Bindung und Beziehung: Man liebt nur was man kennt [Gebundene Ausgabe] Udo Gansloßer (Herausgeber)

Das Buch, herausgegeben von PD Udo Gansloßer, vereint geballtes Expertenwissen zum Thema „Bindung und Beziehung“.
Expertenwissen für Hundehalter steht drauf, es ist aber sicher ein hervorragendes Buch auch für Hundetrainer, -verhaltensberater und andere Fachleute.

Die Themen ranken sich von den „biophysikalischen Grundlagen der Bindung“ über Trainingsansätze bis hin zu rechtlichen Aspekten.
Ich hätte das bei dem Thema nie gedacht, aber es kommt neben der wissenschaftlichen Seite über die praktische auch die juristische ins Spiel.
Für interessierte Hundehalter genau das Richtige. Das Thema Bindung ist ja in aller Munde. Und Bindung und Beziehung gilt es klar zu differenzieren.

Zugegebenermaßen wollte ich das Buch beim ersten Kapitel schon weglegen. Ich bin es ja gewöhnt wissenschaftliche Abhandlungen zu lesen, aber für den Privatbereich, und ich bin nur Hundehalterin, ist mir das zu trocken geschrieben. Sehr viele Literaturhinweise, die zu fast 13 Seiten Quellenangaben führen, sind halt nicht leicht zu lesen. Hier hätte ich mich über eine Art „Übersetzung“ für den Alltagsgebrauch gefreut. Wobei ich das Kapitel sehr interessant und wichtig finde.

Aber ab Kapitel 2 geht es dann entspannt und sehr gut lesbar weiter. Udo Gansloßer versteht es ja auch wissenschaftliche Themen gut zu formulieren.
Und die vielen Trainer, die an dem Buch beteiligt sind, sowieso. Alle zeichnen sich durch eine enorme Kompetenz aus und nehmen Stellung zu verschiedenen Themen, sei es durch Schilderung eines Trainings mit einer Kunden und ihrem Hund, wie bei Perdita Lübbe-Scheuermann und Frauke Loup, oder gezielt auf den Welpen – und Junghundbereich bei Petra Krivy und Angelika Lanzerath.
Das wichtige Thema „Kind und Hund“ ist auch dabei und zwar ab dem Säuglingsalter mit ganz vielen wichtigen Tipps und Hinweisen wo auch z.B. Gefahren lauern für das Kind.

Ich kann das Buch nur jedem Leser empfehlen, der mit Hunden zu tuen hat, beruflich oder privat. Es Ist wirklich Expertenwissen für den Alltag zum größten Teil.

http://www.amazon.de/Bindung-Beziehung-Man-liebt-kennt/dp/3930831899/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1370438050&sr=1-1&keywords=bindung+und+beziehung

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Hi, Society! [Broschiert] Karolin Park (Autor)


Das 2. Buch von Karolin Park dreht sich wieder um die chaotische Elli Weitzmann.
Elli ist Logopädin in Wien oder besser bei ihrer jetzigen Klientel Stimmcoach. Sie liebt Stilettos, ist gerade süchtig danach.
Bekannt wurde sie bei den Promis nachdem sie Marie von Stetten als Patientin hatte. Diese wurde vor Ellis Praxis fotografiert und Elli stieg in die Riege der „Stimmcoaches“ auf. Ein prallvoller Terminkalender lässt sie jubeln. Nebenbei organisiert sie die Hochzeit ihrer besten Freundin Sophie, die eine Glamourhochzeit werden soll. Sophie ist Model und die Hochzeit muss standesgemäß sein.
Marie von Stetten beordert Elli nach LA zu Dreharbeiten, welche Ehre persönlich für diese Schauspielerin da zu sein. Elli schwebt gedanklich in den höchsten Promikreisen. Doch dann der Schock Marie von Stetten ist tot bevor Ellis Job in LA beginnt.
Elli wittert ein Verbrechen. Außer ihr vermutet das aber niemand. Ihr Mann, Jurist, geht häufig joggen, geht er wirklich joggen? Elli vermutet, dass er eine Freundin hat und beginnt zu recherchieren was den Tod von Marie angeht und ihren Mann. Wahre Detektivarbeit legt sie an den Tag.
Mehr verrate ich aber nicht. Die ganzen Verstrickungen sollen Sie ja noch faszinieren.
Ein Krimi mit einer guten Portion Humor rund um die liebenswerte und chaotische Elli Weitzmann , die mir im Laufe des Buches ans Herz gewachsen ist.
 http://www.amazon.de/Hi-Society-Karolin-Park/dp/383921341X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1370169156&sr=8-1&keywords=hi+society
 Hi, Society!
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Jagdhund ohne Revier?: Besser verstehen – richtig erziehen [Taschenbuch] Ina Hildenbrand (Autor)

Die Autorin Ina Hildenbrand ist Hundetrainerin.

Mit diesem Buch will sie zum einen das Bewusstsein dafür wecken, dass viele Hundehalter mittlerweile Jagdhunde als Familienhund halten ohne dies zu beachten und auch Hilfestellung geben wie man den Jagdhund, der nun ja kein Revier mehr hat , artgerecht auslastet und erzieht.

Zunächst erläutert die Autorin die verschiedenen Jagdhundrassen, die es in den Gruppen nach FCI gibt
-Terrier
-Dachshunde
-Spitze und Hunde vom Urtyp
-Laufhunde und Schweißhunde
-Vorstehhunde
-Apportierhunde, Stöberhunde und Wasserhunde
-Windhunde
Zu jeder Gruppe wird kompetent ausgeführt welche Rassen genau dazugehören, wozu der Hund ursprünglich bei der Jagd genommen wurde, was sich ja durchaus im Verhalten zeigt und was heute daraus geworden ist.
Ebenso gibt es zu jeder Klasse auch Hinweise in Bezug auf typische gesundheitliche Probleme oder andere wichtige Tipps, wie z.B. , dass eine Rasse zum „Staubsauger“ neigt beim Fressen.

Danach geht es um die Herkunft des Hundes, also Hund gekauft beim Züchter, geholt im Tierheim, aus dem Ausland, etc. und den Besonderheiten dazu.
Es folgen Ausführungen dazu wie der Jagdhund beim Jäger gehalten wird, was seine Aufgaben sind und welche Konsequenzen man für die Haltung als Familienhund ziehen kann und dann zum Schluß das große und extrem hilfreiche Kapitel zur Haltung des Jagdhundes, der nicht jagen darf/soll.

Angefangen damit wie man bereits man Welpen Ansätze des Jagdverhaltens erkennen kann über wie vermeide ich Jagdverhalten, wie lenke ich es um. Was sind adäquate Beschäftigungen, um einen Jagdhund ohne Revier auszulasten bis hin zum Bewusstmachen was Folgen sind, wenn er eben nicht ausgelastet nicht. Alles wird sehr genau, gut verständlich und nachvollziehbar erklärt.
Für mein Empfinden ein kompetenter Ratgeber für alle Hundehalter, die sich einen Jagdhund anschaffen wollen oder auch bereits besitzen und ihrem Hund ein rassetypisches Leben bieten wollen und damit auch Problemen vorbeugen wollen oder auch diese abstellen wollen.

Und z.B. Retriever gibt es jede Menge

 http://www.amazon.de/gp/product/3840420202/ref=cm_cr_mts_prod_img

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Geheime Liebe auf Sylt [Broschiert] Gabriele Diechler (Autor)

Gabriele Diechler ist Drehbuchautorin, Autorin von Kinderbüchern und Kinderkrimis und auch Autorin mehrerer Bücher für Erwachsene seit 2010.
Das Cover lässt eher auf ein seichtes Buch schliessen , aber das ist es ganz und gar nicht.
Mathilde bekam von ihrer Mutter, die der Astrologie zugetan ist, ein Horoskop nachdem Bastian der Mann fürs Leben ist.
Die beiden sind von Hamburg aus nach Sylt gezogen, wo Bastian von seiner Tante Paddy ein Haus geerbt hat. Das Haus wird renoviert und da beide beruflich flexibel sind, fällt der Umzug leicht.
Sie  lernen das Inselleben lieben und geniessen es.
Als Nachbarn ziehen ein Hamburger Schuhfabrikant, Jonas, und seine Familie ein in ihr Ferienhaus, man lernt sich auf deren Einweihungsfeier kennen.
12 Jahre kennen sich Mathilde und Bastian schon, es scheint alles gut zu sein, bis ein Brief im Briefkasten landet, der Mathilde einen Schock versetzt. Eine , wie es ihr scheint, todbringende Diagnose.
Mathildes Entschluss steht fest, das kann es nicht im Leben gewesen sein. Sie packt und zieht aus nach Hamburg in eine WG, ohne Bastian Bescheid zu sagen.
In Hamburg trifft sie Jonas und auch Markus, den sie seit der Schulzeit kennt und der ihr einen Job in seiner PR-Agentur anbietet.
Das alles passt so gar nicht zum Horoskop. Nicht mehr Bastian der Mann fürs Leben??
Eines Tages deckt Mathilde einen Irrtum auf, der ihr Glück ist und das Verhängnis für Ellen. Ich verrate nicht wer das ist, das Buch müssen Sie schon selber lesen.
Es passiert noch mehr in Mathildes Leben, das das Buch lesenswert macht.
Ein vermeintlich seichtes Buch mit ganz viel Tiefgang, das auch zum Denken anregt, wenn man als Leser/in es zulässt. Und nicht nur ein Frauenbuch, auch wenn es so aussieht, sondern für alle, die gerne lesen.

 

http://www.amazon.de/gp/product/3839213436/ref=cm_cr_mts_prod_img

Geheime Liebe auf Sylt

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Darf’s einer mehr sein?: Entspanntes Zusammenleben mit zwei oder mehr Hunden [Broschiert] Rolf C. und Madeleine Franck (Autor)


Die beiden Autoren haben gemeinsam eine Hundeschule „Partnerschule für Mensch und Hund“.
Selber haben Sie ein Rudel aus 5 Hunden.
Das Buch ist sicher geeignet für alle Hundehalter, die überlegen, ob sie einen zweiten Hund dazu nehmen sollen, denn das will ja gut überlegt sein. Als Leser bekommt man für die Entscheidung ganz viele Tipps  , wie z.B. welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein ( Platz, finanziell, Ersthund, etc).
Wobei die Autoren nicht von Rudel sprechen.
Madeleine Frank und Rolf C. Frank empfehlen sich incl. der Hunde als Familie zu sehen und die Hunde in der Stellung wie Kinder zu sehen. Rangordnung ist für sie Nebensache und sie zeigen interessante Aspekte ihrer Denkweise auf.
Weiter geht es mit praktischen Themen wie Leinenführigkeit, Training des neuen Hundes und des Rudels zusammen.
Als Leser bekommt viele Hilfen dazu wie man den neuen Hund eingewöhnt. Was sollte man mit ihm alleine machen, was zusammen mit dem Ersthund . Auch die Themen wie Benehmen und Konflikte werden erläutert.
Rundum bietet das Buch viele Tipps und Denkanstösse zum Thema Mehrhundehaltung. Man lernt als Leser eine andere Einstellung zu Hunden kennen als meist gewohnt. Das Buch regt auch zum Nachdenken an.
 http://www.amazon.de/gp/product/3840420229/ref=cm_cr_mts_prod_img
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Vulkanpark [Broschiert] Gabriele Keiser (Autor)


Gabriele Keiser lebt in Andernach und kennt die Gegend in der Osteifel, in der ihr Krimi spielt, sehr gut.
Der Vulkanpark bei Plaidt hat dem Buch den Namen gegeben und in ihm und seiner in seiner Umgebung spielt die Handlung. 
Die Autorin beschreibt die Gegend genau so exakt wie die Charaktere ihres Krimis. Für ganz Zartbesaitete ist das Buch eher nichts. Es geht um einen geplanten und einen ausgeführten Mord an Kindern.  Lara wird „nur“ entführt und Timos Leiche wird in einem Müllsack in der Nette aufgefunden. Zunächst vermutet das Kripo – Team rund um Franca Mazzari die Taten eines Pädophilen. Danach sieht auch alles aus.
Aber es kommt alles anders, man hat DNA isoliert und kennt durch einen Massentest den Täter. Der passt aber so gar nicht zu den Taten und Alibis hat er auch noch. Das kann aber nicht sein, da die DNA eines Menschen immer einzigartig  ist, oder?
Gabriele Keiser hat die Handlung verpackt in eine Art Roman, der sich rund um Francas Leben rankt. Das macht es mit den vielen Personen nicht immer ganz leicht alle zuzuordnen. Damit habe ich mich am Anfang des Buches schwergetan. Hier wäre weniger vielleicht manchmal mehr gewesen.
Der Krimi ist aber sehr spannend und erschreckend realitätsnah. Durchaus lesenswert für Liebhaber von Eifelkrimis oder verzwickten Krimihandlungen mit vielen Überraschungen. Den Täter kennt man erst ganz zum Schluß.
Vulkanpark
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Backofenträume: Köstliche Kuchen vom Blech: Gutes vom Blech [Gebundene Ausgabe] Cadmos /avBuch (Autor)

Das Cover des Buches sieht ja schon sehr ansprechend aus und man wird nicht enttäuscht.
in diesem Buch findet man Blechkuchenrezepte von den Klassikern wie Donauwellen über Obstkuchen hin zu Beerenträumen und „Mohn, Schokolade,Nuss und Co“

Die Rezepte sind sehr gut beschrieben angefangen von aussagekräftigen Namen der Kuchen (man muss nicht lange überlegen was sich dahinter versteckt) über Angaben zur Stückzahl, Zutatenliste, Schritt – für – Schritt – Anleitungen, Nährwertangaben bis hin zu Tipps und oft auch sehr ansprechenden Fotos.

Die Anleitungen sind so gut untergliedert, dass sich auch Anfänger rantrauen können.Ich würde sagen Kuchen mit Gelinggarantie.
Die Kuchen, die ich bislang schon ausprobiert habe, sind sehr gut gelungen und haben toll geschmeckt.

Das Buch ist genau das Richtige für alle, die gerne backen und nicht immer nur exotische Rezepte suchen, sondern eher bodenständige suchen.




http://www.amazon.de/gp/product/3840435145/ref=cm_cr_mts_prod_img

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Themen Touren Band 2. Kurze Wanderungen im Nationalpark Eifel: 14 leichte Touren zwischen 1 und 7,5 Kilometer [Broschiert] Maria Anna Pfeifer (Herausgeber), Gabriele Harzheim (Herausgeber), Hans G. Brunemann


Das Buch von Maria A.Pfeifer, die als Diplom – Biologin freie Mitarbeiterin im Nationalpark Eifel ist, enthält neben 14 leichten Touren von 1 – 7,5 km, die shr ausführlich beschrieben werden, auch viel Wissenswertes zum Nationalpark Eifel.
Zu jeder Tour gibt es vorab Hinweise, ob sie kinderwagentauglich ist, wie man zum Ausgangspunkt mit dem Auto (Navi-Adresse) und dem ÖPNV kommt, die Tourenlänge, die ungefähre Wanderzeit, die Parkmöglichkeiten, die Wegmarkierungen und Einkehrmöglichkeiten.
Anhand dieser Infos kann man sich zunächst einmal für eine Tour entscheiden.
Zu der Tour gibt es dann eine Karte und eine sehr gute Beschreibung ggf auch mit Abkürzungen.
Dazu kommen hervorragende Ausführungen zu Flora und Fauna des Nationalparks jeweils auf die Route abgestimmt und auch die Sehenswürdigkeiten, wie z.B. Vogelsang, werden ausführlich beschrieben mit allen Tipps für einen Besuch.
Mit diesem Buch im Gepäck ist man bestens gerüstet für einen Aufenthalt im Nationalpark Eifel, auch wenn gehandicapt ist für weitere Touren z.B. durch Kinderwagen oder Gehbehinderung. Man findet Tourentipps für jedermann.
 http://www.amazon.de/gp/product/3761626444/ref=cm_cr_mts_prod_img
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mutter, wann stirbst du endlich?: Wenn die Pflege der kranken Eltern zur Zerreißprobe wird [Gebundene Ausgabe] Martina Rosenberg


Martina Rosenberg, die 1963 geboren wurde am Ammersee, längere Zeit auf Kreta lebte, ein BWL – Studium hinter sich gebracht hat und letztendlich auch noch Journalismus studiert hat, lebt heute mit ihrer Familie in München.
Im Buch mit dem auf den ersten Blick provokativen Titel „Mutter, wann stirbst Du endlich?“ geht es um das Leben von Martina Rosenberg und ihrer Familie nach ihrer Rückkehr nach Deutschland und ihre Konfrontation mit der Alzheimer – Erkrankung ihrer Mutter und allem was damit zusammenhing..
Da auch meine Mutter an Alzheimer erkrankt war, hat mich das Buch interessiert. Ich hatte mich vor dem Lesen gefragt, ob es der Autorin gelingt die Situation der Erkrankten und ihrer Angehörigen rüberzubringen.
Ich muss sagen, es ist Martina Rosenberg mehr als gelungen. Mit einer erstaunlichen Offenheit schildert die Autorin beginnend mit dem Beschluß nach Deutschland zurückzukehren und ins Haus ihrer Eltern zu ziehen, was ja erst auch gut anfing als Generationenwohnen, das Zusammenleben mit ihren Eltern, das im Laufe der Zeit zur Qual wird.
Zunächst bemerkt sie Veränderungen bei der sonst so lebensbejahenden  und zupackenden Mutter. Dann kommt die Diagnose Alzheimer. Der Vater der Autorin bekommt einen Schlaganfall, was die Situation verschärft. Er wird depressiv und aggressiv.
Eindrucksvoll schildert Martina Rosenberg die Hilflosigkeit, die man als Angehöriger empfindet, man wird konfrontiert mit Dingen, die weit über das hinausgehen was man als Kind von seinen Eltern wissen will. Ebenso lernt man in dem Buch die Probleme kennen, die sich auf einer Alzheimer – Erkrankung ergeben, wie das Beantragen der Betreuung, die Bürokratie mit den Krankenkassen und Behörden, die Organisation der Betreuung, die psychische Verfassung beider Elternteile, usw.
Oft wurde die Autorin damit alleine gelassen, sie muss sich Stellen suchen, die ihr helfen und gerät selber an den Rand ihrer Kräfte, obwohl ihr Mann ihr stets zur Seite steht.
Letztendlich bleibt nur die Flucht aus dem Elternhaus, indem die junge Familie selber baut und Martina versucht Abstand zu gewinnen, was kaum gelingt.
Auch die Sterbebegleitung ihrer Mutter wird zur innerlichen Zerreißprobe. Erst nach dem Tod der Mutter, der das Erfüllen des letzten Wunsches der Mutter, nämlich dem Sterben können, kehrt nach langer Zeit und ganz langsam wieder Ruhe in das Leben der Tochter ein.
Fasziniert habe ich das Buch in 2 Tagen gelesen, aufhören ging nicht, eigene Erinnerungen kamen hoch und ich kann der Autorin nur sagen aus eigener Erfahrung, es ist so, wie es in dem Buch steht, man vergisst die schlimme Zeit und zurück bleiben die schönen Erinnerungen an die Eltern.
Und ich kann nur unterstützen was sie schreibt, auch ich hatte oft die Frage im Kopf warum darf man Tieren beim Sterben helfen und geliebte Menschen muss man bei Qualen zusehen, bei meiner Mutter sogar mit Patiententestament. Man stößt oft auf Unverständnis der Ärzte
Das Buch ist meine dringende Leseempfehlung für alle Gesundheits- und Sozialpolitiker, für alle betroffenen Angehörigen, die hier erfahren werden, dass sie nicht alleine sind, für Pflegekräfte, Krankenkassen – und MDK Mitarbeiter, die einem so manchen Stein in den Weg legen, Beamte betroffener Ämter und jeden Interessierten.
Diese Krankheit kann uns alle treffen als Angehöriger oder Betroffener und ich bewundere es, dass Martina Rosenberg wachrütteln will und auch eine sehr gute Liste mit Informationsstellen angehangen hat.


ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

111 Orte in Mainz die man gesehen haben muss [Broschiert] Stefanie Jung (Autor)

Ich war ja sehr skeptisch als das Buch herauskam. Dann kam so der eine oder andere Tipp daraus als Abdruck in der Tageszeitung und ich wurde neugierig und habe das Buch bestellt und es hat sich gelohnt.

Die Autorin hat Orte zusammengetragen, die man im Alltag als Einwohner nicht bemerkt oder einfach als uninteressant „links“ liegenlässt ohne genauer hinzuschauen.
So nach und nach werde ich nun die Stadt, in der ich wohne mit Hilfe des Buches neu entdecken. Tipps genug und die sehr gut und mit viel Liebe zur Stadt sind ja im Buch drin. Da die Tipps ganz unterschiedliche Kategorien abdecken, findet jeder Leser etwas.

Ein Tipp für Touristen und Einheimische zugleich. 

http://www.amazon.de/gp/product/3954510413/ref=cm_cr_ryp_prd_img_sol_1 



ich freue mich, wenn der Post geteilt wird