Nina Blazon : Liebten wir

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Nina Blazon ist Journalistin und war literarisch eher im Jugendbuchsektor unterwegs.
Studiert hat sie Germanistik und Slavistik.
Auf dem Weg zur Journalistin hat sie Umwege genommen über eine Tätigkeit als Lehrbeauftragte und als Texterin in einer Werbeagentur.

„Liebten wir“ ist ihr erstes Erwachsenenbuch. Es ist gelungen.

Moira spielt die Hauptrolle in diesem Buch. Sie ist Fotografin, Lebenskünstlerin und hat ein Abo auf Katastrophen.
Die Kamera hat sie fast immer dabei. Sie fotografiert die Gesichter der Menschen und liest sie später.
Moiras Fotos sind quasi ihr Tagebuchersatz.

Aber die Linse ist auch ein Schutzschild für die wahre Moira (Mo genannt). So muss sie Menschen nicht direkt begegnen.

Ein Zitat beschreibt ihre Denke:
„Fotos verraten alle, sie zeigen das, was gezeigt werden soll – aber darüber hinaus zeigen sie die Lücken in den Familien, die schadhaften Stellen im Haus.“

Die schadhaften Stellen ihres eigenen Lebens mag sie so gar nicht sehen und auch sich selber nicht eingestehen.
Aufgewachsen mit Stiefmutter, einem abwesenden Vater, einer Schwester, die sie nicht gerade liebt.

Die Ersatzfamilie war die Familie ihrer Freundin. Sie sucht nach einer Familie, wenn sie es auch nicht zugibt.
Mo lernt Leon kennen und lieben. Leon, der eine enge Bindung zu seiner Oma Aino hat.

Aino und Mo kommen sich näher oder doch nicht.

Mo und Aino – Haß oder Liebe oder Zweckgemeinschaft, diese Frage habe ich mir beim Lesen des Buches häufiger gestellt.
Die Handlung führt die beiden so unterschiedlichen Frauen nach Finnland.
Finnland die Heimat von Aino. Warum will sie dahin?

Aino, die im Rollstuhl sitzt, die kaum eine Meinung ausser ihrer eigenen akzeptiert. Aino die Fotografin. Aino hat ein Ziel, nur welches??
Es dauert lange bis Mo weiß welches Ziel Aino verfolgt.

Auch hinter Ainos Geheimnis kommt sie. Aber auch ihre eigene Familiengeheimnisse entdeckt sie.
Und fotografieren darf sie auch nicht mehr was sie will, vor allem nicht Aino. Warum?
Mo ist schutzlos ohne Kamera.

Die Autorin hat es verstanden die Handlung immer mit viel Spannung zu versehen. Man weiß nie was auf der nächsten Seite passiert.
Auch die Charaktere sind exzellent geschildert. Nina Blazon arbeitet Charakterzüge sehr genau heraus.
Als Leser meint man, man würde die Protagonistin auf ihrem Weg begleiten.

Der Ausgang ist nicht vorhersehbar.

Mein Fazit: Ein durch und durch lesenswertes Buch

552 gesamt 2 heute
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird
Tagged , . Bookmark the permalink.

About Sabine

wohnhaft in Mainz

Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: