David Lagercrantz : Verfolgung

„Verfolgung“ ist Band 5 aus der Millenium-Reihe.
Band 1-3 stammen aus der Feder des grandiosen Stieg Larsson. Nach seinem Tod hat David Lagercrantz nun nach den Ideen von Larsson bereits seinen 2. und damit den 5.Band der Reihe geschrieben.

Im Mittelpunkt stehen die Hackerin Lisbeth Salander und der Journalist Mikael Blomkvist.

Lisbeth ist immer noch auf der Suche nach den Spuren ihrer Vergangenheit. Dabei hilft ihr ihr Mentor Holger Palmgren.

Nun hat es Lisbeth nach Flodberga, dem berüchtigten Frauengefängnis verschlagen. Eine kurze Strafe hat sie dort hin gebracht.
In Flodberga trifft Lisbeth auf Benito, eine brutale Insassin, die das Gefängnis beherrschrt und die von niemanden in ihre Schranken verwiesen wird.
Alvar Olsen der Abteilungsleiter schaut weg, wenn Benito andere Gefangene quält. Er ist tief in diesen Sumpf verstrickt.
Auch Lisbeth versucht sich rauszuhalten. Es gelingt ihr nicht ,sie muss eine Zellennachbarin schützen, Faria Kazi, die sehr unter Benito zu leiden hat.
Ein Kampf zwischen Lisbeth und Benito beginnt, es wird brenzlig.

Währenddessen hat Holger Palmgren Hinweise gefunden, die darauf schliessen lassen, dass Leo Mannheimer, der sehr wohlhabend und einflussreich ist, etwas mit Lisbeths Vergangenheit zu tuen.
Mikael hilft Lisbeth bei den Recherchen. Abgründe tuen sich auf. Die müssen Sie aber selber lesen.

Die Story ist aus meiner Sicht nicht so gut geschrieben von Lagercrantz wie es Band 4 war, der mich begeistert hat.

Einer der Höhepunkte, aus meiner Sicht, der Millenium-Reihe war immer das Eintauchen in Lisbeths Gedankenwelt. Ich habe mit ihr gelitten und gefiebert.
Dieses habe ich in diesem Band vermisst.

Die Geschichte verläuft weniger spannend als die vorherigen Bände. Ich bedaure das sehr, da Lagercrantz in Band 4 bewiesen hat, dass er die Idee von Stieg Larsson durchaus hervorragend weiterführen kann.

Mein Fazit: eine Story, die etwas vor sich hinplätschert, die wirklichen Highlights der vorherigen Bände fehlen.

ISBN: 9783453270992

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

David Lagercrantz : Verschwörung

Ich will jetzt nicht auf Diskussion über das Buch, auf dessen Titel „nach Stieg Larsson“ steht, eingehen.
Ich bewerte hier dieses Buch vom Autor David Lagercrantz.

Verschwörung ist ein dickes Buch, es umfasst 601 Seiten, die ich nun innerhalb von nicht ganz Tagen, jeweils in wenigen Stunden, verschlungen habe.
Ganz ohne Larsson geht es nicht.
Was an Stieg Larsson erinnert sind einige der handelnden Personen, wie Mikail und Lisbeth und Millenium . Was gar nicht an ihn erinnert, ist die Art wie das Buch geschrieben es.

David Lagercrantz hat eine ganz andere Art zu schreiben als Larsson. Er schreibt weitaus strukturierter.
Und vorweg, mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen.
Es ist ein vom Anfang bis zum Ende spannender Krimi.

Der Autor hat aktuelle Themen eingebaut, wie die NSA, die Russenmafia und ihre Machenschaften.
Eindrücklich schildert er die Personen. Sehr einfühlsam wird August Balder beschrieben. August ist Autist, ein Savant, es ist nicht einfach ihn zu beschreiben, aber dem Autor ist es gelungen. Lisbeth Salander und Mikail und die Beziehung der beiden wird so geschildert, dass man mitfiebern muss.

Lagercrantz hat in die Verschwörungsgeschichte viele aktuelle Themen wie den Quantencomputer einfliessen lassen. Er muss sehr gut recherchiert haben. Handelnde Personen stellen Fragen was z.B. ein Quantencomputer ist und so kann man als Leser auch teilhaben an den Erläuterungen und lernt die Zusammenhänge um das Geschehen kennen und verstehen.

Den Anfang nimmt die Story quasi mit der Ermordung von Prof.Frans Balder, einem Professor , der sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt. Zeuge des Mordes ist dessen Sohn August Balder, der Autist, der nicht als Zeuge brauchbar ist. Oder doch?? August, ein Junge, der viel Leid ertragen musste, eine Inselbegabung hat oder mehrere?

Mein Fazit: Verschwörung ist ein spannender, sehr gut geschriebener Krimi, der nicht aus der Feder von Stieg Larsson stammt. Wer Larsson erwartet, wird enttäuscht sein, wer einen richtig guten Krimi lesen will, bekommt ihn.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird