Adolf Luther: Licht Light

twitterrss
twitter
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dr.Magdalena Broska, wissenschaftliche Leitung der Adolf-Luther-Stiftung, Krefeld , hat zusammen mit Dr.Silke von Berswordt-Wallrabe und Prof.Markus Heinzelmann dieses wunderbare Buch über das Schaffen von Adolf Luther herausgegeben.

Im Buch findet man die Arbeiten von Adolf Luther aber auch seine Sammlung.
Er war einer derjenigen, die Beuys und seinen Stellenwert früh erkannt haben und hat auch dessen Werke gesammelt.

Mich persönlich faszinieren immer wieder, wenn ich diese in Frankfurt sehe, die Hängelinsen und die Steh- Und Wandlinsen am Städel.

Adolf Luther verbringt 1956 zusammen mit seinem Schulfreund Johannes Koenigh mehrere Wochen in Spanien.
Luther ist als Richter tätig, diese Tätigkeit beendet er Ende 1957 und ist von da an nur als freischaffender Künstler tätig.
Zunächst malt er.

Die Kriegsjahre verbringt Luther als Soldat in Frankreich. Ab 1942 lässt er sich in Paris in den Grundtechniken der Malerei ausbilden parallel zum Jurastudium. Er will und muss Geld verdienen.
Luther ist Autodidakt. 1961 dann Zusammenarbeit mit Yves Klein und er hat engen Kontakt zu Johannes Cladders, damals Kurator in Krefeld, später Direktor des Museums Mönchengladbach.
Einer der Mitbegründer von ZERO ist Otto Piene.
Auch heute ist die ZERO – Foundation noch oder wieder sehr aktiv nicht zuletzt kann ich hier Heinz Mack nennen.

Adolf Lutters Werke haben ihre ganz eigene Handschrift, man erkennt sie immer wieder.

Den Autoren ist es gelungen uns Lesern und Betrachtern den Künstler aber auch den Menschen und den Sammler Adolf Luther nahezubringen.
Das Buch ist sehr schön aufgemacht und sehr hochwertig was Druck und Co. angeht.

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3777439143

Quelle Hirmer Verlag

1628 gesamt 56 heute
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Über Sabine

wohnhaft in Mainz

Kommentare sind geschlossen.