Bericht vom Besuch der Minikina der Firma Besier Oehling am 1.6.2014 in Wiesbaden

twitterrss
twitter

Am Sonntag den 1.6.2014 habe ich die Möglichkeit für einen Besuch der Minikina der Firma Besier Oehling am Kurhaus Wiesbaden genutzt.

Ich wollte das Tamron 150 – 600 mm testen und mir die Greifvogelvorfürung von Ivo van Lanen ( http://www.dutchhuntingfalcons.nl/ )  anschauen. Die Vögel hatten mich 2013 schon in Worms fasziniert.

Um 12 Uhr sollte die erste Vorführung sein. Als ich um 11 Uhr kam, waren die Greifvögel schon auf der Wiese am Kurhaus positioniert.

Bewaffnet mit meiner Canon EOS 5D Mark III und dem Tamron AF 70-300mm 4-5.6 Di SP VC USD ging es los. Im  letzten Jahr hatte ich eine Canon EOS 7D mit einem Canon EF70-200mm f 2.8l is ii usm.

Mich interessierte nun der Unterschied der Vollformatkamera zu der APS-C Kamera.
Auf meinem Blog zu finden sind Auswahlfotos zu finden

2013 http://binesfotos.blogspot.de/2013_09_01_archive.html

2014 http://binesfotos.blogspot.de/2014/06/minikina-wiesbaden-162014.html

Die kleine Schleiereule (2014), die vom weissen Zelt wegfliegt ist extrem rausvergrössert, das wäre mit der 7D nicht gegangen.

Danke auch an die Firma Tamron, die mir den Test des Tamron 150 – 600 mm ermöglicht haben.

Bedanken möchte ich mich auch bei der Firma Besier Oehling, die diese Flugvorführung initiiert haben. Ausserdem gab es auf der Messe jede Menge interessanter Stände verschiedener Kamerahersteller, Galileo Press ( ich hatte dort sehr nette Gespräche und bekam hilfreiche Informationen ), diverse Zubehörhersteller, usw.

Einen grossen Kritikpunkt habe ich allerdings und dieser betrifft den Verkauf des Veranstalters.
Nachdem ich nun das neue Tamron-Objektiv ausprobiert hatte und begeistert bin, wollte ich den Messerabatt von 10 % nutzen und mir am Neuwarenverkauf das Objektiv vorbestellen.

Das wurde mir verweigert. Die Begründung war, man könne nicht gewährleisten, dass es noch in 2014 geliefert werden könnte und ich müsste es komplett vei Bestellung bezahlen.
Ist ja ok, wenn man eine Lieferung nicht gewährleisten kann, es ist fair das dann anzusprechen. Aber den meisten Firmen, die ich kenne, ist dann eine unverbdindliche Vorbestellung mit Preisgarantie möglich. Man kann ja nicht erwarten, dass ein Kunde diesen Betrag komplett bezahlt ohne zu wissen, wann er die Ware bekommt.
Schade, ich hätte es gerne vorbestellt. Das ist nun bei einem Mitbewerber passiert.

Der Verkäufer hing ohnehin so am Stand rum nach dem Moto „Kunde droht mit Auftrag“.
Ich habe das Besier Oehling in Mainz auch schon häufiger erlebt. Worms und Bad Kreuznach sind da ganz anders. Dort wird man toll bedient.

Ich finde es immer traurig, wenn man ortsansässige Geschäfte unterstützen möchte, das dann aber nicht möglich ist.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Fotogena Darmstadt April 2014 Bericht des Besuchs

twitterrss
twitter

Nachdem die fotogena groß angekündigt wurde als Fotomesse, haben wir uns auf den Weg nach Darmstadt.

Den Weg hätten wir uns sparen können.
Wir wollten uns ja nur Objektive, Kameras und Zubehör anschauen. Das Gedränge war auf sehr beengtem Raum sehr groß.
Dazu wurde damit geworben, dass Tamron einen Stand hätte auf dem man auch die Objektive an Motiven ausprobieren könne. Davon wussten die Mitarbeiter nichts. Die Ankündigungen waren nur über fotogena erfolgt und die Preisgestaltung der Objektive lag auch bei fotogena.

Wenn einem dann Prospekte gegeben werden mit angeblichen Messepreisen und grossen Angeboten und diese Preise dann noch teilweise über den Preisen im Handel liegen, kann man sich den Weg wirklich sparen.

Wir waren zu dritt dort und waren alle enttäuscht.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Besuch der CEBIT Bericht von Sebastian Boesel

twitterrss
twitter

Im Rahmen des Mainz 05 – Klassenzimmerprojektes waren 60 Schüler der Mathematik – Leitungskurse und der Informatikkurse am 12.3.2014 zur Cebit eingeladen.
Gesponsert wurde der Besuch von der Fa.URANO, der ich hiermit auch ausdrücklich danke.
Da die Cebit ja dieses Jahr nur für Fachbesucher geöffnet wurde, war auch das Programm der Messe nur darauf ausgelegt und auch die Stände.  Wenn man als Oberstufenschüler nun einmal mit der Materie nicht so vertraut ist, ist manches langweilig.
Urano hatte für uns eine Führung am Microsoft-Stand organisiert, die klar terminiert war für 13:30  – 14.00 h. Leider mussten zunächst einmal 20 Minuten bis uns endlich jemand empfangen hat und gedauert hat es dann bis 14:30 h.  Das war schon sehr ärgerlich, wir hatten nur 4 Stunden Aufenthalt auf der Cebit und davon fehlte nun eine  Stunde statt einer halben.  
Der Herr, der uns zunächst bei Microsoft empfangen hat, erzählte uns ca. 5 Minuten etwas über die Technik am Stand, was interessant war, dann folgte eine „Verkaufsveranstaltung“. Der Mitarbeiter zeigte uns MS – Smartphones und erklärte, dass das  Handy Facebook und WhatsApp drauf hat, aber nichts über die Technik, was eher interessant gewesen wäre, z.B. Speicherkapazität, Kameraqualität, usw.
Dann wollte er uns Windows 8.1. auf einem Gerät zeigen, musste aber erst jemanden suchen, der das Passwort wusste, wie peinlich. Nebenbei ließ er einfließen, dass im Smartphone die beste Kamera aller Smartphones sei. Dann war seine Zeit vorbei.
Wir wurden um den Stand herumgeführt, dabei  konnten  wir in einen Raum schauen in dem mehrere Monitore hingen vor denen Personen saßen.
Anschließend präsentierte man die Xbox und fragte ob jemand spielen möchte und welches Spiel er spielen wolle. Bis derjenige beim Mitarbeiter war, wurde ihm gesagt er solle Fitnessübungen  machen, wenn es ihm zu peinlich wäre, könnte er natürlich etwas anderes spielen. Ich frage mich, warum man zunächst nachfragt welches Spiel, dies dann aber doch quasi vorgibt.
Der Mitschüler machte eine Übung bei der dann anschließend durch Kinect der Blutdruck gemessen wurde, der durch Farbpigmentveränderungen im Gesicht festgestellt werden soll. Der Beweis, ob der Wert stimmte, blieb aus.
Danach wurde uns über die Anzahl der SSID´s in der Halle berichtet.
Es gab auch Firmen, wie z.B. eon, die uns sehr interessante Informationen gegeben haben wie ihr Netz jetzt ist und wie das Netz der Zukunft in Deutschland aussieht.
Lustig war auch der  Magier, der uns Tricks zeigte.
Mein Fazit: der Besuch der Cebit war interessant, die Firmen mit deren Vertretern ich Gespräche geführt habe, haben sich sehr viel Mühe gegeben uns zu informieren, aber sie war eindeutig auf Fachbesucher ausgelegt. Microsoft hat es geschafft bei mir ein Negativ-Image aufzubauen.
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird