom, der Karlsbrunnen, das Rathaus. Auch diese Glücksorte finden Sie im Buch.
Der Zoo für die Kinder fehlt natürlich auch nicht.

Ebenso findet man Glücksorte im Umfeld, wenn man mal abschalten möchte, z.B. den Lousberg, die Soers, den Dreiländerpunkt…

Natürlich hat die Autorin auch an das leibliche Wohl gedacht.

Es ist Uschi Ronnenberg gelungen einen Stadtführer zu schreiben und mit stimmungsvollen Fotos anzureichern, der Besuchern, aber sicher auch Einheimischen, Orte in und um Aachen nahebringt, die einen Besuch wert sind. Bei jedem Glücksort findet man die Adresse, die URL, wenn vorhanden und teils die ÖPNV-Anbindung.

Man kann schon im Buch das Flair der Stadt spüren.
Aachen hat ja einen breiten kulturellen Hintergrund vorzuweisen und man spürt in der Stadt auch, dass es keine typisch deutsche Stadt ist. Aachen ist gelebtes Europa.

„Glücksorte in Aachen“ kann ich empfehlen, sicher finden auch Öcher noch so manchen Tipp.

ISBN-13: 9783770021598

Quelle: Droste-Verlag

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Bärbel Klein : Glücksorte in Wiesbaden

twitterrss
twitter

Ich liebe die Bücher aus der Reihe „Glücksorte“.
In Wiesbaden habe ich einige Jahre gelebt bevor wir die Rheinseite gewechselt haben.

Bärbel Klein, die Autorin des Buches hat viele Glücksorte gefunden und viele waren mir fremd. Das Buch ist also ganz sicher auch für Wiesbadener geeignet.
Viele Orte waren mir unbekannt, wie das Murnau Filmtheater, die Weinbar Glyg, das Restaurant Hindukusch, etc.

Im Vorwort weist die Autorin bereits darauf hin, dass es in Wiesbaden oft wärmer ist als im Umfeld. Die Lage trägt dazu bei, dass man auch Feigen findet und andere Pflanzen, die man im Umland eher nicht sieht.
Das Wiesbadener Stadtbild ist geprägt von alten und wunderschönen Gebäuden und auch vom russischen Einfluß alter Zeiten.

Mich fasziniert es immer wieder, wie auch die Autorin, mit der Nerobergbahn zu fahren, den Ausblick zu geniessen und die Russisch-Orthodoxe Kapelle zu besuchen.
Die Autorin bringt den Lesern diese sehenswerten Orte nahe, sie schildert die Geschichte dahinter aber sie schafft es auch, in ihren Texten die Faszination der Orte zu vermitteln.

Die Tipps am Rand der Seite sind auch sehr gut und bieten einem als Leser immer noch eine tolle Zusatzinfo.

Egal ob ein Wochenmarkt, Restaurant, Ausblick, Kirche, Shoppen, Thermalbad, Museum, Literatur, eine Besonderheit für Blinde, Autobahnkirche und vieles mehr, im Buch kann man es entdecken.

Bei jedem Glücksort findet sich die Anschrift, wenn vorhanden die Webadresse und die Verbindung mit den ÖPNV.

Die wundervollen Fotos lassen schon erahnen was einen beim Besuch erwartet.
Aus meiner Sicht ist dies ein Stadtführer der etwas anderen Art, man entdeckt auch Dinge am Rande.

Empfehlenswert ist das Buch auf alle Fälle.

ISBN: 9783770021444

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird