Werner Schmitz: Tote Jäger schiessen nicht

Der Krimi „Tote Jäger schiessen nicht“ trägt den Untertitel „Schreiber und der Wolf“.
Werner Schmitz, der Autor des Krimis, arbeitet als Journalist, Buchautor und Übersetzer. Schmitz ist leidenschaftlicher Jäger.
Nichts lag für ihn näher als einen Jagdkrimi zu schreiben.

Kaum ein Tier polarisiert im Moment mehr als der Wolf.
Der Wolf spielt eine Hauptrolle in diesem Krimi.

Hans Schreiber ist Reporter beim Magazin. 15 Jahre ist er bereits dort. Sein neuer Chef ist Bartelmus. Der ehemalige Polizeireporter ist nun Chefredakteur.
Eine Agenturmeldung sorgt dafür, dass Schreiber, selbst Jäger, einen neuen Auftrag bekommt.
Baron Lewin von Vitzewitz hat einen Wolf erschossen.

Schreiber und seine Weimaraner-Hündin „Goethe“ fahren nach Busow, im Oderbruch, wo der Wolf vom durchgeknallten Baron erschossen wurde.
Sie kommen nur in die Nähe des Schlosses. Demonstranten und TV-Teams belagern dieses. Man sieht Spruchbänder wie „Den Wölfen das Leben, den Jägern den Schrot.“

Es gelingt Schreiber von Zitzewitz zu sprechen, der ihm die ganze Geschichte erzählt.

Mehr verrate ich nicht, ausser, dass nichts so ist wie es scheint. Morde passieren, der Leser lernt einen Oderbruch-Indianer kennen, ebenso eine alte Freundin von Schreiber.
Im Laufe der Handlung gerät man in Konflikte von Jägern untereinander, die Ossi-Wessi-Auseinandersetzung spielt eine Rolle, ein Wolf wird aus einem Käfig befreit, das Leben von Schreiber ist bedroht, dunkle Geschäfte fliegen auf und vieles mehr.

Dass Werner Schmitz Jäger ist, merkt man. Mit detailliertem Fachwissen werden Abläufe bei der Jagd, Gewehre und die dazugehörige Munition, usw. beschrieben.
Er arbeitet die Charaktere sehr gut heraus. Tierschutz und Haß spielen eine Rolle.

Es macht Spaß den Krimi zu lesen und in die Welt der Jäger einzutauchen.

Eins finde ich persönlich nicht so gelungen, das ist das Cover, aber das ist Geschmackssache. Mich erinnert es eher an ein Kinderbuch.

ISBN: 9783440158142
Bestellen können Sie das Buch über amazon hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird