Elli H.Radinger : Die Weisheit der Wölfe

„Die Weisheit der Wölfe: Wie sie denken, planen, füreinander sorgen. Erstaunliches über das Tier, das dem Menschen am ähnlichsten ist“ ist das neue Buch von Elli H.Radinger.

Elli H.Radinger ist die deutsche Wolfsexpertin schlechthin.
Sie ist Freilandforscherin und hat viele Jahre die Wölfe im Yellowstone – Nationalpark in ihrem natürlichen Umfeld beobachtet.
Wen wundert es, freilebende Wölfe verhalten sich anders als Gehegewölfe.

Im Buch lernt man zunächst einmal die Autorin und ihren Werdegang kennen. Los geht es mit „Wie ich einen Wolf küsste und süchtig wurde“. Da ich Elli H.Radinger persönlich kennengelernt habe, kann ich bestätigen, dass Wölfe ein Suchtfaktor für sie sind.

Der Tätigkeit als Rechtsanwältin überdrüssig zog es die naturbegeisterte Autorin zu ihren Lieblingstieren, den Wölfen in den USA.
In Deutschland Wölfe erforschen geht nun mal nicht.
Elli H.Radinger bewarb sich um ein Verhaltenspraktikum bei dem Wolfsforschungsgehege Wolf Park in den USA.
Die große Herausforderung war es, dass der Leitwolf über die Einstellung entscheiden musste.
Ein Wolf als Personalchef, wie geht das? habe ich mich gefragt. Im Buch erfahren Sie wie Imbo das macht.

Übrigens Imbo hat Elli eingestellt und das ist gut so, sonst gäbe es dieses berührende Buch nicht.

Berührend ist das Buch wahrhaftig.
Die Autorin schildert ihre 3 1.Male, die die besondere Beziehung von Elli H.Radinger zu den Wölfen geprägt haben:
der 1. Wolfskuss von Imbo
der 1. wilde Wolf
der 1. deutsche Wolf.

Elli H.Radinger schildert einfühlsam und zugleich mitreißend die Arbeit als Wolfsfreilandforscherin. Es ist wahrlich oft harte Arbeit, bei – 30 Grad und auch anderen widrigen Bedingungen.
Aber die Liebe zu den Wölfen und die Erlebnisse mit ihnen wiegen das auf.

Nach dem Praktikum, der „Lehrzeit“ im Wolfsforschungsgehege führt der Weg die Forscherin weiter nach Minnesota ans International Wolf Center und ab 1995 zum Yellowstone-Wolfsprojekt in die Feldforschung.

Im Buch erfährt man als Leser wie Wölfe wirklich sind. Keine blutrünstigen Mörder wie man sie in den Märchen erlebt oder in Schlagzeilen leider heute wieder.
Der Wolf ist dem Menschen ähnlicher als wir denken, das habe ich aus dem Buch gelernt.
Elli H. Radinger beschreibt wie das Familienleben der Wölfe ist, wieviel Verantwortung sie füreinander tragen.
Berührt war ich von der „Altenpflege“ im Wolfsrudel.
Wölfe sind Tiere deren Harmoniebedürfnis sehr ausgeprägt ist, auch das habe ich gelernt.

Ja und Wölfe sind bei Thema Feminismus, im positiven Sinne, oft weiter als wir Menschen und das ganz ohne Frauenquote.
Viel können wir von den Wölfen lernen. Ich kann Sie nur ermuntern das Buch zu lesen, es macht nachdenklich und regt dazu an das eigene Leben und Tuen zu überdenken.

Aber die Autorin verschweigt auch nicht die Problematik, die gerade in Deutschland in Bezug auf die Wölfe da ist. Wir sind das Leben mit den Wölfen und den Umgang mit ihnen nicht mehr gewohnt.
Elli H.Radinger gibt viele Tipps, schildert auch an einem Beispiel, dass ein Wolf sogar Herdenschutz bedeuten kann, er muss nur lernen, dass das Schaf „beisst“.
Zu dem Thema kann ich auch das Buch von Elli H.Radinger und Günther Bloch empfehlen „Der Wolf kehrt zurück“ meine Rezension dazu finden Sie hier.

Elli H.Radinger hat dieses Buch mit einem enormen Hintergrundwissen, der Liebe zu den Wölfen, aber auch der Sachlichkeit der Juristin, wenn sie auch immer wieder ins Schwärmen gerät, geschrieben.
Die Kapitel beginnen immer einem passenden Zitat, egal ob von Antoine de Saint-Exupéry, Haniel Long, und vielen anderen Autoren. Dazu passende, aussagekräftige Überschriften und stimmungsvolle Fotos der Wölfe.
Aus meiner Sicht ist dieses Buch sehr gut geeignet für den Unterricht, wenn man mal wirklich wissen will, wie dieser, meist zu Unrecht, gefürchtete Wolf, wirklich ist.
Aber auch Verantwortlichen in Wolfsregionen kann ich es nur empfehlen und allen Wolfs- und Naturliebhabern sowieso.
Mich persönlich hat das Buch be – und gerührt.

ISBN: 9783453280939
Über amazon können Sie das Buch hier bestellen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Peter Wohlleben : Das Seelenleben der Tiere

Peter Wohlleben ist Förster in der Eifel, genauer in Hümmel im Kreis Adenau.
Viel habe ich über sein erstes Buch „Das geheime Leben der Bäume“ gehört, gelesen habe ich es noch nicht. Das werde ich aber nach der Lektüre des neuen Buches von Peter Wohlleben definitiv nachholen.

Peter Wohlleben ist durch seinen Beruf als Förster mit der Natur, egal ob Flora oder Tierwelt, bestens vertraut.
Daneben kann der Autor auch Haustiere, wie Hund und Pferd beobachten. Ebenso hat Wohlleben die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Thema Tier und Seele, einfliessen lassen.

Jeder der ein Tier hat, weiß, dass Tiere ein Seelenleben haben. Bei unseren Vierbeinern kann man sehr genau den Zustand der seelischen Verfassung ablesen.

Wohlleben berichtet auch von Schleimpilzen, halt werden Sie vielleicht jetzt denken, die ist im falschen Buch. Das dachte ich auch zuerst, dann habe ich die Erklärung von Peter Wohlleben gelesen.
Die Wissenschaft rückt die Pilze nun eher Richtung Tiere und weg von den Pflanzen.
So gibt es einen Schleimpilz (Physarum polycephalum), der Haferflocken mag. Ja und die würde eine Pflanze wohl eher nicht verspeisen.
Und eben dieser Schleimpilz schafft es in einem Labyrinth den Ausgang zu finden, an dem Haferflocken liegen. Er braucht zwar lange, aber er kann sich orientieren, faszinierend.

Aber zurück den Tieren, das Tiere eine Seele haben und unterschiedlich „ticken“ kann jeder feststellen, der mehrere Tiere einer Art hat.
Unsere Hunde sind Halbgeschwister und unterschiedlicher könnten sie nicht sein. Es trifft dabei ein Sensibelchen mit Sturkopf auf einen schnell zu beeindruckenden eher aufgeregten Hund.
Aber in vielen Dingen sind sie sich einig.

Und, um beim Hundebeispiel zu bleiben, Peter Wohllebens hat auch mutig ein Reh und einen Hirsch verjagt. Ja und dann greift das Hirschkalb an. Das ist Mut, die Mutter ist weggelaufen, die hätte ja ihr Kind verteidigen müssen.
Ein anderes Beispiel des Autors ist die Krähe, die jeden Morgen an der Pferdeweide wartet.
Tauben können in einer Studie 725 verschiedene Darstellungen unterscheiden.
Können Tiere denken, am Ende noch logisch denken?
Schweine kann man antrainieren auf ihren dreisilbigen Namen zu reagieren. Das ist doch kein Reflex.

Und Mitgefühl gibt es allemal bei Tieren. Hundehalter können das sicher bestätigen. Es geht einem schlecht und der Hund leidet mit. Man schimpft mit ihm und er geht „in Sack und Asche“.
Die Liste ließe sich erweitern.

Peter Wohlleben hat es verstanden ein Buch zu schreiben, das man kaum aus der Hand legen kann.
Ein Buch, das faszinierend und lehrreich zugleich ist. Peter Wohlleben lässt den Leser ganz tief eintauchen in die heimische Tierwelt.
Er bringt uns die Verhaltensweisen der Tiere in unserer Umgebung nahe, egal ob Haus- oder Wildtier. Wir lernen den bewussten als auch den emotionalen Anteil des Tierlebens kennen.
Ich werde jetzt die Krähen mit ganz anderen Augen sehen, nicht mehr nur als den Schreihals auf der Wiese.

Faszinierend.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich für die Natur im Allgemeinen, für Tiere und unsere faszinierende Umwelt interessiert.

Quelle: Randomhouse

Quelle: Randomhouse

ISBN: 9783453280823
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird