Adrian McKinty : The Chain

twitterrss
twitter

Adrian McKinty kannte ich bislang nicht als Autor.
„The Chain – Durchbrichst Du die Kette, stirbt Dein Kind“ ist das erste Buch das ich vom Autor gelesen habe.

Rachels Tochter Kylie verschwindet auf dem Weg zur Schule. Sie steht an der Bushaltestelle und bemerkt den Mann mit der Waffe zu spät.
Kylie ist 13.
Der Mann trägt eine Skimaske und schleppt sie ins Auto, in dem eine Frau am Steuer sitzt.
Der Albtraum beginnt.

Rachel bekommt einen Anruf, dass sie Geld auftreiben soll und auf ein Bitcoin-Konto überweisen soll, sie soll sich mehrere Prepaid-Handys kaufen und sie nach getätigten Anrufen entsorgen.
Sie soll ein Kind entführen und mit ihm genauso verfahren wie man es jetzt mit Kylie macht. Um Geld gehe es nicht, es gehe um die KETTE.
Rachel ist verzweifelt, sie ist von ihrem Mann getrennt, muss alleine durch diese Situation. Sie holt sich Pete, ihren Schwager, als Hilfe. Er ist Ex-Marine und gewieft was diese Dinge angeht.
Die beiden fangen an und eruieren wer hinter der KETTE steckt.

Dieses Netzwerk scheint der totale Horror zu sein, absolut skrupellos.
Rachel nutzt alle Kanäle, die sie kennt. Sie selber hat Krebs was die Situation nicht vereinfacht.

Die beiden tauchen tief ins Netzwerk ein, nach Kylies Freilassung auch mit Hilfe von Erik, eines Professors am MIT, der die KETTE entlarven will.

Wie nah die Lösung liegt, wer die Menschen hinter der KETTE sind, das erfahren sie erst sehr spät.
Die Kinder müssen leiden, die entführt werden. Kylie ist traumatisiert.
Es ist auch nicht gerade hilfreich, dass ihr Vater immer neue Freundinnen hat.
Oder doch??

Mir hat der Krimi gut gefallen, er ist spannend. Allerdings werden auch jede Menge Klischees bedient, was ich überflüssig finde.
Es werden die Risiken der Cyberkriminalität, der Bitcoins & Co. verdeutlicht. Dies wurde sehr gut recherchiert vom Autor.

ISBN: 978-3426524855

Quelle:Droemer Knaur

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird