Gerd Käfers Wiesn – Schmankerl

twitterrss
twitter

In diesem kleinen, aber feinen Kochbuch präsentiert der Gastronom Gerd Käfer den Lesern Gerd Käfers beliebteste Wiesn-Schmankerl.

Stilecht ist das Buch aufgemacht. Käfer erzählt warum die Wiesn eine Herzensangelegenheit für ihn ist.
Auch erfärt man etwas über die Geschichte des Oktoberfestes. Begleitet werden die Texte von alten Zeichnungen und Fotos.
Und dann geht es los mit zünftigen Speisen.

Egal ob Bayrisch Tatar bei den Vorspeisen, Wurstsalat, Brotzeitteller, verschiedene Suppen, das Wiesn-Hendl, die Haxn, bayrisch Creme, Mohnbuchteln, man findet die sehr gut beschriebenen Rezepte im Buch.
Oft gibt es noch Tipps dazu, immer ein Foto, wie man es stilgerecht serviert.

Auch findet man einige Grundrezepte . Abgerundet wird das Buch mit Tipps des Autors zur Wiesn.

Wenn Sie also selber ein Oktoberfest ausrichten wollen, nur ran. Mit dem Buch kann nichts schief gehen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Ulrike Beilharz : Partyminis aus dem Glas

twitterrss
twitter

Ulrike Beilharz liebt es in der Küche zu stehen und jede Menge Leckereien zu machen.

Gerade geht ja der Trend dazu Gästen das Essen aus dem Glas servieren, passend zu den Stehparties.

In diesem Buch findet man süße und herzhafte Partyminis, die man im Glas anrichten kann.

Das Duett aus Him- und Brombeeren hat es mir angetan bei den süssen Speisen, ebenso der Kokosschaum mit gebackener Ananas.

Bei den herzhaften Partyminis sind auch ganz viele leckere Häppchen dabei.
Die Zucchiniröllchen mit Schafskäse sind flott gemacht und schmecken lecker. Der Quarkdip zu den Gemüsesticks ist richtig lecker.

Man kann ohne Problem, wenn man nun mal die Speisen nicht im Glas servieren will, auch grössere Mengen machen und anders anrichten oder auch, wie ich es gemacht habe, mal eben den Dip zu etwas anderem nehmen. Auch kann man viele Produkte austauschen, z. B. andere Obstsorten oder Gemüse nehmen. Einfach der Phantasie freien Lauf lassen.

Zu jedem Rezept findet man ein Foto mit einer Idee wie man die Speise anrichten kann.
Immer ist der Schwierigkeitsgrad, der Zeitaufwand und die Vorbereitung angegeben, oft noch spezielle Tipps.
Auch findet man bei jedem Rezept Angaben für wieviele Gläschen die Menge gedacht ist.

Die Zutatenliste ist sehr detailliert, ebenso die Zubereitungshinweise.

Dieses Buch bietet eine ganze Reihe Speisen, die man gut vorbereiten kann, egal ob süß oder herzhaft.

ISBN :978-3572081929

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Heinemann : Schokoladenträume

twitterrss
twitter

Konditorei Heinemann aus Mönchengladbach ist ein Traditionsunternehmen und bekannt in Mönchengladbach, Düsseldorf, Krefeld, usw. für ihre Schokolade und allem was sie daraus machen.

Egal ob Champagnertrüffel oder Herrentorte, das bekommt man bei Café Heinemann, wie die Konditorei in der Gegend heisst.

Heinz-Richard Heinemann hat in diesem Buch einige Rezepte so niedergeschrieben, dass man auch als Nicht-Profi Leckereien aus und mit Schokolade zaubern kann.
Zu manchen Rezepten der Konditorei findet man auch YouTube – Filme. Z.B. findet sich dort die Schokoladentorte für die Vorweihnachtszeit.
Auch lohnt sich ein Blick ins Archiv von „Volle Kanne“ des ZDF, den auch in dieser Sendung kann man den Autor erleben.

Heinz-Richard Heinemann hat in der Schweiz seine Ausbildung zum eidgenössischen diplomierten Konditor- und Confiseur – Meister gemacht.
Für seine Pralinen hat er mehrere internationale Preise bekommen.
Ich liebe die Champagner-Trüffel.

Schokolade ist nicht gleich Schokolade, deshalb gibt es erst einmal eine Einführung zum Thema.
Danach gibt der Autor Tipps zum Umgang mit Schokolade und danach geht es an die Rezepte.

Es erwarten den Leser
– Schokoladen – Träume, z.B. selber Tafelschokolade machen oder Studentenfutter ( das ist total lecker)
– Schokoladen – Kuchen
– Schokoladen – Gebäck
– Schokoladen – Pralinen
– Schokoladen – Desserts

Die Brownies mit den Haselnüssen sind schnell gemacht und schmecken total lecker.

Oft hat der Autor auch Varianten angegeben, so kann man bei den Brownies auch Pecan-Nüsse nehmen oder Orangeat.

Die Rezepte enthalten eine detaillierte Zutatenliste.
Die Zubereitung ist in einer Schritt-für-Schritt- Anleitung erklärt.
Ein Foto des Endproduktes zeigt was einen erwartet, wenn man sich dieses Rezept vornimmt.

Egal ob Sie nun die Champagner – Trüffel selber machen möchte, einen Schokoladenpudding, Mousse au chocolat, Mozartkugeln, Schwarzwälder Kirschtorte oder recht einfache Kekse, im Buch finden sie das passende Rezept.

Dieses Buch ist eine Quelle toller Rezepte für Schokoladenfans.

Heinemann® Schokoladenträume

Bassermann Verlag

ISBN 978-3809433590

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Helene Weinold-Leipold : Brot

twitterrss
twitter

Helene Weinold-Leipold hat dieses Buch zum Thema Brot geschrieben.
Der Untertitel des Buches ist „So schmeckt Heimat“. Das ist ein hoher Anspruch.

Wenn man durch die Rezepte stöbert weiß man warum der Untertitel den Geschmack des Brotes mit Heimat verbindet.
Es sind in diesem Buch nicht ganz ausgefallene Brote enthalten, sondern überwiegend Brote, die man schon aus der Kindheit kennt.
Rosinenstuten, der hier Sonntagsstuten heißt, gab es schon bei Oma. Weckmänner kennt wohl jeder aus der St.Martins-Zeit.
Krustenbrot, Röggelchen, Schwarzbrot, usw. alles geläufige Brote.

Ich backe sehr gerne Brot selber und habe gemerkt, dass oft diese ganz einfachen Rezepte fehlen.

Das Buch beginnt mit den Grundlagen des Brotbackens. Zum einen wird das Backen mit Hefe erklärt, wieviel Leute haben Angst vor Hefeteig? Die muß man aber nicht haben. Einige grundlegende Dinge zu dem Thema gibt es im Buch.
Das Ansetzen des Sauerteigs ist Thema, die verschiedenen Mehle werden vorgestellt und schon geht es ran an die Rezepte.

Die Zutatenlisten sind sehr detailliert, die Zubereitung ist genau erklärt. Die Autorin gibt oft Hinweise, z.B. was besonders gut zu dem Brot schmeckt, welches man gut einfrieren kann, usw.

Ansprechende Fotos ergänzen den Text. Es fehlt eigentlich nur noch der Geruch von frischem Brot.

Mein Fazit: ein Brotbackbuch das durchaus für Anfänger geeignet ist. Und ein Buch für jeden, der auch mal in einem Buch die Rezepte der „Alltagsbrote“ sucht.
Eine gute Ergänzung zu meinen ganzen Backbüchern.

Helene Weinold-Leipold - Brot - So schmeckt Heimat

Gebundenes Buch, Pappband, 112 Seiten, 21,0 x 26,0 cm
ISBN: 978-3-8094-3466-5

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mia Öhrn : Schokokuchen

twitterrss
twitter

Sie mögen Schokokuchen, der richtig süß ist. Womöglich soll auch noch klebrig sein.
Dann sind Sie hier richtig.

Das kleine Backbuch von Mia Öhrn beinhaltet Schokokuchen, die dem Untertitel nach süß und klebrig sind.
Und lecker sind sie auch noch.

Das Spektrum der Rezepte erstreckt sich von den bekannten Brownies über Schokomuffins, gebackene Schokomousse und noch viel mehr Leckereien.
Da weiss man gar nicht wo man anfangen und wo man aufhören soll.

Zunächst erklärt die Autorin zum Thema Schokokuchen, dann folgen gut beschriebene Rezepte mit detaillierten Zutatenlisten und Fotos zum jeweiligen Kuchen.
Nur backen müssen Sie noch selber.
Und dann noch essen.
Oft gibt es auch Tipps für Abwandlungsmöglichkeiten, z.B. bei den Brownies, aber pur schmecken die auch super.

Das Richtige Backbuch für Schokofans.

Mia Öhrn:Schokokuchen
Heel Verlag
ISBN-13: 978-3958431874

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Malu Simoes , Alberto Musacchio : Vegetarissimo

twitterrss
twitter

Die Autoren Malu Simoes und Alberto Musacchio haben in Italien ein Hotel  und Restaurant für Vegetarier, das Country House Montali in Perugia.
Sie betreiben das Restaurant mit Hilfe mehrerer Köche. Die Autoren haben den Anspruch gehobene italienische Küche, aber eben vegetarisch, anzubieten.

Eins vorweg, ich lebe nicht vegetarisch, aber ich schätze gute vegetarische Küche.
Und das gut ist oft das Problem in Restaurants und Hotels. Oft gibt es nur einfallslose Gemüsegerichte.

Da kam mit das Buch “ Vegetarissimo “ gerade recht, um mal selber leckere vegetarische Gerichte zu kochen.
Dem Thorbecke- Verlag ist es gelungen zusammen mit den Autoren und dem Fotografen Giorgio Violino ein Buch herauszubringen, das tolle Rezepte, schöne Fotos nicht nur von den Speisen, und Einblicke in die Entstehung des Buches sowie den Alltag der Autoren vereint.

Sicher keine einfache Aufgabe, aber sie ist gelungen.

Das Buch ist sehr schön gestaltet und eignet sich auch als Geschenk.

Die Rezepte sind versehen mit Erklärungen, man erfährt als Leser wozu man z.B. Taraculli isst und was es ist.
Dann folgt eine Einteilung nach Schwierigkeitsgrad, die Menge, die man aus einem Rezept machen kann, die Zeit, die man benötigt und, wenn es so isst, den Hinweis auf ein veganes Rezept.
Danach kommt die Zutatenliste und dann die detaillierten Zubereitungshinweise.

Nichts wird dem Zufall überlassen. Mit diesen Rezepten kommen auch Leute zurecht, die keine geübten Köche sind.
Jedes Rezept wird von einem Foto begleitet, das meist zeigt wie man das Gericht anbieten kann.

Aufgeteilt ist das Buch in 4 Kapitel:
– Antipasti & Appetithäppchen
– Erster Gang/Primi
– Zweiter Gang/Secondi
– Desserts
ein Register ergänzt das Ganze.

Meine Favoriten habe ich schon, „Dolce Crudo di Cioccolato“, welches Gericht wird wohl Ihrer.

Vegetarissimo
1. Auflage 2015
Format 22 x 28 cm
328 Seiten
mit Leseband und zahlreichen Fotos
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7995-0679-3

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Yvette van Boven : HOME BAKED

twitterrss
twitter

Yvette van Boven wurde als Kind niederländischer Eltern in Irland geboren.
In Amsterdam hat sie ein Restaurant. Im niederländischen Fernsehen kann man sie in einer Kochshow sehen.

Ihr neuestes deutsches Buch widmet sich dem Thema Backen.
Es ist das erste Backbuch der Autorin.
Das Buch ist sehr liebevoll gestaltet.

Home Baked

Die Fotografien stammen von Oof Verschuren.

Yvette van Booven hat nicht etwa ein Buch für Hobbybäcker geschrieben, sondern ganz bewusst ein Buch, das sich schon für Anfänger eignet.

Im 1. Kapitel „Mis en Place“ geht es darum mit Grundlagen los.
Es beginnt mit dem Backzeug, also mit den Grundwerkzeugen. Liebevoll gemalt findet man diese auf 2 Seiten. Es steht auch genau dabei wie groß z.B. die Backform sein soll.
Danach kommen dann jede Menge Tipps, wie was ist Zimmertemperatur, wie oft steht das in einem Rezept, gerade beim Fett und Anfänger fragen sich, was ist das nun?
Aber auch was ist zu beachten beim Heissluftofen und was beim konventionellen Ofen? Da muss man ja Unterschiede machen im Hinblick auf Temperatur und Zeit. Und ganz viele Tipps mehr gibt es von der Autorin. Vor allem sind die Tipps so geschrieben, dass jeder sie versteht.
Auch die Mehlsorten, Backtriebmittel und verschiedene Süßungsmittel werden unter die Lupe genommen. Man lernt so auch Ausweichmöglichkeiten kennen, was ja für Allergiker wichtig sein.

Und immer wieder wird der Text von stimmungsvollen oder ergänzenden Fotos begleitet.

Ja und dann geht es los mit dem eher praktischen Teil.
Der Leser lernt Vanillezucker selber machen. Grundrezepte für Buttercreme, Konditorencreme, usw. lernt man kennen.
Die Farbstoffe werden erklärt.
Der Erste Hilfe – Kurs ist inbegriffen. Keine Sorge nicht für Sie falls Sie sich geschnitten haben, sondern für das Eiweiß, dass nicht steif wird, für Kuchen, die nicht aus der Backform wollen, und vieles mehr.

Und ab Seite 56 geht es dann los mit den Rezepten.
Diese sind unterteilt in mehrere Kapitel:
– Viennoiserie ( Backen zum Frühstück)
– Brot
– Cake
– Bars & Slices (Kuchen und Blechkuchen, der sich gut in Stücke oder Scheiben schneiden lässt)
– Cookies
– Pie
– Torten
– Patisserie
– do not forget the dog.

Da ich gerne Brot backe habe ich mich gefreut über die exakte Anleitung zum Sauerteigstarter, geht richtig gut.
Das irische Dattelbrot ist so lecker. wie überhaupt alles was ich versucht habe.
Und ich werde mich der Autorin anschliessen und unsere Vierbeiner nicht vergessen.
Als nächstes stehen Leckerlies auf dem Plan.

Mein Fazit: Das Buch ist mit viel Liebe zum Detail gemacht und zwar in Bezug auf das Buch wie auf die Rezepte. Es ist geeignet für Backanfänger und Fortgeschrittene.
Aufgrund der Aufmachung ist es auch ein tolles Geschenk.

Yvette van Boven
Yvette van Boven (Illustr.)
Oof Verschuren (Fotos)
Home Baked
Natürlich hausgemacht
ca. 432 Seiten, Hardcover
H26,5 x B21,0 cm
durchgängig illustriert
Mit ca. 150 farbigen Abbildungen
DUMONT-Verlag
ISBN 978-3-8321-9494-9

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Florent Margaillan : Partyfood in hippen Gläschen

twitterrss
twitter

Florent Margaillan ist Chef-Konditor in Marrakesch.

Auf Festen, etc, ist es in Mode gekommen, Speisen in kleinen Gläsern zu servieren.
Man folgt dem Verrine-Prinzip. Durch die vertikale Anordnung sollen Farben und Aromen zur Geltung kommen.

Nun bietet der Autor auch für zuhause diese Technik an.
Kein Rezept benötigt mehr als 20 Minuten Zubereitungszeit.

50 Rezepte sind in diesem kleinen Buch enthalten. Egal ob nun herzhaft oder süß, für jeden Geschmack und jeden Anlass ist etwas dabei.
Von ausgefallen wie „Bloody Mary mit Miesmuscheln“ bis „Rucolasalat mit Apfel“, von „Gebratene Aprikosen mit Rosmarin und Joghurtcreme“ bis „Pannacotta mit Waldbeeren“ reicht das Repertoire.

Zu jedem Rezept gibt es ein Foto, man halt also auch eine gleiche Idee wie man es präsentieren kann.
Es ist jeweils angegeben in welchem Preisniveau sich die Speise befindet, ob sie einfach oder schwer zu machen ist, wie lange die Zubereitungs- und auch die Kochzeit ist.
Oft sind auch noch Varianten dabei.

Ein kleines aber feines Buch zum Thema.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Eveline Wild : Wild auf Schokolade

twitterrss
twitter

Nun hat Eveline Wild, die Konditorin ist, ihr 2.Buch geschrieben.
Nach „Wild backen“ , das ich nur empfehlen kann, gibt es Schokolade satt.

Bereits in Ihrem Vorwort weist die Autorin darauf hin, dass es Schokolade in ganz unterschiedlichen Qualitäten gibt. Ebenso ist die Verarbeitung von Schokolade auch ohne Erfahrung nicht ganz so einfach.
Es folgt die Geschichte der Schokolade, die Schokoladenherstellung und die Verarbeitung von Schokolade.

Beim Thema Verarbeitung gibt es schon mal jede Menge Tipps, z.B. wie verhindere das Klumpen der Schokolade, wie schmelze ich sie….
Auch bringt Eveline Wild den Lesern die verschiedenen Kakao- und Schokoladesorten näher und auch die Arbeitsgeräte.

Und nach den Grundlagen geht es an die Köstlichkeiten aus und mit Schokolade.
Aufgeteilt sind die Rezepte in mehrere Kapitel:
– Schokolade heiss und kalt
– Desserts
– Torten
– Kuchen und Tartes
– Knusprige Kleinigkeiten
– Deko-Ideen und Arbeitstechniken.

Was ganz toll ist, oft hilft ja das reine Lesen nicht, es gibt bei den schwierigeren Rezepten einen QR code und auch eine URL, beides führt zu einer YouTube Playlist, wo man Filme zu diesen Rezepten findet. Die Autorin zeigt die komplizierteren Arbeitsschritte. Ein toller Service finde ich.

Allerdings sind bei den Rezepten oft auch bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen.
Überhaupt muss ich dem Fotografen Stefan Eder ein Kompliment machen, die Fotos im Buch sind gelungen.
Sie helfen weiter und machen Lust sofort zu beginnen mit dem ERproben der Rezepte.

Die Zutatenlisten sind detailliert aufgeschlüsselt. Man kann also auch Variationen machen, z.B. die Eisspitzen machen und anders füllen. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

Und da ich Nussknacker liebe, wurden die zuerst ausprobiert – himmlich.

Dieses Buch ist wunderschön gemacht, enthält tolle Rezepte für alle Schokifreaks. Es eignet sich besonders gut als Geschenk.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Eric Frechon : Partyhäppchen

twitterrss
twitter

Eric Frechon ist französischer Sternekoch.

Dieses kleine Buch aus dem Bassermann-Verlag hat es in sich.

Mit Hilfe von Fotografin und Foodstylisten sind die Rezepte mit wundervollen Fotos angereichert.
Nach dem Durchblättern wusste ich gar nicht mehr was ich probieren sollte.

Wer Kochbücher liebt, so wie ich, und/oder gerne kocht, wird auch vor diesem Problem stehen.
Mein erstes Fazit war, man muss ja gar nicht immer ein Hauptgericht kochen, mehrere Häppchen sind auch toll.

Die Rezepte sind sind sehr gut übersetzt, alles ist detailliert beschrieben.
Man hat immer oben nach dem Namen, die Personenzahl für die das Rezept gedacht ist, die Zubereitungszeit und die Garzeit.
Dann folgen die Zutaten und danach die detaillierte Anleitung.

Es kann eigentlich nichts schief gehen. Meist gibt es noch einen Tipp vom Profi, der das Ganze erleichtert.

Im Buch begrüssen den Leser zuerst „gefüllte Radieschen“, ein netter, fröhlicher Aufmacher.
So einfach bleibt es aber nicht. Es gibt auch andere Leckereien wie „Wachteleier mit Krebsfleisch“, „Feigen mit Mozzarella und Limette“, „Frühlingsrollen mit Geflügelfüllung“, usw. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Meist reicht eine halbe Stunde als Gesamtzubereitungszeit.

Da das Buch auch preislich top ist, kann ich es auch als kleines Mitbringsel empfehlen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird