Katharina Dielenhein : Fotografieren für Blogger

twitterrss
twitter

„Fotografieren für Blogger – So machst Du Fotos mit Klickfaktor“ von Katharina Dielenhein, als Blogger quasi ein Muss, oder?
Bringt mir das Buch etwas, auch wenn ich schon lange fotografiere? Die Frage habe ich mir gestelllt.
Da mir beim ersten Durchblättern das Buch gut gefiel, musste es auch her.

Wer kennt es nicht? Man fotografiert schon lange, hat so seine Steckenpferde was die Themen angeht und dann fängt man an zu bloggen.
Bloggen zu Themen die nicht nur Fotos zeigen betreffen.
Blogger gibt es wie Sand am Meer. Wie soll man sich da abheben? wird manch einer denken.

Das Buch „Fotografieren für Blogger“ hat eine Bloggerin geschrieben.
Katharina Dielenhein ist Journalistin, Fotomedienlaborantin, sie arbeitet im Marketing eines Theaters. Ihren Blog findet man unter huckleberry-fling .
Die Autorin nutzt auch Twitter und Instagram, man findet Katharina unter @kathriinah.

Die Autorin hat im Laufe ihrer Zeit als Bloggerin festgestellt, dass man sich irgendwie von der Masse der Blogger abheben muss.
Texte schreiben viele, teils richtig gute Texte, also was macht den Unterschied?
Bei vielen Themen sicher die Bilder.

Eins, was für mich ganz wichtig ist, habe ich im Buch gelernt, Instagram ist wichtig und Instagram geht nur mit Foto. Also ist  klar, ein Instagram – Account wird als nächstes angelegt.

Katharina Dielenhein hat ihr Buch in mehrere Kapitel unterteilt:
– Das einzelne Foto in der Bilderflut
– Wieso du deine Kamera verstehen solltest
– Was du über Licht und Belichtung wissen solltest
– Ein Foto gestalten
– Zehn Inspirationen für bessere Blogfotos
– Food & Kochen
– Fashion & Beauty
– Porträt & Familie
– Living & Lifestyle
– DIY & Design
– Reise & Erleben
– Ab ins Netz : Bereite deine Fotos für die Veröffentlichung vor.

Alleine diese Kapitel zeigen, dass Katharina an alles gedacht hat und das Buch auch durchaus für Fotoanfänger geeignet ist.

Sie behandelt auch Themen wie Bild und Recht, Kameratasche, geeignetes Zubehör, etc.
Gerade das Thema Recht am Bild, halte ich für sehr wichtig. Es wird sicher eine ganze Reihe Buchblogger geben, die ohne Genehmigung irgendwo her das Cover nehmen oder es selber fotografieren. Das kann ganz schnell zur Falle werden.
Hierzu erklärt die Autorin detailliert die rechtlichen Gegebenheiten, sie hat für Blogger alle Tipps parat, damit man sich rechtlich einwandfrei verhält.

Toll finde ich auch „Best Practice“, eine Rubrik, in der andere Blogger in Interviews Tipps geben zu bestimmten Themen.

Aus meiner Sicht ist es ein gelungenes Buch, das sowohl für Blogger als auch für Fotoanfänger geeignet ist.
Katharina schreibt gut verständlich und das Buch ist strukturiert aufgebaut.
Einsteiger in die Materie haben eine Schritt – Schritt – Anleitung für die Fotos und welche Kamera, etc., sie benötigen.
Und wer sich nun noch nicht sicher ist, ob das Buch etwas für ihn ist, der findet hier, das komplette Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe.

Quelle : Rheinwerk-Verlag

Quelle : Rheinwerk-Verlag

ISBN: 9783836242264
Bestellen können Sie das Buch gleich hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Philipp Barth : Das Buch für Ideensucher

twitterrss
twitter

„Das Buch für Ideensucher – Denkanstöße, Inspirationen und Impulse für Kreative“ wurde geschrieben von Philipp Barth.
Philipp Barth war und ist selber ein Ideensucher.
13 Jahre war er für Jung von Matt als Creative Director tätig, mittlerweile ist er freiberuflich tätig.

Das Buch kommt in einem ungewöhnlichen Outfit daher. Der Einband erinnert an Packpapier.
Auf dem Titelbild eine gelbe Schaufel, Farbkleckse und der Titel.
Witzig und provokativ zugleich finde ich das Cover, so nach dem Motto „Pack an“ und genau dazu will das Buch motivieren.
Anpacken, loslegen, Ideen suchen und entwickeln, Altbekanntes liegen lassen, Neues ausgraben.

Philipp Barth hat die Tipps für Ideensucher unterteilt in mehrere Kapitel, die bereits viel über den Inhalt aussagen:
– Ideen muss man haben.
– Die richtige Einstellung finden.
– Die Kunst, einfach anzufangen.
– Ideen kommen von allen Seiten.
– Kreativtechniken für die Praxis.
– Tipps für Ideensucher.
– 10 Leitsätze für mehr Kreativität.
– Ideen präsentieren.
– Nachhaltig erfolgreich sein.

Ideensucher sind viele, egal ob Blogger, Werbeleute, Produktmanager, Lehrer, Geschäftsleute, Eventmanager, viele Berufszweige fallen mir dazu ein.
Ideensucher werden nicht immer fündig oder wissen oft gar nicht, dass sie einer sind.
Ideen finden ist nicht immer leicht denkt man oft.
Ideensucher bekommen in diesem Buch ganz viel Tipps, Tipps gewohnte Pfade zu verlassen und neue zu beschreiten. Mal mutig sein, viel fragen, alle möglichen Resourcen anzapfen, dazu ermutigt der Autor.

Aus meiner Sicht bietet das Buch sehr viele Denkanstösse und Ideen man sich weiterentwickeln kann, den ersten Schritt muss man natürlich selber machen.

Der Inhalt des Buches für Ideensucher ist perfekt. Was mich persönlich beim Lesen gestört hat, ist das Layout.
Eine Reihe von Textpassagen sind gelb gemarkert, das erschwert die Lesbarkeit und mich lenkt es vom Text ab.
Ausserdem gibt es immer wieder gelbe Seiten mit weissem Text, bei Lampenlicht kaum lesbarer Text.
Hier hätte weniger gelb zur besseren Lesbarkeit beigetragen.

Ein guter zusammenfassender Spruch steht auf dem Rückeinband „Kopf umgraben, Schätze finden“, dieses Motto sagt alles über den Inhalt des Buches, beherzigen muss man ihn als Leser selber.
Eine Leseprobe finden Sie auf dieser Seite.

Quelle:Rheinwerk-Verlag

Quelle:Rheinwerk-Verlag

ISBN: 9783836242820
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Patrick Brosi . Der Blogger

twitterrss
twitter

Was ein Buch.
Patrick Brosi hat Geschichte und Informatik studiert.
Sein Wissen um die Möglichkeiten der heutigen Technik hat viel zu diesem Buch beigetragen.
Spannender geht kaum.

Das Buch „Der Blogger“ ist Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, kaum etwas ist vorhersehbar und schon mal gar nicht das Ende.
René Berger ist Blogger, bekannt ist er für seine Enthüllungen. Längere Zeit war es eher ruhig auf seinem Blog. Dann kündigt er eine große Story an.

Marie Sommer arbeitet als Journalistin für die Berlin – Post, eine Zeitung, die es nur online gibt und in die Fußstapfen der Huffington Post treten will was aber nicht so richtig gelingt.
Thomas der Chef der Berlin – Post will Marie haben, oder vielmehr die Geldgeber, um über René Berger und seinen großne Coup zu bloggen.
Nach längerem Hin und Her mit der Aussicht auf bezahlten „Urlaub“ im Schwarzwald und der Hoffnung auf großen Ruhm, willigt Marie ein.
Sie will sich auf die Spur von René Berger setzen und investigativen Journalismus der feinsten Art betreiben.

Ihr zur Seite wird Simon gestellt. Simon, der ein Technikfreak ist und Marie helfen soll.

Ich will nicht zuviel verraten, dieses Buch müssen Sie schon selbst „verschlingen“, nur soviel. der Autor hat ganz heiße Eisen angepackt.
Patrick Brosi hat für dieses Buch akribisch recherchiert, er hat Fiktion und Realität vermischt.
Die große Enthüllung hängt mit der Pharmaindustrie zusammen, konkret mit 2 grossen, in Basel ansässigen, Pharmakonzernen, deren Namen man leicht googeln kann. In Basel sind nur 2 grosse Konzerne, die nicht, wie im Buch INC und mediPLan heissen.

Eine Rolle spielt z.B. Fluoxetin (Handelsname Prozac), ein ganz und gar nicht unumstrittenes Präparat mit der Hauptindikation Depression. Man findet genug zu diesem Präparat, das auch teilweise als „Glückspille“ bezeichnet wird.

So nebenbei greift der Autor, am Beispiel des Kriminalbeamten Andres Nagel, auch das Thema Generika auf, die auf Druck der Krankenkassen einfach ausgetauscht werden, vom Arzt oder, bei Rabattverträgen, vom Apotheker. Ein solcher Austausch hat bei Nagel wohl mit zum Schlaganfall geführt oder nicht??

Auch die Schweinegrippe/Vogelgrippe und den massenhaften Kauf von „Tamiflu“ aus Hysterie oder realer Bedrohung, lässt er nicht aus.

Patrick Brosi hat den Finger in ganz viele Wunden gelegt.
Oft Fiktion aber auch denkbare oder reale Dinge.

Neben den Machenschaften mancher Konzerne, hier am Beispiel der Pharmaindustrie, aber es gilt sicher generell, bis hin zu Korruption, Kauf von Artikeln in Medien, technischer Überwachungsmöglichkeiten und Medikamentenmissbrauch durch Verbraucher.
Der Autor hat nicht nur einen genialen Krimi geschrieben, sondern, wenn man als Leser auch beim Lesen etwas mitdenkt, ein Buch das aufklären kann, nachdenklich machen kann auch in Bezug auf das eigene Verhalten.

Meine Empfehlung lesen, es lohnt sich.

Ein Interview mit dem Autor finden Sie hier.

ISBN : 978-3954516766

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird