Frenzels Weinschule

Ralf Frenzel hat „Frenzels Weinschule“ herausgegeben.

Angefangen hat Ralf Frenzel mit einer Lehre zum Koch, dann folgte eine Ausbildung zum Restaurantfachmann in der Ente vom Lehel unter Wodarz, Sommelier und dann über verschiedene Stationen, die immer mit der Liebe zum Kochen und zum Wein verbunden waren, hin zu seiner heutigen Berufung als Verleger bei TreTorri.

„Frenzels Weinschule“ wurde genau zur Buchmesse fertig. Dort habe ich mir die Weinschule natürlich schon angeschaut. Ja und dann habe bis zur Veröffentlichung warten müssen.

Ein herrliches Buch, tolle Fotos, Texte, die die Liebe zum Wein verspüren lassen,das  erwartet den Leser.

Die „Weinschule“ ist eine Herzensangelegenheit von Ralf Frenzel, das merkt man schon an der liebevollen Aufmachung und auch beim Lesen und Betrachten.
Der Autor hat sich selber damit den Wunsch erfüllt, sein, in vielen Jahren erworbenes, Wissen zum Thema Wein weiterzugeben.
Dabei wird Ralf Frenzel unterstützt von namhaften Weinkennern und Wissenschaftlern.

Wein ist ja auch Kulturgut und dies wird im Buch gezeigt.
Als Leser bekommt man einen Einblick in die Sensorik. Wir lernen als Leser und Betrachter verschiedene Rebsorten kennen, den Ausbau des Weines, wie pflegt man den Wein? Auch der Einfluß der verschiedenen Gläser auf den Geschmack, Weinhändler und viele praktische Dinge, lernt man im Buch kennen.

Solide Beschreibungen wonach der jeweilige Jahrgang eines bestimmten Weines schmeckt. Nicht, wie es heute oft der Fall ist, Sprüche wie „schmeckt nach Wiese bei Sonnenaufgang“ und ähnliche, die ich zuletzt hörte, sondern solide Aromenbeschreibungen findet man im Buch.

Wundervolle Fotos begleiten die Texte. Oft weiß ich nicht was mich mehr fasziniert hat, das jeweilige Foto oder die sachkundigen, mit viel Herzblut geschriebenen, Texte.

Da ich gerne koche, bin ich auch sehr angetan von den tollen Rezepten für Speisen, die zum jeweiligen Wein passen. Dazu gibt es auch ergänzend Vorschläge welche Speise auch noch zu welchem Wein passt.

Ralf Frenzel ist es gelungen ein Buch zum Wein herauszugeben, dass sowohl eine Augenweide ist wie auch ein fundiertes Werk zum Wein. Nicht den üblichen Moderichtungen, die es ja beim Wein auch gibt, folgend ,sondern solide Weine, die die Winzer anbieten werden vorgestellt.

Ein grosses Werk, das ich oft zur Hand nehmen werde, um darin zu stöbern und auch, um die stimmungsvollen Fotos zu betrachten.

ISBN: 9783960330080

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Kloster Eberbach – Das Lesebuch

„Kloster Eberbach – Das Lesebuch“ ist gerade im TRETORRI – Verlag erschienen.

Kloster Eberbach, diese wundervolle Anlage, fasziniert mich, seit ich hier in der Gegend lebe.
Das Kloster liegt eingebettet in die Weinberge des Rheingaus, oberhalb des Rheins an einem Hang.
Wenn man dort ist, wird man als Besucher gleich gefangen genommen von der Atmosphäre. Ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Als nun der TRETORRI – Verlag dieses Buch herausgegeben hat, das „Kloster Eberbach – Das Lesebuch“ heisst, war ich gespannt. Das Lesebuch, was soll mir das sagen. Man kennt ja von ähnlichen Locations Bildbände, auch mal etwas über die Geschichte, aber Lesebuch? Lesebuch erinnerte mich gleich an die Schule. Lernen und Kloster Eberbach????
Wahrlich, ich habe in dem Buch viel gelernt oder wieder aufgefrischt mit vielen detaillierten und sehr gut geschriebenen Informationen.
Es ist toll aufgemacht, 2 lange Abende hat mich das Buch gefesselt, ich musste einfach weiterlesen.

Kloster Eberbach wird aus vielen Blickwinkeln betrachtet im Buch.
Man lernt die Stiftung kennen, die dafür sorgt, dass Kloster Eberbach erhalten bleibt.
Die Historie vom Zisterzienserkloster über die leidvolle Geschichte in der Nazizeit bis heute bietet dem Leser sehr viel unterschiedliche Einblicke.
Auch die Geschichte der Zisterzienser im Allgemeinen und besonders in Eberbach wird beleuchtet.
Den Weinbau, hier besonders der Steinberg, die wundervolle Architektur und letztendlich das Weingut, das weit über Kloster Eberbach hinausgeht, lernt man kennen.

Vermutlich begann es 1134 mit der Idee zur Gründung Eberbachs, als Bernhard von Clairvaux zu Gesprächen in Mainz weilte.
Eberbach sollte im Kisselbachtal entstehen. Dort fand man ideale Voraussetzungen für ein Kloster.
Kloster Eberbach hatte letztendlich im 13. Jahrhundert 20 Grangien und 8 Stadthöfe und eigene Schiffe.
Die Geschichte des Klosters und der Klostergemeinschaft ist im Buch detailliert beschrieben und es ist erstaunlich wie groß der Orden damals in seiner Bedeutung war.
Diverse Kriege machten dem Kloster zu schaffen und letztendlich führte 1803 die Säkularisation zum Untergang der Klostergemeinschaft.
Danach war Kloster Eberbach Gefängnis und später war der Eichberg, die Psychiatrie mit ihrer nicht gerade ruhmvollen Geschichte im 3.Reich, dort angesiedelt.

Bis heute führt das Buch durch die Geschichte von Kloster Eberbach, das mittlerweile Kulisse für Filme wie „Der Name der Rose“ oder „Game oft Thrones“ war.
Heute ist das Kloster ein Ort für Konzerte, Kulturveranstaltungen, aber auch Tagungen,usw.

Mich hat das Buch daran erinnert, das ich viel zu lange nicht mehr dort war. Spaziergänge rund um Kloster Eberbach lassen einen eintauchen in die wundervolle Atmosphäre, Besichtigungen sowieso.

Die stimmungsvollen Fotos im Buch zeigen dem Betrachter wie schön es dort ist.

Aus meiner Sicht ist dieses Buch ein Muss für alle Eberbach-Liebhaber und besonders geeignet für alle Leser, die Kloster Eberbach entdecken wollen. Nach dem Lesen wollen Sie garantiert dorthin fahren und es persönlich besuchen.

ISBN: 9783960330059
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird