Shams Ul-Haq : Die Bruststätte des Terrors

Danke an den Autor des Buches Shams Ul-Haq und den Südwestbuch-Verlag für das Vertrauen, dass ich das Buch  als Vorabexemplar lesen dürfte.

Shams Ul-Haq, einer der Autoren des Buches „Die Brutstätte des Terrors“ ist Journalist und Terrorismusexperte.
Er berichtet für verschiedene Sender aus Krisengebieten und leitet auch Journalistenreisen dorthin. Ebenso schreibt er für diverse Medien.
Das Buch wurde  mit Markus Miksch, Journalist und Buchautor, zusammen erstellt.

Haq, Jahrgang 1975, stammt aus Pakistan. Aufgewachsen ist er in einer armen Familie.
Er hatte den festen Willen ein anderes Leben zu führen als es in Pakistan möglich war. Seine Familie wurde politisch verfolgt, eine Zukunft im Heimatland war undenkbar.
Bereits mit 15 ist er mit Hilfe von Schleusern geflohen.

Da ein Cousin seines Vaters in Deutschland lebte, wollte Ul-Haq in dieses Land. Obwohl es ja auch das Land von Hitler und seinen Gräueltaten war und er gleichzeitig Angst hatte.
Einer Verhaftung in Pakistan ist er knapp entgangen. Etwa 200 €, umgerechnet, hat der Autor den Schleusern bezahlt. Heute kostet die Flucht etwa 10.00 € oder sogar mehr.

Haq kann also anhand seiner eigenen Lebensgeschichte genau nachempfinden wie man sich als Flüchtling fühlt, welche Motivation einen treibt. Mit welchen Hoffnungen und Ängsten man in ein neues Land kommt.

Mit diesem Hintergrund begann Shams Ul-Haq eine nicht ungefährlich Recherche.
Er hat sich undercover in Flüchlingsheimen in Österreich, Deutschland und der Schweiz aufgehalten.
Stets war dies verbunden mit dem Risiko enttarnt zu werden. Mutig, vor allem, wenn an bedenkt, dass er auch Familie hat.

Das Buch ist unterteilt in mehrere Kapitel, die Ihnen schon zeigen, wie vielfältig der Inhalt ist:
– Flüchtlingsheime in Deutschland, Österreich und der Schweiz: eine Bestandsaufnahme
– Warum so viele Flüchtlinge unbedingt nach Deutschland wollen
– Warum Europa an den Flüchtlingen zerbrechen könnte
– Die perfiden Anwerbetricks islamistischer Fundamentalisten
– Welche Strategien verfolgen islamistische Fundamentalisten in Europa?
– Was muss dringend unternommen werden, um eine Flüchtlingskatastrophe zu verhindern?
Dazu ein Literaturverzeichnis, das sehr lesenswerte Quellen enthält.

Das Buch, das ich nicht weglegen konnte, habe ich an 2 Abenden gelesen. Es hat mich gefesselt.
Haq hat zum einen geschrieben, aus eigener Erfahrung, wie es ist in ein fremdes Land zu kommen. Was bedrückt einen Flüchtling?
Aber genauso berichetet er darüber  wozu, aus seiner Sicht, ein Flüchtling verpflichtet ist, wenn er in Deutschland bleiben will.
Die Berichte aus den Flüchtlingsheimen sind oft erschreckend.
Kleinigkeiten würden genügen, um die Unzufriedenheit der dort lebenden Menschen zu verringern und damit auch eine Art Gefahrenabwehr zu erreichen.

Viele Dinge waren mir nie bewusst, woher auch.

Wie leicht es Anwerber, z.B. vom IS haben, Flüchtlinge anzuwerben, wird detailliert ausgeführt. Hier bekommt jeder Verantwortliche in Verwaltungen und auch in der Politik quasi direkt die Gebrauchsanweisung wie er handeln muss. Es sind wirklich meist Kleinigkeiten.

Ich bin sehr angetan wie ehrlich und zugleich schonungslos Haq berichtet. Man merkt als Leser, dass er gerne Deutscher ist und es ihm wichtig ist dieses Land vor Terrorismus bewahren will. Sein Heimatland soll vor terroristischen Anschlägen bewahrt werden.
Dazu gehören zunächst einmal so simple Dinge, wie ein Datenabgleich. Es ist erschreckend in wieviel Flüchtlingsheimen sich der Autor anmelden und aufhalten konnte, ohne dass aufgefallen ist, dass er längst registeriert ist und unter mehreren Namen auftauchte.

Shams Ul-Haq legt den Finger in die Wunde, schonungslos zeigt er Fehler des Systems auf, gleichzeitig bietet er aber auch Lösungsmöglichkeiten an.
Gut, dass es Mahner gibt.

Aus meiner Sicht sollte dieses Buch eine Pflichtlektüre sein für alle Entscheider in diesen Bereichen und auch für Politiker.
Ich kann es auch allen interessierten Lesern empfehlen. Klar kann ich nicht immer den Wahrheitsgehalt überprüfen, aber für Aussagen ausserhalb der eigenen Erfahrungen hat Haq stets die Quellen angegeben, die man überprüfen kann.

Quelle: Südwestbuch-Verlag

Quelle: Südwestbuch-Verlag

ISBN: 9783945769973
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Helena P. Hanrath : Als unsere Welt die Farbe verlor

„Als unsere Welt die Farbe verlor“ lautet der Titel der Kurzgeschichte.
Ich konnte mir unter dem Titel nichts vorstellen.

Sie hören und sehen in den Medien auch ständig etwas von Flüchtlingen und Menschen, die ihnen helfen auf der einen Seite und Pegida, Ablehnung aller Ausländer, Rufe wie „wir sind das Volk“ auf der anderen Seite?

Ganz ehrlich, manchmal nerven mich diese Gegensätze, diese unvereinbaren Szenarien. Ja und nach Vorkommnissen wie in der Silvesternacht in Köln, graust es mich auch.

Der Autorin geht es genauso, ich habe bei ihr nachgefragt. Auch sie stören fremdenfeindliche Parolen, usw. Aber sie und ihre Familie haben auch Angst, darum schreibt sie unter einem Pseudonym.
Schlimm genug, dass man heute so weit gehen muss.

Die Kurzgeschichte rund um Emma Petters spielt in der Zukunft. Ob die Geschichte in 5, 10, 20 oder 30 Jahren passieren kann oder nie, vermag heute keiner zu sagen.
Emma hat ihren Mann verloren. Sie will wachrütteln was der Bürgerkrieg ausgelöst hat und was er noch auslösen kann.

Und genau das will diese Geschichte auch. Sie ist nicht soft, nein, schonungslos schildert sie Auswüchse, die auf durchaus aus Parolen wie „Wir sind das Volk“ und den Aktionen der Urheber solcher Sprüche, entstehen können.

Der Autorin ist es gelungen Realität und Fiktion eins werden zu lassen.
Nicht mit dem erhobenen Zeigefinger schreibt sie, aber durchaus so realitätsnah, dass es einem grauen kann.

Emma bietet in der Geschichte auch Lösungsansätze für das Problem der unzufriedenen Flüchtlinge.
Vielleicht sollten manche Verantwortliche die Kurzgeschichte mal lesen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird