Hülya Özkan : In Erdogans Visier

„In Erdogans Visier“ Mit dem Untertitel „Warum er die Deutschtürken radikalisieren will und was das für uns bedeutet“, ist von Hülya Özkan geschrieben worden.
Dieses ganz aktuelle Buch hat eine Autorin geschrieben, die weiß wovon sie schreibt.
Hülya Özkan ist Fernsehmoderatorin und hat als Redakteurin gearbeitet. Sie schreibt Krimis und zeichnet verantwortlich für die Bücher zur Serie „Mordkommission Istanbul“.

Wer die Medien verfolgt, weiß wie stark Erdogan versucht auf das Leben in Deutschland Einfluss zu nehmen, besonders auf das Leben der Deutschtürken.
Das deutsch-türkische Verhältnis ist extrem belastet.
Wer, wenn nicht eine gut informierte Deutschtürkin, kann besser beschreiben wie es zu der brisanten Situation kam, in der wir im Moment sind und wie gefährlich es gerade ist.
Nicht umsonst wurde gerade in diesen Tagen eine Reisewarnung der Regierung für die Türkei herausgegeben.

Ein Zitat aus dem Buch, das zeigt wie man die Position Erdogans sehen muss:
S.9. „Er ist der „Vater“, der seine „Kinder“ beschützt. Seine Anhänger in Deutschland, oft aus ländlichen Gebieten der Türkei stammend, genauso islamisch-konservativ wie er, klammern sich an die alte Heimat und werden durch ein perfekt funktionierendes AKP-Netzwerk,…., sorgsam betreut.“
Das Zitat sagt schon alles. Erdogan nutzt seine Anhänger unter den Landsleuten in Deutschland zum Machterhalt. Man bedenke nur das Ergebnis des Referendums und die Stimmen aus Deutschland.

Auch Putin schätzt Erdogan, weil durch ihn ein Keil zwischen die Nato-Mitgliedsstaaten geschoben wird.
Lange wurde die Türkei bzgl. des EU-Beitritts hingehalten, auch dafür rächt er sich jetzt.

Es gibt genügend Deutschtürken, wie z.B. Ahmad Mansour, die vor religiösem Fanatismus warnen.
Nicht jeder will diese Warnungen hören, nicht immer dringen sie durch.

Interessant finde ich, dass die Autorin aufklärt, was nun wirklich tief verwurzelt ist in türkischen Traditionen und was nicht.
Nikap und Burka sind es nicht, das wusste ich nicht.

Hülya Özkan schildert auch den Verlauf, den der Weg der Deutschtürken nahm. Von den ersten türkischen Gastarbeitern bis heute geht es, erst angeworben, dann lästig, immer wieder wechselt die Stimmung den Deutschtürken gegenüber.

Erst 2015, als die Flüchlinge kamen, wurde Deutschland offiziell Einwanderungsland. Man sprach von Integration.
Ich kann mich noch gut erinnern an meine Schulzeit, von Integration sprach niemand, die ausländischen Mitschüler mussten schauen woher sie Hilfe bekamen. Auch das schildert die Autorin.

Sie schildert auch gelungene Integrationsmodelle.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da es eine voll integrierte Deutschtürkin ist, die mit „türkischer Seele“ schreibt und auch beschreibt wie man sich als Deutschtürkin gefühlt hat und auch heute noch fühlt. Und dies stets sachlich und mit vielen Quellenangaben.
Sie weisst auf Fehler von beiden Seiten hin, warnt vor dem was noch passieren kann, und was wir tuen können.
Hülya Özkan warnt auch davor Erdogans Ansinnen auf die leichte Schulter zu nehmen. Hut ab vor dem Mut so deutliche Worte zu schreiben.
Das Buch sollte Pflichtlektüre sein für alle, die in der Politik tätig sind. Hier bekommt man ganz viele Hinweise wo etwas schief läuft und wo Gefahren lauern.

ISBN: 9783426789193
Bestellen können Sie das Buch via amazon hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Stephen Moss : Eine Erde – viele Welten

Stephen Moss ist Naturforscher, Autor und Naturfilmproduzent.
Gemeinsam mit der BBC hat das ZDF unter dem Titel „Terra X Eine Erde – viele Welten“ eine sechsteilige Naturdokumentation erstellt, die einfach wundervoll ist.
Damit es nicht nur bei den Filmen bleibt, in denen 3 Jahre harte Arbeit stecken, und die man sich hier anschauen kann, hat Stephen Moss dieses Begleitbuch geschrieben.

Die Serie und auch das Buch zeigen aussergewöhnliche Lebensräume und auch Lebewesen. Entstanden ist ein Buch, das beeindruckende Fotos beinhaltet und wundervolle ergänzende Texte.
Das Vorwort hat kein geringerer als Sir David Frederic Attenborough geschrieben, der grosse Tierfilmer und Naturforscher. Alleine diese Tatsache zeigt, wie hochwertig das Buch ist.
Attenborough beschreibt mitreißend die Geschichte der Naturfilme, von den Anfängen bis hin zu „Planet Earth II“ wie „Eine Erde – viele Welten“ im englischen BBC – Film heisst.

Das vorliegende Buch ist ein Dokument wie es im Moment auf unserer Erde aussieht.
Wenn man die Themen verfolgt, so muss man feststellen, dass erschreckenderweise viele der Tiere, die hier noch wundervoll dokumentiert sind, in ihrem Bestand bedroht sind, nicht zuletzt durch Wilderer. Ich denke da an die Elefanten und die Nashörner.

Unterteilt ist das Buch in mehrere Kapitel, wie auch die Filme themenorientiert sind:
– Dschungel
– Gebirge
– Wüsten
– Graslandschaften
– Inseln
– Städte
es schliessen sich noch
– Geschichten an.

Die Fotos, die enthalten sind, zeigen Szenen, in denen wir die Tiere dieser Erde erleben können in ihrem Alltag.
Beeindruckende Bilder z.B. in einer Bildstrecke unter der Überschrift „Wettlauf ums Überleben“, in der mehrere Löwen eine Giraffe jagen. Eine Löwin im Sprung an den Hals der Giraffe und die Gegenwehr der Giraffe sind festgehalten.
Aber auch Zwergmäuse, Drachen – nein es ist ein Komodowaran, der auf den ersten Blick an einen Drachen erinnert, gilt es zu bewundern.

Im Buch kann man viel lernen über die unterschiedlichen Lebensräume auf dieser Erde.
Es lohnt sich das Buch aufmerksam zu lesen, wenn ich auch gestehen muss, erst einmal habe ich mir die wundervollen Fotos angeschaut, danach ging es ans Lesen.

Mein Fazit: dies ist ein Buch, das in keinem Haushalt fehlen darf, wenn man sich für die Natur, für Tiere und deren Lebensräume interessiert.
Naturliebhaber werden das Buch lieben.

Ich mache das normalerweise nicht, aber mir liegt ein Projekt am Herzen, das Kampf gegen die Wilderer unterstützt, für die Nashörner, darum der Hinweis auf „Rettet das Nashorn„, da ich weiß das das Geld auch dort ankommt, wo es gebraucht wird, zum Schutz der Tiere.

Quelle:Bruckmann – Verlag

ISBN: 9783954162338
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird