Annette Wozny-Koepp : Erlebnistouren „Typisch Niederrhein“ – Südkreis

Da ich ja am Niederrhein aufgewachsen bin und gerne dort hinfahre, interessiere ichm ich auch für jedwede Literatur der wunderschönen Gegend.

Dieses Jahr hat uns im Urlaub ein Führer begleitet, der seinen Schwerpunkt bei der Natur hat, siehe hier. Jetzt gibt es einen neuen Reiseführer von Annette Wozny-Koepp zum Thema südlicher Niederrhein, der sich mit den einzelnen Ecken beschäftigt, und auch viel an Sehenswürdigkeiten und entdeckenswertem kümmert.
Die Autorin ist sehr engagiert was den Tourismus am Niederrhein angeht. In ihrem Vorwort schreibt sie „Eine Liebeserklärung an den Niederrhein. Mit vielen schönen Fotos und Tourentipps möchte ich Sie verführen….“
Dies ist ihr wahrlich gelungen.

Eine tolle Ergänzung zum vorgenannten Buch über den Naturpark Schwalm-Nette.

Das Buch mit den Erlebnistouren ist nicht nur ein Tourenbuch, es ist weit mehr.
Zunächst einmal sollten Sie sich die Zeit nehmen und die wundervollen Fotos anschauen. Alleine die machen ganz viel Lust diese schöne Gegend zu erkunden.

Wie könnte es anders sein, das Buch mit dem Rad. Nahe an den Niederlanden gelegen, eine recht flache Gegend und prädestiniert für Radtouren. Die Autorin gibt auch direkt Hinweise wo man sich weiter informieren.
Dann geht es weiter mit „Typisch Niederrhein“, ja was macht den Niederrhein aus? Lesen sie Hans-Dieter Hüschs Werke und sie lernen die Gegend und seine Menschen kennen.
Es folgen schöne Zeichnungen und Texte zur Einstimmung aufs Thema und Fotos zum Schwelgen.

Und dann geht es richtig los mit Touren, Städten, Tipps.
Annette Wozny-Koepp hat ihre Tipps unterteilt in verschiedene Kapitel:
– Xanten
– Uedem
– Maasdünen
– Sonsbeck
– Alpen
– Dinslaken
– Issum
– Geldern
– „Baumkreisroute“
– Moers
– Straelen
– Wachtendonk
– Kempen
– Nettetal.

Es folgen Segway-Touren, Ballonfahrt, Störche…

Alleine dies zeigt Ihnen wie vielfältig das Buch ist.
Bei Touren ist die Länge in km angegeben, man findet Einkehrtipps genauso wie die empfehlenswerte Bäckerei. Ausflugstipps für die Umgebung, Besichtigungsmöglichkeiten, Übernachtungsquartiere, Kamele und Brauereien werden ihren Weg durch das Buch bereichern.

Ich gehe davon aus, dass auch viele Einheimische noch Tipps finden.
Adressen gibt es natürlich auch, man kann auch anstatt des Rades das Auto mit Navi nehmen. Meist findet man auch die URL und kann sich gleich weiter informieren.

Ich hoffe man merkt es, ich bin begeistert vom Buch.

Noch eine Bitte an die Autorin, schreiben Sie weiter, noch so ein Buch über den südlich anschließenden Teil Schwalmtal, Selfkant, etc. wäre toll.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Paul Eßer : Niederrhein

Da ich am Niederrhein geboren und aufgewachsen bin, ist die Liebe zur Heimat geblieben.
Der Niederrhein und seine Menschen sind nun mal ein besonderer Schlag Mensch mit einer eigenen Sprache.

Paul Eßer, der Autor des Buches, sieht das anscheinend genauso.
Sein Buch „Niederrhein“, mit dem Untertitel „Gedanken und Geschichten“, beschreibt auf liebevolle Art und Weise diesen Landstrich und seine Bewohner.
Es ist eins seiner vielen Bücher über die Gegend.

Der Autor Paul Eßer hat es verstanden in diesem Buch, Geschichte und Geschichten, Geliebtes und Ungeliebtes, skurriles und den Niederrheiner und seine Sprache zu verbinden.

Er erklärt woher die Sprache kommt, welche Einflüsse drin enthalten sind. Man muss bedenken, dass Franzosen und Niederländer, viel mit dieser Gegend zu tuen hatten und haben.

Ein Beispiel, das zeigt wie herrlich dieses Buch ist.
„Bereiche der Sprache, in denen der Dialekt noch nachwirkt, sind etwa Anredeformen und Floskeln, die der Heischung von Aufmerksamkeit dienen: Hömma, Komma, Samma, Saachhürens… und das in seiner Widersprüchlichkeit manch fremdes Ohr irritierende Kommjank.“
So sind wir Niederrheiner nun mal. Hauptsache wir verstehen uns, Außenstehende haben oft Fragezeichen in den Augen.

Aber nicht nur die Sprache ist Thema, sondern auch Orte, die man kennen sollte, wie Klein-Jerusalem, ich weiß nun endlich warum das so heißt. Die Wallfahrten nach Kevelaer, die Geschichte des schnellen Brüters und was aus ihm wurde. Die Europaregion Niederrhein, wo sind die Grenzen so fließend wie hier. Die Auswanderer, die Mentalität der Niederrheiner, die eine besondere ist.
Was bringt das Leben in der Grenzregion so mit sich? Wer ist Frau Rademacher? Wie hören sich Thekengespräche an?
Nette Geschichten im Dialekt (zur Not mit Übersetzung) runden das Ganze ab.

Nicht zu kurz kommen auch die niederrheinischen „Promis“ Beuys, Konrad Beikircher, Hüsch – der Niederrheiner schlechthin.

Ein durch und durch lesenswertes Buch für alle, die am Niederrhein leben und alle anderen, die ihn kennen lernen möchten.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird