Wild backen Gebundene Ausgabe – von Eveline Wild (Autor)

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Eveline Wild, die Autorin des Buches, ist Konditorin.

Auf der Buchrückseite steht zu Eveline Wild „Fernsehköchin“. Mich persönlich stört das, da sie keine Köchin ist und ich den Hype um ihre Medientätigkeit entbehrlich finde.
Aber das ist meine persönliche Meinung und hat mit dem Inhalt des Buches nichts zu tuen.

Im Vorwort schreibt die Autorin selber, dass das Buch „kein reines Anfängerbuch“ ist und man schon etwas Übung haben sollte, um mit diesen Rezepten zu einem gelungenen Endprodukt zu kommen.
Das Buch ist angereichert mit wundervollen Fotografien, die Lust darauf machen gleich mal loszulegen.

Eveline Wild beginnt ihr Buch mit den Grundrezepten für:

– Baiser
– Biskotten
– Butterstreusel
– Biskuit
– Buttermürbeteig
– Vanillesosse und
– Vanillecreme.

Für die anderen benötigten Teige setzt sie Grundkenntnisse voraus.
Dann folgen sehr gut erklärte Rezepte mit detaillierten Zutatenlisten.

Die Leckereien sind unterteilt in grobe Kapitel, wie:
– warme Mehlspeisen
– Kuchen und Tartes
– Desserts und Eis
– Torten und
– Kekse.

Diese Unterteilung lässt nicht unbedingt erkennen was sich dahinter verbirgt.
Vom Kaiserschmarren, über verschiedene Hefezöpfe, tolle Kuchen, hin zu gebackenen Schokoladenpralinés mit geeistem Zitruswhisky bis hin zu Linzer Augen erstreckt sich das Spektrum der Rezepte.
Von gewohnt über schon mal gehört bis exotisch ist die Bandbreite.

Was ich bislang probiert habe, hat wunderbar geschmeckt. Viele Rezepte werden noch erprobt werden.

Teilweise sind die Rezepte durch QR-Codes ergänzt, die zu Videos führen, die eine Hilfestellung sein können.
Das Buch kann man aber auch ohne Codes nutzen.

Mein Fazit:
Ein optisch und inhaltlich sehr gut gemachtes Backbuch, das Backrezepte und Dessertrezepte liefert für jeden.
Schade ist, dass man kein detaillierteres Inhaltsverzeichnis hat, um die Rezepte zu finden.
Das Buch ist kein Anfängerbuch, man sollte schon Grundkenntnisse mitbringen.


ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Weber’s Wintergrillen: Die besten Rezepte (GU Weber Grillen) Gebundene Ausgabe – 29. September 2014 von Jamie Purviance (Autor)

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Jamie Purviance hat wieder eine neue „Grillbibel“ geschrieben.
Diesmal zum Thema Wintergrillen.
Die Rezepte sind für den Kugelgrill gedacht, zumindest für einen Holzkohlegrill.
Aber keine Sorge auch ohne den geht es und die Gerichte schmecken super.

Nach einigen Hinweisen zum Wintergrillen geht es an die Rezepte.

Von Flammkuchen und ähnlichen Leckereien geht es weiter über Suppen und Eintöpfe, Fleisch, Fisch, Gemüse hin zu Beilagen, Salaten und Saucen. Desserts und Getränke fehlen auch nicht.
Die Fotos sind so toll, dass an am liebsten gleich alles machen möchte.

Losgelegt haben wir mit dem Rinderbraten, der ist auch bei uns im Backofen mit Grill toll geworden.
Der Nudelauflauf ist auch so super und klappt auch im Backofen.
Wir haben einen Umluftofen mit Grill und haben mit den Gerichten, die wir bislang probiert haben,darin genauso tolle Ergebnisse, wie bei den Sachen, die in unserem Elektrogrill gemacht wurden den kann man auch zumachen).

Die Rezepte lassen sich leicht abwandeln, sodass sie für jede Zubereitungsart tauglich sind.
Ausserdem habe ich aus dem Buch ganz viele Ideen zu tollen Saucen, die man mit anderen Gerichten kombinieren kann.
Den Stollen werde ich auch bald ausprobieren, bin so gespannt.

Die Rezepte haben, wie man es von der Buchreihe gewohnt ist, sehr gute Zutatenlisten, toll erklärte Zubereitungsanweisungen und „Gelinggarantie“.

Mein Fazit: Dieses Grillbuch eignet sich nicht nur für Grillgerichte. Man muss nur den Mut haben, die Gerichte auch im Backofen, usw. auszuprobieren.
Tolle Geerichte, die nicht exotisch sind, sondern meist eher bodenständig. Ich bin absolut begeistert und die Speisen schmecken toll. Eine gute Grundlage für ein leckeres Essen.


ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mug Cakes: Trendige Tassenkuchen in 5 Minuten Lene Knudsen (Autor)

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Lene Knudsen hat ein tolles Buch mit kleinen Tassenkuchen geschrieben. Die Fotos sind toll, sie laden zum Nachbacken ein.

Nicht alle Zutaten hat man immer zuhause, darum lohnt sich zuerst ins Blick ins Buch und dann in den Vorratsschrank.
Die vorgegebenen Zeiten sind wohl bei einer 800-Watt-Mirkowelle gültig, wir haben eine mit maximal 600 W, da muss man ein wenig experimentieren mit der richtigen Zeit.

Leider hat die Autorin, zumindest bei dem von  mir zuerst erprobten Rezept, dem Mug Cake Schoko mit weichem Kern, zwar angegeben, dass man die Butter schmelzen lassen soll, aber sie dann in dem Rezept nicht mehr erwähnt. Ihc habe sie untergerührt und das Ergebnis zeigte, dass dies wohl richtig war.
In anderen Rezepten steht das Unterrühren der Butter drin, darum war ich zunächst verunsichert.

Von klassichen Mug Cakes mit Vanille, Zitrone, über welche mit Marshmallow, Schokolade und Früchten erstrecken sich die Rezepte.
Auch findet man Rezepte für Soßen und Glasuren.

Men Fazit: ein nettes kleines Buch, das Lust darauf macht, mal schnell einen kleinen Tassenkuchen zu backen. Leider wurde aber wohl nicht jedes Rezept in Hinsicht auf kleine Fehler überprüft.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Hier bin ich Mensch: Geschichten, die vom Leben erzählen Gebundene Ausgabe – von Horst Lichter (Autor), Michael Wissing (Fotograf)

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Das neue Buch von Horst Lichter ist einfach ein Buch, das schön ist, aber auch nachdenklich macht.
„Hier bin ich Mensch“, ein Titel, bei dem man nicht so recht weiß was sich hinter dem Buch verbirgt.
Man kann es schnell erfahren, wenn man dieses wundervolle Buch liest.

Horst Lichter stellt Gasthäuser, Restaurants und auch eine Bäckerei vor, in denen man sich wohl fühlen kann, wo man als Mensch wahrgenommen wird.
Nicht nur Kunde ist man dort. Orte mit Seele in Form der Inhaber und der Mitarbeiter.

Das Buch hatte ich schon angefangen zu lesen, bevor ich ihn dazu auf der Buchmesse in einem Gespräch mit Kester Schlenz erleben dürfte.
Auch in dem Gespräch sprach er mir aus der Seele.
Horst Lichter berichtet im Buch davon, dass er viel unterwegs ist und dann nicht zuhause essen kann.
Er beschreibt Orte an denen man sich dann wohlfühlt, als Mensch angenommen.

Wie gut kenne ich das, anonyme Hotels mit einer Abfertigung beim Essen.
Ich kann so gut verstehen was Horst Lichter sagen will.

In seiner unnachahmlichen, herzlichen Art schreibt er über die Lokale, etc.
Er hat sich mit den Inhabern unterhalten, erzählt oft die Geschichte der Lokale, der jetzigen Inhaber, begleitet sie beim Einkaufen, schaut in die Küche.
Als Leser fühlt man sich, als sei man dabei gewesen.

Selbst, wenn man nie in diese Lokale kommen sollte, so lohnt es sich dieses Buch zu lesen, die wundervollen Fotos zu betrachten, die die Atmosphäre so schön einfangen.
Man lernt dabei ganz viel über den Menschen Horst Lichter, aber auch darüber, wie herzlich es auch heute noch in der Gastronomie zugehen kann.

Ganz toll auch das Kapitel über die Sterne-Gastronomie, Stichwort Molekularküche. Obwohl, die Ausführungen auf der Buchmesse waren noch besser, der Autor wird wissen was ich meine, wenn ich sage, Teller abgewischt.

Mein Fazit: dieses Buch ist absolut lesenswert, für Fans von Horst Lichter ein Muss. Auch eins schönes Geschenk, da es sehr schön aufgemacht ist mit tollen Fotos.

http://www.amazon.de/gp/product/3442391733/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3442391733&linkCode=as2&tag=httpbinesbuec-21&linkId=ZXV7Z4JLEK3UN4MT

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Schokolade – Ein süßes Stück vom Glück: Pralinen, Gebäck & Getränke Gebundene Ausgabe – von Rafael Pranschke (Autor)

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Rafael Pranschke ist gelernter Koch. Heute arbeitet er als Fotograf.
Diese beiden Berufe oder besser Berufungen haben zu einem ganz tollen Buch zum Thema „Schokolade“ geführt.

Schokolade besteht aus dem „Geschenk der Götter“ (= Kakao) und Zucker und vielleicht noch einigen Gewürzen.
Wenn man schon alleine die Fotos dieses Buches betrachtet, weiss man warum ein „Geschenk der Götter“ beteiligt ist.
Man will gleich in die Küche rennen, Einkaufslisten schreiben, ab in den Laden zum Einkaufen und loslegen.

Das Buch ist untertitelt mit „Geschenke zum Dahinschmelzen“, aber man darf sich ja auch selber Geschenke machen. Es sind einfach nur Leckereien zum Genießen.
Und als Geschenk eignen sich die fertigen Produkte allemal.

Nach den Grundlagen, die der Autor hervorragend bebildert erklärt, wie notwendige Küchenausstattung, Zutaten, der richtige Umgang mit den Zutaten, usw., geht es an die Produktion.

Haben Sie schon mal Schoko-Lollis mit Salz gemacht? Nein, ich vor dem Buch auch nicht, aber es schmeckt himmlich.
Von Tafelschokolade, Trüffel, Pralinen über Minigebäck hin zu Torten, Tartes und Kuchen, Soßen, Desserts und Eis spannt sich der Bogen der Leckereien.
Man kann schnell etwas machen, wie die Schokowaffeln, aber auch aufwändiger wie eine Meringuetorte, die ich noch nicht gemacht habe.

Auch eine selbst hergestellte Backmischung als Geschenk fehlt nicht.
Alle Rezepte sind sehr exakt beschrieben, zum einen was die Zutatenliste angeht, zum anderen auch die Zubereitung.
Bei vielen Rezepten gibt es auch noch leckere Varianten.

Das Buch ist eine Art Rundum-Sorglos-Anleitung für tolle Geschenke. Weihnachten kann kommen.

Auch eignet sich das Buch selber sehr gut als Geschenk, es ist liebevoll gestaltet.

http://www.amazon.de/gp/product/3440144054/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3440144054&linkCode=as2&tag=httpbinesbuec-21&linkId=WPQRZNPZO4CJYLP2


Rafael Pranschke
Schokolade – Kleine Geschenke
zum Dahinschmelzen
144 Seiten, Integralband
101 Farbfotos
€/D 14,99 / €/A 15,50 / sFr 21,90
ISBN 978-3-440-14405-3

Kosmos Verlag, Stuttgart

cover

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Kekskunst zum Selbermachen Gebundene Ausgabe – von Nadja Bruhn (Autor)

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Die Autorin Nadja Bruhn hat in Hamburg die Keksmanufaktur „Henk und Henri“. Sie ist Keksdesignerin.
Als ich den Begriff gelesen habe, dachte ich, na klar, eine Bäckerin will Designerin sein, hört sich besser an.

http://www.henkundhenri.de/

Nachdem ich nun dieses Buch durchstöbert und gelesen habe, muss ich Abbitte leisten.
Nadja Bruhn ist wahrhaftig Keksbäckerin und -designerin.

Ihre Kunstwerke wurden von der Fotografin Mirjam Fruscella auch wahrlich kunstvoll in Szene gesetzt.
Alleine das Anschauen der Bilder im Buch macht ganz viel Spaß.
Man bekommt jede Menge Ideen für tolle Kekse, die sich wahrlich zum Verschenken eignen.

Nadja Bruhn beginnt ihr Buch mit den Basics. Man lernt kennen was man alles braucht, um diese essbaren Kunstwerke zu schaffen.
Dann geht es zu den Grundrezepten. Vom hellen Mürbeteig über Lebkuchen hin zu glutenfreien Keksen und Vollkornkeksen erstrecken sich die Möglichkeiten.
Hier sollte wohl jeder einen Lieblingsteig finden.
Es folgt das Glasurrezept und die Anleitung für Spritzbeutel und -technik.

Danach geht es zu den Highlights des Buches.
Wundervolle Kekse zu vielen Anlässen werden vorgestellt. Immer gibt es das passende Rezept und die genaue Anweisung für die Deko.

Vom Message-Keks über Christbaumkugeln, Zuckerrosen, Babykekse zur Geburt findet man ebenso wie get-well-kekse zur Genesung.
Fußballfans kann man eine Freude machen, usw.

Ich dachte es sei mit ganz viel Aufwand verbunden solch wundervolle Kekse zu machen, aber das stimmt nicht.

Und auch sehr ansprechende Verpackungsideen findet man im Buch.

Man kann mit Hilfe des Buches „Kekskunst“ wundervolle, ganz individuelle Geschenke machen.
Auch als essbare Tischdeko eignen sich die kleinen Kunstwerke. Und sich selbst verwöhnen ist ja auch erlaubt.

Das Buch ist auch qualitativ sehr hochwertig und eignet sich gut als Geschenk.

http://www.amazon.de/gp/product/3440143236/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3440143236&linkCode=as2&tag=httpbinesbuec-21&linkId=XYLUJF5L6AZBII5L

Nadja Bruhn
Kekskunst zum Selbermachen
144 Seiten, Integralband
100 Farbfotos, 1 Farb-Illustrationen
1 SW-Fotos, 1 SW-Illustrationen
€/D 14,99 / €/A 15,50 / sFr 21,90
ISBN 978-3-440-14323-0
Kosmos Verlag, Stuttgart


cover

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Le Cookie – Rezepte für American Sweets à la française Gebundene Ausgabe – von Mickael Benichou (Autor), Steve Painter (Fotos) (Autor)

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Mickael Benichou kam aus Paris nach New York.
Ein Franzose, der Cookies liebt und aus einem berühmten Pariser Restaurant nach New York kommt, in das Land der geliebten Cookies.
Dort trifft er auf Benoit Castel, einen Pátissier.
Es kam, wie es kommen musste, die beiden tuen sich zusammen machen Cookies.

Mittlerweile stellen Sie Cookies der Luxuskategorie her, einfach kann jeder.
Daneben gibt es in ihrem Laden auch Macarons, Brownies, usw.

Damit man nun auch zuhause diesen Luxus geniessen kann, dafür kann man ja nun nicht extra nach New York reisen, hat Mickael Benichou dieses Buch geschrieben.

Der Autor überrascht mit traditionellen Cookies ebenso wie mit „Rebel Rose Cookies“, mit „Kaffeeliebhaber-Brownies“ und „Bijoux-Blondie“.
Brownie-Pommes-Frites gibt es auf der Speisekarte des Buches, „Pavlova-Cupkakes“ und vieles mehr.

Einfallsreich wie die Namen der Leckereien sind auch die Fotos, die einfach Lust aufs Backen machen.

Die Rezepte sind sehr gut beschrieben.
Gebacken wird mit haushaltsüblichen Zutaten, nichts Exotisches, wie man vermuten könnte.
Die Beschreibung der Herstellung ist ganz exakt und vor allem schmeckt das Gebäck total gut.

Das Buch ist auch sehr gut als Geschenk geeignet.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Augenschmaus: Sehen. Kochen. Essen. [Broschiert] Katie Shelly (Autor)

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Die Autorin Katie Shelly ist Designerin und keine Berufsköchin.

Daraus resultiert auch, dass dies kein Kochbuch der gewohnten Art ist.
Hochglanzbilder werden Sie vergeblich suchen. Raffinierte Rezepte von Sterneköchen ebenso Fehlanzeige.

Was der Leser findet ist ein Kochbuch zu den Themen:

– Frühstück
– Suppen + Eintöpfe
– Deftige Speisen
– Beilagen und Salate
– Schnelle Snacks
– Soßen + Dips
– Getränke und
– Nachtisch,

das fast ohne Worte auskommt, zumindest was die Zubereitung angeht.

Na klar finden Sie die Zutaten geschrieben vor. Ansonsten Zeichnungen, die alles erklären.

Knoblauch fein hacken, wie macht man das??? Einfach der „Bildgeschichte“ folgen.

Das klappt werden Sie fragen. Ja es funktioniert. Ich war total skeptisch, da ich ein Liebhaber toller Fotos bin, die Lust auf ein Gericht machen.
Auf den ersten Blick fand ich das Buch unmöglich. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Man muss sich nur auf diese Art von Kochbuch einlassen.

Die Rezepte, die ich bislang probiert habe, haben wohlschmeckende Speisen ergeben. Und dazu das Ganze auf einfache Art und Weise.

Mein Fazit: ein Buch auf dessen ungewöhnliche Art man sich einlassen muss, um davon zu profitieren. Sicher ein Buch, dass auch Kochmuffel motiviert.
Aber ganz klar nichts für Leser, die Rezepte eines Sternekochs erwarten mit Fotos liebevoll dekorierter Tische und Speisen.

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Weber’s Seafood: Die besten Grillrezepte (GU Weber Grillen) [Taschenbuch] Jamie Purviance (Autor)

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Da wir schon die Grillbibel haben und sehr gerne Fisch essen, habe ich mich für dieses Buch des Grillprofis Jamie Purviance entschieden.

Es ist, aus meiner Sicht, quasi ein Muss für Fischfreunde.

Nach einem einführenden Teil zum Thema Seafood, der sich erstreckt von Tipps für den Kauf über eine Art Warenkunde bis hin zu generellen Tipps zum Thema Grillen von Seafood, und sehr hilfreich ist, geht es los zu den Rezepten.

Diese sind aufgeteilt in
– ganze Fische
– Fischfilets & – spiesse und
– Meeresfrüchte.

Die Rezepte sind mit genauen Zeitangaben für die Vorbereitung und die Grillzeit versehen, sodass man danach auch einplanen kann, wann man loslegen muss.
Die Zutatenliste ist sehr detailliert, was es auch Anfängern erleichtert ein Rezept zu nutzen. So steht z.B. drin 1/2 TL Oregano und nicht wie oft üblich, nach Geschmack oder ähnliches.

Die Marinaden, Salsas, Salate, usw., die auch direkt zum jeweiligen Rezept geplant sind, sind auch sehr gut beschrieben. Bei vielen Rezepten finden sich appetitanregende Fotos.

Im Anschluß an die Seefood-Rezepte finden sich noch besondere Rubriken mit Rezepten zu:
– Beilagen
– Würzmischungen
– Marinaden und Saucen.

Damit eröffnen sich weitere Varianten für die Rezepte.

Was ich besonders praktisch finde, ist der Grill-Kompass. Hier findet man genaue Angaben über Garzeiten.
Ich tue mich bei Fisch oft schwer diese zu bestimmen und habe nun eine tolle Hilfe.

Alle Rezepte, die wir bislang ausprobiert haben, sind gut gelungen (auf dem Elektrogrill), es hat super geschmeckt und vor allem sind auch die Fischgerichte gelungen, die wir in der Pfanne nach den Rezepten gemacht haben.

Mein Fazit: das Buch ist eine ganz tolle Quelle für Seafood-Rezepte sowohl für den Grill als auch für die Pfanne, wenn es dafür auch nicht gedacht ist. Und vor allem sind die Rezepte so ausführlich, dass sich auch Fischanfänger rantrauen können.
/>

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Fresh & homemade – Kochen und backen mit frischen Zutaten [Gebundene Ausgabe] Heather Cameron (Autor)

twittergoogle_plusrss
twittergoogle_plus

Heather Cameron zieht aufs Land und wird dort Farmerin. Das erzählt sie, ebenso wie andere Dinge aus ihrem Leben, auf den ersten Seiten des Buches.

Den ein oder anderen Leser mag dies interessieren.
Ich finde es eher störend und hätte dies nicht in einem Buch mit dem Untertitel „Kochen und backen mit frischen Zutaten“ erwartet.

Danach geht es dann los mit den Rezepten, die nach den Jahreszeiten unterteilt sind.
Zu jeder Jahreszeit findet man Rezepte zu den Themen

– Frühstück
– Snacks
– Hauptgerichte
– Nachspeisen
– Für den Vorrat.

Dies ist eine sinnvolle Unterteilung, da ja jede Jahreszeit ihre typischen frischen Gemüse und Früchte hat.
Vom Smoothie, über Maiswaffeln, Nudelteig, Wraps, Suppen, Aufläufe, Desserts, hier findet jeder etwas was er nachkochen möchte

Die Rezepte sind sehr gut beschrieben und alle, die ich ausprobiert habe, führten auch zu lecker schmeckenden Ergebnissen.

Die Fotos passen zu den Rezepten.

Was bei mir zur Abwertung führt ist nur die Art und Weise der Aufmachung des Buches, wie schon beschrieben und wie sich an vielen Dingen zeigt.
Es gibt Seiten auf denen scheint ein Zettel mit Bemerkungen aufgeklebt zu sein. Bemerkungen wie die, dass die Autorin immer schon gerne Bioeier gekauft hat.
Nett gemeint in meinen Augen aber überflüssig.

Das Buch ist ein sehr schönes Buch für alle, die gerne auch ein Kochbuch mögen, das etwas verspielter ist. Ebenso für alle, die darüber hinwegschauen können und sich einfach an den wirklich guten Rezepten erfreuen können.
Sicher eher kein Kochbuch für alle, die ein klar strukturiertes Buch ohne Schnörkel möchten.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird