Werner Schmitz: Tote Jäger schiessen nicht

Der Krimi „Tote Jäger schiessen nicht“ trägt den Untertitel „Schreiber und der Wolf“.
Werner Schmitz, der Autor des Krimis, arbeitet als Journalist, Buchautor und Übersetzer. Schmitz ist leidenschaftlicher Jäger.
Nichts lag für ihn näher als einen Jagdkrimi zu schreiben.

Kaum ein Tier polarisiert im Moment mehr als der Wolf.
Der Wolf spielt eine Hauptrolle in diesem Krimi.

Hans Schreiber ist Reporter beim Magazin. 15 Jahre ist er bereits dort. Sein neuer Chef ist Bartelmus. Der ehemalige Polizeireporter ist nun Chefredakteur.
Eine Agenturmeldung sorgt dafür, dass Schreiber, selbst Jäger, einen neuen Auftrag bekommt.
Baron Lewin von Vitzewitz hat einen Wolf erschossen.

Schreiber und seine Weimaraner-Hündin „Goethe“ fahren nach Busow, im Oderbruch, wo der Wolf vom durchgeknallten Baron erschossen wurde.
Sie kommen nur in die Nähe des Schlosses. Demonstranten und TV-Teams belagern dieses. Man sieht Spruchbänder wie „Den Wölfen das Leben, den Jägern den Schrot.“

Es gelingt Schreiber von Zitzewitz zu sprechen, der ihm die ganze Geschichte erzählt.

Mehr verrate ich nicht, ausser, dass nichts so ist wie es scheint. Morde passieren, der Leser lernt einen Oderbruch-Indianer kennen, ebenso eine alte Freundin von Schreiber.
Im Laufe der Handlung gerät man in Konflikte von Jägern untereinander, die Ossi-Wessi-Auseinandersetzung spielt eine Rolle, ein Wolf wird aus einem Käfig befreit, das Leben von Schreiber ist bedroht, dunkle Geschäfte fliegen auf und vieles mehr.

Dass Werner Schmitz Jäger ist, merkt man. Mit detailliertem Fachwissen werden Abläufe bei der Jagd, Gewehre und die dazugehörige Munition, usw. beschrieben.
Er arbeitet die Charaktere sehr gut heraus. Tierschutz und Haß spielen eine Rolle.

Es macht Spaß den Krimi zu lesen und in die Welt der Jäger einzutauchen.

Eins finde ich persönlich nicht so gelungen, das ist das Cover, aber das ist Geschmackssache. Mich erinnert es eher an ein Kinderbuch.

ISBN: 9783440158142
Bestellen können Sie das Buch über amazon hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Bloch / Radinger : Der Wolf kehrt zurück

„Der Wolf kehrt zurück“ ist das neue Buch von Günther Bloch und Elli H.Radinger, den einzigsten deutschen Wolf – Freilandforschern.
Das Buch trägt den Untertitel „Mensch und Wolf in Koexistenz?“ und diesem Titel wird das Buch absolut gerecht.

Eigentlich könnte ich meine Buchbesprechung mit einem Zitat aus dem Vorwort, das Dr.Dorit Urd Feddersen-Petersen geschrieben hat, beenden, mache ich natürlich nicht.
„Dieses Buch besticht durch Fakten und den immensem Kenntnisreichtum seiner Autoren, denen ein überaus praktikables Handbuch zum Leben mit Wölfen in Deutschland gelungen ist.“
Recht hat sie.

Der Wolf ist schon da, was ein Glück. Der Wolf gehört einfach dazu, um ein Gleichgewicht in der Natur zu gewährleisten.

Die Autoren sind beide lange Jahre in der Wolfsforschung als Freilandforscher tätig.
Günther Bloch, der nach seiner Tätigkeit als Hundetrainer und Experte für Hunde, in die Canidenforschung ging, zunächst zum Thema freilebende Hunde arbeitete (Pizza-Hunde als Stichwort) und 1998 – 2014 in Kanada die Beobachtung der Bowtal-Wolf-Familie durchgeführt hat ist einer der Wolfsexperten überhaupt.
Elli H.Radinger ist Fachjournalistin und verbringt viel Zeit mit der Wolfsbeobachtung im Yellowstone-Nationalpark. Auch sie ist eine angesehene Wolfsexpertin.
Die beiden durfte ich zuletzt 2016 beim Wolfstag in Wetzlar erleben und viel von ihnen lernen.

Das Buch der beiden Autoren soll helfen das Leben mit dem Wolf in Deutschland für beide Seiten erträglich zu gestalten.
Der Wolf ist doch nicht mehr der Bösewicht wie in Rotkäppchen, aber doch sind eine ganze Reihe Menschen ängstlich, wenn es um den Wolf geht.

Eins ist sicher klar, es gibt nicht <strong>den</strong> Wolf, genauso wie es nicht <strong>den</strong> Menschen gibt. Auch das Verhalten des jeweiligen Wolfes ist von vielen Faktoren abhängig, sei es Alter, Lebensumfeld, Erfahrungen, Charakter, usw.
Aber es gibt grundsätzliche Überlegungen und Tipps zum Thema Koexistenz Mensch-Wolf und diese haben Günter Bloch und Elli Radinger auf sehr gut verständliche Art und Weise, strukturiert und hilfreich in ihrem Buch zusammengefasst.

Das Buch ist in mehrere Kapitel unterteilt:
– Willkommen Wolf- auf leisen Pfoten
– Die Rolle der Medien und der Sprache
SOKO Wolf – im Dienst der Wissenschaft
Herdenschutz – Übergriffe auf Nutztiere
– Wolf und Jäger – ein ambivalentes Verhältnis
– Angst vorm Wolf? – Wie gefährlich ist er wirklich?
– Begegnung Wolf und Mensch
– Konfliktpotenzial „Problemwolf
– Wolfstourismus
Wolfspolitik – Wege zum Zusammenleben
– Service – Wissenswertes für Wolfsfreunde

Im Buch erfährt man als Leser grundsätzliche Dinge, wie z.B., dass der Wolf normalerweise sein Revier hat und dort bleibt, wie er sich meist verhält, was tue ich bei einer Begegnung mit einem Wolf, wenn ich alleine bin, mit Hund, mit Pferd, etc. Da erinnere ich mich an den Wolfstag und den Tipp von Günther Bloch man solle hampeln und sich groß machen wie ein Flugzeugeinweiser, ein Bild, das mir im Kopf geblieben ist.
Aber man lernt noch viel mehr.
Ich finde es interessant zu erfahren, dass es mehrere Institute/Einrichtungen gibt, die Daten zu den Wölfen in Deutschland sammeln oder auch dabei helfen, festzustellen ob nun ein Wolf oder ein Wolfshund gesichtet wurde.

Auch der Fall „Kurti“ , der sogenannte Problemwolf, der abgeschossen wurde, wird detailliert behandelt. Soweit hätte es gar nicht kommen müssen, man hat nicht versucht den Wolf zu vergrämen, nicht auf den Experten gehört, etc.
Im Buch wird anhand dieses Wolfes genau erklärt was Hysterie auslösen kann und wie man mit Vernunft und Sachverstand hätte handeln können.

Die Autoren verschweigen auch keinesfalls, dass Wölfe auch Nutztiere töten. Nein, das passiert möglicherweise. Aber man kann als Nutztierhalter vorbeugen und hierzu bekommt man die Anleitungen im Buch, incl. der genauen Zäune, etc. Angegeben sind detailliert Stromstärke, Dicke des Zaunes, welcher Lärm,etc.
Auch ist Herdenschutzhund nicht gleich Herdenschutzhund, und auch hierfür findet man Referenzen und Hinweise wie man den geeigneten Hund/Züchter findet.

Als Leser lernen wir was notwendig ist, um das Leben von Mensch und Wolf in Koexistenz möglich zu machen und wozu wir Wölfe brauchen.
Aus meiner Sicht sollte dieses Handbuch Pflichtlektüre sein für alle verantwortlichen Politiker und Sachbearbeiter, aber auch für Journalisten, die über Wölfe schreiben, für Verantwortliche in Jagd – und Bauernverbänden, etc..
Lesenswert ist es für jeden, der sich mit dem Thema beschäftigen möchte, aus meiner Sicht auch für Lehrer und Erzieher, um nicht ein falsches Bild zu vermitteln aus Unwissenheit heraus.
Man findet im Serviceteil auch jede Menge Informationsquellen und Anlaufstellen, wenn man sich für Wölfe interessiert.

Günther Bloch und Elli H.Radinger haben es mal wieder verstanden ein sehr gut verständliches und hilfreiches Buch zu schreiben.
Wer stets auf dem neuesten Stand zum Thema Wolf bleiben möchte, dem kann ich den von mir sehr geschätzen monatlichen Newsletter zum Thema Wolf empfehlen, den man hier kostenlos abonnieren kann.

ISBN: 9783440154045
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Elli H. Radinger : Winterwolf

Elli H.Radinger, die Herausgeberin des Wolfsmagazins , hat passend zur kalten Jahreszeit ihre Weihnachtsanthologie herausgegeben.

14 Autoren haben Geschichten geschrieben. Weihnachtsgeschichten und Wintergeschichten so verschieden wie die Autoren auch unterschiedliche Menschen sind.
Eins haben die Geschichten aber gemeinsam, es geht um den Wolf.

Der Titel des Buches „Winterwolf“ ist also absolut passend. Genauso passend wie auch das Titelfoto einer arktischen Wölfin das Gunter Kopp gemacht hat.
Eine Leseprobe hat Elli H.Radinger auch zur Verfügung gestellt.
Mein Tipp, Leseprobe auslassen und gleich das Buch bestellen.

Das Buch ist wundervoll. Das Vorwort der Herausgeberin zeigt mal wieder ganz eindrücklich, wie sehr Elli Wölfe liebt. Diese faszinierenden Wesen, die auch in Deutschland wieder mehr werden.
14 Geschichten geschrieben von Autoren mit ganz unterschiedlichen Hintergründen, vom Anthropologen, über eine Fachautorin für kynologische Bücher, eine „blutrünstige“ Autorin, die für ihre Vampirromane bekannt ist, eine Kinderbuchautorin, eine Tierpsychologin, usw.
Sie sehen schon an der Vielfalt der Autoren, dass auch das Buch ganz vielfältig ist.

Von einer Indianergeschichte, über die Geschichte zweier Menschen, die sich lange nach der Schulzeit als sie Sandkastenfreunde waren, wiedertreffen, hin zu der Geschichte des Wanderwolfes, der nicht zu einem Rudel in einem Wolfspark kann. Von der Eifel in die USA, die Romanautorin, die Katara begegnet, Rentiere, der Bauernhof in der Eifel, Wölfe und Wolfsbegegnungen gibt es überall.

Die Geschichten dieses Buches sind von märchenhaft bis realitätsnah.

Ich kann das Buch jedem Leser empfehlen, der sich für Wölfe interessiert, diese wundervollen Tiere liebt und allen, die sich in einem Herzen einen PLatz bewahrt für wundervolle Geschichten.

Damit man auch die Autoren kennenlernt, hat Elli H. Radinger es nicht versäumt diese am Ende des Buches vorzustellen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Elli H. Radinger Gespräch auf der Frankfurter Buchmesse 14.10.2015

Gestern hatte ich die Ehre Elli H. Radinger in Frankfurt auf der Buchmesse für ein Gespräch treffen zu dürfen.

Elli ist Fachjournalistin. Sie beschäftigt sich lange schon mit Wölfen und auch Hunden.

Urheber © tanja.askani/Fishing4

Urheber
© tanja.askani/Fishing4

Gespräche mit ihr sind immer auch ein persönlicher Gewinn.
Die Autorin liebt die Wölfe. Wir alle können froh sein, dass es wieder Wölfe in diesem Land gibt. Leider gibt es auch andere Interessen, die dazu führen, dass Wölfe verteufelt werden.

Bereits Anfang des Jahres hat Elli zusammen mit Günther Bloch – beide machen Freilandforschung zum Thema Wolf – ein kleines aber sehr lesenswertes Buch geschrieben.
„Der Wolf ist zurück, was mache ich wenn…“ mehr dazu hier.

 

 

 

Am 5.Mai 2016 findet der „Wetzlarer Wolfstag“ statt.
Zusammen mit Günther Bloch geht es um die Themen Wolf und Hunde.
Die Themen sind:
»Der Mensch-Hund-Code – selbstbewusst durch den Dschungel der Hundeszene«
„Erste Daten von Begegnungen Mensch-Wolf (mit und ohne Hunde) auf kurze Distanz“
Meine Anmeldung ist raus.

„Der Mensch-Hund-Code.Selbstbewusst durch den Dschungel der Hundeszene.“ wird auch das neue Buch von Elli Radinger und Günter Bloch heissen, das im Frühjahr 2016 erscheinen wird.
„Und hierum geht es (Klappentext):
– Detailwissen zum Zusammenleben von Mensch und Hund
– Neueste Erkenntnisse zum Verhalten von Hunden
Als Rudeltiere wollen Hunde wissen, wie sie sich am Menschen orientieren können. Der Mensch wiederum möchte verstehen, wie sein vierbeiniger Freund „tickt“ und ist bereit, zahlreiche Trainingsmethoden auszuprobieren – meist ohne Erfolg. Doch wie findet der Hundehalter einen zuverlässigen Weg im Umgang mit seinem Hund?“
(entnommen dem Newsletter von Elli H.Radinger)

Pünktlich zur Weihnachtszeit hat Elli H.Radinger ein neues Buch herausgegeben.

Der Winterwolf : Weihnachtsanthologie , meine Rezension finden Sie hier.
Das Buch gefällt mir sehr gut, es ist bezaubernd, im wahrsten Sinne des Wortes. Es hat mich in seinen Bann gezogen.

Auch die weiteren Projekte von Elli klingen spannend, sind aber noch Verschlußsache. Ich werde zu gegebener Zeit berichten.
Danke liebe Elli für Dein Vertrauen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Elli H.Radinger/ Günther Bloch : Der Wolf ist zurück

Die beiden Autoren Elli H.Radinger und Günther Bloch sind Wolfsexperten und zwar nicht selbst ernannte, sondern sie sind es wirklich.

Elli H.Radinger ist Fachjournalistin und Autorin. Ihre Schwerpunkte sind die Wölfe und auch Hunde. Nach Gehegestudien in den USA beobachtet Elli H.Radinger seit 1995 Wölfe im Yellowstone-Nationalpark. Wenn es ihre Zeit zulässt beobachtet sie auch im kanadischen Banff-Nationalpark gemeinsam mit Günther Bloch dort die Wölfe.

Günther Bloch leitet bis heute die Bow Valley Wolf Behavior Observation Study, die Langzeitverhaltenbeoachtungen an Rocky Mountain Timberwölfen macht. Bloch lebt auch am Rande der Rocky Mountains.

Beide Autoren machen seit 25 Jahren Freilandbeobachtungen und sind auch lebenden Wölfen in vielen Situationen begegnet.

Die Wölfe halten auch in Deutschland Einzug zum Glück.
Das Buch trägt den Untertitel „Was mache ich wenn…?“ Haben wir uns schon mal die Frage gestellt was dann zu tuen ist.
Es ranken sich so viele Mythen rund um den Wolf. Zum einen wird er verklärt dargestellt, zum anderen verteufelt.
Beides entspricht nicht der Realität. Wenn dieses wundervolle Tier dann plötzlich vor einem steht, weiß man eben nicht was man machen soll. Rein intuitives Handeln ist sicher nicht immer erfolgversprechend.

Die Autoren räumen auf mit Legenden rund um den Wolf und sein Verhalten. Es gibt weder den bösen Wolf, den wir aus den Märchen kennen, noch ist er ein Kuscheltier.
Fakt ist ganz sicher, der Wolf will dem Menschen nichts tuen, wenn der Mensch sich richtig verhält.

Die Autoren schaffen es auf 63 Seiten kompakt die wichtigsten Informationen dem Leser zu vermitteln.
Man lernt die rechtlichen Grundlagen genauso kennen, wir konkrete Verhaltenstipps. Egal, ob man nun Fotograf ist und einen Wolf entdeckt hat oder Mantrailer und mit dem Hund auf einen Wolf trifft.
Ob man ihm begegnet in der Umgebung seines Hauses oder im Wald, Elli H.Radinger und Günther Bloch haben Tipps parat wie man sich verhalten soll und zwar zum Schutze des Menschen genauso wie zum Schutze des Wolfes.

Das Buch dient der Aufklärung zum Thema „Wolf“ und beinhaltet neben Stellungnahmen der Autoren zum Wolf und seinem Verhalten genauso wie zu dem was selbst ernannte Wolfsexperten verbreiten, auch ganz konkrete zu Alltagsfragen, die den beiden gestellt wurden.
Auch findet man, wenn man sich weiter informieren möchte, Quellenangaben, Links für weitere Infos und auch Adressen wo man spezielle Zäune zur Wolfsabwehr beziehen kann.

Mein Fazit: dieses Buch sollte Pflichtlektüre werden für alle Verantwortlichen in den Gemeinden, für Jäger, Hundehalter, Bewohner von Gegenden, in denen es weder Wölfe gibt, Politiker, die meinen sie wüssten etwas zu dem Thema und ansonsten ist es für jeden geeignet, der sich ganz objektiv zum Thema informieren möchte.

Die beiden Autoren und viele weitere Informationen zu ihrer Arbeit findet man unter

Elli H.Radinger

Günther H.Bloch

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Ralf Bürglin : Sie sind wieder da

Ralf Bürglin ist Bio-Geograph und Journalist. Ausserdem fotografiert er sehr gerne.
Besonders angetan haben es ihm Wolf, Bär und Luchs.

In diesem Buch findet man zum einen wundervolle Fotos der genannten Tiere, zum anderen aber auch sehr viele Informationen zu den großen Drei.

Der Autor beschreibt das Wesen dieser Tierarten mit großem Sachverstand. Er lässt uns Leser eintauchen in das Leben von Wolf, Bär und Luchs.
Wir lernen verschiedene Lebensräume der Tiere kennen.
Ebenso erfährt man etwas über Spuren, die das Tier hinterlässt und was sie bedeuten. Dabei geht es nicht nur um die Spuren der Pfoten, nein auch was es bedeutet, wenn man Urin findet, eine Markierung ist und was sie bedeutet, usw.
Was macht die Riechnase des Wolfes aus? Wie leben die Tiere, alleine oder im Rudel? Aber auch Fakten zu dem Wolf als Touristenattraktion und damit als Wirtschaftsfaktor.

Wie erkennt man, ob ein Beutetier einem Wolf oder einem frei lebendem Hund zum Opfer gefallen ist?
Wann verlassen Bärenjunge ihre Geburtshöhle? Und sehr viel mehr kann in diesem Buch erfahren.

Auch heikle Themen wie Zirkusbären fehlen nicht.

Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich damit wo man die Tiere in freier Wildbahn beobachten kann.
Wie kommt man zu tollen Fotos dieser Tiere?

Danach beschreibt der Autor zu verschiedenen Teilen in Europa : Mitteleuropa, Südeuropa, Nordeuropa und Osteuropa, wo man die Tiere findet, wie man sie beobachten kann, welche organisierten Touren gibt es?
Es gibt Wolfswanderungen, von denen hatte ich schon gelesen, aber Wolfsradwege waren mir fremd.

Ergänzt wird das Buch durch QR-Codes und Links, die zu Filmen und Audiodateien führen, sehens- und hörenswert.

Und zum Abschluß des Buches finden sich die Destinationen in Europa wo man diese Tiere beobachten kann, mit Hinweisen auf Touren, etc.

Es macht Spaß dieses Buch zu lesen und diese stimmungsvollen Fotos anzuschauen.

160 Seiten
162 Farbfotos
laminierter Pappband
285 x 239 mm (LxB)
1. Auflage 2015
ISBN: 978-3-440-14593-7
Art.-Nr.: 14593

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Elli H.Radinger : Mit Wölfen leben

Die Herausgeberin dieses sehr lesenswerten Buches ist Elli H.Radinger.
Sie ist Fach-Journalistin mit den Themenschwerpunkten Hund und Wolf. Ausserdem forscht sie seit Jahren zum Thema Wölfe im Yellowstone-Nationalpark.
Elli H.Radinger hat auch ein tolles Blog, dessen Beiträge ich schon lange abonniert habe. Meine Empfehlung für alle Hunde-, Wolfs- und Naturliebhaber.

2014 auf der Frankfurter Buchmesse habe ich Elli H.Radinger persönlich kennenlernen dürfen und habe ihre beiden Leidenschaften empfinden können, ihre „Kinder“, sie brennt für die Themen Wölfe und Schreiben, wie sonst Eltern für ihre Kinder brennen. Beides sind wahre Leidenschaften.

Das Buch trägt den Untertitel „Das Beste aus 25 Jahren Wolf Magazin“.
Elli H.Radinger ist seit 25 Jahren Herausgeberin des Wolf Magazin. Sie und Günther Bloch wollten über das Thema Wölfe informieren. Dies sollte abseits des Images des Wolfes geschehen, das so Richtung „Rotkäppchen und der böse Wolf“ ging.
Sie wollten aufklären über diese wundervollen Tiere von denen wir Menschen soviel lernen können.

In diesem Buch finden sich nun Artikel aus den letzten 25 Jahren. Es ist einfach wundervoll zu lesen was die vielen Artikel zum Thema Wolf schildern.
Es ist eine Zeitreise zum Thema.
Beeindruckend ist auch wie sich die Sichtweise zum Thema Wolf bei den Experten wandelt und weiterentwickelt.

Zunächst ist der Wolf das scheue Tier, das den Menschen meidet. Zunehmend kommt es aber zu einem für den Wolf unguten Wandel. Er gewöhnt sich an den Menschen was auch Gefahren für beide Seiten mit sich bringt. Der Wolf wird zur Touristenattraktion.
Mich hat dazu der Artikel von Elli H.Radinger : Von Menschen und Wölfen aus 2010 sehr berührt. Ein Leitwolf muss sterben, da er Autos nur noch als auf der Straße parkende Objekte kannte und nicht ahnte, dass eines davon ihn überfahren könnte.

Die Autoren der Artikel scheuen sich auch nicht, auch auf die potentielle Gefährlichkeit eines Wolfes hinzuweisen.

Das Buch ist ein Quell sehr wichtiger Artikel zum Thema Wolf, auch abseits von der Touristenattraktion.
Es kommen viele bekannte Forscher zu Wort, z.B. Erik Zimen, Frank Wörner, Günther Bloch, Frank Simon, usw.

Unterteilt ist das Buch in die Kapitel :
– Mensch und Wolf
– Erlebnisse mit Wölfen
– Wolfsverhalten
– Mythos Wolf
– Kurzgeschichten.

Wie diese Kapitel schon vermuten lassen, wird das Thema von ganz unterschiedlichen Seiten aus beleuchtet. Man erfährt hier etwas zu Wolfskindern ebenso wie zu der Notwendigkeit des Wolfes für das Gleichgewicht in der Natur, von dem was man vom Wolfsverhalten auf die Erziehung unserer Hunde übertragen kann, was haben Frauen mit Wölfen zu tuen und ganz viel mehr.

Mein Fazit: Wenn Sie Wölfe, Hunde oder Tiere generell lieben, wenn sie sich Platz gelassen in Ihrem Leben für die Wichtigkeit unserer Tierwelt, dann ist dieses Buch ein Muss.

Taschenbuch: 268 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (20. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734757924
ISBN-13: 978-3734757921

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird