Tony Husband : Mach´s gut mein Sohn!

twitterrss
twitter

Tony Husband ist Cartoonist. Er wurde für seine Arbeit mit mehr als 15 bedeutenden Preisen ausgezeichnet.
Ron Husband der Vater von Tony erkrankt an Demenz. Eine Diagnose, die sein Leben und das Leben seiner Familie verändert.

Das Buch, das mit den letzten Worten von Ron Husband, der an Demenz leidet, an seinen Sohn Tony Husband beginnt „Mach´s gut mein Sohn“, enthält die autobiographische Geschichte von Ron Husband und seiner fortschreitenden Demenz.
Tony Husband, der Zeichner, hat das Buch liebevoll illustriert. In seine Zeichnungen sind Situationen eingeflossen, die für seinen Vater wichtig waren in der Zeit des mentalen Abschieds.
Der Hund Lossie, der stets ein treuer Begleiter von Ron war, dessen Anwesenheit ihm gut tat.
Die Erinnerungen ans Golfspiel, sein liebgewordene Hobby. Und viele Szenen mehr aus Rons Leben, aus seinen Erinnerungen im Dialog mit Tony.

Der Übergang zur Betreuung durch einen Pflegedienst ebenso wie die unvermeidbare Unterbringung im Heim ohne den geliebten Hund.
Die Sorge um Lossie, der bei Tony einzieht.
Tony Husband hat hervorragend die Mimik seines Vaters eingefangen. Die Mimik, die starr wird im Laufe der Zeit, freudlos.

Da meine Mutter an Alzheimer erkrankt war, kann ich so gut nachvollziehen was Tony erlebt hat., dessen Vater eine vaskuläre Demenz hatte.

Den Dialog zwischen Tony und seinem Vater verfolgen, erleben wir Ron noch einzelne Erinnerungen wach rufen kann geht sehr ans Herz.

Das Buch ist für mein Empfinden sehr gut geeignet für alle Angehörigen und Freunde von Demenz-Kranken, für Personen, die beruflich mit der Thematik zu tuen haben und für jeden Leser, der dieses langsame Abschiednehmen zwischen Tony und Ron erleben möchte.

Tony Husband hat die Geschichte seines Vaters und dessen Demenz liebevoll in Bild und Wort aufgezeichnet.
Eine Geschichte, die bedrückend ist, aber auch wachrüttelt was wichtig ist für den Erkrankten aber auch für die Familie.

Ich kann das Buch nur empfehlen, es zeigt das wirkliche Leben der Kranken.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird