Markus Wäger : Adobe Photoshop CC

Markus Wäger ist Photoshop – Profi.
Dieses Buch zu Adobe Photoshop CC mit dem Untertitel „Schritt für Schritt zum perfekten Bild“ beschränkt sich darauf Fotografen Photoshop CC nahezubringen.
Photoshop ist ein mächtiges Werkzeug und nicht alle Möglichkeiten des Programms benötigt man für die Bildbearbeitung.

Das Buch ist so aufgebaut, dass sowohl Einsteiger (Niveau 1), Fortgeschrittene (Niveau 2) als auch Profis (Niveau 3) damit arbeiten können. Bei den Workshops findet man diese Unterteilung und man kann sich den passenden Workshop aussuchen. Man achte dazu auf die Icons oben links in der Ecke.
Da diese auch von den Farben her unterschiedlich sind, hat man auch bei der schnellen Durchsicht, ohne langes Suchen, die richtige Kategorie flott gefunden.

Ich arbeite mehr mit Lightroom bislang, Photoshop ist doch recht anspruchsvoll. Mit diesem Buch bekommt man Schritt-für-Schritt-Anleitungen an die Hand, um auch nur einzelne Dinge zu probieren und sich einzuarbeiten.
Ich finde selbst gestaltete Glückwunschkarten sehr schön, hatte bislang aber nicht die Muße mich mit Sprechblasen zu beschäftigen.
Der Autor erklärt mit Screenshots und einfach verständlichem Text so gut wie das geht, das auch ich es nun schaffe.

Das Buch ist systematisch aufgebaut und auch für Photoshop-Einsteiger geeignet.
Unterteilt ist es in mehrere grosse Kapitel, die wiederum in kleine Unterkapitel geteilt sind. Man findet über das Inhaltsverzeichnis also schnell wo etwas steht.

Die Kapitel sind:
– Grundlagen und Arbeitsbereiche, hier werden die Einrichtung von Photoshop CC und die Grundlagen des Arbeitens mit dem Programm erklärt, quasi das Rüstzeug
– Bildgröße und Auflösung, zum Druck muss das Format nun einmal anders sein als für den Webauftritt
– Filter und Effekte
– Helligkeit und Kontrast
– Farbanpasung – und -korrektur
– Ausbessern und Retuschieren, ein altes Foto wieder ansehnlich machen, kein Problem
– Gesichts- und Beauty-Retusche – gelbe Zähne, rote Augen verschwinden lassen
– Freistellen
– Montage und Collage, sie wollen künstlerisch tätig werden, das Handwerkszeug gibt es hier
– Malen, färben und kolorieren
– Photoshop für Fotografen, was bringt mir RAW? , Makro und Tiefenschärfe und vieles mehr finden Sie in diesem Kapitel
– Text und Schrift, toll für meine Glückwunschkarten

Alleine die Vielfalt der Kapitel zeigt Ihnen schon, was dieses Buch bietet.
Sie wollen detailliert sehen was Sie erwartet und vielleicht auch in eine Leseprobe reinlesen. Das ist hier möglich.

Zum Buch gibt es Beispielfotos zum Üben und 1 Stunde Videos, die man downloaden kann.
Manchmal hilft es ja zu sehen wie etwas gemacht wird oder Sie sind der visuelle Typ.

Markus Wäger hat alles im Buch sehr detailliert erklärt, Bilder und Screenshots verdeutlichen das geschriebene Wort.
Ich bin sehr zufrieden mit dem Buch und werde noch viele Stunden damit verbringen mich einzuarbeiten in die Teilbereiche von Photoshop CC.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Robert Klaßen:Adobe Photoshop CC Der professionelle Einstieg

Robert Klaßen ist Digitalfotograf und hauptsächlich in den Bereichen Bildbearbeitung tätig.
Er gibt Kurse u.A. zur Bildbearbeitung und ist Photoshop-Profi. Er ist Adobe Certified Experte für Photoshop.

Robert Klaßen lässt die Leser dieses Buches teilhaben an seinem enormen Photoshop-Wissen.
Länger habe ich nur mit Photoshop Lightroom gearbeitet. Aber ab und an brauche ich auch Photoshop.
Die Version CC kannte ich nun gar nicht, dicke Bücher wollte auch nicht wälzen, da kam mir dieses Format genau passend vor.

Dieses Buch für den Einstieg in Photoshop CC beschäftigt sich hauptsächlich mit Photoshop CC und Fotografie.
Auf dem Einband steht „Grundlagen und Techniken verständlich erklärt“, ein hoher Anspruch bei diesem mächtigen Programm.
Nachdem ich nun das Buch durchgearbeitet habe, muss ich sagen, das Buch wird diesem Anspruch gerecht.

Robert Klaßen hat es verstanden die komplexen Zusammenhänge sehr einfach zu erklären.
Das Buch ist in „handliche“ Kapitel unterteilt:
– die Arbeitsumgebung
– Dateiverwaltung mit Bridge
– Malen, auswählen, freistellen – Photoshop-Basiswissen
– Ebenen
– Licht und Schatten korrigieren
– Farbkorrekturen
– Retusche und Reparatur
– Montage
– Camera Raw
– Text, Texteffekte und Pfade
– Dateien ausgeben – für Web und Druck
– Fachkunde.

Egal, ob man nun etwas nachschlagen will oder alles systematisch durchgehen will, beides ist möglich.
Ebenen war bislang so gar nicht mein Ding. Robert Klaßen baut aber alle Erklärungen sehr systematisch auf, er hat Screenshots eingebaut, man kann die Arbeitsschritte genau nachvollziehen. Auch ich habe es nun verstanden und habe das Buch neben den PC gelegt und Schritt für Schritt alles nachgemacht.

Als Ergänzung zum Buch gibt es noch Beispielbilder zum Üben und Videolektionen im Internet zu laden.

Mein Fazit: wer ein kompaktes und wirklich sehr gut verständliches Buch zu Photoshop CC sucht, ist hier richtig.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

DomQuichotte : Die Bildlooks der Profis

Nachdem ich von der DVD „Perfekte Schönheit“ des Autors ganz begeistert bin, meine Rezension hier , musste das Buch zu den Bildlooks sein.

„Die Bildlooks der Profis-kreative Bildstile mit Photoshop und Lightroom“ lautet der Titel. So richtig wusste ich ja nicht was mich erwartet.
Schon mal vorab, ich bin begeistert und habe schon beim Lesen und ersten ausprobieren ganz viel gelernt.

Schon im Vorwort der Lektorin gibt es 2 sehr hilfreiche Informationen.
Zum einen den Hinweis auf die Homepage des Autors, die ich hier schon mal empfehlen möchte. Dort findet man tolle Tutorials und vieles mehr.
Der 2.Hinweis bezieht sich auf eine Ergänzung zum Buch in Form von Presets, Texturen, Effekten, etc. die Besitzer des Buches via Code auf der Verlagsseite laden können.
Achtung hierbei hat sich ein Zahlendreher eingeschlichen. Bitte im Link die 3873 durch 3837 ersetzen, dann klappt es.

Ein Zitat des Autors sagt alles zum Buch „Werden Sie 5-Sterne-Koch des Bildlooks. Kochen Sie Ihre Gerichte nicht auf gut Glück, sondern nach Rezept, bis Sie in der Lage sind, eigene Kompositionen zu kreieren.“

Genauso ist das Buch auch aufgebaut, man nehme eine RAW-Datei, dazu Lightroom oder Photoshop, folgende Grundeinstellungen, Gradationskurve,….und heraus kommt das perfekte Bild.

Aber halt, so schnell geht es ja nun auch nicht.

Nachdem man sich in die Grundlagen eingearbeitet hat, geht es erst an die Rezepte.
Wie ist das beim Backen? Man muß auch erst wissen was eine Butter-Zucker-Eier-Schaummasse ist, um mit dem Rezept einen leckeren Kuchen backen zu können.

Der Autor erklärt Schritt-für-Schritt warum man einen Bildlook benötigt, den Unterschied zwischen Bildlook und Bildstil, welche Elemente machen einen Bildlook aus. Es folgt die Farbenlehre, oft gehört oder gelesen und doch immer wieder nützlich.
Besonders gut hat mir dabei gefallen die „Bedeutung von Farben“.
Super gemacht immer auf einer Seite in der beschriebenen Farbe,
– Bedeutung und Anwendung
– Psychologie
– Politik und Religion
– Corporate Identity.

Nie habe ich mir Gedanken darüber gemacht was Farben mit Religion zu tuen haben oder mit Politik. Z.B. Magenta für Antirassismus. Mir ist erst beim Lesen bewusst geworden, was ein Farbtupfer, bunter Rahmen, etc. ohne jedes Nachdenken hinzufügt, für unterschiedliche Betrachter bedeuten kann, was unbewusst mitschwingen kann.

Nach dem quasi Grundrezept, kommen dann die Zutaten für unser Rezept, die globalen Techniken, das Handling der Programme. Dann selektive Techniken gefolgt von den letzten Schritten.
Dom Quichotte hat das Buch didaktisch so toll aufbereitet, dass man, wenn man es Schritt-für-Schritt durchgeht und die Schritte nachvollzieht an Übungsdateien (auch auf der Verlagsseite) zum Ergebnis kommen muss.

Ja und dann geht es ins Detail.
Die vorgestellten Fotos, teils richtige Kunstwerke, sind in folgende Kategorien unterteilt:
– Portrait und Beauty
– Fashion
– Lifestyle
– Vintage
– Erotik
– Effekte.

Zu jedem Bild gibt es ein Bild über die ganze Seite, man schauen, ob es einem gefällt, etc. und auf der gegenüberliegenden Seite dann das „Kochrezept“.
Erst eine Art Charakterisierung des Bildlooks, dann exakt alle Einstellungen.
Da fehlt nichts, von Farbtemperatur über Sättigung, Schärfen Radius, etc. Zu allen Reglern gibt es eine Angabe, Zahl einstellen und man hat das Bild genauso wie man es haben will.

Ich bin von dem Buch und dem was ich bislang schon gelernt habe total begeistert.

Dies ist in meinen Augen ein Buch, das einen ewig als Nachschlagewerk begleitet.
Danke an den Autor, toll gemacht.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

DomQuichotte : Perfekte Schönheit Video-Training

Das vorliegende Video-Training vom Rheinwerk-Verlag handelt nicht nur von High-End-Retusche, es ist für mein Gefühl auch ein High-End-Training.
DomQuichotte ist Profi durch und durch und durchaus sympathischer „Photoshop-Guru“.

Das Trainingsvideo gibt einem das Gefühl neben dem Autor zu stehen und ihm quasi über die Schulter zu schauen.
DomQuichotte hat das Training sehr systematisch aufgebaut.
Einen Trailer findet man beim Rheinwerk-Verlag.

Ganz ehrlich, das Interview mit dem Adobe-Mitarbeiter ist in meinen Augen entbehrlich. Aber die DVD ist so aufgebaut, dass man gleich an den nächsten Part gehen kann.

Die Videos sind im Einzelnen
– Auf dem Weg zum perfekten Porträt
– Von Kopf bis Fuß – Hier setzt Ihre Retusche an
– Basistechniken für die High-end-Retusche
– Das perfekte Beauty-Gesicht
– Schöne Körper und perfektes Styling
– Beautyporträt : Vom Shooting bis zum finalen Bild
– Fashion-Shoot unter freiem Himmel
– Editorial-Shoot von A-Z.

Dom Quichotte hat eine sehr gute Art zu erklären, einfach und auf den Punkt. Bislang hatte ich mich mit dem Thema Retusche noch nicht so intensiv auseinandergesetzt.
High-end-Retusche ist auch nicht mein Ziel im Moment, aber die vielen Tipps, die man bekommt, helfen auch dabei einfach die z.B. Porträts, die man macht, besser zu machen.

Die Interviews mit der Stylistin und der Make-Up-Artistin geben zum einen Einblick wieviel Arbeit hinter einem tollen Profifoto steckt und zum anderen ganz viel Denkanstösse und Ideen, wie man auch mit kleinen Tricks ganz viel erreichen kann.

Toll finde ich auch das Kapitel über die Anatomie. Mir war vorher nicht bewusst, weil ich nie darauf geachtet habe, warum manche retuschierte Fotos einfach gruselig aussehen. Jetzt weiß ich es.

Sehr hilfreich auch das Kapitel über die Arbeit mit dem Stiftetablett.
Toll ist für mich auch, dass DomQuichotte dazu auffordert „die Kirche im Dorf zu lassen“ und dass man es mit Retusche auch übertreiben kann. Dies zeigt er an Vergleichsbildern.
Man kann ja auch aus einem Menschen mit übertriebener Retusche eine Art Barbie-Puppe machen.

Egal ob man nun an den Zähnen, den Fingernägeln, den Haaren, oder wo auch immer, etwas machen will, im Training bekommt man Tipps, die immer gleich nachvollziehbar sind.
Tipps gibt es auch für Adobe Lightroom, es muss nicht immer gleich Photoshop sein.

Mich persönlich hat ein Kapitel besonders beeindruckt und zwar Kapitel 6 das Beautyporträt vom Set über Bearbeitung in Lightroom bis hin zu anderen Bildlooks.

Genug geschwärmt.
Ich kann dieses Video-Training nur jedem empfehlen, der Spaß daran hat, mehr aus seinen Bildern zu machen.

Und das Buch von DomQuichotte zum Thema „Die Bildlooks der Profis“ liegt auch schon hier, um gelesen zu werden.
Rezension folgt.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Jürgen Held : HDR-Fotografie

Im Rheinwerk-Verlag ist ein neues Buch zum Thema HDR-Fotografie erschienen.
Der Autor ist Jürgen Held ist Fotograf und Medienpädagoge. Mehr über ihn erfährt man seiner Seite.

Das neue Buch von Jürgen Held zum Thema HDR-Fotografie ist nicht schnell gelesen.
Soviel Wissen auf einmal, das muss man erste einmal lesen und verarbeiten.

Dieses Buch bietet so eine Art „Rundum-Sorglos-Paket“ zum Thema HDR-Fotografie.
Angefangen vom Prinzip, der Belichtunsgreihe, über Tone Mapping, die Ausrüstung, Brennweiten, der grossen Fotomenge hin zu den Programmen.
Egal was man zum Thema sucht oder ob man sich erst einarbeiten will, so wie ich, hier findet man jede Menge Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Und so ganz nebenbei kann man noch mehr lernen. Das Kapitel zu Lightroom und HDR bietet nämlich noch eine ganze Reihe Lightroom-Tipps.
Auf der DVD ist eine Demoversion des Programms „Photomatrix“, man kann also gleich mal testen, ob einem das Programm liegt.

In den verschiedenen Kapiteln findet man Themen wie Belichtungsreihe, für HDR fotografieren, RAW, HDR-Bilder erzeugen, Nachbearbeitung, HDR-Panoramafotografie, HDR-Projekte und ganz super gemacht auch jede Menge HDR-Workshops.

Bei den Workshops hat es mir die Architekturfotografie besonders angetan.

Angereichert wird das Buch von wundervollen Beispielaufnahmen, man bekommt nebenbei ganz viele Ideen mit geliefert.

Eigentlich, ja eigentlich wollte ich mich ins Thema nur einlesen, mich faszinieren die Fotos aber so sehr, dass ich nun nur noch die Zeit finden muss, um die Tipps nacheinander in die Tat umzusetzen.

Ich kann dieses umfassende Werk zu Thema HDR-Fotografie nur empfehlen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Die Schöne und das Biest – Phantastische Artworks mit Matthias Schwaighofer von Galileo Press

Matthias Schwaighofer ist Fotograf und Photoshop-Profi.
Auf der Photokina habe ich einen sehr lebhaften Vortrag von ihm erlebt, auf dem er gezeigt hat wie er arbeitet.
Klar konnte ich das so schnell nicht behalten.

Da kam mir dieses Video-Training gerade recht.
Der Untertitel lautet „Das Inspirations-Training für kreative Fotografen-Komplettworkshops von Shooting bis Fotofinish“.
Und dies ist es wahrlich.
Eine DVD enthält das Training und die 2. ganz viel Material zum Üben.

Sehr praktisch ist, dass man via itunes (Anleitung ist auf der DVD) den Inhalt der DVD auf das Tablet spielen kann und so am Rechner arbeiten kann, während man das Training parallel laufen hat.
Unter Android soll es auch gehen, aber das konnte ich nicht probieren.

In kleinen Schritten erklärt Matthias Schwaighofer was zu tuen ist. Jedes Bild wird einzeln aufgenommen. Auch die, oft recht aufwendige, Vorbereitung wird exakt erklärt.
Egal, ob es dafür in den Wassergraben geht oder ins Schloß, in die Kirche, usw., er zeigt alles ganz detailliert.
Nebenbei bekommt man viele Tipps. Wo bekommt man ein Schloß her für Aufnahmen, usw.?

Auch schildert er seinen Workflow. Bereits auf der Photokina habe ich vom Autor gelernt, dass man nicht genug Material auf der Festplatte haben kann, wie z.B. Nebel, Sonne, Ruine, etc, um Szenen zu bauen.

Dieses Video-Training ist nicht nur dazu gedacht genau das Bild zu erstellen,das Matthias Schwaighofer gemacht hat, sondern zu lernen wie man so etwas macht.
Wie Composings gemacht werden. Viel Material, um gleich lozulegen ist auch dabei. Man kann herrlich probieren und sich an die Arbeitsschritte herantasten.
Und das in dem Tempo das man selber will.

Die einzelnen Sequenzen sind gut unterteilt, man kann sehr gut suchen, wenn man etwas Spezielles sucht.

Vor allem habe ich während des Trainings ganz viel Hochachtung bekommen vor der Arbeit, die in einem einzelnen Bild stecken kann, und vor dem Aufwand, den der Autor betrieben hat, um uns dieses Training so zu erstellen, dass jeder damit klar kommen kann.

Mein Fazit: ein Muss für jeden, der sich weiter in Photoshop einarbeiten will und sich mit dem Thema Composing beschäftigen will.

Video-Training, 2014, Spielzeit 12 Stunden
ISBN 978-3-8362-2857-2

Infos zu der DVD, Demokapitel und eine Downloadmöglichkeit findet man beim Verlag unter

https://www.rheinwerk-verlag.de/die-schone-und-das-biest_3592/

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird