Barbara Klein : Glücksorte am Niederrhein

Barbara Klein hat “Glücksorte am Niederrhein” geschrieben.
Der Untertitel dieses Niederrhein – Führers lautet “Fahr hin & werde glücklich”.

Die Auswahl der Orte des Glücks hat die Autorin vorgenommen. Sicher hat jeder Niederrheiner seine eigenen Orte am Niederrhein, die sein Glücksort sind. Mir wären auch einige andere eingefallen.
Im Einband steht zum Niederrhein “..eine an die Niederlande grenzende Region beziehungsweise Landschaft ohne wesentliche Erhebungen im Westen des des deutschen Bundeslandes Nordrhein – Westfalen, Unterlauf des Rheins.”
Das lasse ich mal so stehen. Dazu fällt mir ein Satz meiner Oma ein, wenn sie den Niederrhein beschrieb : “Da siehst Du am Donnerstag schon wer am Sonntag zu Besuch kommt, so flach ist es.”

Die Autorin hat querbeet ihre Glücksorte am Niederrhein beschrieben.
Von der Halde Norddeutschland, die in Neukirchen – Vluyn ist, über Anatol’s Beuys – Kopf am Meerbuscher Rheinufer, die Irmgardiskapelle in Süchteln, den Bunten Garten in Mönchengladbach, Schloß Wickrath, Kloster Kamp und bis hin zur Skihalle in Neuss erstreckt sich das Spektrum. Dies sind nur einige dieser netten Beispiele.

Jeder der 80 Glücksorte ist anschaulich beschrieben. Man findet dazu noch einen Tipp was man zusätzlich noch besuchen kann, Anschrift, Internetadresse und ÖPNV-Verbindung und ein Foto, um schon mal
einen Vorgeschmack zu bekommen.

Was ich unpraktisch finde, ist die Tatsache, dass die Orte nicht geographisch sortiert sind. Exemplarisch an Viersen, dort sind es 4 verstreute Tipps und in Mönchengladbach 7 Tipps gestreut von Tipp 11 über 16 hin zu 16, 28, 57, 62, 69 und 75.

ISBN: 9783770015672

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Sabine Hauke: Niederrhein – Wanderungen für die Seele Wohlfühlwege

Sabine Hauke hat mit “Niederrhein – Wanderungen für die Seele Wohlfühlwege” ein Buch geschrieben, dass mich gefesselt hat.

Ich hätte nicht gedacht, dass mich ein Wanderführer so fesseln könnte.
Zugegeben ich liebe den Niederrhein, meine Heimat. Aber dieses Buch ist so liebevoll gemacht, dass man einfach fasziniert sein muss.

“Wanderungen für die Seele – Wohlfühlwege” das verspricht der Titel des Buches.
Und wahrlich, selbst beim Lesen kann man schon entspannen, wenn man die Beschreibungen liest, den Weg vor dem inneren Auge passieren lässt. Zumindest, wenn man die Gegend kennt, kann man sich ganz schnell hineinversetzen.

Unterteilt ist das Buch in 5 Kategorien von Wegen:
– Auszeittouren – diese bieten Naturerlebnisse, Seele baumeln lassen und schauen ist angesagt
– Panoramatouren – hier zählt der Ausblick
– Verwöhntouren – auch der Magen braucht mal Abwechslung
– Entschleunigungstouren – Rast wird eingeplant
– Erfrischungstouren – für Wasserliebhaber

Das Gebiet der Touren erstreckt sich von Nijmwegen bis Schwalmtal und von Niederkrüchten bis Duisburg.
Es lässt sich sowohl der untere Niederrhein mit den Kreisen Kleve und Wesel, als auch der mittlere Niederrhein mit Mönchengladbach, Krefefd und den Kreisen Viersen, Heinsberg und Neuss erwandern.
20 Wege erwarten den Leser und Betrachter.
Übrigens, suchen Sie nicht den oberen Niederrhein, ich habe ihn nicht vergessen und die Autorin auch nicht, den gibt es nicht.

An den Wegbeschreibungen findet man Piktogramme zu Natur-Infos, Kultur-Infos, Touren- bzw. Eventinfos und Genuss-Infos. Auch eine Karte ist bei jedem Weg zu finden und Fotos, die Lust darauf machen, die Wanderschuhe anzuziehen und zu wandern.

Ausserdem gibt es zu jedem Weg vorweg die Länge, die Wanderdauer und ob es ein Rundweg ist, etwaige Abstecher, etc. Nach jeder, sehr detailreichen Wegbeschreibung, findet man eine Einordnung in den Kategorien Entspannungsfaktor, Genussfaktor und Romantikfaktor. Danach folgt eine Beschreibung der Beschaffenheit der Wege und teilweise Hinweise zur besten Jahreszeit oder Besonderheiten bzgl. des Weges, Anfahrt, Einkehrmöglichkeiten und ob Rucksackverpflegung nötig ist und zu guter Letzt “Entdecken & Erleben”.

Die Strecken sind so gut beschrieben, dass man, wenn einem ein Weg zu weit ist, auch Teilstrecken raus nehmen kann.

Egal ob Hinsbeck, Elmpter Schwalmbruch, Lüttelforst, Issum, Kevelaer und vieles mehr, fahren Sie hin, erwandern Sie die Gegend mit Hilfe des Buches und sie werden merken wie entspannend Wanderungen in dieser herrlichen Gegend sind.

Der Autorin ist es gelungen einen umfassenden Wanderführer zu gestalten, der Lust darauf macht zu wandern, aber auch Lust darauf macht den Niederrhein zu erkunden, wenn man ihn nicht kennt.
Aus meiner Sicht ist das Buch für Einheimische genauso geeignet wie für Touristen.

ISBN: 9783770020287

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Effeld (Wassenberg) August 2016

Effeld war das Ziel unserer Urlaubsreise. Effeld ist ein kleiner Ort, der zu Wassenberg gehört.

An der Niederrhein wollten wir und haben ein Ferienhaus gesucht. Grundbedingung 2 Schlafzimmer, Garten und die Hunde dürfen mit.

Gefunden haben wir das “Ferienhaus Crämer” in Effeld.
Klar ist man immer skeptisch, wenn man noch nicht in einem Ferienhaus war, wir hatten auch schon Pech. Diesmal haben wir einen Glückstreffer gelandet.

Ich berichte auch nur über das Haus, da wir schon für nächstes Jahr gebucht haben. Wir haben uns schon unseren Urlaub gesichert. :-))
Fotos finden Sie genügend hier.

Das Haus hat genug Platz für eine Familie mit Hunden. Ein Haus in dem wir uns gleich wohl gefühlt haben.
Es ist alles vorhanden was man so braucht. Das Haus war auch sehr sauber als wir ankamen. Leider ist das auch keine Selbstverständlichkeit.
Die Räume sind hell und nett eingerichtet.
Es fehlt an nichts.
Der Boden ist so, dass man schnell saugen oder fegen kann, das ist ja bei Hunden wichtig.

Die sehr netten und hilfsbereiten Vermieter, die nebenan wohnen, haben an alles gedacht, auch an eine Mappe mit vielen Anschriften, wo man einkaufen kann, Restaurants, Ärzte, Ausflugstipps,etc.

Zum Haus gehört ein Garten, der aber nicht ganz zu ist.
Uns hatte es der nette Innenhof angetan, der dazu auch noch grösstenteils überdacht ist. Das hält zum einen die grösste Wärme ab und auch den leichten Sprühregen, den es an einem Abend gab.
Die Fellnasen Lucky und Anjo haben sich dort auch sehr wohl gefühlt, es ist genug Platz im Hof zum Toben und Dösen.

Man hat in Effeld genügend Möglichkeiten für den Gassiweg. In einer Parallelstraße gibt es eine Wiese mit Damwild. Da sind wir jeden Tag vorbei gegangen zur Freude unserer Hunde.

Von Effeld aus kann man genügend Ausflüge machen.
Einen Tag haben wir im Wildpark Gangelt verbracht, Fotos hier. Für Natur- und Tierliebhaber lohnt es sich dorthin zu fahren.

Wassenberg ist sehr nett, eine schöne Altstadt und der Aufstieg auf den Bergfried am Schloß Wassenberg lohnen sich.

LZ1A9053

Ein Muss in Wassenberg ist das Eiscafé Kohlen. Besseres Eis haben wir noch nicht gegessen.
Am Wochenende ist es dort recht voll bei gutem Wetter, anstellen lohnt sich trotzdem. Oder noch besser, während der Woche hin und einen Eisbecher geniessen.
Dem Bericht der Rheinischen Post geben wir zu 100% Recht.

Einen Ausflug wert ist auch immer die Dalheimer Mühle. Eine kleine, aber feine, Speisekarte. Platz drinnen und draußen, hausgebackener Kuchen, was will man mehr.
Das Restaurant liegt im Wald an einem kleinen See.
P1020369-2
Rund ums Haus gehen Wanderwege. Also haben Sie nur die Qual der Wahl, erst geniessen oder erst eine Tour machen.

Einmal haben wir auch zuerst eine Wanderung im Birgeler Urwald gemacht, der ist wunderschön, und sind dann in die “Dahlheimer Mühle” gefahren.

Der Naturschutzpark “De Meinweg“, der sich im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden erstreckt, ist auch toll für Wanderungen.
Ab und an muss man auch erst einmal eine Kröte retten, die auf der Strasse ist.

Wer gerne asiatisch ist, dem empfehlen wir das Chinarestaurant in Rothenbach. Ein Hinweis für alle Hundebesitzer, die hingehen möchten: wir hatten zunächst Probleme mit der Chefin wegen der Hunde. Es hat sich aber geklärt (es gab sprachliche Probleme). Da das Restaurant eine Reihe Stammgäste hat, die Hunde ablehnen, es könnte ein Haar herumfliegen, oder Allergiker sind, empfiehlt die Chefin, dass zuerst eine Person herein kommt und fragt wo man hin soll. Wir wollten nicht draussen an der Strasse sitzen und haben einen grossen separaten Raum für uns alleine bekommen.
Sie war dann sehr freundlich und hat sich entschuldigt für die anfänglichen Missverständnisse.
Wir waren zum Mittagsbuffet da und es wurde ständig nachgelegt, sodass eher kleinere Mengen in den Töpfen waren, dafür aber stets warmes Essen da war und nicht lauwarm.
Das Restaurant ist auch sehr sauber.

So und wer nun noch Fragen hat, möge sich via Kommentar melden.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Manfred Schmidt : Magische Orte am Niederrhein

“Magische Orte am Niederrhein” von Manfred Schmidt mit dem Untertitel “20 Touren zu Rittern, Schlössern und mystischen Plätzen” ist ein Führer zu ein wenig aussergewöhnlichen Orten zwischen Nijmwegen, Bedburg, Heinsberg und Borken, um mal kurz das Gebiet abzustecken.

Da ich am Niederrhein geboren bin und mein Herz dort hängt, lese ich so ziemlich alle Bücher, die mit der Gegend zu tuen haben. Im Urlaub oder zu Besuch fahren wir oft hin und es ist schön neue Tipps für Entdeckungen und Ausflüge zu bekommen.
Der Autor lebt in Korschenbroich. Geboren wurde er in Meiderich. Er kennt den Niederrhein gut und liebt ihn.

Schon das Titelbild erinnert an den Niederrhein wie Hanns-Dieter Hüsch, der ja auch vom Niederrhein stammt, den Niederrhein und die Niederrheiner oft beschrieben hat.

Das Buch von Manfred Schmidt zum Niederrhein beginnt mit seinen persönlichen Highlights: Alsum, der begrabene Ort, der Teufelsteinweg, der verzauberte Weiher, der Werwolfswanderweg und der Spuk in der Geestekuhl.
In der Karte in der Innenseite des Einbands sind die 20 Touren eingezeichnet. Dies erleichtert die Planung für Ausflüge oder ein- und mehrtägige Touren.

Zunächst beschreibt der Autor wo der Niederrhein liegt, erzählt etwas über die Landschaft, über die man am Niederrhein, mit gewissen Abwandlungen, sagt: “Der Niederrhein ist so flach, da kann man donnerstags schon sehen, wer sonntags zu Besuch kommt.”
Dabei ergänzen stimmungsvolle den Text, wie im ganzen Buch.
Knorrige Weiden im Dunst, typischer geht es nicht.

Dann geht es an die Touren.
Bei jeder Tour bekommt man zu Beginn gleich einen Überblick darüber, wie der Schwierigkeitsgrad ist, wie lang die Strecke in etwa ist und wie hoch der Zeitbedarf.
Dann folgen Toureninfos wie Ausgangspunkt, Entfernung und Wege, Anfahrt und Einkehrmöglichkeiten.
Der Autor hat zu jeder Tour sowohl die teils historischen als auch die durch die Natur beeinflussten Gegebenheiten sehr gut verständlich und knapp beschrieben.
Es gibt Tipps zur Strecke falls man falsch laufen könnte oder es Varianten gibt. Auch liefert Manfred Schmidt Tipps, Dinge, die aus seiner Sicht das Ganze noch erlebnisreicher machen. Z.B. eine besonders gute Uhrzeit für eine Tour, etc.

Für jeden ist etwas dabei, egal ob nun die mittelalterlische Motte, der Schwanenritter von Kleve, eingemauerte Schuhe, ein leerer Sarg und vieles mehr.

Ein rundum empfehlenswerter Ausflugsführer auch für Einheimische.

Quelle: Geranova Bruckmann

Quelle: Geranova Bruckmann

ISBN: 9783954007127
Bestellen könne Sie das Buch gleich hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Heike Waldor-Schäfer : Hereinspaziert 2016

Sie wohnen am Niederrhein? Sie wollen am Niederrhein Urlaub machen?
Sie lieben Landcafés, kaufen gerne im Hofladen oder auf einem kleinen Markt?
Dann ist dieses kleine Buch ” Hereinspaziert 2016 ” , genau richtig für Sie.

Die Herausgeberin Heike Waldor-Schäfer von der NRZ gibt schon seit mehreren Jahren eine stets aktualisierte Ausgabe von ” Hereinspaziert ” heraus.
1,50 € pro verkauftem Buch gehen als Spende an Kindertagesstätten, Kindergärten und Kinderaktionsprojekte in der Region.

Hereinspaziert ist ein kleines aber feines Buch.
27 Land- und Bauernhofcafés, Hofläden und Märkte findet man darin.
Das Gebiet, in dem sich diese Locations befinden, erstreckt sich von Straelen über Kamp-Lintfort bis Wesel und auf der anderen Seite von Goch und Umgebung über Kleve, Emmerich und Xanten.
Klar sind auch die Orte dazwischen dabei.

Liebevoll, man merkt, dass sie die Gegend kennt und mag, beschreibt die Autorin die Cafés, usw.
In jedem Beitrag erfährt man etwas über die Spezialitäten, die Anzahl der vorhandenen Plätze, Biergarten, etc.
Die Öffnungszeiten zum Zeitpunkt der Drucklegung, Internetadresse für weitere Informationen, Besonderheiten, wie z.B. Frühstück an bestimmten Tagen, Anfahrt mit kleinem Plan.
Sehr schöne Fotos ermöglichen einen ersten Eindruck und machen Lust darauf gleich mal hinzufahren.

Ich hätte, ohne dieses Buch, nicht vermutet, dass ich in Hamminkeln auch französische Spezialitäten bekommen kann.
Biker finden Tipps für Lokale, die für sie und ihre Stahlrosse besonders geeignet sind, Hundeleute finden Lokalitäten,in denen die Fellnasen besonders willkommen sind.
Und Hinweise wo man heiraten kann oder Gesellschaften Platz finden, sind im Buch auch drin.

Die vorstellten Hofläden und Bauernmäkte machen Lust darauf eine Besuch dort einzuplanen.
Solang ist unser Urlaub doch gar nicht, dass wir alles schaffen.

Man kann nach diesen Angaben hervorragend planen.

Als besonderes “Schmankerl” finde man Ende des Buches noch Gutscheine, die man beim Besuch einlösen kann. Entweder gibt es ein Kaffeegedeck gratis, es gibt Rabatt oder man profitiert auf andere Art und Weise.

Mir gefällt das Buch sehr gut.
Einen Wunsch habe ich noch, es wäre toll, wenn es ein solches Buch für den südlichen linken Niederrhein auch geben würde.

Copyright: Klartext-Verlag

Copyright: Klartext-Verlag

Heike Waldor-Schäfer (Hrsg.)
Hereinspaziert 2016
Landcafés, Hofläden und Bauernmärkte am Niederrhein
lieferbar, erschienen am 07.12.2015
84 Seiten, zahlr. farb. Abb., Broschur, 8,95 €
ISBN: 978-3-8375-1463-6

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Annabel Gräfin von Arnim : Geliebte Niederrheinlande

Annabel Gräfin von Arnim lebt lange am Niederrhein auf einem Hof bei Uedem.
Geboren wurde die Autorin am Niederrhein, mit ihrem ersten Mann zog sie in den Norden und kam zurück auf den elterlichen Hof, wo sie auch heute noch mit ihrem zweiten Mann lebt.

Annabel Gräfin von Armin liebt ihre Niederrheinlande.
Das merkt man im Buch von der ersten bis zur letzten Seite.

Ein Hobby der Autorin ist die Fotografie. Die meisten Fotos im Buch stammen von ihr. Viele Fotos sind noch mit einer analogen Kamera gemacht.
Ungewöhnliche Bilder erwarten den Leser, analog und Festbrennweite ist man in der heutigen Photoshop-lastigen Zeit nicht mehr so gewohnt.
Dadurch erhält das Buch für mein Empfinden einen leicht altertümlichen, heimeligen Charme.

Der Niederrhein ist ja auch nicht gerade eine Gegend, die nur hipp ist. Gerade die immer noch vorhandenen weiten Felder, Wälder, Spuren der Römer, kleinen Dörfer, usw. machen ja den Charme der Gegend aus.

Gräfin von Arnim beschreibt die Landschaft, die durch die Eiszeit geformt wurde, sehr liebevoll. Sie hat genau das Gespür für die Gegend, die kleine und grössere Städte ebenso prägen wie ihre Mühlen, Seen, Höfe, Klöster und Kirchen. Eine Landschaft zwischen Ballungsräumen und den Niederlanden.
Der Übergang zu den Niederlanden ist oft fliessend. Auch der Einfluß der Mentalität unserer westlichen Nachbarn ist zu spüren.

Gräfin von Arnim hat dieses Buch strukturiert und 14 Tagestouren in Bild und Wort dargestellt.
Diese Tagestouren führen in die Ecke von
– Kleve
– Pfalzdorf
– die Gegend um Uedem
– Sonsbeck und Umgebung
– südlich der Bönnighardt
– Xanten
– die Gegend zwischen Xanten und Kalkar
– von Kalkar nach Kleve
– die Niers entlang
– von der Niers zu den Maasdünen
– von Moers nach Wesel
– an den rechten Niederrhein
– nach Geldern
– und an “Die Düffel” also die Ecke zwischen Kranenburg, Kleve, Millingen und Nijmnwegen.

Auf den Touren gibt es viel zu entdecken, von der Geschichte der Stadt Kleve über Josef Beuys, den Reichswald, die Geschichte der Hunsrücker, die nach Pfalzdorf kamen, der Sonsbecker Ferkelmarkt, das wundervolle Kloster Kamp, den Xantener Dom und noch viel mehr.

Sie müssen das Buch schon selber geniessen, ich kann nicht alles verraten.

Einen Wermutstropfen gibt es für mich, wie so oft. Ich bin in Mönchengladbach aufgewachsen und, wie so oft, es fehlt mal wieder der südliche Niederrhein, der auch eine herrliche Gegend ist.

Dieses Buch ist aber absolut empfehlenswert, wenn man es mag, dass es von der Aufmachung her (Fotos) auch an ältere Zeiten erinnert.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Susanne Wingels : Niederrhein mit Kindern

Susanne Wingels lebt am Niederrhein mit ihren Kindern. Sie kennt also die Frage “Was machen wir heute?” zur Genüge.

Das Buch widmet sich der Lieblingsfrage der Kinder “Was machen wir heute?”, die Eltern sicher sehr bekannt ist.
Der Titel des Buches “Niederrhein mit Kindern” ist nur teilweise korrekt. Das Buch behandelt den nördlichen Teil des Niederrhein.
Für den Süden hoffe ich auf eine Fortsetzung.

Susanne Wingels hat, das kann im Buch erkennen, gründlich recherchiert und ausprobiert. Es ist der Autorin gelungen eine bunte Mischung für jedes Alter, nicht nur für Kinder, zusammenzustellen.
Egal ob es regnet oder die Sonne scheint, man findet jede Menge Ausflugstipps.

Ich kenne die Gegend gut, aber auch ich konnte viel entdecken.
Besonders hilfreich auch für alle Eltern, die vor der Frage stehen, “was machen wir am Kindergeburtstag?” ist die Zusammenstellung am Ende des Buches zu dem Thema. Auch kindertaugliche Einkehrmöglichkeiten gibt es in Hülle in Fülle.

Das Buch beginnt mit einer Übersichtskarte im Umschlag, diese kann man schon mal der ersten Orientierung dienen. Was liegt wo? Was kann man kombinieren?

Danach geht es los mit jeder Menge Tipps, vom Eselreiten über das Römermuseum, Burgen fehlen nicht, Kamele, Tipis, Museen, Naturpfade, für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Es folgen Kapitel zu speziellen Themen:
– Zoos und Tiergärten
– Freizeitparks
– Weit,weit weg – interessante Ausflüge hinter den Tellerrand
– Schwimmbäder
– Feste und Veranstaltungen
– Essen und Trinken
– Kindergeburtstag
usw.

Jedes Ziel ist gut beschrieben mit Preis, Anreise, Parkgelegenheit, teils Öffnungszeit und was sonst so braucht. Schöne Bildern reichern den Text an. Oft gibt es noch farbige Kästen mit besonderen Hinweisen, z.B. zur geeigneten Kleidung.

Am Ende des Buches findet man noch eine Liste mit Adressen wo es weiterführende Informationen gibt.

Mein Fazit: Ein rundum gelungenes Buch mit Freizeittipps, nicht nur für Kinder, für den nördlichen Niederrhein.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Annette Wozny-Koepp : Erlebnistouren “Typisch Niederrhein” – Südkreis

Da ich ja am Niederrhein aufgewachsen bin und gerne dort hinfahre, interessiere ichm ich auch für jedwede Literatur der wunderschönen Gegend.

Dieses Jahr hat uns im Urlaub ein Führer begleitet, der seinen Schwerpunkt bei der Natur hat, siehe hier. Jetzt gibt es einen neuen Reiseführer von Annette Wozny-Koepp zum Thema südlicher Niederrhein, der sich mit den einzelnen Ecken beschäftigt, und auch viel an Sehenswürdigkeiten und entdeckenswertem kümmert.
Die Autorin ist sehr engagiert was den Tourismus am Niederrhein angeht. In ihrem Vorwort schreibt sie “Eine Liebeserklärung an den Niederrhein. Mit vielen schönen Fotos und Tourentipps möchte ich Sie verführen….”
Dies ist ihr wahrlich gelungen.

Eine tolle Ergänzung zum vorgenannten Buch über den Naturpark Schwalm-Nette.

Das Buch mit den Erlebnistouren ist nicht nur ein Tourenbuch, es ist weit mehr.
Zunächst einmal sollten Sie sich die Zeit nehmen und die wundervollen Fotos anschauen. Alleine die machen ganz viel Lust diese schöne Gegend zu erkunden.

Wie könnte es anders sein, das Buch mit dem Rad. Nahe an den Niederlanden gelegen, eine recht flache Gegend und prädestiniert für Radtouren. Die Autorin gibt auch direkt Hinweise wo man sich weiter informieren.
Dann geht es weiter mit “Typisch Niederrhein”, ja was macht den Niederrhein aus? Lesen sie Hans-Dieter Hüschs Werke und sie lernen die Gegend und seine Menschen kennen.
Es folgen schöne Zeichnungen und Texte zur Einstimmung aufs Thema und Fotos zum Schwelgen.

Und dann geht es richtig los mit Touren, Städten, Tipps.
Annette Wozny-Koepp hat ihre Tipps unterteilt in verschiedene Kapitel:
– Xanten
– Uedem
– Maasdünen
– Sonsbeck
– Alpen
– Dinslaken
– Issum
– Geldern
– “Baumkreisroute”
– Moers
– Straelen
– Wachtendonk
– Kempen
– Nettetal.

Es folgen Segway-Touren, Ballonfahrt, Störche…

Alleine dies zeigt Ihnen wie vielfältig das Buch ist.
Bei Touren ist die Länge in km angegeben, man findet Einkehrtipps genauso wie die empfehlenswerte Bäckerei. Ausflugstipps für die Umgebung, Besichtigungsmöglichkeiten, Übernachtungsquartiere, Kamele und Brauereien werden ihren Weg durch das Buch bereichern.

Ich gehe davon aus, dass auch viele Einheimische noch Tipps finden.
Adressen gibt es natürlich auch, man kann auch anstatt des Rades das Auto mit Navi nehmen. Meist findet man auch die URL und kann sich gleich weiter informieren.

Ich hoffe man merkt es, ich bin begeistert vom Buch.

Noch eine Bitte an die Autorin, schreiben Sie weiter, noch so ein Buch über den südlich anschließenden Teil Schwalmtal, Selfkant, etc. wäre toll.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Paul Eßer : Niederrhein

Da ich am Niederrhein geboren und aufgewachsen bin, ist die Liebe zur Heimat geblieben.
Der Niederrhein und seine Menschen sind nun mal ein besonderer Schlag Mensch mit einer eigenen Sprache.

Paul Eßer, der Autor des Buches, sieht das anscheinend genauso.
Sein Buch “Niederrhein”, mit dem Untertitel “Gedanken und Geschichten”, beschreibt auf liebevolle Art und Weise diesen Landstrich und seine Bewohner.
Es ist eins seiner vielen Bücher über die Gegend.

Der Autor Paul Eßer hat es verstanden in diesem Buch, Geschichte und Geschichten, Geliebtes und Ungeliebtes, skurriles und den Niederrheiner und seine Sprache zu verbinden.

Er erklärt woher die Sprache kommt, welche Einflüsse drin enthalten sind. Man muss bedenken, dass Franzosen und Niederländer, viel mit dieser Gegend zu tuen hatten und haben.

Ein Beispiel, das zeigt wie herrlich dieses Buch ist.
“Bereiche der Sprache, in denen der Dialekt noch nachwirkt, sind etwa Anredeformen und Floskeln, die der Heischung von Aufmerksamkeit dienen: Hömma, Komma, Samma, Saachhürens… und das in seiner Widersprüchlichkeit manch fremdes Ohr irritierende Kommjank.”
So sind wir Niederrheiner nun mal. Hauptsache wir verstehen uns, Außenstehende haben oft Fragezeichen in den Augen.

Aber nicht nur die Sprache ist Thema, sondern auch Orte, die man kennen sollte, wie Klein-Jerusalem, ich weiß nun endlich warum das so heißt. Die Wallfahrten nach Kevelaer, die Geschichte des schnellen Brüters und was aus ihm wurde. Die Europaregion Niederrhein, wo sind die Grenzen so fließend wie hier. Die Auswanderer, die Mentalität der Niederrheiner, die eine besondere ist.
Was bringt das Leben in der Grenzregion so mit sich? Wer ist Frau Rademacher? Wie hören sich Thekengespräche an?
Nette Geschichten im Dialekt (zur Not mit Übersetzung) runden das Ganze ab.

Nicht zu kurz kommen auch die niederrheinischen “Promis” Beuys, Konrad Beikircher, Hüsch – der Niederrheiner schlechthin.

Ein durch und durch lesenswertes Buch für alle, die am Niederrhein leben und alle anderen, die ihn kennen lernen möchten.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird