Susanne Wingels : Niederrhein mit Kindern

Susanne Wingels lebt am Niederrhein mit ihren Kindern. Sie kennt also die Frage „Was machen wir heute?“ zur Genüge.

Das Buch widmet sich der Lieblingsfrage der Kinder „Was machen wir heute?“, die Eltern sicher sehr bekannt ist.
Der Titel des Buches „Niederrhein mit Kindern“ ist nur teilweise korrekt. Das Buch behandelt den nördlichen Teil des Niederrhein.
Für den Süden hoffe ich auf eine Fortsetzung.

Susanne Wingels hat, das kann im Buch erkennen, gründlich recherchiert und ausprobiert. Es ist der Autorin gelungen eine bunte Mischung für jedes Alter, nicht nur für Kinder, zusammenzustellen.
Egal ob es regnet oder die Sonne scheint, man findet jede Menge Ausflugstipps.

Ich kenne die Gegend gut, aber auch ich konnte viel entdecken.
Besonders hilfreich auch für alle Eltern, die vor der Frage stehen, „was machen wir am Kindergeburtstag?“ ist die Zusammenstellung am Ende des Buches zu dem Thema. Auch kindertaugliche Einkehrmöglichkeiten gibt es in Hülle in Fülle.

Das Buch beginnt mit einer Übersichtskarte im Umschlag, diese kann man schon mal der ersten Orientierung dienen. Was liegt wo? Was kann man kombinieren?

Danach geht es los mit jeder Menge Tipps, vom Eselreiten über das Römermuseum, Burgen fehlen nicht, Kamele, Tipis, Museen, Naturpfade, für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Es folgen Kapitel zu speziellen Themen:
– Zoos und Tiergärten
– Freizeitparks
– Weit,weit weg – interessante Ausflüge hinter den Tellerrand
– Schwimmbäder
– Feste und Veranstaltungen
– Essen und Trinken
– Kindergeburtstag
usw.

Jedes Ziel ist gut beschrieben mit Preis, Anreise, Parkgelegenheit, teils Öffnungszeit und was sonst so braucht. Schöne Bildern reichern den Text an. Oft gibt es noch farbige Kästen mit besonderen Hinweisen, z.B. zur geeigneten Kleidung.

Am Ende des Buches findet man noch eine Liste mit Adressen wo es weiterführende Informationen gibt.

Mein Fazit: Ein rundum gelungenes Buch mit Freizeittipps, nicht nur für Kinder, für den nördlichen Niederrhein.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Urlaub Nettetal 2015 – unsere Ausflüge und Restauranttipps

Mehr Fotos findet man hier.

Los ging unser Urlaub mit einem Ausflug an den Hariksee. Der See befindet sich zwischen Schwalmtal und Niederkrüchten. Gegessen haben wir hervorragend in der „Mühlrather Mühle „.

Erkundet haben wir Seen durch die die Nette fließt.
Die Hundespaziergänge am Abend fanden rund um den Windmühlenbruch statt.

Wenn man shoppen möchte, bietet sich das Outlet in Roermond an.

Wundervolle Natur zum Wandern, relaxen, fotografieren, einfach zum Abschalten und geniessen, hat man genügend in Nettetal und Umgebung.

Wir waren im Brachter Depot. Ausgehend von 2 Parkplätze sind wir gestartet, einmal Brüggen, St.Barbara-Strasse, reinfahren Heidecamp und bis zum Tor durchfahren und am Weißen Stein.
Infomaterial mit Plan gibt es hier.

LZ1A7760

Hervorragend essen kann man in der Gegend im „Birkenhof“, Heerstr.60, Nettetal. Die Portionen sind recht groß (Auchtung, wenn man nicht viel isst), man kann draußen sitzen, wird freundlich bedient, in der Woche gibt es einen Mittagstisch.
Mein Favorit ist die „Pizza Birkenhof“. Alle Speisen, die wir verzehrt haben bei mehreren Besuchen waren lecker.

Auch wunderschön das Galgenvenn. Aus unserer Sicht entbehrlich in der Ecke ist der geo-hydrologische Garten, die Sequoifarm würde ich auch nicht extra besuchen, die Bäume sieht man auch von draussen.

Das „Waldgasthaus Galgenvenn“ ist auch sehr nett, es hat einen Biergarten udn auch gute Küche. Dort gibt es auch für Familien einen schönen Kinderspielplatz.

Auf alle Fälle lohnt es sich an den südlichen linken Niederrhein zu fahren. Es ist die Gegend, die schon Hans-Dieter so liebte, seine Heimat. Ein Film dazu von Hüsch.

Meine Empfehlung für einen Reiseführer hier.

Und wer etwas über die Gegend und seine Bewohner und die Mentalität erfahren möchte, ist bei Paul Eßer gut aufgehoben hier mehr Infos.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird