Lob des Irrtums: Warum es ohne Fehler keinen Fortschritt gibt [Gebundene Ausgabe] Jürgen Schaefer (Autor)

Jürgen Schaefer ist Wissenschaftsjournalist und arbeitet bei GEO als Redakteur.

Das Buch mit dem Untertitel „Warum es ohne Fehler keinen Fortschritt gibt“ macht Mut den Perfektionismus abzulegen.

Ärgern wir uns nicht alle über Fehler, die wir machen.
Ich persönlich habe es schon in der Schule gehasst, wenn rote Striche am Rand einer Klassenarbeit Fehler signalisierten. Damit bin ich sicher nicht alleine.
So sind wir nun mal erzogen. Hin zur Fehlerlosigkeit.

Eindrucksvoll, mit ganz vielen Belegen aus der Neurowissenschaft, der Evolution, man denke nur an Darwin, usw. erklärt der Autor warum es Fehler braucht.

Der Autor fordert dazu auf seine eigenen Fehler zu lieben.
Das fällt schwer, aber Jürgen Schaefer hat so eindeutige Beispiele dafür, dass sich die Mühe des Weges dahin lohnt.

Besonders beeindruckt hat mich seine Schilderung der Geschichte von Ang Lee, der aus Taiwan in die USA emigrierte, um seinen grossen Traum zu verwirklichen.
Er wollte Schauspieler werden.
Während des Studiums legt er sich fest Regisseur zu werden.

Für seine Diplomarbeit wird er ausgezeichnet, er hofft auf den grossen Durchbruch.
Die Agentur, die ihn vertritt, beschafft ihm keinen Job. Er und seine Familie leben vom Geld das seine Frau verdient. Er will umschulen. Dies verhindert seine Frau.

Nach 6 Jahren gewinnt er einen Wettbewerb . Mit dem Preisgeld dreht er in 48 Tagen einen Film der zu Herzen geht.

Der Durchbruch ist geschafft. Ang Lee wurde für 38 Oscars nominiert, 12 mal hat ihn bekommen.
Dies ist einer der Beweise, dass auch Niederlagen zum Erfolg führen können.

Viele Irrtümer fallen uns ja gar nicht auf. Zeugenaussagen, die beeinflusst sind vom Individuum das sie macht. In bester Absicht und mit der festen Überzeugung die Wahrheit zu sagen, aber beeinflusst von der subjektiven Wahrnehmung.
Optische Täuschungen verschieben die Wahrheit ebenso.

Es gibt viele Beispiele im Buch von Jürgen Schaefer. Beispiele, die auf der einen Seite Mut machen Fehler zuzulassen, auf der anderen Seite aber auch aufzeigen, dass ein Leben ohne Fehler gar nicht möglich ist. Fehlerlos leben würde Stillstand bedeuten.

Viele Entdeckungen verdanken wir auch Irrtümern.
Ohne Irrtum hätten wir kein Penicillin und viele andere Dinge mehr.

Hierzu liefert der Autor sowohl den wissenschaftlichen Hintergrund wie auch Beispiele.
Das Buch ist sehr fundiert geschrieben.

Ich kann es nur jedem Leser empfehlen, der bereit ist neue Gedanken zuzulassen.


 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Augenschmaus: Sehen. Kochen. Essen. [Broschiert] Katie Shelly (Autor)

Die Autorin Katie Shelly ist Designerin und keine Berufsköchin.

Daraus resultiert auch, dass dies kein Kochbuch der gewohnten Art ist.
Hochglanzbilder werden Sie vergeblich suchen. Raffinierte Rezepte von Sterneköchen ebenso Fehlanzeige.

Was der Leser findet ist ein Kochbuch zu den Themen:

– Frühstück
– Suppen + Eintöpfe
– Deftige Speisen
– Beilagen und Salate
– Schnelle Snacks
– Soßen + Dips
– Getränke und
– Nachtisch,

das fast ohne Worte auskommt, zumindest was die Zubereitung angeht.

Na klar finden Sie die Zutaten geschrieben vor. Ansonsten Zeichnungen, die alles erklären.

Knoblauch fein hacken, wie macht man das??? Einfach der „Bildgeschichte“ folgen.

Das klappt werden Sie fragen. Ja es funktioniert. Ich war total skeptisch, da ich ein Liebhaber toller Fotos bin, die Lust auf ein Gericht machen.
Auf den ersten Blick fand ich das Buch unmöglich. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Man muss sich nur auf diese Art von Kochbuch einlassen.

Die Rezepte, die ich bislang probiert habe, haben wohlschmeckende Speisen ergeben. Und dazu das Ganze auf einfache Art und Weise.

Mein Fazit: ein Buch auf dessen ungewöhnliche Art man sich einlassen muss, um davon zu profitieren. Sicher ein Buch, dass auch Kochmuffel motiviert.
Aber ganz klar nichts für Leser, die Rezepte eines Sternekochs erwarten mit Fotos liebevoll dekorierter Tische und Speisen.

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mörder weinen: Ein Sylt-Krimi [Taschenbuch] Eva Ehley (Autor)

Dies ist mein erstes Buch von Eva Ehley, aber ganz sicher nicht mein letztes.

„Mörder weinen“ spielt auf Sylt und wer Sylt kennt und liebt, weiß genau in welchen Ecken die Geschichte gerade spielt.
Ganz exakt beschreibt die Autorin, mit ganz viel Ortskenntnis, die Szenerie.

Die Ermittler der Sylter Kriminalpolizei Sven Winterberg, Silja Blanck und Bastian Kreuzer haben alle Hände voll zu tuen.

Zwei Morde in zwölf Stunden. Das ist viel für die beschauliche Insel.
Der Galerist Specht wird ermordet mit einem Kunstwerk???? Oder doch nicht.
Ein Toter auf dem Friedhof bei St.Severin. Zufall oder Plan? Gibt es einen Zusammenhang?

Minutiös verfolgt Eva Ehley die Wege der Ermittler. Und erschwert wird das Ganze noch durch die persönliche Beziehung zwischen Silja Blanck und Bastian Kreuzer, die im Laufe der Ermittlungen einen Riss bekommt.
Bastian lässt sich mit Siljas Freundin Judith ein, zumindest lässt das was Silja sieht darauf schliessen.

Das passt nun aber gar nicht in die Ermittlungsarbeit.
Sven Winterberg hat viel zu tuen, seine Kollegen zu motivieren sich dem Fall zu widmen, eine private Überraschung zu verkraften und die Fäden der Ermittlungsarbeiten in der Hand zu halten.

Die Ermittler stoßen darauf, dass die beiden Mordopfer sich kannten. Und in ihrem Umfeld gab es doch schon einen Unfall. Ist das alles Zufall??

Ich will nicht zuviel verraten. Nur so viel, dieses Buch fesselt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite. Es nimmt einen mit in die Handlung, die Ermittlungsarbeiten und auf die zauberhafte Insel.

Meine absolute Leseempfehlung.

Angereichert wird der Krimi noch durch eine Leseprobe des neuen Krimis. Wie toll.


 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Ehre [Gebundene Ausgabe] Elif Shafak

Elif Shafak ist eine renommierte Autorin in der Türkei. Sie lebt u.a. in London und lässt auch die Handlung ihres Buches teilweise dort spielen.

Pembe und Jamila sind Zwillingsschwestern. Die beiden sind Kurdinnen und sind sich sehr nahe.

Erwünscht waren die Mädchen von ihrer Mutter Naze nicht. Diese wollte Söhne. Die Mutter hadert mit ihrem Schicksal. Warum straft Allah sie mit 2 weiteren Mädchen? Sie hat doch schon 6.
Sie wollte die Mädchen Bext und Bese nennen, was kurdisch ist und Schicksal und Genug heisst, auf Türkisch Kader und Yeter.

Ihr Mann Berzo aber wollte Allah nicht weiter erzürnen und verkündete die Namen seiner Töchter: Pembe und Jamila, was Rosarot und Schön bedeutet.

All dies spielte sich 1945 in einem kleinen kurdischen Dorf ab. In einer Gegend, die noch nicht einmal etwas vom 2.Weltkrieg gehört hatte.

Pembe bekommt 17-jährig einen Sohn, einen Jungen, der ihrer Mutter stets verwehrt blieb.
Der Sohn wird nach Alexander dem Großen auf Kurdisch Askander, auf Türkisch Iskender genannt.

Pembe und ihr Mann Adem gehen nach London, Jamila bleibt zurück und arbeitet als Hebamme.

Pembe hat 3 Kinder und wird nie glücklich in ihrer Ehe. Adem liebte ja auch Jamila und tröstete sich mit deren Schwester Pembe in dem Irrglauben, dass Zwillingsschwestern genau gleich sind.

Im Laufe der Zeit lernt Pembe dann in London Elias kennen. Elias ist Koch und ein sehr einfühlsamer Mann. Natürlich passt das Verhältnis der Beiden nicht in die Pembes Welt.
Es kommt wie es kommen muss, ein Ehrenmord passiert.

Die Autorin schildert sehr behutsam und mit grossem Einfühlungsvermögen die Geschichte der ganzen Familie. Sie beschreibt die Personen von den Großeltern bis hin zu den Enkelkindern und deren Schicksal so exakt, dass man glaubt die Personen zu kennen.

Da sie ja selber den Weg von der Türkei nach London ging, kann sie aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz schöpfen.

Mein Fazit: ein eindrucksvolles und fesselndes Buch, in dem die Geschichte einer kurdischen Familie über 3 Generationen erzählt wird.
Eine Geschichte mit allen Höhen und Tiefen, mit kulturellen und religiösen Zwängen und mit 2 Zwillingsschwestern, die durch ihre unterschiedlichen Lebenswege getrennt werden.

Einfach mitreissend ist das Buch.

http://www.amazon.de/gp/product/303695676X/ref=cm_cr_mts_prod_img

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Team-Coaching Mensch – Hund: Wege zur erfolgreichen Kommunikation [Gebundene Ausgabe] Barbara Wardeck-Mohr (Autor)

Dr.Barbara Wardeck-Mohr ist Naturwissenschaftlerin und Kommunikations- und Sprachwissenschaftlerin.

Dieses Buch entspricht genau ihrem Profil.

Es ist ein eher wissenschaftlich ausgerichtetes Buch zum Thema Mensch-Hund-Kommunikation.
Wer eine Art „Kochbuch“ für den Umgang mit Hunden erwartet, ist hier falsch.

Das vorliegende Buch führt systematisch durch das Thema und Kommunikation. Aufgeteilt ist es in 14 Kapitel:

–  Symbiose Mensch-Hund: zur Entstehung unserer Hunde
–  Artübergreifende Kommunikation – zwischen Mensch und Hund
–  Kommunikations- und Teamfehler: häufigste Ursachen für Beißvorfälle
–  Aggressions- und Angstverhalten bei Hunden verstehen lernen
–  Wissenschaft und Mythos: Aggressionsverhalten von Hunden
–  Wenn Angst und Stress für Hunde nicht mehr zu bewältigen sind
–  Formen der Dominanz: hunde, Wölfe, Menschen – ein Vergleich zwischen den Arten
–  Die Sprache der Hunde… weil Hunde sprechen können
–  Primäre Kommunikationssignale differenziert und kontextbezogen verstehen
–  Akustische Kommunikation
–  Team-Beziehungen Mensch-Hund – aus Expertensicht
–  Irrtümer und tradierter Unsinn bei der Hundeausbildung und Erziehung
–  Mindeststandards für die Kommunkation mit unseren Hunden
–  Menschen und ihre Hunde

Alleine an den Überschriften der Kapitel kann man sehen wie vielfältig die Autorin das Thema Mensch-Hund-Kommunikation beschreibt. Die Autorin spannt einen weiten Bogen.
Sie arbeitet das Thema von der theoretischen Seite her auf und fügt kleine praktische Sequenzen ein.

Angereichert ist der Text durch dazu passende Fotos und Grafiken.

Auch, wenn ich nicht unbedingt immer einer Meinung mit der Autorin bin, so ist dies doch ein Buch, das viele Zusammenhänge zum Thema Kommunikation mit dem Hund oder auch der Kommunikation der Hunde untereinander beleuchtet und verdeutlicht.

Die Kritik, die ich an dem Buch habe, ist der Untertitel des Buches „Wege zur erfolgreichen Kommunikation“. Dies könnte missverstanden werden in der Hinsicht, dass Leser eine Art Gebrauchsanweisung vermuten. Dieses bietet das Buch aus meiner Sicht aber nicht. Sondern es regt zum Nachdenken, ausprobieren, beobachten und beachten von Signalen des Hundes an.

Für mich ist das Buch eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Büchern zu dem Thema. Es gibt ja mehrere richtig gute Bücher von Top-Experten, die sich auch mit dem Thema Ausdrucksverhalten beschäftigen. Ich persönlich halte es immer so, dass ich die Bücher nutze, um mir Anregungen zu holen für den Umgang mit meinen Hunden. Und dafür ist das Buch gut geeignet.


 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Vom Gottesteilchen zur Weltformel: Urknall, Higgs, Antimaterie und die rätselhafte Schattenwelt [Gebundene Ausgabe] Rüdiger Vaas (Autor)

Nachdem ich schon ein anderes Buch des Autors gelesen habe und begeistert war, habe ich auch dieses über 500 Seiten starke Buch angetan.

Cern gab 2012 die Entdeckung der Gottesteilchen (Higgs-Boson) bekannt.
Der Nobelpreis wurde 2013 an die Forscher Higgs und Englert verliehen. Darum spricht man auch von Higgs-Teilchen.
Die Teilchenphysik ist eine rundum spannende Materie. Diese bekam nun auch noch die Bestätigung der Arbeit von Higgs einen Auftrieb.

Leider hat mich dieses Buch nicht ganz so überzeugt wie das andere Buch des Autor (Hawkings Universum), das ich gelesen habe.
Dieses Buch ist für Laien, ich bin keine Physikerin nur Naturwissenschaftlerin, schwer zu lesen. Teilweise finde ich die Texte auch sehr lang und trocken geschrieben.

Nicht falsch verstehen, der Inhalt an sich ist einfach super, obwohl es ab und an Wiederholungen gibt.
Der Schreibstil macht es dieses Mal sehr anstrengend das Buch zu lesen.

Es ist eher ein Buch für Fachleute, gewünscht hätte ich mir wieder ein für jedes Publikum verständliches Buch zu dem spannenden Thema.

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Elke Schwab : Blutige Mondscheinsonate. Ein Baccus-Borg-Krimi

Elke Schwab hat einen neuen, total spannenden, Saarland-Krimi geschrieben.

Geschildert wird die Handlung dieses Mal aus der Sicht des Lesers, der die Handlung verfolgt und auch aus Sicht des Täters. Eine völlig neue Sichtweise. Ungewohnt aber es hat was.

Die bislang gewohnten Ermittler Lukas Baccus und Theo Borg sind im Innendienst gelandet.
Nun sollen Monika und Andrea ermitteln. Können die „Mädels“ den bewährten Krminalisten das Wasser reichen?

Lukas und Theo kümmern sich um den Fall Hartmann. Langweilig finden sie das.

Im Deutsch-Französischen-Garten (DFG) werden nach und nach mehrere weibliche Leichen aufgefunden. Gibt es einen Zusammenhang?
Es scheint sich um religiös motivierte Taten zu handeln. Zumindest tippt die Profilerin darauf.

Susanne, die Journalistin, ist auch gerade im DFG tätig. Sie soll einen Artikel über den Garten schreiben, der hilft den Tourismus anzukurbeln.
Ihrer Auftraggeberin, der Chefin des DFG, passt es nun gar nicht, dass Susanne auch über die Morde schreiben will.

Da Susanne aber ganz enge Beziehungen zu Baccus und Borg hat, und den Beiden im Innendienst ja auch die Hände gebunden sind, kann Susanne nicht anders als Augen und Ohren aufzuhalten.
Irgendwann hält es Lukas und Theo nicht mehr, sie sammeln Informationen zu den Fällen, da die beiden Kolleginnen nicht wirklich erfolgreich ermitteln.
Auffallend ist, dass die meisten Opfer in irgendeiner Verbindung zu Baumaßnahmen im DFG stehen. Liegt hier der Schlüssel?

Ich werde es sicher nicht verraten.

Baccus und Borg schaffen es dann doch verdeckte Ermittlungen im DFG aufzunehmen. Sie arbeiten als Gärtner.
Dabei lernen Sie die deutschen und die französischen Gärtner kennen. Plötzlich kommt auch noch Staatsanwalt Renske ins Spiel.

Die Mondscheinsonate spielt eine Rolle bei den Ritualmorden.

Nach bewährt spannender Manier von Elke Schwabs Krimis werden die Fälle gelöst und der Täter Phönix wird entlarvt.
Um zu erfahren wer Phönix ist müssen Sie aber das Buch lesen, das spannend ist von der ersten bis zur letzten Seite.

Weiter so, ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Fall.


 

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Die Sinne des Hundes: Wie Hunde ihre Welt wahrnehmen [Gebundene Ausgabe] Brigitte Rauth-Widmann (Autor)

Dr.Brigitte Rauth-Widmann ist Biologin, hat an der Uni gearbeitet und dort der Nasenforschungsarbeitsgruppe angehört.
Mittlerweile arbeitet sie als Autorin hauptsächlich zum Thema Hund.

Dem vorliegenden Buch merkt man von der ersten bis zur letzten Seite ihre Kompetenz an.

Die Autorin beschreibt die Sinne des Hundes angefangen von der Entwicklung im Welpenalter bis hin zur perfekten Nutzung beim erwachsenen Hund.
Sie erklärt uns Lesern warum Hunde anders hören, sehen, riechen als wir Menschen anhand detaillierter Schilderungen der entprechenden Organe und Sinneszellen der Hunde.
Gleichzeitig konfrontiert uns Frau Rauth-Widmann auch mit der praktischen Bedeutung des Themas im Alltag. Wie nehmen nun Hunde ihrer Umwelt war? Hier gibt es doch immer noch genug Missverständnisse.

Was genau kann der Hund denn nun sehen? Was kann er riechen und wie, usw. Das sind Themen des Buches.

Angereichert wird der Text durch erläuternde Zeichnungen und Tabellen und wundervolle, zum Thema passende, Fotos.

Ein Buch, das jeder, der sich mit Hunden näher beschäftigt, wie Hundetrainer, Züchter, Tierärzte und engagierte Hundehalter, gelesen haben sollte.
Es trägt zum Verständnis unserer Fellnasen ganz enorm bei.


 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Montags sind die Eichhörnchen traurig: Roman [Gebundene Ausgabe] Katherine Pancol (Autor), Nathalie Lemmens (Übersetzer)

Dieses Buch ist das erste aus der Trilogie von Katherine Pancol das ich lese.

Vielleicht ist das mein Problem, ich kenne die Vorgeschichte nicht.
Ich hatte mich auf das Buch gefreut, hatte viel Gutes über die ersten Bände gelesen.
Ich stehe auch auf dem Standpunkt, dass ein gutes Buch dadurch gekennzeichnet ist, dass man es auch isoliert lesen kann, dass jedes, auch der dritte Teil, ein in sich abgeschlossenes Buch ist.

Zum einen war es für mich schwer viele Zusammenhänge, ohne die Vorkenntnisse aus den beiden anderen Büchern zu kennen, nachzuvollziehen.
Zum anderen finde ich dieses Buch aber auch nicht so besonders gut. Die Gedankengänge der handelnden Personen sind recht lang und teils langweilig. Ich habe immer auf Besserung gehofft und jede Seite gelesen, aber die Besserung kam nicht.

Mein Fazit: dem Buch fehlt die Spannung über weite Strecken und ohne die ersten beiden Bände gelesen zu haben, ist es nur schwer zu verstehen.

http://www.amazon.de/gp/product/3570101185/ref=cm_cr_mts_prod_img

Katherine  Pancol - Montags sind die Eichhörnchen traurig

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Weber’s Seafood: Die besten Grillrezepte (GU Weber Grillen) [Taschenbuch] Jamie Purviance (Autor)

Da wir schon die Grillbibel haben und sehr gerne Fisch essen, habe ich mich für dieses Buch des Grillprofis Jamie Purviance entschieden.

Es ist, aus meiner Sicht, quasi ein Muss für Fischfreunde.

Nach einem einführenden Teil zum Thema Seafood, der sich erstreckt von Tipps für den Kauf über eine Art Warenkunde bis hin zu generellen Tipps zum Thema Grillen von Seafood, und sehr hilfreich ist, geht es los zu den Rezepten.

Diese sind aufgeteilt in
– ganze Fische
– Fischfilets & – spiesse und
– Meeresfrüchte.

Die Rezepte sind mit genauen Zeitangaben für die Vorbereitung und die Grillzeit versehen, sodass man danach auch einplanen kann, wann man loslegen muss.
Die Zutatenliste ist sehr detailliert, was es auch Anfängern erleichtert ein Rezept zu nutzen. So steht z.B. drin 1/2 TL Oregano und nicht wie oft üblich, nach Geschmack oder ähnliches.

Die Marinaden, Salsas, Salate, usw., die auch direkt zum jeweiligen Rezept geplant sind, sind auch sehr gut beschrieben. Bei vielen Rezepten finden sich appetitanregende Fotos.

Im Anschluß an die Seefood-Rezepte finden sich noch besondere Rubriken mit Rezepten zu:
– Beilagen
– Würzmischungen
– Marinaden und Saucen.

Damit eröffnen sich weitere Varianten für die Rezepte.

Was ich besonders praktisch finde, ist der Grill-Kompass. Hier findet man genaue Angaben über Garzeiten.
Ich tue mich bei Fisch oft schwer diese zu bestimmen und habe nun eine tolle Hilfe.

Alle Rezepte, die wir bislang ausprobiert haben, sind gut gelungen (auf dem Elektrogrill), es hat super geschmeckt und vor allem sind auch die Fischgerichte gelungen, die wir in der Pfanne nach den Rezepten gemacht haben.

Mein Fazit: das Buch ist eine ganz tolle Quelle für Seafood-Rezepte sowohl für den Grill als auch für die Pfanne, wenn es dafür auch nicht gedacht ist. Und vor allem sind die Rezepte so ausführlich, dass sich auch Fischanfänger rantrauen können.
/>

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird