Effeld August 2017

Wir waren, wie bereits 2016, im Ferienhaus Crämer in Effeld. Ein Ferienhaus zum Wohlfühlen, das ich bereits im letzten Jahr hier vorgestellt habe.

Die Erholung geht schon beim ersten Hundespaziergang los. In der Parallelstraße gibt es ein grosses Grundstück auf dem 2016 nur Damwild tummelte, mittlerweile gibt es viel zu sehen. Anjo war jedes Mal fasziniert. (ein Klick aufs das Foto vergrössert dies)

Wir waren in Thorn, der weißen Stadt.
Ein Besuch in diesem kleinen sehr idyllischen Ort lohnt sich. Vom Parkplatz aus gelangt man über eine kleine Gasse in die Stadt, die in der Provinz Limburg liegt.
Nicht entgehen lassen sollte man sich im Restaurant “De Pannekoekenbakker” Limburgse Vlaai. Die Variante mit Eis und Sahne, dazu der Kaffee, herrlich.

Mehrfach waren wir in Mönchengladbach.
Zunächst beim Ju 52 und Oltimer-Fly-In am Sonntag im Hugo-Junkers-Hangar, dazu hier ein separater Bericht.

Empfehlenswert zum Essen und sehr hundefreundlich, die “Sportsbar” im Borussia-Park. Anjo hat es genossen am Fenster zu liegen und zu schauen was so los ist.

Ein Spaziergang im Bunten Garten ist entspannend. Man findet neben glatten, gepflegten Wegen auch jede Menge Kunstwerke.
Unter anderem den “Sonnensucher” von Anne Marie Stoll-Rommerskirchen, die ich durch meine Mutter gut gekannt habe. Aber auch eine Stele von Prof.Heinz Mack und vieles mehr. Es lohnt sich den Bunten Garten gleich hinter der Kaiser-Friedrich-Halle zu erkunden.

Schloss Wickrath lohnt auch einen Besuch. Viele Wege ermöglichen es den Park anzuschauen.

Weitere Tipps finden sich im Bericht vom letzten Jahr.
Der Niederrhein ist immer eine Reise wert.
Man kann vom Ferienhaus jede Menge erkunden und kennenlernen, egal ob Städte (Aachen, Mönchengladbach, Maastricht, Roermond, etc.), das Outlet in Roermond, Landschaft, den Naturpark “de Meinweg” und vieles mehr lässt sich in maximal 1 Stunde erreichen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Effeld (Wassenberg) August 2016

Effeld war das Ziel unserer Urlaubsreise. Effeld ist ein kleiner Ort, der zu Wassenberg gehört.

An der Niederrhein wollten wir und haben ein Ferienhaus gesucht. Grundbedingung 2 Schlafzimmer, Garten und die Hunde dürfen mit.

Gefunden haben wir das “Ferienhaus Crämer” in Effeld.
Klar ist man immer skeptisch, wenn man noch nicht in einem Ferienhaus war, wir hatten auch schon Pech. Diesmal haben wir einen Glückstreffer gelandet.

Ich berichte auch nur über das Haus, da wir schon für nächstes Jahr gebucht haben. Wir haben uns schon unseren Urlaub gesichert. :-))
Fotos finden Sie genügend hier.

Das Haus hat genug Platz für eine Familie mit Hunden. Ein Haus in dem wir uns gleich wohl gefühlt haben.
Es ist alles vorhanden was man so braucht. Das Haus war auch sehr sauber als wir ankamen. Leider ist das auch keine Selbstverständlichkeit.
Die Räume sind hell und nett eingerichtet.
Es fehlt an nichts.
Der Boden ist so, dass man schnell saugen oder fegen kann, das ist ja bei Hunden wichtig.

Die sehr netten und hilfsbereiten Vermieter, die nebenan wohnen, haben an alles gedacht, auch an eine Mappe mit vielen Anschriften, wo man einkaufen kann, Restaurants, Ärzte, Ausflugstipps,etc.

Zum Haus gehört ein Garten, der aber nicht ganz zu ist.
Uns hatte es der nette Innenhof angetan, der dazu auch noch grösstenteils überdacht ist. Das hält zum einen die grösste Wärme ab und auch den leichten Sprühregen, den es an einem Abend gab.
Die Fellnasen Lucky und Anjo haben sich dort auch sehr wohl gefühlt, es ist genug Platz im Hof zum Toben und Dösen.

Man hat in Effeld genügend Möglichkeiten für den Gassiweg. In einer Parallelstraße gibt es eine Wiese mit Damwild. Da sind wir jeden Tag vorbei gegangen zur Freude unserer Hunde.

Von Effeld aus kann man genügend Ausflüge machen.
Einen Tag haben wir im Wildpark Gangelt verbracht, Fotos hier. Für Natur- und Tierliebhaber lohnt es sich dorthin zu fahren.

Wassenberg ist sehr nett, eine schöne Altstadt und der Aufstieg auf den Bergfried am Schloß Wassenberg lohnen sich.

LZ1A9053

Ein Muss in Wassenberg ist das Eiscafé Kohlen. Besseres Eis haben wir noch nicht gegessen.
Am Wochenende ist es dort recht voll bei gutem Wetter, anstellen lohnt sich trotzdem. Oder noch besser, während der Woche hin und einen Eisbecher geniessen.
Dem Bericht der Rheinischen Post geben wir zu 100% Recht.

Einen Ausflug wert ist auch immer die Dalheimer Mühle. Eine kleine, aber feine, Speisekarte. Platz drinnen und draußen, hausgebackener Kuchen, was will man mehr.
Das Restaurant liegt im Wald an einem kleinen See.
P1020369-2
Rund ums Haus gehen Wanderwege. Also haben Sie nur die Qual der Wahl, erst geniessen oder erst eine Tour machen.

Einmal haben wir auch zuerst eine Wanderung im Birgeler Urwald gemacht, der ist wunderschön, und sind dann in die “Dahlheimer Mühle” gefahren.

Der Naturschutzpark “De Meinweg“, der sich im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden erstreckt, ist auch toll für Wanderungen.
Ab und an muss man auch erst einmal eine Kröte retten, die auf der Strasse ist.

Wer gerne asiatisch ist, dem empfehlen wir das Chinarestaurant in Rothenbach. Ein Hinweis für alle Hundebesitzer, die hingehen möchten: wir hatten zunächst Probleme mit der Chefin wegen der Hunde. Es hat sich aber geklärt (es gab sprachliche Probleme). Da das Restaurant eine Reihe Stammgäste hat, die Hunde ablehnen, es könnte ein Haar herumfliegen, oder Allergiker sind, empfiehlt die Chefin, dass zuerst eine Person herein kommt und fragt wo man hin soll. Wir wollten nicht draussen an der Strasse sitzen und haben einen grossen separaten Raum für uns alleine bekommen.
Sie war dann sehr freundlich und hat sich entschuldigt für die anfänglichen Missverständnisse.
Wir waren zum Mittagsbuffet da und es wurde ständig nachgelegt, sodass eher kleinere Mengen in den Töpfen waren, dafür aber stets warmes Essen da war und nicht lauwarm.
Das Restaurant ist auch sehr sauber.

So und wer nun noch Fragen hat, möge sich via Kommentar melden.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird