Die große Chronik der Eisenbahn in der Schweiz

Silvia und Dietmar Beckmann haben „Die große Chronik Eisenbahn in der Schweiz – Die schönsten Stecken“ erstellt.
Dietmar Beckmann fotografiert schon lange Eisenbahnen und Straßenbahnen, hierzu verweise ich auf seine Homepage, und er hat auch zusammen mit Silvia Beckmann schon einige Bücher zu den Themen geschrieben.

Dass die Eisenbahn eine Leidenschaft der beiden Autoren ist, merkt man im gesamten Buch. Aber es ist nicht nur die Leidenschaft für die Eisenbahn, die das Buch auszeichnet sondern auch die faszinierende Auswahl der sehr schönen Strecken.
Im Buch bekommt man als Leser zunächst einen fundierten Überblick über die Geschichte der Eisenbahn in der Schweiz, beginnend bei 1845 bis heute.
Die Autoren haben die Geschichte angereichert mit sehr gut ausgesuchtem Bildmaterial. Vom Gemälde „Die Gotthardspost“, den Anfängen der Nordostbahn-Gesellschaft über die Übersichtskarte der Eisenbahnen in der Schweiz bis in die Neuzeit mit dem Gotthard-Basistunnel und seiner Lüftung.

Nach der excellent dargestellten Geschichte geht es los mit 50 Traumstrecken, die so liebevoll geschildert werden, dass man gleich reisen möchte.
Es ist den Autoren gelungen ein Buch zu erstellen, das in erster Linie Eisenbahnfans ansprechen wird, aber auch sehr schön zu lesen ist für alle, die in die Schweiz reisen möchten, themenbezogen.
Der 2. Teil des Buches erinnert an eine Reiseführer.
Mein Favorit ist Heidiland.

Neben sehr fundierten und gut verständlich geschriebenen Texten machen die ganzen Fotos, tolle Landschaftsfotos erwarten den Betrachter Karten und das ein umfangreiches Bildmaterial. Es macht Freude das Buch zu lesen und anzuschauen.

ISBN: 9783956130472

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Peter Beck : Korrosion

„Korrosion“ heisst der aktuelle Krimi von Peter Beck.
Der Einband erinnert an Rost, Korrosion eben.

Peter Beck studierte Psychologie, Philosophie und Wirtschaft. Das merkt man im Buch.

„Korrosion“ ist mein erstes Buch, das ich vom Autor lese, aber garantiert nicht das letzte.
Peter Beck schickt keinen Kommissar, keinen Detektiv auf Verbrecherjagd, sondern den Sicherheitschef einer Privatbank.
Dazu auch noch von einer Bank aus der Schweiz, die für ihre Verschwiegenheit bekannt ist.
Mit der Verschwiegenheit ist es vorbei nachdem Tom Winter seine Ermittlungen beendet hat.

Bernadette Berger, Kundin der Bank, wird an Weihnachten getötet, genauer gesagt, erschlagen.
Und das Perfide ist, dass man ihr noch eine Stricknadel tief durch das Auge ins Gehirn gestochen hat.
Bernadette Berger lebte einsam in einem ihrer Wohnblocks.

Tom Winter hat Urlaub über Weihnachten. Er ist in den Bergen zum Skifahren, Tiefschneefahren ist angesagt.
Zwei Snowboarder springen kreuzen seine Spur und damit haben sie ein Schneebrett ausgelöst.
Winter wird von der Lawine erfasst. Er wird gerettet und überlebt, aber seinen Arm hat es erwischt.
Als er im Spital wach wird, ist der Arm bandagiert und er hat ein Metallgestänge dran.
Leonie, seine Assistentin ist da.

Und obwohl Tom krank ist, hat sein Chef von Tobler, Hauptaktionär der Bank, der in Aspen weilt, einen Auftrag für ihn.
Frau Berger, die Tote, hat Geld, viel Geld bei der Bank liegen. Aktien im Wert von 19,58 Millionen liegen in ihrem Depot. Aktien eines einzelnen Unternehmens (Novartis) sind es.
Eine tote Kundin ist schädlich für´s Geschäft.

Frau Berger hat Herrn Hodel, den Juristen der Bank, damit beauftragt, ihr Testamentsvollstrecker zu sein.
Die alte Dame hat 3 Kinder und es erben nur die Kinder, die nicht schuld sind am Tod des 2.Ehemanns von Frau Berger.
Dieser Ehemann war Bäcker und ist in seinem Backofen verbrannt.

Und nun ist es an Tom zu ermitteln.

Er beginnt zuerst einmal damit, dass er, der früher bei der Kriminalpolizei war, seinen ehemaligen Kollegen Habermas kontaktiert.

Genug verraten, Sie müssen diesen fesselnden Krimi schon selber lesen.

Peter Beck ist gelungen einen Krimi zu schreiben, der mich gefesselt hat vom Anfang bis zu Ende. Sein Studium der Psychologie hat ihm sicher geholfen handelnde Personen mit extremen Abgründen in ihrer Persönlichkeit zu schaffen.
Die Handlung nimmt immer wieder eine andere Wendung, nichts ist wie es scheint.
Peter Beck zieht den Leser in den Bann der Handlung, man fiebert mit. Die Personen sind sehr detailliert geschildert. Es spielen politische Geschehnisse hinein, menschliche Abgründe und vieles mehr.

Ich kann „Korrosion“ nur empfehlen.

ISBN: 9783740800406
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Gerth, Zopfi : Faszination Bergwiesen

Das Buch „Faszination Bergwiesen“ ist im AS-Verlag erschienen. Diesen Schweizer Verlag kannte ich bislang gar nicht.
Ein Blick auf die Homepage des Verlages lohnt sich, wenn man Berge mag und/oder tolle Bildbände.

Roland Gerth und Emil Zopfi haben dieses sehens- und lesenswerte Buch erstellt.
Roland Gerth ist für die Fotos verantwortlich, Emil Zopfi für den Text, zumindest vorrangig.
Beide lieben die Schweizer Berge und das merkt man auf jeder Seite des Buches.

Das Vorwort zum Buch hat der Zentralsekretär von Pro Natura geschrieben, Dr.Urs Leugger-Eggiman.
Es ist ein Appell daran zu denken was Bergwiesen und Natur überhaupt bedeutet, wie gefährdet diese wunderbare Landschaft ist.

Den Autoren ist es gelungen im Buch sowohl durch Fotos wie auch durch den hervorragenden Text, zu zeigen wie wundervoll die Bergwiesen sind.
Ein Teil der Natur, den man einfach erhalten muss.
Emil Zopfi beschreibt zunächst einmal was „das farbenprächtige Kleid der Alpen“ überhaupt ist.
Herrlich zu lesen wie es in seiner Kindheit war, wenn es ins Heu ging, ins Wildheu.
Er verdeutlicht uns Lesern was die Bergwiesen sind, egal ob nun Lebensgrundlage, Naturapotheke, Heilkraft, usw.
Was bedeutet Biodervisität? Nicht jeder wird sich bislang Gedanken darüber gemacht haben.

Nach diesen grundlegenden Ausführungen geht es ab in die Natur.
Aufgeteilt ist das Buch in Kapitel, entsprechend der regionalen Gegebenheiten:
– Ostschweiz
– Graubünden
– Zentralschweiz und Tessin
– Bern und Freiburg
– Wallis und Waadt und
– Jura.
Im Inhaltsverzeichnis kann man sich anhand der Seitenzahlen genau orientieren wo man was findet. Die Orte sind einzeln aufgeführt unter den Kapitelüberschriften.

Wundervolle Fotos mit kurzen, sehr informativen Erläuterungen lassen uns Leser quer durch die Welt der Bergwiesen machen.
Diese unberührte Natur muss man einfach lieben, wenn man sich noch Gefühl für die wunderbare Landschaft bewahrt hat.
Es gibt Bücher, die kann ich nicht weglegen bis ich sie komplett gelesen habe, dieses gehört dazu.

Ich kann das Buch nur empfehlen für alle, die Natur lieben, Fotoliebhaber und jeden, der sich zum Thema informieren will.

Quelle: AS-Verlag

Quelle: AS-Verlag

ISBN 978-3-906055-42-8
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird