Florian Schwiecker , Michael Tsokos : Die 7. Zeugin

twitterrss
twitter

Florian Schwiecker und Michael Tsokos haben mit “ Die 7.Zeugin „einen Krimi geschrieben, der so spannend ist, dass er mich einige Stunden Schlaf gekostet hat, da ich ihn nicht weglegen konnte.

Nikolas Nölting fährt mit dem Fahrrad zur Bäckerei etwas zum Frühstück holen. Er schaut noch zurück zu seiner Tochter Lily, die ihm zuwinkt.
Er grüßt den Bezirkspolizisten vor der Bäckerei, man kennt sich in Berlin-Charlottenburg.
Dann stellt er sein Rad ab, dreht abrupt rum und schlägt den Polizisten nieder.
Die Waffe des Polizisten nimmt er mit in die Bäckerei und schießt 4 Mal.
Die Verkäuferin wird am rechten Oberarm getroffen, dann Schüsse auf den Mann im blauen Anzug, der zusammensackt und die 4.Kugel trifft einen älteren, in der Schlange stehenden Mann.
Alles läuft nach Plan. Alles ist in kürzester Zeit geschehen.

In der ausbrechenden Panik kniet Nölting  sich auf den Boden, die Waffe lässt er fallen.
Er wird von der eintreffenden Polizistin festgenommen.

Nölting wird angeklagt, seine Verteidigung übernimmt Rocco Eberhardt, ein bekannter Strafverteidiger.
Eberhardt kann sich das Ganze nicht erklären und recherchiert.
Dabei taucht er tiefer in die Geschehnisse ein als es gut für ihn ist.

Die toten Männer, was haben die miteinander zu tuen?
Warum hat Nölting den Polizisten angeschossen?
Welche Motivation hatte Nölting eine solche Tat zu begehen?

Im Laufe des Krimis lernen wir Leute aus dem organisierten Verbrechen kennen, die Tochter von Nölting wird eine Rolle spielen, Geldgier und Korruption ebenso.
Dr.Justus Jarmer vom Institut für Rechtsmedizin wird eine große Stütze für den Rechtsanwalt.
Die Schwester von Rocco Eberhardt wird in den Fall hineingezogen und entkommt knapp dem Tod.

Genug geschwärmt???

Wer richtig gute Krimis schätzt, in denen man nicht schon auf den ersten 10 Seiten weiß wie es weitergeht, der ist hier richtig.

ISBN: 978-3-426-52755-9

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Florian Schwiecker : Verraten

twitterrss
twitter

Florian Schwiecker hat lange als Strafverteidiger in Berlin gearbeitet.
Unter seinen Klienten waren auch Polizisten. Der Autor lernte durch seine Tätigkeit die Hintergründe der Polizeiarbeit kennen. Die Welt der Ermittlungsbehörden ist ihm vertraut.
Auch heute noch hat er Kontakte dorthin und konnte sich Tipps für sein Buch holen.

„Verraten“ ist ein Thriller rund um Luk Krieger.
Die Idee zum Buch kam nicht etwas erst 2016, zu einer Zeit in der man schon hätte ahnen können was noch geschehen könnte, sondern bereits 2010 bis 2011 ist der Plot entstanden.
Umso erschreckender wie nah der Autor damals schon an heute möglich erscheinende Dinge kam. Gerade die Geschehnisse in Berlin 2016 liessen ihn zweifeln, ob das Buch nun veröffentlicht werden soll oder jetzt erst recht.

Luk Krieger ist Agent einer Spezialeinheit, SKT, zur Terrorbekmämpfung.
Der Autor charakterisiert Luk auf seinem Blog so:
„Luk Krieger weiß, dass er den Kampf gegen das Böse nie gewinnen kann. Er wird sich aber sein Leben lang dafür einsetzen, es immer wieder zu schwächen.“

Luk Krieger, ein gut aussehender Agent, ist Teil der SKT – des Sonderkommandos Terror einer geheimen Spezialeinheit, die von Thomsen geleitet wird.
Luk will im Café Vargas einen Informanten treffen. Kurz bevor er das Café erreicht, in der Nähe des Ku’damms in Berlin wird er niedergestreckt von einer Explosion. Eine Bombe ist sein erster Gedanke. Nach 3 Minuten eine zweite Explosion.
Thomsen, sein Chef, ruft ihn an. Die Lage ist unklar IS, Al Quaida, wer sind die Täter?
War am Ende Luk Krieger das Ziel?

Die Ermittlungen liegen in der Verantwortung der Kripo. Die Leitung hat Anne Cole. Ihr Vater ist ein US-Generals a.D., die Mutter Deutsche.
Der Chef von Anne Cole lehnt jede Beteiligung von SKT an den Ermittlungen ab. SKT ist nur im Ausland befugt zu ermitteln.
Letztendlich kommt es dann doch zu einer Zusammenarbeit von Anne und Luk.

Die beiden ermitteln in viele Richtungen, sie scheinen den Drahtzieher des Attentats gefunden zu haben. Ist er es wirklich??

Lassen Sie sich gefangen nehmen von einer spannenden Handlung. Leider ist das Szenario nicht besonders realitätsfern.
Florian Schwiecker ist es gelungen Realität und Fiktion zu verbinden in einer Art und Weise, dass die Grenzen verschwimmen.
Er beschreibt die Charaktere sehr gut und zieht den Leser in die Handlung hinein.
Die Spannung bleibt bis ganz zum Schluß erhalten.

Ein gelungener Krimi, ich hoffe auf Fortsetzung der Luk-Krieger-Thriller.

ISBN: 9783841905055
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird