FRED & OTTO unterwegs auf Sylt: Inselführer für Hunde [Broschiert] Holger Wetzel (Autor), Mike Meinert (Autor)

Eins vorweg, dieses Buch ist kein Reiseführer und will es auch nicht sein.
Es ist ein Inselführer für Hunde und ihre Halter und zwar egal ob Insulaner oder Tourist.

Holger Wetzel und Mike Meinert sind häufiger mit ihrem Hund Albert auf Sylt gewesen.
Sie kamen während ihrer Urlaub mit vielen Menschen ins Gespräch über Hunde auf der Insel, Hunde von Einheimischen und von Touristen.
Daraus wurde die Idee geboren einen Inselführer für Hunde zu schreiben.

Für mein Empfinden ist dies absolut gelungen.
Die Autoren schreiben in ihrem Vorwort „Mit „Fred & Otto unterwegs auf Sylt“ ist ein Inselführer für Hunde entstanden, der Lust macht, ihn durchzublättern, ihn mit an den Strand und auch zu Hause jederzeit wieder in die Hände zu nehmen.“
Diesem Anspruch wird das Buch ganz und gar gerecht. Als Reiseführer für den Rucksack ist das Buch nicht gedacht und nicht geeignet, dafür ist es auch zu schwer.

Dsa Buch stellt wirklich alle Anreisemöglichkeiten nach Sylt vor: per Zug, dem Autozug, Flugzeug und auch Fähre. Hier fehlt nichts.
Auch die Mobilität auf der Insel wird genau bsechrieben.

Fred & Otto stellen Geschäfte für Hundesachen vor, Restaurants, Wanderwege, das Tierheim und seine Entstehungsgeschichte, die Tierärztin, geben Tipps für die Bestellung von Futter und Leckereien wie Hundetrüffel auch ausserhalb von Sylt. Hundetraining ist ein anderes Thema. Die Rangerin berichtet was sie von Hundehaltern auf der Insel erwartet und was ihr Job bedeutet.
Es gibt Beschäftigungstipps für Hunde, das Hundestudio wird vorgestellt und vieles mehr.
Auch Sylter Politiker nehmen Stellung zum Thema Hund auf der Insel.

Man lernt Sylter und ihre Hunde kennen. Tolle Fotos stellen die Einwohner vor.

Im Buch findet man auch zu allgemeinen Hundethemen Artikel, wie: welchen Hund soll ich mir anschaffen ( Welpe aus dem Handel, vom Züchter, Hund aus dem Tierheim, aus dem Ausland) und was bedeutet es überhaupt, wenn ich mein Leben um einen Hund bereichere.

Die Tierärztin stellt sich dem immer kontrovers diskutierten Thema der Kastration.
Die verschiedenen Möglichkeiten der Fütterung von Trockenfutter über Nassfutter bis hin zum Barfen werden beleuchtet. Zum Barfen gibt es dann sogar einen Tipp wie man das im Sylturlaub organisieren kann.

Eine Blindenführhündin wird vorgestellt.

Der Bogen spannt sich dann bis zu dem Moment an dem wir unseren Hund verabschieden müssen und ihn den Weg über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen. Hierzu geht es auch um Tierbestattungen, ein Thema das man leider nicht erst angehen kann, wenn der Hund bereits verstorben ist. Damit sollte man sich schon eher beschäftigen.

Die Artikel werden begleitet von schönen und stimmungsvollen Fotos.

Wir kennen Sylt von vielen Aufenthalten mit und ohne Hunde. Beim Lesen dieses Buches haben wir ganz viel neue Dinge entdeckt auf der Insel und auch viele Tipps bekommen mit Links, die das Leben mit Hund bereichern.

Die Eismanufaktur kannten wir noch nicht, die wird dann beim nächsten Urlaub erkundet. Birte Petersen habe ich bislang nur mit Blumen in Verbidnung gebracht, wir werden die Hundesachen anschauen gehen.
Und Vieles mehr gibt es noch zu entdecken.

Die Autoren haben, na klar, auch nicht die Standarddinge für Hundehalter, wie Hundestrände, Freilaufflächen, usw. vergessen. Aber das versteht sich für einen Hundeführer ja auch von selbst. Darauf weise ich nur der Vollständigkeit halber drauf hin.
Auf der beiliegenden grossen Karte sind die meisten Tipps gekennzeichnet. Das macht es für Hunde und ihre Menschen beim ersten Besuch auf der Insel leichter alles zu finden.

Alle Themen werden mit grossem Einfühlungsvermögen und mit ganz viel Liebe zum Hund und bestens recherchiert im Buch zusammengefasst.

Im Buch finden sich auch Rabattcoupons einzelner Händler.
Auch Werbung ist im Buch vorhanden, die muss man halt hinnehmen. Ich nehme an sonst wäre das Buch teurer geworden.
Mit der Werbung stimmt dann auch das Preis-Leistungs-Verhältnis bei diesem Führer.

Mein Fazit: Das Buch ist ein gelungenes Werk für Menschen mit Hund, die Sylt besuchen, dort leben oder sich auch nur über die Insel erkundigen wollen und vielleicht noch überlegen ob sie mit ihrem Hund hinreisen wollen. Nach dem Lesen wollen Sie ganz bestimmt die Insel erkunden.
http://www.amazon.de/gp/product/3981532139/ref=cm_cr_mts_prod_img

http://vg01.met.vgwort.de/na/0bfa18d824644e3da2b11b044056d8fe

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Sauerland macht lustig [Broschiert] Maike Förster (Autor)

Die Autorin Maike Förster wurde in Hemer geboren. Sie ist Lokalredakteurin in Lüdenscheid und freiberufliche Autorin und lebt im Sauerland.
Man merkt dem Buch an, dass die Autorin im Sauerland aufgewachsen und dort lebt.

Der Untertitel des Buches lautet „für Wanderfreudige und Wissensdurstige“, er trifft genau was das Buch ausmacht.
Das Buch macht einfach Lust auf Urlaub im Sauerland. Sicher werden aber auch Sauerländer oder Zugezogene im Buch noch viel entdecken können.

Maike Förster hat ihr Buch in Kapitel entsprechend den verschiedenen Regionen des Sauerlandes
– Olpe und Umgebung
– Das Hochsauerland
– Der Märkische Kreis
– Rund um Soest

Obwohl ich schon einmal im Sauerland in Urlaub war, war mir bislang gar nicht bewusst welche Fläche das Sauerland umfasst.
Die Autorin zeigt dies mit großer Ortskenntnis im Buch.

Zu jeder beschriebenen „Sehenswürdigkeit“ findet sich ein passendes Foto. Dies ist mit einem Link und einer navitauglichen Adresse versehen, sodass man gleich alles zur Hand hat, um sich näher zu informieren oder auch direkt hinzufahren.

Für jeden Leser wird es etwas zu entdecken geben, die Tipps gehen von Natur (Seen, Felsenmeer, Parks, usw.) über Museen, Städten, Kirchen bis hin zu Hofläden.
Klein und Groß werden hier fündig.

Man kann anhand dieses Buches ganze Urlaube planen oder auch Tagesausflüge.
Der Leser lernt ganz viel kennen über das Sauerland und seine Einwohner. Geschildert wird Geschichtliches und auch Aktuelles.

Ich habe viel entdeckt was Lust macht wieder einmal ins Sauerland zu fahren.
Von Höhlen über Ateliers hin zu Käse und Whisky.
Bakelit sagte mir als Name etwas, ich wusste aber weder, dass er in grosser Menge im Sauerland hergestellt wird, noch wozu man ihn überall verwendet.
Weihnachtsmärkte und Kirchen gilt es zu erkunden. Wandermöglichkeiten und Cafés.

Liebevoll hat die Autorin auch die Sauerländer beschrieben. „Schweigen ist Gold“ so beschreibt Sie ihre Landsleute. Aber gleichzeitig macht das Buch auch neugierig auf diese vielleicht nach außen hin etwas knorrigen Menschen.

Mein Fazit: ein Buch das Lust macht das Sauerland und seine ganz unterschiedlichen Seiten zu entdecken für Touristen und Einheimische gleichermaßen geeignet.
http://vg01.met.vgwort.de/na/0bfa18d824644e3da2b11b044056d8fe

 http://www.amazon.de/gp/product/383921470X/ref=cm_cr_mts_prod_img

Sauerland macht lustig

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Bettina Latt : Sylt mit Hund

Bettina Latt lebt in der Nähe von Celle. Sie ist im Bereich der Immobilienverwaltung tätig und gibt ausserdem Schnüffelkurse für Hunde.
Ihre Urlaube verbringt sie meist in ihrem Haus auf Fehmarn und war auch schon mal auf Sylt.

Ich hatte mich gefreut, endlich ein Sylt – Führer für Hundeurlaube. Wir waren schon oft auf Sylt mit und ohne Hunde.
Um es gleich vorweg zu nehmen: ich wurde enttäuscht.

Dieses Buch mit dem Titel „Sylt mit Hund – ein Inselführer“ wird seinem Titel nur gerecht, wenn ein Leser, der das erste Mal mit Hund nach Sylt fährt, ihn liest. Nur dieser Leser wird davon profitieren.
Die Autorin schildert ihren Sylturlaub aus der Sicht ihres Hundes Carlos.

Sehr gut gemacht und auch hilfreich ist gleich am Anfang die Karte mit den Hundestränden.
Dann geht es los mit der Anreise und auch gleich mit den Fehlern, der laut Buch „Sylt-Shuttel“ heißt Sylt-Shuttle.
Da auch der Link hierzu falsch ist, wird der Leser auch nicht bei der Homepage für den Autozug, der ihn auf die Insel bringt, ankommen.
Korrekt ist http://www.syltshuttle.de/syltshuttle-de/start/.

Leider springt die Autorin auch in ihrem Text immer hin her, da geht es zum Einkaufen in den Sansibar-Outlet-Laden, plötzlich ist sie beim Wasser der Sylt-Quelle, dann wieder beim Outlet.
So unstruktiert geht es meist weiter.
Schöner wäre es, wen die Autorin ihre Gedanken zu Ende geführt und auch komplett niedergeschrieben hätte.

Manche Tipps sind auch sehr verwirrend. Ein Beispiel ist die „Kleine Teestube“ in Keitum, die wirklich entzückend ist. Sie wird als Tipp für den Hundeurlaub empfohlen, dann kommt aber „Es empfiehlt sich aber, vorab zu klären, ob wir Hunde mit in die „Teestube“ oder zu „Fisch Fiete“ dürfen!“ und unter Geheimtipp und in der Liste der hundefreundlichen Cafes wird dann auch die kleine Teestube genannt. Da frage ich mich als Leserin schon ob die Autorin weiß was sie schreibt und welchen Nutzen ich daraus ziehen soll.
Wir sind oft mit Hund dort gewesen.

Ebenso auf S.74 „Der Strandübergang „Sturmhaube“ in Kampen ist einer der beiden offiziellen Hundestrände des Ortes.“ Der Strandübergang führt zum Hundestrand, das wäre korrekt.

In der Art und Weise findet man schon mehrere Schnitzer im Buch.
Die Schrift im Buch ist sehr groß gewählt.
Mir erscheint es so, dass der Text für eine Broschüre gereicht hätte, wenn man die wirklichen nutzbringenden Tipps aufgeführt hätte.
Angereichert ist der Text mit Fotos der Autorin oft mit ihrem Hund als Motiv.

Zum Schluß gibt es noch eine gute Übersicht der Hundestrände, wo beschrieben ist für die einzelnen Orte wo diese liegen, ein Verzeichnis der Tierärzte, von Restaurants und Geschäften.

Mein Fazit: Dieses kleine Buch ist geeignet für absolute Syltneulinge, die am Anfang eine Liste möchten nach der sie vorgehen können beim Hundeurlaub. Alle Hundeurlauber, die schon mal auf Sylt waren, werden die Lokale wohl schon kennen, neue Tipps sind nicht dabei und es gibt ja auch noch viel mehr hundetaugliche Restaurants und Ecken auf der Insel.

http://www.amazon.de/gp/product/3943134458/ref=cm_cr_mts_prod_img

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Viel Meer – Nordfriesische Inseln und Halligen: 66 Lieblingsplätze und 11 Ausflüge [Broschiert] Andrea Reidt (Autor)

Die Autorin Andrea Reidt ist Journalistin und hat die Nordfriesichen Inseln in ihren Ferien, die sie jedes Jahr dort verbringt, kennengelernt und lieben gelernt. Dsa merkt man als Leser auf jeder Seite des Buches.

Zusätzliche Informationen hat sie sich für dieses Buch bei Einheimischen und Ortskundigen geholt.
Wie sachkundig das Buch geschrieben ist, kann ich letztendlich nur an Sylt festmachen. Die Insel kenne ich von vielen Aufenthalten gut genug, um das beurteilen zu können.

Zunächst gibt es von der Autorin Informationen zum Wattenmeer ganz allgemein. Diese sind kurz und sehr informativ.
Zu Sylt hat die Journalistin viel zusammengetragen. Infos abseits des üblichen Trubels findet man genauso wie Hinweise aus der Geschichte der Insel.
Thomas Mann wird zitiert. Die Geschichte des Listlands wird sehr einprägsam geschildert, die mir so gar nicht bewusst war.
Beim nächsten Urlaub werde ich mir die Orgel in St.Jürgen/List anschauen. Kirchenbesichtigungen stehen auf Sylt sonst nicht auf unserem Programm. Aber das Buch regt mich dazu an.

Andrea Reidt hat einen Reiseführer geschaffen mit stimmungsvollen Bildern und Fotos, tollen Links und einfühlsamen Texten, die Lust auf mehr machen.
Beim Lesen des Buches kommt so eine gewisse Wehmut hoch und die Lust gleich mal wieder auf die Nordfriesischen Inseln zu fahren.

Leider muss ich noch ein wenig auf den nächsten Sylt-Urlaub warten.
Und sicher werden wir auch mal Urlaub auf einer der anderen Inseln buchen, die wir bislang noch nicht erkundet haben. Die Autorin hat die Atmosphäre auf allen beschriebenen Inseln so gut rübergebracht, dass man Lust bekommt zu reisen.

Die Abwechslung zwischen Gemälden und Fotos ist sehr gut gelungen so wie das ganze Buch.
Ein Reiseführer abseits der üblichen Führer, der sich lohnt.

http://www.amazon.de/gp/product/3839215544/ref=cm_cr_mts_prod_img

Viel Meer - Nordfriesische Inseln und Halligen

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Nechybas Wien: 33 Lieblingsspaziergänge und 11 Genusstipps [Broschiert] Gerhard Loibelsberger (Autor)

Der Autor Gerhard Loibelsberger lässt den Leser das Wien um 1900 aus der Sicht von Joseph Maria Nechyba, dem Inspektor aus seinen Kriminalromanen, entdecken und zieht Parallelen zum Wien im 21.Jahrhundert.

Mal ein ganz anderer Ansatz eines Reiseführers. Mir persönlich gefällt diese ungewöhnliche Art sehr gut.
Ich kenne Wien nicht und möchte mich auf einen Besuch dort vorbereiten, darum kann ich die Relevanz der beschriebenen Spaziergänge und Genusstipps nicht beurteilen.
Das Buch liest sich sehr gut.
Ansprechende Fotos machen Lust darauf die Stadt zu erkunden und kleine Karten erleichtern die Suche nach dem Weg.

Aufgeteilt ist das Buch in die Kapitel
– Innere Stadt
– die ehemaligen Vorstädte
– der grüne Rand

Als Leser lernt man, wo man noch einen Pferdefleischer findet, natürlich auch wo die grossen Sehenswürdigkeiten zu finden sind und viel Wissenswertes zu diesen.

Loibelsberger teilt die Kapitel in 33 Spaziergänge auf und bei jedem Spaziergang kann viele Kleinigkeiten in Wien endecken. Ebenso gibt es jeweils Einkehrtipps und z.B. die Anschriften der Museen mit Öffnungszeiten und URL.

Dieses Buch ist also kein normaler Reiseführer, sondern eine Art Lesebuch, das auf einen Besuch in der Stadt einstimmt und dann beim Besuch eine große Hilfe ist, um auch abseits vom Getümmel die eine oder andere Ecke zu entdecken.

http://www.amazon.de/gp/product/3839212545/ref=cm_cr_mts_prod_img

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Münchner Schmankerl: 66 Lieblingsplätze und 11 Biergärten [Broschiert] Daniela Schetar (Autor), Friedrich Köthe (Autor)

Das Buch aus meiner Lieblingsreihe „Lieblingsplätze“ musste her. Ich bin beruflich viel in München und habe so nach und nach die Stadt erkundet.

In diesem Buch bekommt man ganz viele Tipps zu den Münchner Sehenswürdigkeiten und auch die Lieblingscafes, Brauhäuser , etc fehlen nicht.
Angereichert wird das Ganze mit schönen Fotos.
Mit dem Buch in der Hand kann man als Tourist sehr gut die Stadt erkunden und entdeckt das eine oder andere Eckchen, das man in den üblichen Reiseführern nicht findet.

Meinem Gefühl nach hat der Einheimische hier nicht soviel zu entdecken. Andere Bücher dieser Reihe bieten da mehr Geheimtipps. Allerdings bekomt sicher auch der Münchner oder Münchenkenner noch einiges an neuem Hintergrundwissen zu vielen Lieblingsplätzen.

Das Buch ist aber rundum betrachtens- und lesenswert für Touristen und Münchenliebhaber.

 http://www.amazon.de/M%C3%BCnchner-Schmankerl-66-Lieblingspl%C3%A4tze-Bierg%C3%A4rten/dp/3839213673/ref=pd_rhf_ee_p_t_1_RN9G

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Themen Touren Band 2. Kurze Wanderungen im Nationalpark Eifel: 14 leichte Touren zwischen 1 und 7,5 Kilometer [Broschiert] Maria Anna Pfeifer (Herausgeber), Gabriele Harzheim (Herausgeber), Hans G. Brunemann


Das Buch von Maria A.Pfeifer, die als Diplom – Biologin freie Mitarbeiterin im Nationalpark Eifel ist, enthält neben 14 leichten Touren von 1 – 7,5 km, die shr ausführlich beschrieben werden, auch viel Wissenswertes zum Nationalpark Eifel.
Zu jeder Tour gibt es vorab Hinweise, ob sie kinderwagentauglich ist, wie man zum Ausgangspunkt mit dem Auto (Navi-Adresse) und dem ÖPNV kommt, die Tourenlänge, die ungefähre Wanderzeit, die Parkmöglichkeiten, die Wegmarkierungen und Einkehrmöglichkeiten.
Anhand dieser Infos kann man sich zunächst einmal für eine Tour entscheiden.
Zu der Tour gibt es dann eine Karte und eine sehr gute Beschreibung ggf auch mit Abkürzungen.
Dazu kommen hervorragende Ausführungen zu Flora und Fauna des Nationalparks jeweils auf die Route abgestimmt und auch die Sehenswürdigkeiten, wie z.B. Vogelsang, werden ausführlich beschrieben mit allen Tipps für einen Besuch.
Mit diesem Buch im Gepäck ist man bestens gerüstet für einen Aufenthalt im Nationalpark Eifel, auch wenn gehandicapt ist für weitere Touren z.B. durch Kinderwagen oder Gehbehinderung. Man findet Tourentipps für jedermann.
 http://www.amazon.de/gp/product/3761626444/ref=cm_cr_mts_prod_img
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

111 Orte in Mainz die man gesehen haben muss [Broschiert] Stefanie Jung (Autor)

Ich war ja sehr skeptisch als das Buch herauskam. Dann kam so der eine oder andere Tipp daraus als Abdruck in der Tageszeitung und ich wurde neugierig und habe das Buch bestellt und es hat sich gelohnt.

Die Autorin hat Orte zusammengetragen, die man im Alltag als Einwohner nicht bemerkt oder einfach als uninteressant „links“ liegenlässt ohne genauer hinzuschauen.
So nach und nach werde ich nun die Stadt, in der ich wohne mit Hilfe des Buches neu entdecken. Tipps genug und die sehr gut und mit viel Liebe zur Stadt sind ja im Buch drin. Da die Tipps ganz unterschiedliche Kategorien abdecken, findet jeder Leser etwas.

Ein Tipp für Touristen und Einheimische zugleich. 

http://www.amazon.de/gp/product/3954510413/ref=cm_cr_ryp_prd_img_sol_1 



ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Von Bänken und Banken in Frankfurt am Main: 66 Lieblingsplätze und 11 Bankgeheimnisse [Broschiert] Bernd Köstering (Autor), Ralf Thee (Autor)


Die beiden Autoren, Bernd Köstering – lebt seit 10 Jahren in Frankfurt am Main – und Ralf Thee – gebürtiger Frankfurter – , kennen ihre Stadt. Das merkt man auf jeder Seite des Buches in dem es Bänke und Banken geht laut Titel.

Aber hier geht es um viel mehr als Banken, dieses Buch wird seinem Untertitel „eine ungewöhnliche Entdeckungstour“ absolut gerecht.

Die Lieblingsplätze der Autoren reichen vom Zoo bis zum Westhafen, vom Friedhof bis zur Gerbermühle, es wird ein ganz breites Spektrum abgedeckt. Für jeden Leser gibt es etwas Neues zu entdecken in Frankfurt.

Ich bin häufig beruflich in der Stadt und sehe die nun mit ganz anderen Augen. Ich hätte nie gedacht, dass es in der Stadt der Bankentürme, die einen begrüssen, wenn man über die A 66 in die Stadt fährt, auch so zauberhafte Dinge zu entdecken gibt, wie ein Karmeliterkloster mitten in der Stadt oder eine Sanddüne. Die sind doch sonst am Meer.

Die Texte werden dem Leser schmackhaft gemacht mit Fotos, die Lust auf Ausflüge machen und Tipps, die ich nach und nach ausprobieren werde.

Selbst Fototipps fehlen nicht und für den Magen oder die Augen ( Museen ) ist ganz viel dabei.

Ein gelungenes Buch zum Lesen, Entdecken, als Reiseführer der besonderen Art und sicher auch für Einheimische geeignet.
 http://www.amazon.de/gp/product/3839213622/ref=cm_cr_mts_prod_img
 Von Bänken und Banken in Frankfurt am Main
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Vogelsang und die Dreiborner Hochfläche: Zu Fuß und per Rad durch den Nationalpark Eifel und seine Region [Broschiert] Maria A. Pfeifer (Autor)


Dieses kleine Buch eignet sich sehr gut, wenn man die Rureifel näher erkunden möchte. Es ist eins von dreien, die Wege rundum den Rursee beschreiben und auch die Gegend dort beleuchten.

Die Autorin kennt sich dort bestens aus, das merkt man auf jeder Seite des Buches. So erfährt der Leser was es mit der Beschilderung auf sich hat, man kann sich so besser orientieren.

Es werden Fuß – und Radwege mit unterschiedlichen Längen beschrieben und auch in Karten gezeigt, die GPS – Daten dazu kann man downloaden. Auch eine Schifffahrt über den wunderschönen Rursee fehlt nicht.

Zu jeder Route gibt es

– die Längen

– Ausgangspunkt incl. Anreise per ÖPNV oder Auto (mit Naviadresse)

– Hinweise zu den Touren

– Einkehrmöglichkeiten

– eine Karte mit eingezeichneter Tour

und dann vor allem eine ganz ausführliche Streckenbeschreibung.

Angereichert wird das Ganze mit sehr schönen und aussagekräftigen Fotos.

In diesem Band erfährt man auch ganz viel über „Vogelsang“  und seine Geschichte. Vogelsang nahm den Weg von der Ordensburg über einen Truppenübungsplatz bis es dann ab 2006 zu besichtigen ist. Ein Stück Zeitgeschichte, die im Buch sehr ausführlich beschrieben wird.

Ein rundum gelungenes Heft für alle, die im Gebiet der Rureifel Wandern oder Radwandern wollen und für alle Naturliebhaber sowieso.
Vogelsang und die Dreiborner Hochfläche 
 http://www.bachem.de/verlag/buecher/entdeckertouren/vogelsang-und-die-dreiborner-hochflache/?searchterm=
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird