Düzen Tekkal : Deutschland ist bedroht

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Düzen Tekkal ist Jesidin. Sie ist in Deutschland aufgewachsen.
In Hannover hat sie politische Wissenschaft und deutsche Literaturwissenschaft studiert. Düzen Tekkal arbeitet als Journalistin, Filmemacherin und Kriegsberichterstatterin.

Ich habe sie auf einer Veranstaltung erlebt, sie ist eine Kämpfernatur, geht auch in No Go Areas, um der Sache zu dienen.
Die Autorin ist aus ganzem Herzen Deutsche und Jesidin. Ihr Vater kämpft für die Rechte der Jesiden.
Sie kommt aus einer liberalen muslimischen Familie. Da Düzen Tekkal ja beide Kulturkreise kennt, den deutschen und den arabischen, hat sie sich einen Namen gemacht als national und international anerkannte Expertin zu den Themen Jesiden, Islamismus und Salafismus.

„Deutschland ist bedroht“ ist ein Buch, dass sich nicht sklavisch an den Titel hält. Der Untertitel lautet „Warum wir unsere Werte jetzt verteidigen müssen“.
Dies ist aber nur eins der Themen des Buches.

Sie berichtet über den Weg, den sie und ihre Familie (11 Kinder) in Deutschland genommen haben.
Aufgewachsen in einem sozialen Brennpunkt gelang es der Autorin, mit Unterstützung von Lehrern und Familie, ihren Weg zu gehen. Sie wollte aus ihrem Leben etwas machen und hat es auch geschafft.
Düzen Tekkal berichtet eindrucksvoll wie es ist, wenn man als Migrantenfamilie in Deutschland lebt und auch noch einer Religion angehört, die nur eine kleine Minderheit darstellt und bekämpft wird.

Hilferufe aus dem Irak führten dazu, dass Tekkal sich 2015  auf den Weg machte. „Hilf uns, wir werden alle getötet“ hatte der Anrufer gesagt.
Es riefen immer Menschen an, die Milizen des IS hatten jesidische Männer, Frauen und Kinder getötet.
Sie fliegt mit ihrem Vater hin. Wie gefährlich das war, war ihnen klar. Aber Düzen Tekkal war auch klar, dass die Öffentlichkeit informiert und sensibilisiert werden musste.

Später dreht sie im Irak einen Film zum Thema, einen Film, der sehr unterschiedlich gesehen wird. Diesen Film will eine Kinokette nicht zeigen. Sie haben Angst vor Anschlägen des IS.
Düzen Tekkal zeigt die Grausamkeiten des IS auf. Etwa 1000 Deutsche haben sich dem IS angeschlossen. Sie warnt vor möglichen Auswirkungen.

Im Verlaufe des Buches schreibt die Autorin aus ihrer Sicht was sie davon hält, dass Angela Merkel im Namen der EU Erdogan Geld zugesagt hat.
„Auf diese Weise wird das Flüchtlingsproblem aber nicht gelöst, ja nicht einmal einer Lösung näher gebracht, sondern lediglich verlagert. Darüber hinaus hat sich die EU erpressbar gemacht.“
Sie berichtet über die Menschenrechtsverletzungen in der Türkei und deutlicher als in den letzten Tagen kann man sie ja nicht vor Augen geführt bekommen.

Auch berichtet Tekkal darüber welche Auswirkungen der Kampf der Türkei gegen die PKK hat, nämlich ein Erstarken des IS.
Und sie ist mit diesen Warnungen ja nicht alleine. Jürgen Todenhöfer bringt dies ja auch ständig vor.

Es folgen Erklärungen zu den Anschlägen von Paris.
Auch klärt die Autorin über den IS auf. Über die Gefährlichkeit des IS. Sie verdeutlicht dem Leser wie der Islam zu sehen ist, auch in Deutschland. Den Islam gibt es nicht.
Themen wie Pegida, frustrierte Jugendliche was wird daraus?
Was sollen wir mit den Flüchtlingen machen?, etc. greift sie auf.

Aus ihrem kulturellen und religiösen Hintergrund heraus und aufgrund ihrer vielen Erkenntnisse, eigenem Erleben und Verbindungen bietet Düzen Tekkal im Buch Denkanstösse für Lösungsmöglichkeiten.

Wenn auch das Buch nicht immer am direkt am Titel orientiert ist, so ist es doch ein sehr informatives,  gut verständliches Buch. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt, bedrückt aber auch hoffen lässt.

Quelle: Berlin-Verlag

Quelle: Berlin-Verlag

ISBN: 978-3-8270-1328-6
Bestellen können Sie das Buch gleich hier.

728 gesamt 1 heute
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

About Sabine

wohnhaft in Mainz freue mich über ernst gemeinte Kommentare und Fragen auch gerne per Mail
Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: