Nill, Pröhl, Ziegler : Siegertypen

Das Buch „Siegertypen“ mit dem Untertitel „Überlebensstrategien der Greifvögel“ wurde von Dietmar Nill, Torsten Pröhl und Bernhard Ziegler zusammen herausgegeben.

Dietmar Nill ist Naturfotograf und -filmer. Für Naturfans lohnt ein Blick auf seine Homepage.
Torsten Pröhl beschäftigt sich schon lange mit Biologie und ist ebenfalls Naturfotograf. Auch betreibt er eine Auffangstation für verletzte Greifvögel und Eulen.
Bernhard Ziegler ist Biologe und Umweltpädagoge. Er arbeitet im Umweltbildungszentrum Listhof in Reutlingen. Seine Artikel erscheinen regelmäßig in Zeitschriften und Magazinen.

Dietmar Nill und Bernhard Ziegler haben bereits 2013 das wunderbare Buch „Tiere der Nacht“ geschrieben. Das Buch habe ich verschlungen, nun habe ich auf das neue Buch  gespannt erwartet.

Wenn man das Buch aufschlägt, erwartet einen gleich zu Anfang ein stimmunsgvolles Foto.

In den Kapiteln „Greifvögel“ und „Strategien und Perspektiven“ geht es allgemein über die Greifvögel.  Die Autoren erklären was das Buch bewirken soll.
„Siegertypen“ „..soll einen Beitrag dazu leisten, dass die Bestände unserer Greifvögel stabil bleiben oder sogar noch wachsen..“
Und wahrlich, wer dieses Buch gelesen hat und dann nicht Feuer und Flamme für diese wundervollen Tiere ist, den kann ich nicht verstehen.

Den grössten Teil des Buches nehmen dann die Vorstellungen der einzelnen Greifvögel ein.
Unterteilt haben die Autoren diese in die Kapitel:
– Segelflieger und Flugkünstler mit Rotmilan, Schwarzmilan, Rohrweihe, Kornweihe & Wiesenweihe
– Pfeilschnelle Jäger – wenige Jäger mit Wanderfalke, Baumfalke, Sperber und Habicht
– Brudermörder – Schreiadler
– Nahrungsspezialisten mit Seeadler, Fischadler, Bartgeier und Wespenbussard.

Es schliesst sich an die Kapitel an „den Greifvögeln ganz nah – ein Blick hinter die Kulissen“.

Es ist faszinierend die wundervollen Fotos zu betrachten. Im Text erfährt man jede Menge über die Greifvögel. Sie sind echte Siegertypen.
Man beobachtet ja schon mal Greifvögel, wenn man unterwegs ist. Und ich habe mich oft gefragt wie schnell die eigentlich sind, wenn sie auf eine Beute losstürzen.
Nun weiß ich, dass der Wanderfalke im Sturzflug eine Geschwindigkeit bis zu 300 km/h erreichen kann. Die Autoren erläutern auch gleich wie er jagt.
300 km/h Sturzflug birgt ja auch eine Verletzungsgefahr beim Aufprall. Aber auch da hat die Natur vorgesorgt.

Auch wusste ich nicht, dass ein Baumfalke gar kein Nest baut. Er nimmt einfach verlassene Nester von z.B. Krähe oder Elster.

Die Autoren haben sehr viel Hintergrundwissen und bringen uns Lesern auch Dinge  nahe wie man z.B. Seeadlerpopulationen am Aussterben hindert. Normalerweise würde Seeadler nur eins seiner Nachkommen hüten und aufziehen. Das macht man sich zunutze, indem man das 2. quasi „Backup-Ei“ nutzt, um ein weiteres Küken aufzuziehen.

Das Buch fasziniert von der ersten bis zur letzten Seite. Geballte Information, kurz und allgemeinverständlich, begleitet von faszinierenden Fotos, bringen dem Leser die Siegertypen nahe.
Ich finde auch den Blick hinter die Kulissen sehr gut. Er zeigt wieviel Mühe und Arbeit es macht ein solches Buch zu erstellen. Das Engagement der Autoren für diese Tierart wird auch deutlich. Hut ab was Sie alles auf sich nehmen.

Und als „Bonbon“ gibt es eine App über die man Filme zu den einzelnen Arten anschauen kann. Toller Zusatznutzen, die Filme sind so toll.

Quelle:Kosmos

Quelle:Kosmos

ISBN: 978-3-440-14670-5
Bestellen können Sie das Buch gleich hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird