Land & Lecker 3

„Land & Lecker“ mit dem Untertitel „18 Landfrauen kochen mit Herz und Leidenschaft“ ist das Kochbuch zur gleichnamigen WDR-Serie.

Ich mag diese Reihe sehr, man erfährt etwas über die Menschen im jeweiligen Landstrich, egal ob die Landfrauen nun als Bäuerin, Käserin, Geflügelbäuerin, Ziegenbäuerin, arbeitet, ob sie Wald oder Büffel hat, usw., jede der Landfrauen hat eine spezielle Ausrichtung und wohnt in einer anderen Ecke von Nordrhein-Westfalen.
Diese Vielfalt führt auch zu ganz unterschiedlichen Gerichten.

Die Reihe führt in ganz unterschiedliche Gegenden, von Bottrop-Kirchellen über Mechernich und Kaarst bis Bad Münstereifel, Dorsten, Barlo und viele Ecken mehr.

Mir gefällt die Art, wie das Buch aufgemacht ist, sehr gut.
Auf einer Übersichtskarte kann man sehen welche Landfrau wo wohnt, dies gewährt einen ersten Einblick in das was den Leser und Betrachter erwartet.
Dann geht es auf Tour.
Jede Landfrau wird zunächst vorgestellt, woher kommt sie, welche Art von Hof hat sie, was zeichnet den Hof/die Landfrau aus.
Und danach gibt es die Rezepte der Gerichte aus der Sendung.
Sehr schöne Fotos von der Heimat der Landfrau und auch Fotos zu den einzelnen Gängen des Menüs, bringen uns Betrachtern das Menü und die Köchin näher.

Die Rezepte zeichnen sich aus durch sehr detaillierte Zutatenlisten und ausführliche Zubereitungshinsweise.
Man kann alles leicht nachkochen.

Bislang habe ich schon ein paar Lieblingsrezepte, Kalbsschnitzel in Kräuterhülle..,Käsekuchen mit Lachs und Paprika, Rinderbraten mit Pfefferrahmsauce,Zwetschgen mit Buttermilch-Mousse, aber ich werde noch mehr probieren.
Für den Spargel-Flammkuchen muss ich auf die Spargelzeit warten, Erdbeeren gibt es gerade auch nicht.

Aus meiner Sicht, ein sehr schönes Kochbuch. Es ist schön aufgemacht und auch als Geschenk geeignet.

ISBN: 9783898836951
Bestellen können Sie das Buch bei amazon hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Heimatküche – Die besten Rezepte vom Lande

„Heimatküche – Die besten Rezepte vom Lande“ ist eine Sammlung von Rezepten zu Gerichten, die man oft noch aus der Kindheit kennt.
Ob diese, wie der Titel es verspricht, immer vom Lande sind, sei dahin gestellt.

Bereits beim ersten Durchblättern kamen bei mir Kindheitserinnerungen auf.
Bei Reibekuchen, für mich Rievvkoche, rieche ich förmlich den Duft durch die Küche ziehen. Dazu gab es immer Schwarzbrot und Apfelmus.
Ich mache die heute noch gerne.
Ebenso Sauerbraten, das gehört auch zu meinem standardmässigen Repertoire, wie so viele Gerichte, die ich von meiner Oma oder meiner Mutter kenne.

Genau solche Rezepte findet man in diesem Buch. Rezepte, mit denen manch ein Betrachter Kindheitserinnerungen verbinden wird.
Je nach Region, in der man aufgewachsen ist, kennt man andere Rezepte.

Die Rezepte sind mit Bild versehen, man kann also vorher sehen wie es hinterher aussehen soll.
Die Zutaten sind detailliert aufgeführt und die Zubereitung gut nachvollziehbar beschrieben.

Die Geschmäcker sind verschieden, aber in diesem Buch sollte jeder etwas finden was er mag.

Unterteilt sind die Rezepte in mehrere Kapitel:
– Alles auf einem Topf für die Suppen -und Eintopffans
– für den kleinen Hunger – von Käsestangen über Obatzter bis Spargel-Schinken-Röllchen
– Gutes vom Acker mit Schichtsalat, Maultaschen, Lasagne, etc.
– Deftiges auf den Teller – Bratwurst erwartet Sie genauso wie Schnitzel und Eisbein und diverse Braten
– aus dem Wasser, hier findet man vom Backfischbrötchen über den Heringssalat bis zur Scholle leckere Fischgerichte
– Süße Mahlzeiten und Nachspeisen, wir werden verführt mit Kaiserschmarrn, selbst gemachten Vanillepudding, roter Grütze und vielem mehr
– Kleines Gebäck lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen
– Kuchenklassiker und Torten, Marmorkuchen genauso wie Bienenstich und Donauwelle oder auch Sekttorte wollen gebacken werden
– Herzhaftes, Brot und Brötchen kommen zum guten Schluss.

Einige Rezepte habe ich bereits ausprobiert, alles hat geklappt und es hat gut geschmeckt.

Ich kann das Buch allen empfehlen, die gerne kochen und backen und die Küche der Kinderzeit mögen und nicht nur auf Kalorien achten.

Quelle: Tre Torri

ISBN: 9783960330066
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mitsch / Pöschl : Barcelona

Stephan Mitsch, der Autor des Buches, lebt schon länger in der Nähe von Barcelona.
Er arbeitet für verschiedene Werbeagenturen, ist als Art-Director tätig und betätigt sich auch in Barcelona als Reiseführer. Er kennt die Stadt und besonders die kulinarischen Seiten.
Arnold Pöschl, der Geschichte und Fotografie studiert hat, arbeitet als Fotograf, speziell in den Bereichen Food-, Portrait- und Reisefotografie.

Dieses Buch mit dem Titel “ Barcelona “ ist kein reines Kochbuch. Es ist ein Buch über das kulinarische „Erleben“ in Barcelona.
Der Autor hat Rezepte für typische Speisen gesammelt und in sein Buch auch die Essgewohnheiten, und oft deren Entstehung, der Einwohner der Stadt, einfliessen lassen.
Das Ganze wird reich bebildert durch tolle Fotos von Arnold Pöschl, die uns Betrachter in die Atmosphäre der Stadt eintauchen lassen.

Die Rezepte sind in verschiedene Kapitel unterteilt:
– Tapas
– Hauptgerichte
– Desserts
– Getränke
– Basics.

Ein weiteres Kapitel „Adressen“ ergänzt das Ganze, hier findet man jede Menge Lokale mit Beschreibungen Lokale, die man aufsuchen kann, wenn man nach Barcelona reist.
Dort kann man dann die Küche der Stadt geniessen.

Die Rezepte sind detailliert und gut verständlich beschrieben.
Toll finde ich, dass immer der spanische Name genannt ist, dann die deutsche Bezeichnung und eine kurze Beschreibung, so kann man sich gleich etwas darunter vorstellen.
Das jeweilige Foto lässt mir sowieso das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Die Zutaten sind im allgemeinen handelsüblich. Die Zubereitung ist auch nicht allzu aufwendig und gelingt nach den Angaben sehr gut.

Endlich kann ich meine geliebten Tapas selber machen. Sie schmecken toll.
Alle anderen Speisen, die ich probiert habe, auch.

Dazu dann die Getränke, wie Sangria oder Mojito ohne Alkohol, dem spanischen Abend steht nichts mehr im Wege.

ISBN-13: 978-3-86244-965-1
Bestellen können Sie das Buch gleich hier.

Quelle : Bruckmann Verlagshaus

Quelle : Bruckmann Verlagshaus

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Lorusso, Polak : Apulien

Die Autoren diese Buches sind Luca Lorusso und Vivienne Polak, ein Paar, das von der Vita her unterschiedlicher nicht sein könnte.
Luca Lorusso ist Süditaliener und stammt aus einer Gastronomenfamilie. Lange Jahre hat er in der Gastronomie gearbeitet.

Bis 1983, er hatte eine Saisonarbeit beendet und fuhr mit dem Zug von Rimini nach Apulien in seine Heimat.
Dort fragte ihn Carol, eine wunderschöne Frau, nach einem Kaffee. Bekommen hat sie Espresso und Luca, der ihr nach Australien folgte.

Immer schon wollte Luca ein Buch über Apulien und seine Küche schreiben und er bekam Unterstützung von Vivienne, Carols beste Freundin und Reisebegleiterin.
Vivienne ist auch Australierin und hat tschechische Wurzeln und sie ist Lucas Kochpartnerin.

Aus dieser Verbindung von Süditaliener und eigensinniger Australierin entstand dieses wundervolle Buch.
Die beiden haben die Rezepte des Volkes gesammelt, sie haben dafür Apulien bereist.
Apulien ist dies Stück Italien, das im Absatz des Stiefels und eine wechselvolle Geschichte hinter sich hat, mal war es griechisch, dann römisch, es unterstand der Herrschaft der Lombarden, Normanen, Schwaben, Türken, Venezianer und Spanien.
Kein Wunder, dass die Küche so gar nichts gemein hat mit der üblichen italienischen Küche.

Das Buch ist wundervoll gestaltet.
Der Einband erinnert an eine Tischdecke,die man sich auf dem Tisch einer Familie in Apulien vorstellen könnte.
Die Innenseite erscheint mir wie das Kochbuch meiner Oma, mit den Fettflecken, die es mit der Zeit bekommen hatte.
Die Seiten sind wundervoll gestaltet, es ist viel mehr als eine reine Rezeptsammlung, es ist ein Stück Apulien.
Angereichert ist der Text durch wundervolle Fotos aus Apulien.

Los geht es mit Küchenbasics. Man lernt viel über den Einkauf z.B. von Oliven, Mehltypen, das Zubereiten einer Artischocke und vieles mehr.

Die Autoren unterbreiten uns Menüvorschläge für jede Jahreszeit. Na klar, man bekommt nicht alles zu jeder Zeit frisch.
Allein die Gänge der Menüs lassen einem schon das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Ja und dann kommen die Rezepte, ergänzt durch appetitanregende Fotos.
Die Rezepte sind unterteilt in:
– Antipasti
– Zuppe (Suppe)
– Pasta
– Pesce e Frutti die Mare (Fisch und Meeresfrüchte)
– Carne (Fleisch)
– Insalate (Salate)
– Verdure (Gemüse)
– Pane (Brot)
– Dolce e Bevandi (Desserts und Getränke).

Und damit das Auffinden einfacher wird, gibt es auch ein Register.

Die Rezepte sind sehr gut beschrieben und die Ergebnisse schmecken fabelhaft, Panzerotti con Pomodre e Mozarella, frisch aus dem Ofen, ein Gedicht.
Viele Gemüsegerichte findet man. Die Brote sind wenig aufwendig und schmecken super.
Der Feigenkuchen ist ein Gedicht.

Ich höre jetzt auf zu Schwärmen.

Sie müssen schon selber kochen und Backen, es lohnt sich.

Ich kann dieses sehr schöne und liebevoll gestaltete Buch nur empfehlen, es ist auch ein tolles Geschenk.

44951
Christian Verlag GmbH; Auflage: 1 (22. Februar 2016)
Deutsch
ISBN: 9783862449514

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Nigel Slater : Das Küchentagebuch

Sie kochen gerne, sie lieben Kochbücher, immer nach Rezept kochen ist aber nicht Ihr Ding?
Dann sind Sie hier richtig.
Sie suchen gute Rezepte, die sich gut nachkochen lassen, dann sind Sie hier auch richtig.

Nigel Slater ist ja ein wenig unkonventionell. Er ist nicht einer der üblichen Sterneköche, die mal wieder ein Buch rausgeben, sondern er ist Food-Journalist.

Dieses Buch trägt den Untertitel „Mit 250 Rezepten durch das Jahr“. Aber den Leser erwartet viel mehr als 250 Rezepte. Das wäre ja auch zu einfach.

Erst einmal zum Äusseren, das Buch hat einen hellgrünen Leineneinband, schon mal ganz ungewöhnlich für ein Buch, das Rezepte beinhaltet. Auf der Seite ein Ausschnitt eines Fotos, das wie ein Gemälde anmutet. Und drumherum eine Banderole mit einem Porträt des Autors und dem Titel.
Das Buch erinnert eher an einen Kunstband als an ein Kochbuch. Und es geht so weiter, Fotos, die eher an den künstlerischen Bereich erinnern als an die Küche. Wundervoll arrangiert und fotografiert von Jonathan Lovekin, der Landschaften genauso hinreißend fotografiert wie ein Gericht, ein Stilleben.

Im Vorwort schreibt Nigel Slater „Ich koche. Das tue ich an so ziemlich jedem Tag meines Lebens…Aber im allgemeinen bloß schlichte, unaufdringliche Rezepte, eher zum Austauschen als zum ehrfürchtigen Bestaunen.“
Wie erfahren, dass Nigel Slater so eine Art Tagebuch führt, Notizbücher mit Einkaufslisten und Ideen für Rezepte. Er sammelt darin alles Wichtige zu seinen Rezepten, egal ob es nun darum geht welche Temperatur des Backofens nun falsch war für den Kuchen, welche ideal, waren 2 oder 3 Eier besser. Einfach die Kleinigkeiten, die ein Gericht perfekt werden lassen oder es zerstören.
Diese Notizkladden waren die Grundlage für dieses Buch.

Nigel Slater lässt uns Leser teilhaben an seinen Überlegungen, z.B. das Schummeln beim Blätterteig. Hier gibt der Autor frank und frei zu, dass er auch den tiefgefroren Blätterteig nimmt.
Herrlich, wenn er uns Tipps und Tricks an die Hand gibt, ehrlich ist und uns hilft beim Kochen und Backen.
Die Rezepte erstrecken sich von einer einfachen Suppe aus Speck und Sellerie über eine Pie aus Hühnchen und Lauch, die mit dem Schummelm beim Blätterteig, superlecker, bis zum Aprikosen-Streuselkuchen, usw.

Für jeden Geschmack ist etwas dabei und man kann ganz viel lernen beim Lesen der Texte, die weit über die Rezepte hinausgehen.
Egal ob es um den gusseisernen Schmortopf geht oder Rezeptzutaten.

Es macht grossen Spaß das Buch zu lesen, Rezepte nachzukochen, zu erleben wie lecker einfache Gerichte wie z.B. Gewürzter Brot-und-Butter-Pudding mit gebratenen Bananen ist, dient auch der Resteverwertung oder auch der Mozarella-Salat mit Tomatenbröseln.
Mich hat das Buch auch animiert mit diesem und jenem zu experimentieren, wenn man etwas jahreszeitbedingt nicht bekommt oder etwas nicht zuhause ist. Nigel Slater ermutigt dazu.

Das Buch ist auch sehr gut als Geschenk geeignet, aus meiner Sicht, für alle, die gerne kochen, schon alles haben und offen sind für neue Ideen.

Quelle:DUMONT

Quelle:DUMONT

Nigel Slater
Das Küchentagebuch.
Mit 250 Rezepten durch das Jahr
532 Seiten , 180 farbige Abbildungen, Originalverlag: Harper Collins, Originaltitel: Kitchen Diaries II
Erscheinungstag: 29.12.2014
ISBN 978-3-8321-9477-2

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Sebastian Dickhaut : Jetzt Nudeln

Der Autor Sebastian Dickhaut , ist gelernter Koch. Er arbeitet als Journalist.

Der Titel des Buches „Jetzt Nudeln“ lässt nicht erahnen was den Leser erwartet, ausser, mal wieder ein Kochbuch zum Thema Nudeln.
Weit gefehlt, als erstes kam mir ein Lesezeichen entgegen. Aber nicht irgendein Lesezeichen, sondern eines mit 5 Pasta-Steps.
Diese sind so wichtig und auch wieder simpel, dass sie auch für Kochanfänger geeignet sind. Und zwar sind es Tipps richtig leckere Nudeln zu kochen, die noch bissfest sind.

Dann geht es los im Buch mit allgemeinen Tipps. Und zwar in die Richtung auch mal Nudeln selber machen, Nudeln nach Form kaufen, Nudeln nach ihren Inhaltsstoffen, Hartweizen oder Weichweizen, etc, Vollkorn oder nicht?
Es geht um grundsätzliche Überlegungen, die aber durchaus grundlegend den Geschmack eines Gerichtes beeinflussen können. Es folgen Kochtipps, Saucen, 5 x 5 Ideen zum Nudelglück, allerlei nützliche Dinge zum Thema und dann Rezepte.
Und was für welche.

Wer kennt nicht Spaghetti mit Pesto? Geht flott und schmeckt gut. Aber Senfpesto kannte ich noch nicht und Reisnudeln mit Pesto, auf die Idee wäre ich nie gekommen.
Die Rezepte sind aufgeteilt in die Kapitel:
– Nudeln pur
– Nudeln mit viel Sauce
– Nudeln aus der Pfanne
– Nudeln aus dem Ofen
– Nudeln in Salten und Suppen.

Nudelauflauf mit Speck, das hätte ich nie in Erwägung gezogen, ist aber toll. Gnocchi selber machen, mit dem Rezept kein Problem. Nudelmuffins und viele tolle weitere Gerichte bietet das Buch.
Gerichte von klassisch bis eher exotisch.

Es schliesst sich noch ein Kapitel an „Speisekammer“, in dem Nudelsorten und ihre Verwendung beschrieben werden und immer die passenden Rezepte drunter stehen.

Was ich auch sehr praktisch finde ist das Zutatenregister. Man hat mal wieder eine Zutat über und was soll ich damit kochen? Hier finden sich die Rezepte zur Zutat.
Die Fotos im Buch machen Hunger auf die Gerichte. Sie sind sehr gut fotografiert.

Mein Fazit: ein Nudelbuch für alle, die Nudeln lieben, aber eben nicht nur Spaghetti Bolognese essen wollen, toll aufgemacht und auch zum Verschenken geeignet.

Sebastian Dickhaut
JETZT! Nudeln
Internationale Rezepte

Gebundenes Buch, Pappband, 240 Seiten, 19,0×25,0
ca. 100 Farbfotos
mit praktischem Info-Lesezeichen
ISBN: 978-3-517-09358-1
€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90 * (* empf. VK-Preis)
Verlag: Südwest


ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Niederrhein Rezepte und Lebensart

Den Droste-Verlag habe ich bislang nicht mit Kochbüchern in Verbindung gebracht bis ich dieses Buch entdeckte.
Aber es ist ja auch kein richtiges Kochbuch. Es ist wie es drauf steht „Look & Cook“

Der Untertitel besagt, dass man im Buch Rezepte und Lebensart findet. Ja und wahrlich das findet man. Ich bin am linken Niederrhein aufgewachsen, ich kenne und liebe die Gegend.

Dieses Buch ist eine Sammlung von tollen niederrheinischen Gerichten, die mit Einkaufstipps, Warenkunde vielem mehr ergänzt wurden.
Man findet traditionelle Rezepte genauso wie Oma sie schon kochte, aber auch alte Rezepte, die aufgepeppt wurden.
Hemmel und Ähd., aber auch Putenbraten findet man.

Zu vielen Gerichten gibt es Getränketipps, ja auch Weintipps findet man. Wein wird doch am Niederrhein gar nicht gemacht.
Es sei erlaubt, zum Ziegenkäse passt der Wein halt besser als das Altbier.

Ja und auch Tipps wo man z.B.Altbierwurst kaufen kann. Altbierwurst hatte ich noch nie gehört. Und gegessen schon mal gar nicht, da muss ich mal nach Glehn zum Metzger, die Wurst möchte ich probieren.
Wundervolle typische Landschaftsfotos beinhaltet das Buch ebenso wie die Erklärung was eine niederrheinische Kaffeetafel ist.

Aufgeteilt ist das Buch in verschiedene Kapitel
– Auf dem Feld
– In der Scheune
– Im Bauernhaus
– Im Garten
– Am Fluss
– Auf dem Landsitz
– Unterwegs und
– Sammelsurium.

Und passend wurden die jeweiligen Rezepte zugeordnet. Die grüne Spargel-Mousse zum Landsitz, Müllers Daumen kann man gut einpacken, also für unterwegs.
Ich werde jetzt hier aber nicht verraten was Müllers Daumen. Das müssen Sie schon selbst entdecken.

Das Buch ist als Geschenk sehr gut geeignet, man kann sich ja auch selber etwas schenken. Es ist wundervoll zu lesen, von Kennern geschrieben, die Lebensart wird toll eingefangen und die Rezepte sind sowieso super.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird