Knipping / Rampp: Eisenbahn im Zweiten Weltkrieg

„Eisenbahn im Zweiten Weltkrieg – Vom Blitzkrieg zum Untergang“ ein Titel, der bereits erahnen lässt, dass es im Buch nicht nur um die Eisenbahn geht, was man erwarten könnte.

Wenn man sich dann über die Autoren informiert, stösst man darauf, dass Andreas Knipping nicht nur Autor ist, sondern auch Richter am Sozialgericht war.
Wikipedia „In seiner Spruchpraxis war Knipping unter anderem mit Streitigkeiten um Entschädigungszahlungen nach dem Ghettorentengesetz befasst.“
Damit erklären sich solche manche Passagen im Buch, die keinen Bezug zur Eisenbahn haben.
Brian Rampp wurde geboren in den USA und hat in München Ökonomie studiert.

Im Buch erfährt man recht viel zur Geschichte der Eisenbahn generell im Zweiten Weltkrieg. Es geht nicht nur um die Reichsbahn, sondern auch andere Bahnen in Europa werden beleuchtet.
Viele Fotos im Buch stammen von Hitlers Leibfotografen Heinrich Hoffmann.
Sie dokumentieren, dass Hitler und seine Offiziere die Reichsbahn für Propagandzwecke genutzt haben.
Auch werden Truppentransporte aber auch Transporte von Juden in Vernichtungslager in Fotodokumenten gezeigt.

Das Buch dokumentiert einen Teil des 2.Weltkrieges und auch die Beteiligung der Eisenbahn in mehreren Ländern Europas am Krieg.
Die Fotos haben dokumentarischen Wert man bekommt sie in dieser gebündelten Form sonst eher nicht zu sehen.

Ein Buch für Geschichtsinteressierte mit einem Titel, der in die Irre führt.

ISBN: 9783956130731

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Frank Hecker : Tierspuren lebensgroß

Frank Hecker hat sich in dem Buch „Tierspuren lebensgroß“ mit Tierspuren jeder Art beschäftigt.
Frank Hecker ist Biologe und Naturfotograf. Eine gute Kombination, um uns Betrachtern die Tierspuren nahe zu bringen.
Wer kennt es nicht? Man ist unterwegs z.B. im Wald und sieht eine Spur. Nur welches Tier war unterwegs?  Das weiß ich meist nicht.

Eine Spur war für mich, bevor ich das Buch gelesen habe, ein Pfotenabdruck, Hufabdruck, auf jeden Fall eine Spur am Boden.
Gelernt habe ich, dass dies Trittsiegel sind.
Und gelernt habe ich weiterhin, dass es ja noch viel mehr, von mir bislang zur Tieridentifikation nie beachtete Spuren gibt: Frassspuren, Bauten, Nester, Gewölle und Losung fallen darunter.

Faszinierend am Buch ist, dass der Autor die Tierspuren in Originalgrösse, also lebensgroß, zeigt in seinen Fotos.
Man kann das Buch mitnehmen, das Format ist entsprechend gewählt, dass es in den Rucksack oder eine grössere Jackentasche passt, und unterwegs gleich schauen welches Tier unterwegs war oder ist, wenn man Tierspuren findet.

Selten bin ich so aufmerksam beobachtend durch den Wald oder das Feld gegangen.

Ich kann das Buch jedem Leser empfehlen, der auch gerne Tiere in der Natur beobachtet, allen, die mit Kindererziehung zu tuen haben, da man auf diese Art und Weise Kindern die Tiere näher bringen kann und ein Spaziergang plötzlich nicht mehr langweilig ist und generell allen Naturliebhabern.

ISBN: 9783440158180

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Florian Willet : Mir nach, ich folge Euch!

Florian Willet, der Autor des Buches “ Mir nach, ich folge Euch! Wie uns Parteien über den Tisch ziehen“, ist Jurist, Ökonom und Kommunikationspsychologe.

Im Vorwort erwähnt der Verleger ein Zitat eines Wirtschaftsmenschen „Führung bedeutet, den Mitarbeiter so über den Tisch zu ziehen, dass er die Reibung als Nestwärme empfindet.“
Das Buch von Willet ist eine Abrechnung mit der Ära Merkel. Über die Politik der Ära schreibt er „Eine zirkuläre Politik der Kanzlerin, die nur von einem Motiv getrieben scheint: Machterhalt.“

Das Buch zeigt die Mechanismen der Macht auf. Gibt es recht und links oder/und liberal und konservativ?
In 7 Jahrzehnten BRD gibt es Sicht des Autors immer nur kleine Veränderungen.
Er demonstriert an Beispielen, wie der in Hessen immer noch in der Landesverfassung existierenden Todesstrafe, das sich einige unsinnige Dinge halten, durch andere Gesetze, Verordnungen, etc. aber ausgehebelt werden. Keiner räumt richtig auf.

Anhand vieler Fälle belegt der Autor, dass sich in der Regierung viele Dinge nur um den Machterhalt drehen. Man will keinem auf die Füße treten, da ja Wähler verloren gehen würden. Er spricht Politikern jegliche Moral ab.

Aus meiner Sicht ein Buch, das zum Nachdenken anregt, Schlüsse muss man selber ziehen.

ISBN: 9783960790457

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dirk Bockmühl : Keim daheim

Prof.Dirk Bockmühl, der Autor des Buches “ Keim daheim “ ist an der Hochschule Rhein-Waal zuständig für Hygiene und Mikrobiologie. Keime bestimmen seinen beruflichen Alltag.
Keim ist ja ein Oberbegriff, der oft belegt ist mit einer Hysterie vor den Keimen.

Eine sterile Welt völlig ohne Keime würde uns nicht gut bekommen. Prof.Bockmühl beschäftigt sich im Buch mit Bakterien, Pilzen und Viren.
Was wäre das Leben ohne sie, es gäbe keinen Joghurt, kein Bier, kein Brot, usw.
Schimmelpilze können schädlich sein auf der einen Seite aber auch nützlich. Schimmelkäse gäbe es ohne sie nicht.
Penicillin ohne Pilz ist auch nicht denkbar.

Im Buch räumt Prof.Bockmühl mit generalisierten Vorurteilen auf und gibt jede Menge Tipps wie man sich vor schädlichen Keimen schützen kann.
Unterteilt ist das Buch in 3 Teile:
– Teil 1 Die unsichtbare Welt um uns
– Teil 2 Eine mikrobiologische Hausführung
– Teil 3 Ein Blick aus der Haustür
und zum Schluß – Der Keim-Knigge.

Der Autor erklärt auch die Namensgebung der Bakterien, warum heißen Kokken so??

Herrlich ist seine Art zu schreiben, immer mit einem gehörigen Schuß Humor. Wir lieben den Eiskaffee bei 28 Grad und auch die Bakterien haben ihre Wohlfühltemperatur.
Im Buch gibt es eine „mikrobielle Bandenkriminalität“, der Biofilm ist die Keim-WG, usw.

Er erläutert welche Maßnahmen wir gegen schädliche Keime einleiten können und warum, von Konservierung über Temperatur hin zu Hygiene, etc.
Sehr einleuchtend und viele Dinge erklärend ist der „Sinnersche Kreis“.
Und dazu jede Menge praxisrelevante Tipps, z.B. warum man Vollwaschmittel nehmen soll und bei 60 Grad waschen soll, zumindest bestimmte Wäsche und vieles mehr.

Mein Fazit: Dieses ist ein sehr praxisbezogenes Buch, das von einem Experten allgemein verständlich geschrieben ist und ganz viele Tipps für das Leben und den Umgang mit den Keimen liefert.

ISBN: 9783426277591

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mayer / Schwegler : Welcher Baum ist das ?

Joachim Mayer und Heinz-Werner Schwegler haben dieses neue Bestimmungsbuch „Welcher Baum ist das?“ verfasst.

Im vorderen Einband kann man eine Seite ausklappen, das ist praktisch, denn so hat man die Symbole und Abkürzungen, die im Buch verwendet werden, immer gleich zur Hand.
Die Bestimmung wird mit Hilfe von Farbcodes erleichtert. So sieht man auf einen Blick zu welcher Kategorie der Baum gehört.
Bei den Nadelgehölzen ist es leicht, da gibt es eine große Kategorie, aber die Laubgehölze erschweren die Zuordnung.
4 Kategorien findet man dort, je nach Wuchs und Blattform werden diese unterteilt.

Im Buch begegnen einem beim Lesen Namen, die ich bislang nie gelesen habe. Blätter können quirlständig sein oder gegenständig. Aber schnell sieht man auf den Zeichnungen was gemeint ist.
Im Einband geht es weiter mit den Blüten, deren Form man zuordnen muss, den Blättern und den wichtigsten Bestimmungsmerkmalen, die sich bei den Farbcodes wiederfinden.

Zu Beginn des Buches wird dann genau erklärt wie man vorgeht beim Bestimmen. Einmal muss man sich die Systematik klarmachen, dann ist es einfach, da alles strukturiert aufgebaut ist.
Die botanischen Namen lernt man kennen, die Systematik der Pflanzenfamilien, und ich habe schon wieder neue Dinge entdeckt, es gibt Gefässpflanzen.

Den Hauptteil des Buches nehmen dann Fotos ein auf der rechten Seite jeweils und links dann die Erklärungen von Kennzeichen über Blütezeit, Vorkommen, usw.
So hat man zu jedem Baum oder Strauch eine Art Steckbrief und das für ca. 600 Bäume.

Im Anhang gibt es noch die Möglichkeit der Bestimmung über die Borke, die Winterknospe und vieles mehr.

Es macht Spaß mit dem Buch im Wald loszuziehen und sich bewusst die Bäume anzusehen und einzuordnen. Das Buch ist verständlich geschrieben. Man kann ungeheuer viel entdecken.

ISBN: 9783440159767

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dennis Rühmer : Synology NAS Die praktische Anleitung

„Synology NAS – Die praktische Anleitung“ von Dennis Rühmer war meine Rettung.

Ein Synology NAS hatte ich mir angeschafft, um eine regelmässige Datensicherung machen zu können.
Bis zur Installation der Software war ich gekommen, aber so richtig ans Laufen bekam ich es nicht, bis ich es mit Hilfe des Buches geschafft habe.
Dieses Buch ist für Einsteiger geeignet das kann ich bestätigen. Ich hatte vom Thema vorher gar keine Ahnung.

Ich kann das Buch empfehlen bereits beim Plan ein Synology NAS anzuschaffen. Es hilft schon bei den grundlegenden Überlegungen vor dem Kauf.
Ein NAS für alle gibt es nicht. Das hängt von vielen Faktoren ab welches man braucht. Die verschiedenen Serien werden vorgestellt, schnell hat man die richtige gefunden.
Vor allem erklärt der Autor alles allgemeinverständlich ohne Technik-Kauderwelsch.

Es geht dann weiter mit der Auswahl der Festplatten.
Ich habe nach dem Kapitel zum RAID-Verbund wieder von vorne angefangen mein NAS einzurichten, da es Sinn macht mit dem Verbund zu arbeiten.

Ja und dann geht es an das Einrichten, Festplatten einbauen geht leicht, Betriebssystem drauf und einrichten.
Alles ist mit einfach, mit vielen Tipps und Bildern wie es aussieht, beschrieben.

Bei mir werden noch einige Dinge folgen, die im Buch auch sehr gut erklärt sind, wie die Einbindung im Netzwerk, Cloud & Co. Das wollte ich gar nicht, aber je mehr ich im Buch lese, umso mehr erschliesst sich mir der Sinn.

Ich kann diese sehr strukturierte Anleitung nur empfehlen. Letztendlich erschliessen sich so viele Möglichkeiten, wenn man ein Synology NAS mit Hilfe des Buches einrichtet nach und nach, die man sonst als Einsteiger nie genutzt hätte.

ISBN: 9783842104198

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Hefele / Hüsler : Geisterhäuser verlassene Orte in den Alpen

“ Geisterhäuser – verlassene Orte in den Alpen “ heisst der wundervolle Bildband von Stefan Hefele und Eugen E. Hüsler.

Stefan Hefele ist Abenteuer- und Landschaftsfotograf. Seine Fotos findet man in GEO und National Geographic.
Ihn faszinieren Lost Places, die Geisterhäuser und vieles mehr was verlassen wurde in den Alpen.
Eugen E.Hüsler kennt die Alpen sehr gut.
Mit Hilfe der Dokumentation der verlassenen Orte und der Geisterhäuser möchten sie die Vergangenheit sichtbar machen.
Vergangenheit und Gegenwart gehören zusammen.

Auf der ersten Seite des Buches findet man ein sehr passendes Zitat von Friedrich von Schiller „Zu Trümmern wird alles gehn, was wir bedächtig bauten.“
Wie wahr, viele wundervolle Bauten, Wohnhäuser, Strassen, usw. sind heute Trümmer, Ruinen, Denkmäler, Erinnerungen an vergangene Zeiten.
Lost Places haben einen morbiden Charme, den Stefan Hefele hervorragend in Szene gesetzt hat.

Mir gefällt auch die Aufteilung des Bildbandes sehr gut, die zu den Alpen und dem Leben in den Alpen passt:
– Zauber des Vergänglichen, mit einem tollen Text, der deutlich macht was Vergänglichkeit bedeutet, Pflanzen sterben aus, wenn man nicht vorsorgt, Ötzi taucht auf, eine Sprungschanze zerfällt
– Lebensadern – die Ponte Vecchio, um den Verkehr zu ermöglichen, ein Stausee, um die Wasserversorgung zu sichern, historische Pfade…
– Bauernwelt – das karge Leben der Bergbauern, geblieben sind oft Geisterhäuser, auch ganze Dörfer sind fast vollständig verschwunden
– Eingebunkert – in den Alpen gibt es noch Überbleibsel alter Festungen, auch alte Bunker, den französischen Alpenwall…
– Arbeitswelten – ich hätte keine verfallenen Fabriken in den Alpen erwartet, die hier wundervoll dokumentiert sind, man sieht verlassene Schulen, Kraftwerk, usw.
– Spielwelten – die Ruine einer olympischen Bobbahn, neben alter Bäderkultur, die Ruine eines 5-Sterne-Hotels und ein Spukschloss
– Verblichener Glanz – alte Villen, Palazzi, wunderschöne Treppenhäuser, etc..

Es ist den Autoren gelungen einen Bildband zu schaffen, der die ganze Spannbreite der Geisterhäuser und verlassenen Orte der Alpen dokumentiert.
Dabei sieht man auch die unterschiedlichen Baustile der Epochen genauso wie der geographischen Gegenden. Süditalien hatte eine andere Architektur, wie Österreich, Deutschland, etc.
Auch dies hat der Fotograf hervorragend eingefangen.

Mein Fazit: In diesem wundervollen Bildband wurde fotografisch und auch per Text, eine vergangene Zeit eingefangen und dargestellt. Eine Zeit, die das Leben in den Alpen wiederspiegelt mit dem Prunk der Reichen und Schönen, den sportlichen Seiten des Lebens und auch mit dem Leben der Bewohner, die nicht so betucht waren.
Auch ein tolles Geschenk für alle, die sich für diese Themen und für Lost Places interessieren.

ISBN: 9783734311031

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Marion Hogl : Digitale Fotografie

“ Marion Hogl: Digitale Fotografie “ ist eine „Fotoschule für Technik, Bildgestaltung und Motive“.

Fotografie ist mehr als nur Knipsen und mancher Anfänger ist völlig frustriert und überfordert.
Im Internet sieht man tolle Fotos, alles scheint soooo einfach. Die Werbeversprechen der Smartphone – und Kamerahersteller suggerieren, dass man nur das nötige Equipment braucht und schon gelingen perfekte Fotos.

Aber, weit gefehlt. Ich erinnere mich immer wieder an den Spruch eines Workshopleiters, der nichts an Wahrheit eingebüsst hat, seit der Zeit der Analog – Kameras, mit denen ich die ersten Fotos gemacht habe: „Das Foto macht nicht die Kamera, sondern der Mensch dahinter“.

Und ohne Grundlagenwissen geht es aus meiner Sicht auch nicht.
Losziehen, Kamera kaufen, Akku laden und draufhalten, das ist sinnlos.
Zunächst muss man sich mal klar werden welche Kamera man benötigt. Und genau da steigt das Buch ein.

Im Vorwort „Lieber fotografieren als nur knipsen“, das die Autorin mit einem Zitat von Ansel Adams „Zwölf gute Fotos in einem Jahr sind eine gute Ausbeute.“ beginnt, erklärt Marion Hogl grundlegende Dinge zur Fotografie. Und sie hilft auch dabei das Buch zu lesen.
Wie oft lese ich die Frage, was das ist, wenn ein Foto mit EXIF-Daten gepostet wird.
EXIF-Daten sind für Anfänger nun mal böhmische Dörfer, das vergisst man oft.
Diese werden im Infokasten auf Seite 21 gut verständlich erklärt.

Dann geht es im ersten Teil des Buches, dem Part „Technik“ mit „Die digitale Kamera“ los.
Ich finde dieses Kapitel bereits als Hilfe zur Kaufentscheidung wichtig und gut.
Im Kapitel werden grundlegende Unterscheidungsmerkmale erklärt wie
– Sucher oder Display
– Sensortypen, Sensorgröße und Cropfaktor, je nach Einsatzgebiet kann eine Berücksichtigung entscheidend sein für den Kauf der richtigen Kamera
– WLAN und NFC
– oder das Fotohandy? oder plus Handy mit passenden Apps
– Kompaktkamera
– Bridgekamera
– Systemkamera
– Spiegelreflexkamera
– Actionkamera
– Mittelformatkamera
Das ist jede Menge Wissen, das man durchaus schon vor dem Kauf der Kamera lesen sollte.

Danach folgen ganz viele Kapitel zur Fotografie. Von Zubehör über Objektive, Blitzen über Motive, Bildkomposition, Menschen oder Tiere fotografieren und ganz viel mehr.

Die Autorin führt den Leser von den ersten Schritten bis hin zur Actionfotografie.
Die Texte sind verständlich geschrieben, mit Fotos und Screenshots versehen und mit ganz vielen Tipps.
Die Kapitel bauen aufeinander auf und man kann sich auf seinem Weg zu tollen Fotos lange vom Buch begleiten lassen.

Wenn Sie nun detailliert wissen möchten, was Sie erwartet, schauen Sie auf die Seite des Verlages. Dort finden Sie eine Leseprobe und das komplette Inhaltsverzeichnis. Anhand dessen können Sie entscheiden, ob das Buch für Sie richtig ist.

ISBN: 9783842103245

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dalai Lama , Desmond Tutu , Douglas Abrams : Das Buch der Freude

Erzbischof Desmond Tutu und der Dalai Lama waren schon lange freundschaftlich verbunden.
Sie sind Brüder im Geiste.

Sie hatten ein gemeinsames Ziel. Sie wollten ein gemeinsames Buch zum Thema Freude herausgeben.
Das Buch soll zu mehr Freude und Lebensglück einladen.

Das Motto der beiden ist, dass man seine Zukunft selbst bestimmt, jeden Tag aufs Neue. Für die Freude im Leben muss und kann man selber sorgen.

Der Wunsch wurde Wirklichkeit. Douglas Abrams hat die beiden Großen der Geschichte bei dem Plan als Autor unterstützt.
1 Woche haben sie sich getroffen.
Der Dalai Lama und Desmond Tutu hatten Abrams gebeten als Erzähler zu fungieren im Buch.

1 Jahr Vorbereitungszeit steckte im Projekt “ Das Buch der Freude „, dann trafen die 3 sich in Dharamsala.
Es gab sehr berührende Augenblicke. Abrams schildert wie er diese beiden Männer erlebt hat.
Jeder der beiden betrachtet den anderen als seinen „schelmischen Bruder im Geiste“.

Im Buch finden sich die Lehren des Dalai Lama und die von Erzbischof Tutu zum Thema Freude , wissenschaftliche Erkenntnisse zur Freude und der für mich faszinierendste Teil beinhaltet die Schilderungen von Douglas Abrams wie er die Woche mit dem Dalai Lama und Erzbischof Desmond Tutu erlebt hat.

Im Anhang findet man Übungen zur Freude von den Autoren.

Schliessen möchte ich mit einem Zitat des Dalai Lama „Die Quelle des Glücks liegt in uns selbst“.
Dieses sagt alles über die Art des Buches.

Das Buch ist sehr gut lesbar. Man kann empfinden wie es in dieser Woche zuging und bekommt ganz viele Inspirationen für sein eigenes Leben und Denken.

ISBN: 9783778782651

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Prinzessin Märtha Louise , Elisabeth Nordeng : Hochsensibel geboren

Prinzessin Märtha Louise, die norwegische Prinzessin, und ihre Freundin Elisabeth Nordeng sind hochsensibel.

Im Buch schildern beide abwechselnd, angefangen von der Kindheit bis heute, wie es ihnen mit der Tatsache hochsensibel zu sein, geht.
Es ist ein sehr persönlicher Bericht.
Märtha Louise schildert sehr offen wie sie in der Schule nicht immer freundlich behandelt wurde, welche Probleme es in der Ehe geben kann, wenn man hochsensibel ist.

Was ist überhaupt mit einem Menschen, der hochsensibel ist? Man empfindet anders, hört mehr als andere Menschen, viele Dinge des Alltags belasten einen. Ich höre Dinge, die meine Familie nicht wahrnimmt, Gerüche sind oft ganz schlimm für mich. Genau das schildern die beiden Autorinnen auch.

Man unterscheidet zwischen intro – und extrovertierten Hochsensiblen, und es auch Hochsensible, die den Nervenkitzel brauchen, die HSS = High Sensation Seeker, dazu zählt Prinzessin Märtha Louise.

Hochsensible Menschen sind aufgrund der Eindrücke, die auf sie einprasseln, viel schneller im Alltag ausgelaugt. Auch dies schildern die beiden Frauen.

Irgendwann gehen die 2 das Thema „hochsensibel“ beruflich an, sie planen eine „Selbstentwicklungsschule“. Und sie verwirklichen den Traum auch.
Wie es ihnen damit geht, was sie dort machen, kann man im Buch lesen.

Ihren privaten und auch beruflichen Weg schildern die beiden hochsensiblen Frauen sehr offen mit Höhen und Tiefen.
Sie wollen Mut machen, dass man, wenn man hochsensibel ist, lernen muss damit umzugehen und die auch die Schwäche in eine Stärke umwandeln kann.
Herrlich, wenn man sich wiedererkennt, ich kenne auch die Auszeiten beim Weg auf die Toilette, wenn es mal wieder zuviel wird.

Auch Übungen findet man im Buch.

Aus meiner Sicht ist das Buch für jeden geeignet, der hochsensibel ist, auch für Partner von hochsensiblen Menschen, für Lehrer und Co., die sich womöglich gar nicht damit auskennen und nicht nachvollziehen können wie es hochsensiblen Menschen geht und warum manchmal einfach alles zuviel ist.

Das Buch hat mir gut gefallen, den Part mit den Engeln, usw., den die beiden beschreiten, ist nicht mein Ding, der wäre für mich entbehrlich gewesen.

ISBN: 9783442222384

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird