Kürschner/Haas: Fotografieren in den Alpen

„Fotografieren in den Alpen“ von Iris Kürschner und Dieter Haas, ist eine andere Art des Fotobuchs oder soll ich lieber des Reiseführers schreiben?
Das Buch läuft in der Rubrik Foto-Reiseführer, da gehört es auch hin.

Unten Auf dem Cover erfährt man was das Buch bietet:
„Der Foto-Reiseführer für Wanderer, Naturfreunde und ambitionierte Fototouristen ..“

Die Autoren verbringen viel Zeit in den Alpen. Iris Kürschner ist begeisterte Fotografin, Dieter Haas Alpinist und zuständig für technischen Belange, wie die Bildbearbeitung.
Die beiden suchen den richtigen Blickwinkel, das passende Licht und sie lieben die Alpen.

Die Alpen erobern und dabei fotografieren, das ist der Lebensinhalt der beiden und dies vermitteln sie im Buch.
Als Leser und Betrachter lernt man zuerst die Ausrüstung kennen, die Iris Kürschner zum Fotografieren mitnimmt, sie teilt mit uns ihre grundsätzlichen Überlegungen zu Themen wie Fototasche oder -rucksack, gibt Tipps welches Equiqment sie mitnimmt, was es zu beachten gilt.

Danach geht es los, bergauf und bergab in mehreren Regionen:
– Ammergauer Alpen
– Werdenfelser Land
– Berchtesgadener Land
– Tennengebirge
– Nationalpark Hohe Tauern
– Salzkammergut
– Nationalpark Gesäuse
– Karwendel
– Vierwaldstättersee
– Berner Oberland
– Wallis
– Graubünden
– Tessin
– Südtirol.

Alleine an dieser Aufzählung können Sie erkennen wie breit gefächert das Angebot dieses Buches ist.
Man kann in Fotos schwelgen, in den Texten viel erfahren über die jeweilige Gegend.
Die Autoren fotografieren gerne, aber übernachten müssen sie auch, an ihren Übernachtungsmöglichkeiten von der Selbstversorgerhütte bis zum Hotel, lassen sie uns ebenso teilhaben wie sie komplette Tourenvorschläge liefern, Anreisetipps, Parkplätze, Einkehrmöglichkeiten, Fotostützpunkte, aber auch praktische Tipps für ein Biwak oder ähnliche Dinge.

Bei den Fotos findet man die Aufnahmedaten, so kann man sich nach und nach einarbeiten ins Thema „Fotografieren in den Alpen“ und auch allgemein, nicht alle Fotos kann man nur in den Alpen machen.
Geschichte, Geologie, Natur, usw. kommen auch nicht zu kurz.

Zum Thema Fotografieren gibt es viele allgemein gültige Tipps, z.B. Kamera und Kälte, Brennweite und Bildaussage, Fotografieren im Schnee, Skifotos, Reportagefotografie und vieles mehr.

Mit Ausnahme zweier Fotos (s.15 unten und S.27, die Fotos sind mir zu flau, zu hell – ist das dem Druck geschuldet oder ist das Foto so?) gefallen mir alle Fotos sehr gut.

Meine Favoritenfotos sind auf S.22, 49, 202.121.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der die Alpen mag und gerne fotografiert und auch allen Alpentouristen, die einen Gesamtüberblick bekommen möchten.

ISBN: 9783836234962
Bestellen können Sie das Buch über amazon hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Bastian Werner : Fotografieren mit Wind und Wetter

Bastian Werner hat mit „Fotografieren mit Wind und Wetter – Wetter verstehen und spektakulär fotografieren!“ ein Handbuch für die Wetterfotografie geschrieben.

Bastian Werner fotografiert schon lange und gerne. Bei der Ausbildung zum Segelflugpiloten hat er auch viel über Meteorologie gelernt. Das Thema ließ ihn, der immer schon gerne auch Gewitter, etc. fotografiert, nicht los. Schon als Kind faszinierten ihn Wind und Wetter.
Der Autor hat sich intensiv mit der Meteorologie auseinandergesetzt und auch ausprobiert wie man die Kenntnisse über das Wetter, die Wettervorhersagen, etc. für die Fotografie nutzen kann.

Ich mag zwar Fotos mit Blitzen, Wolken, usw., gezielt habe ich diese bislang aber nie fotografiert. Und wenn, dann war es ein Glücksfall, wenn es ein gutes Foto war.
Mit „Fotografieren mit Wind und Wetter“ ist dem Autor ein Handbuch zum Thema gelungen, das uns Leser ein – und hinführt zum Thema.
Nie wäre ich auf die Idee gekommen mich für ein Foto so intensiv mit Wettervorhersagen zu beschäftigen. Was hätte ich auch daraus ablesen sollen?

Werner beginnt nach der Einleitung, in der er erklärt was Wetterfotografie ist, sein Buch mit einem grossen Kapitel, in dem er dem Leser erst einmal erklärt was das Wetter beeinflusst, wie man Wetterkarten liest, wo man das aktuelle Wetter findet und vieles mehr.
Keine leichte Kost, die uns der Autor da präsentiert, aber er erklärt sehr gut und mit Hilfe der Bilder, die enthalten sind und der vielen Links zu Websites mit Bewertungen, kann man sich Stück für Stück ins Thema einarbeiten.
Nie hätte ich für möglich gehalten was alles beim Fotografieren beachtet werden muss, um zum einem gelungenen Wetterfoto zu kommen, einem Foto in dem man Wetter für sich nutzt.

Danach hat der Autor die durch das Wetter beeinflusste Wirkung des Fotos in mehrere Kapitel unterteilt:
– Einführung in die Wettervorhersage ( habe ich oben beschrieben)
– Das Motiv und das Wetter
– Abendrot und Morgenrot
– Blaue Stunde
– Milchstrasse und Sternenhimmel
– Sternschnuppen
– Leuchtende Nachtwolken
– Polarlichter
– Sonne und Mond
– Eis und Schnee
– Nebel
– Raureif
– Gewitter
– Ein Wetter kommt selten allein.

In die Kapitel fliessen ein  Tipps zur Arbeitsroutine, die passende Ausrüstung, die Gefahren des Wetters, auch Theorie zur Wetterentstehung ist dabei, Tipps wie man für die Wettervorhersage zu seinen eigenen Standort  und vieles mehr.

Der Autor schreibt verständlich, zeigt tolle Beispielbilder mit EXIF-Daten, beschäftigt sich mit dem Thema Bildbearbeitung und gibt so nebenbei ganz viele hilfreiche Hinweise.

Ich habe das Buch jetzt einmal komplett gelesen und finde es gut erst einmal einen Überblick zu haben, nun geht es nach und nach an das Probieren.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob das Buch etwas für Sie ist, dann finden Sie hier das detaillierte Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe.

Am Ende des Buches findet man einen Code. Der Rheinwerk-Verlag ermöglicht damit, zusätzlich recht günstig das ebook zu erwerben. Wie ich finde, ein toller Service.

ISBN: 9783836242226
Bestellen können Sie das Buch hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Katharina Dielenhein : Fotografieren für Blogger

„Fotografieren für Blogger – So machst Du Fotos mit Klickfaktor“ von Katharina Dielenhein, als Blogger quasi ein Muss, oder?
Bringt mir das Buch etwas, auch wenn ich schon lange fotografiere? Die Frage habe ich mir gestelllt.
Da mir beim ersten Durchblättern das Buch gut gefiel, musste es auch her.

Wer kennt es nicht? Man fotografiert schon lange, hat so seine Steckenpferde was die Themen angeht und dann fängt man an zu bloggen.
Bloggen zu Themen die nicht nur Fotos zeigen betreffen.
Blogger gibt es wie Sand am Meer. Wie soll man sich da abheben? wird manch einer denken.

Das Buch „Fotografieren für Blogger“ hat eine Bloggerin geschrieben.
Katharina Dielenhein ist Journalistin, Fotomedienlaborantin, sie arbeitet im Marketing eines Theaters. Ihren Blog findet man unter huckleberry-fling .
Die Autorin nutzt auch Twitter und Instagram, man findet Katharina unter @kathriinah.

Die Autorin hat im Laufe ihrer Zeit als Bloggerin festgestellt, dass man sich irgendwie von der Masse der Blogger abheben muss.
Texte schreiben viele, teils richtig gute Texte, also was macht den Unterschied?
Bei vielen Themen sicher die Bilder.

Eins, was für mich ganz wichtig ist, habe ich im Buch gelernt, Instagram ist wichtig und Instagram geht nur mit Foto. Also ist  klar, ein Instagram – Account wird als nächstes angelegt.

Katharina Dielenhein hat ihr Buch in mehrere Kapitel unterteilt:
– Das einzelne Foto in der Bilderflut
– Wieso du deine Kamera verstehen solltest
– Was du über Licht und Belichtung wissen solltest
– Ein Foto gestalten
– Zehn Inspirationen für bessere Blogfotos
– Food & Kochen
– Fashion & Beauty
– Porträt & Familie
– Living & Lifestyle
– DIY & Design
– Reise & Erleben
– Ab ins Netz : Bereite deine Fotos für die Veröffentlichung vor.

Alleine diese Kapitel zeigen, dass Katharina an alles gedacht hat und das Buch auch durchaus für Fotoanfänger geeignet ist.

Sie behandelt auch Themen wie Bild und Recht, Kameratasche, geeignetes Zubehör, etc.
Gerade das Thema Recht am Bild, halte ich für sehr wichtig. Es wird sicher eine ganze Reihe Buchblogger geben, die ohne Genehmigung irgendwo her das Cover nehmen oder es selber fotografieren. Das kann ganz schnell zur Falle werden.
Hierzu erklärt die Autorin detailliert die rechtlichen Gegebenheiten, sie hat für Blogger alle Tipps parat, damit man sich rechtlich einwandfrei verhält.

Toll finde ich auch „Best Practice“, eine Rubrik, in der andere Blogger in Interviews Tipps geben zu bestimmten Themen.

Aus meiner Sicht ist es ein gelungenes Buch, das sowohl für Blogger als auch für Fotoanfänger geeignet ist.
Katharina schreibt gut verständlich und das Buch ist strukturiert aufgebaut.
Einsteiger in die Materie haben eine Schritt – Schritt – Anleitung für die Fotos und welche Kamera, etc., sie benötigen.
Und wer sich nun noch nicht sicher ist, ob das Buch etwas für ihn ist, der findet hier, das komplette Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe.

Quelle : Rheinwerk-Verlag

Quelle : Rheinwerk-Verlag

ISBN: 9783836242264
Bestellen können Sie das Buch gleich hier.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Björn Göttlicher : Fotografieren wie ein Profi

Björn Göttlicher ist Profi-Fotograf, seine Schwerpunkte sind u.a. Portrait- und Reisefotografie.

In seinem Buch nimmt er der Leser quasi mit. Laut Vorwort „Dieses Buch ist dein Praktikum beim Berufsfotografen!“.
Wer eine klar strukturierte Fotoschule erwartet, ist hier falsch.
Wer lernen will und offen ist für Ideen, ist hier richtig.

Man kann als Leser quasi dem Profi über die Schulter schauen bei seiner Arbeit.
Björn Göttlicher beginnt zunächst damit warum Fotografie ihn und andere einfach fasziniert.
Danach geht es los mit den Grundlagen:
– Licht & Belichtung
– Schärfe und Unschärfe
– Blitz
– Farbe
– schwarzweiß
– Bildgestaltung.

Und dann geht es richtig an die Arbeit. Der Autor nimmt uns Leser mit in den Bereich der Porträtfotografie, in die Landschaftsfotografie können wir ihm folgen. Stadt sprich Architekturfotografie lernen wir näher kennen, auch die Streetfotografie. Ja auch Events und Action fehlen nicht.
Egal ob nun Party, Konzertfotografie, Fluss, Prachtbau, Pilger, viel gibt es zu entdecken.

Zu allen Themen hat Göttlicher seine Erfahrungen aufgeschrieben, ebenso gibt er viele Tipps am Rande, z.B. Recht am Bild, etc.

Das Buch ist so eine Art Aufarbeitung der Tätigkeit des Profi-Fotografen anhand derer Einsteiger in die Fotografie viel lernen können.
Für Fortgeschrittene gibt es auch neue Denkanstösse.

Viele Beispielfotos runden den Text ab.

Was mich stört ist die Tatsache, dass ganz viele Fotos aus Analog-Zeiten stammen und analog fotografieren sicher die wenigsten Einsteiger.
Hier fände ich eine konsequente Nutzung von digitalen Fotos mit den EXIF-Daten viel besser, weil man daran mehr lernen kann.
Man kann ja von analog zu digital die Einstellungen nicht 1:1 übernehmen.

Mein Fazit. ein richtig gutes Buch für Einsteiger in die Fotografie, es bietet viel Grundlagenwissen und Denkanstösse.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird