Mallet : Das einfachste Kochbuch der Welt

Nachdem ich schon vom Dessertbuch aus dieser Reihe begeistert war, musste „Das einfachste Kochbuch der Welt“ her.
„Richtig gut kochen mit maximal 6 Zutaten“ das verspricht der Satz auf dem Cover des Kochbuchs von J.-F. Mallet.

Da ist man erst einmal skeptisch, aber bei den Rezepten, die ich bislang ausprobiert habe, stimmt es mit den 6 Zutaten.
Ich finde die Aufmachung des Buches, die Mallet gewählt hat, witzig und gut.

Die Zutaten, die man für das Gericht benötigt, sind mit Mengenangabe abgebildet, da ist der Einkaufszettel schnell geschrieben.
Die Zeitangaben sind sofort zu finden, auch gut verständliche Hinweise, wenn etwas zu beachten ist.
Die Zubereitung ist groß und deutlich geschrieben. Das hat einen grossen Vorteil, wenn man, wie ich, eine Lesebrille benötigt.
Die kann man nun auslassen, da die beim Kochen sowieso nur stört.
Auf der rechten Seite sieht man ein Foto, das zeigt wie das fertige Produkt aussehen soll.

Das Schöne ist, dass Mallet die Rezepte so gut erklärt, dass man, mit dem quasi Grundrezept als Grundlage, sehr schnell experimentierfreudig werden kann.

Bereits vorweg beschreibt der Autor am Anfang des Kochbuchs einige Küchentechniken, Grundzutaten und andere nützliche Grundlagen.
Diese Seiten sollte man, wenn Anfänger ist, erst einmal durchlesen.

Man findet im Kochbuch Rezepte für:
– Aperitifs
– Vorspeisen
– Hauptgänge und Desserts.
Diese Aufteilung findet man auch im ersten Register, dazu gibt es ein weiteres Register, das nach Zutaten sortiert ist.

Eine Ananas muss weg, schnell mal schauen was man daraus machen kann, Lust auf Tomaten? man findet Rezepte dazu.
Ich finde diese Möglichkeit sehr praktisch.

Bislang sind meine Favoriten die Käseschnecken am Anfang, die sind flott gemacht, wenn man eine Kleinigkeit zum Wein braucht, das Tomaten-Risotto ist schnell gemacht, ebeno der Makkaroni-Schinken-Auflauf und vieles mehr.
Man kann auch die Rezepte abwandeln, so habe ich die Pizza mit Birnen und Löwenzahn mit Rucola gemacht.

Egal ob man Kochanfänger ist oder gerne kocht und neue Ideen für schnelle, wenig aufwendige Rezepte sucht, hier ist man richtig.

ISBN: 9783863555801

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Norbert Rosing : Mein wildes Deutschland

Norbert Rosing hat ein neus Buch herausgegeben „Mein wildes Deutschland“.
Norbert Rosing ist ein bekannter Naturfotograf. Bereits sein Buch „Wildes Deutschland“ hat mich fasziniert.
Nun ist gerade „Mein wildes Deutschland“ erschienen, ein Buch, dass mich auch wieder gefesselt hat vom Anfang bis zum Ende.

Deutschland und wild, wie passt das zusammen? Das wird sich der Ein oder Andere fragen. Und ob das passt, man muss nur mal raus in die Natur gehen und diese erleben.
Ich liebe die Eifel und da gibt es noch und teils auch wieder, wilde Landschaften.

Im Buch lässt Norbert Rosing uns Leser und Betrachter Deutschland erleben wie es ausserhalb der grossen Städte, ist. Wilde, unverfälschte Natur erwartet den Leser.

Aufgeteilt ist das Buch in mehrere Kapitel:
– Der Nordwesten – Wattenmeer und Küstenlandschaft
– Der Nordosten – Vorpommersche Boddenlandschaft und Rügen
– Der Osten – Odertal, Lausitz, Müritz, Sächsische Schweiz
– Die Mitte – Osten – Thüringer Wald, Harz, Kyffhäuser, Hainich
– Die Mitte Westen – Rhön, Kellerwald-Edersee, Reinhardswald, Solling
– Der Westen – Saar-Hunsrück, Eifel
– Der Südwesten – Pfälzer Wald, Schwarzwald, Schwäbische Alb
– Der Süden – Fichtelgebirge, Altmühltal, Bayerischer Wald, Alpenregion.

Im jeweiligen Kapitel sind die Nationalparks in der Gegend gesondert dargestellt.

Wundervolle Fotos von Norbert Rosing werden ergänzt durch die Texte verschiedener Autoren.
Egal ob Meer oder Alpen, Mittelgebirge oder Seen, Deutschlands Natur gilt es zu entdecken und zu erhalten.

Mir ist eine Unstimmigkeit aufgefallen. Auf Seite 193 ff geht es um den Nationalpark Eifel, aber das Foto S.194/195 zeigt den Rotenfels bei Bad Münster am Stein.
Der Rotenfels ist an der Nahe und nicht im Nationalpark Eifel, mit dem es auf S.196 auch weitergeht.
Das ist aus meiner Sicht eine kleine Ungenauigkeit im Buch, das ansonsten sehr schön gestaltet ist.

Deutschland bietet viel, teils recht unberührte, Natur, man muss sie nur entdecken. Und vor allem muss diese Natur bewahren, das Buch ist ein Appell dies zu tuen.

ISBN: 9783866905399

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Martina Kempff : Umkehrschuss

Martina Kempff hat mit „Umkehrschuss“ ihren 8.Eifel-Krimi aus der Reihe rund um das Dorf Kehr geschrieben.
Dies ist der erste Krimi, den ich von der Autorin lese.
Zunächst musste ich mich einlesen, da mir die Zusammenhänge des kleinen Dorfes Kehr, das in der Eifel liegt, und vor allem der Dorfgemeinschaft, fehlten.

Kehr gibt es nicht nur in der Fantasie von Martina Kempff, sondern es gibt das Dorf wirklich.
Das Besondere an dem kleinen Ort zeigt ein Zitat aus Wikipedia:
„Kehr ist ein Dorf in der Eifel, das durch die deutsch-belgische Staatsgrenze in zwei Hälften geteilt wird. Die Grenze verläuft in Nord-Süd-Richtung entlang der mitten durch den Ort führenden Bundesstraße 265. Auch die Landesgrenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz tangiert die Ortschaft, die sich somit über drei Gemeindegebiete erstreckt…“

Das muss erst einmal ein Ort nachmachen, ein kleines Dorf, wenige Familien, die dort leben, aber 2 Länder und auch dazu im deutschen Teil noch 2 Bundesländer.
All das ist die Kulisse eines Mordes.

Dorfmittelpunkt ist die „Einkehr“ das Restaurant von Katja Klein, die mit Marcel Langer, dem belgischen Polizisten befreundet ist. Da geht der internationale Kuddelmuddel schon los.

Der Tote wird auf dem Friedhof gefunden, aber nicht einem Grab sondern er liegt auf dem Rasen und ein Loch ist in der Brust.
Was soll das? Unruhe kommt auf im Eifeldorf. Wer hat das getan? Verdächtigungen über Verdächtigungen.

Mehr verrate ich nun nicht. Lesen Sie selber.
Martina Kempff ist es gelungen einen Eifel-Krimi zu schreiben, der geprägt ist von unterschiedlichen Charakteren, herrlichen Schilderungen der Familienverquickungen, der Schilderung alten, teils störrischen Eifeler, dem Kompetenzgerangel der Polizeibeamten,aber auch deren Zusammenarbeit.
Man fühlt sich als Leser mitten im Geschehen, auch, wenn ich dafür etwas gebraucht habe, um die Charaktere zuzuordnen.

Ein lesenswerter Krimi, nicht nur für Eifel-Fans.

ISBN: 9783954413867

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Tilman Schulze : Provinzabgründe

„Provinzabgründe“ wurde von Tilman Schulze geschrieben. Es ist ein Krimi der anderen Art, skurill und sehr ungewohnt.

Gustav Meta, Musiklehrer, wird ermordet. Aber bei einem Mord bleibt es nicht, es folgen mehrere. In kurzer Zeit kann man im kleinen, beschaulichen Ort schon 5 Tote verzeichnen.
Wer ist der Mörder? Das ist die Frage. In einem Ort, in dem jeder jeden kennt, aber nicht alle sich mögen, geht das Rätseln los.

Soweit so gut. Ein ganz normaler Krimi könnte man meinen. Ist es aber nicht.
In   „Provinzabgründe“ lässt der Autor Tote denken, z.B. Gustav. Aber auch andere Dorfbewohner denken und alle Gedanken zu den Todesfällen, zu den Toten, den Verhältnissen untereinander und miteinander hat der Autor in die Handlung einfliessen lassen, nein sie sind sogar die Handlung.

Die Handlung an sich ist mal ganz was anderes und gefällt mir gut.
Die Orientierung im Text, wer nun gerade seine Gedanken äussert, ist mir schwergefallen. Auch direkte Rede ist nicht unbedingt gekennzeichnet.

Ich finde es verwirrend das Buch zu lesen, habe mir Notizen gemacht, um die Personen zu sortieren.

Mein Fazit: ein Krimi der anderen Art, gelungen von der Idee, aber aus meiner Sicht mühsam zu lesen, da nicht gleich zu erkennen, wer nun wieder sein Wissen oder seine Vermutungen zum Besten gibt.

ISBN: 9783845917849

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Jürgen Wolf : Photoshop Elements 2018 – Das umfassende Handbuch

Photoshop Elements 2018 ist erschienen und Jürgen Wolf, den ich für seine Handbücher zu diversen Programmen u.A.  im Bereich der Bildbearbeitung sehr schätze, hat sich auch dieses neue Programm vorgenommen.
„Jürgen Wolf : Photoshop Elements 2018 – Das umfassende Handbuch“ lautet der Titel dieses Wälzers. Umfassend ist das Handbuch wirklich.

Auf 1048 Seiten, wenn man das Register nicht mitzählt, hat der Autor alles nur Erdenkliche zu Photoshop Elements 2018 zusammengefasst. Das Buch ist nicht nur vom physischen Gewicht her ein Schwergewicht.

An diesem, wie auch an anderen Büchern des Autors, schätze ich, dass sowohl Anfänger wie auch Fortgeschrittene vom Buch profitieren.
Übrigens kann man das Buch auch für ältere PSE – Versionen nutzen. Es ändern sich ja immer nur Kleinigkeiten. Neu ist in dieser Version die „Geschlossene Augen“- Funktion. Ansonsten kennt man viele Dinge schon aus den Vorversionen.
Da ich auch das Buch zur PSE 15 – Version habe, konnte ich gut vergleichen.
Für mein Gefühl wird dieses Handbuch von Version zu Version in so manch einem Punkt besser.

Wie gewohnt von Jürgen Wolf führt er den Nutzer des Buches sehr strukturiert durch die Möglichkeiten des Programms.
Photoshop Elements hat sich im Laufe der Jahre gemausert und ist längst nicht mehr nur Anfänger geeignet.

Im Buch findet man, in mehrere Kapitel unterteilt, die Funktionen:
– Der Fotoeditor
– Der Organizer
– Bildkorrektur
– Farbe, Farbveränderungen und Schwarzweiß
– Schärfen und Weichzeichnen
– Freistellen und Ausrichten
– Auswählen
– Ebenen
– RAW und (H)DRI
– Reparieren und Retuschieren
– Mit Text und Formen arbeiten
– Präsentieren und Teilen.

Sowohl für die Windows- wie auch für die Mac-Versionen kann man das Buch nutzen. Unterschiede sind gekennzeichnet.

Screenshots zeigen genau wo man welchen Schritt in Photoshop Elements machen muss. Die Tasturkürzel sind auch angegeben und auch noch mal tabellarisch am Ende des Buches aufgeführt.

Egal ob man nun Fotomontagen, Panoramafotos, Visitenkarten machen oder sonstige Texte einfügen will, im Buch findet man die Anleitung.
Dazu kann man auf der Verlagsseite Zusatzkapitel und Beispiele laden.

Wer sich nun nicht sicher ist, ob ihm die Art in der der Autor das Buch gestaltet hat, gefällt, der findet eine Leseprobe und das komplette Inhaltsverzeichnis hier.
Aus meiner Sicht ist das Buch allgemein verständlich geschrieben.

ISBN: 9783836258975

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Karsten Krüger : Der stille Feind in meinem Körper

Karsten Krüger hat mit „Der stille Feind in meinem Körper – Wie chronische Entzündungen uns krankmachen und was wir tuen können“ ein fundiertes Buch zum Thema geschrieben.

Prof.Dr.Karsten Krüger hat Biologie und Sportwissenschaft studiert. Er war Leistungssportler und ist heute akademischer Rat am Institut für Sportmedizin an der Uni Gießen und Professor für Sport und Gesundheit an der Uni in Hannover.

Das unser Körper, und hier besonders das Immunsystem, Schaden nimmt durch verschiedene Einflüsse ist bekannt.
Entzündungen kennt jeder, egal ob eine Nasennebenhöhlen-Entzündung oder eine Zahnfleischentzündung.
Aber es gibt auch quasi stille Entzündungen im Körper.
Der Körper sieht sich selbst oder Teile als „fremd“ an und eine Autoimmunerkrankung oder eine stille Entzündung entstehen.

Gerade im Bereich der Rheumatologie gibt es viele  Entzündungen, aber auch Diabetes und so manch eine Herzerkrankung beruhen  darauf.
Neueste Erkenntnisse zeigen auch, dass das Gehirn betroffen sein kann.

Ja und was hat das mit mir zu tuen? werden Sie möglicherweise fragen.
Ganz viel, denn Ursachen für diese Entgleisung des Immunsystems sind eben nicht nur erbliche Faktoren, Veranlagung, wie bei vielen Allergien, sondern auch Faktoren, die man beeinflussen kann, wie falsche Ernährung, Stress, Feinstaub, psychische Belastungen, aber auch Bewegungsmangel und fehlender Schlaf.

Hier setzt Karsten Krügers Buch an.
Zum einen erklärt der Autor mit grossem fachlichen Hintergrund was uns krank machen kann und auch wie wir dies stoppen oder minimieren können.
Nicht alles kann ich meiden, so wie z.B. den Feinstaub, der meinem Körper schadet, je nach Wohnort, ausser ich ziehe um. Das geht nun mal nicht immer.
Aber ich kann auch meinem Körper helfen und mal rausfahren in den Wald, dort spazieren gehen, frische Luft tanken, die Seele baumeln lassen und mich bewegen.

Der Autor hat jede Menge Tipps parat, die man gut umsetzen kann. Da ist für jeden etwas dabei, wenn man bereit ist seinem Körper etwas Gutes zu tuen.
Obwohl es ein hoch komplexes Thema ist, ist es dem Autor gelungen, dies für jeden verständlich darzustellen.

Lesenswert

ISBN: 9783958031135

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Philipp Barth : Von der Kunst einfach anzufangen

„Von der Kunst einfach anzufangen“ heisst das neue Buch von Philipp Barth.
Anfangen, ja das muss man selber. Aufschieben ist aber oft der erste Reflex, oder??

Der Reflex überkommt mich immer beim Thema bügeln. Ich hasse es einfach zu Bügeln und schon geht es los mit der Aufschieberitis, wie Philipp Barth die Prokrastination liebevoll nennt.
Herrlich das Statements des Autors:“Kurz gesagt: Die Aufschieberitis ist eine Krankheit, mit der wir Menschen auf die Welt kommen.“
Man könnte sich jetzt gemütlich zurücklehnen, es hinnehmen und dann?
Leider hilft es ja nichts. Auch unliebsame Dinge müssen erledigt werden.

Barth hat eine Anleitung geschrieben, wie man die Aufschieberitis besiegen kann. Anfangen müssen Sie aber trotzdem selber. Und zwar damit dieses Buch zu lesen.
Philipp Barth hat eine gut lesbare Anleitung geschrieben, es gibt immer was zum Schmunzeln, vor allem, wenn man sich ertappt fühlt, also gefühlt alle paar Seiten.
Da steht dann mal dick geschrieben auf einer Seite „Wie früher ein Häftling seine schwere Eisenkugel hinter sich herziehen musste, so haben wir uns mit der ständigen Aufschieberitis abzumühen.“
Barth arbeitet mit solchen Bildern und schon sieht man ein, dass er Recht hat. Es hilft ja nichts,also loslegen ist die Devise.

In mehreren Kapiteln begleitet uns der Autor auf dem Weg den Teufel Aufschieberitis zu besiegen:
– Aufschieberitis ist heilbar – juhu es besteht Hoffnung
– Das Ziel klar vor den Augen
– Der Weg zum Ziel- Eigenmotivation ist alles
– Das Ende der Ablenkung – ich darf keinen Umweg nehmen
– Hinein ins Vergnügen – ob ich mich daran gewöhne Bügeln als Vergüngen zu sehen weiß ich noch nicht
– Ausgetrickst – ok, ich schiebe die Aufschieberitis aufs Abstellgleis
– Keine Angst vor der Angst
– In 10 Schritten zum Ziel
– Dranbleiben und auch wieder aufhören.

Das Buch ist in erster Linie für alle kreativ Tätigen geschrieben. Aber Sie schaffen schon die Transferleistung es auch für sich zu nutzen.
Man muss ja nur das leere Blatt vor dem man sitzt, ersetzen durch das eigene Problem.
Zeitmanagement heisst das Zauberwort und sich selber motivieren, die Tipps dazu sind im Buch.
Es gibt jede Menge praktische Tipps für hilfreiche Apps, etc.
Und die Merksätze sind so plakativ, dass sie hängenbleiben im Gedächtnis.

Mir gefällt die Art des Autors zu schreiben sehr gut. Er erklärt sehr gut mit einem gehörigen Schuß Humor.
Ein empfehlenswertes Buch für alle, die den Kampf gegen die Aufschieberitis aufnehmen wollen.

ISBN: 9783836255967

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Präkelt/Begemann/Auerbach : Retriever – eine Liebeserklärung

Tatjana Kreidler, die Gründerin von VITA e.V. hat das Vorwort zum Buch „Retriever“ geschrieben.

Annette Präkelt ist Züchterin (Labrador) und hat einen Teil der Texte geschrieben, Verena Begemann hat quasi für das Aussehen des Buches gesorgt und Anna Auerbach hat die wundervollen Fotos beigesteuert.
Eine Reihe von Gastautorinnen haben Beiträge zu den Rasseporträts beigesteuert.

Den Retriever gibt es nicht, sondern es sind 6 verschiedene Rassen unter dem Begriff Retriever zusammengefasst.
Es gibt Labrador Retriever, Golden Retriever, Flat Coated Retriever, Curly Coated Retriever, Chesapeake Bay Retriever und Nova Scotia Duck Tolling Retriever.
Wer, so wie wir, einen Retriever (in unserem Fall Golden Retriever) hat und schon mal beim DRC im Training war, hat die anderen Rassen kennengelernt.

Alleine vom Aussehen her würde man sie nicht alle als Retriever bezeichnen. Toller und Golden Retriever haben äußerlich und charakterlich nicht viel Gemeinsames.

In diesem Buch werden alle 6 Rassen fundiert vorgestellt, von der Herkunft angefangen über die typischen Charaktereigenschaften, die Merkmale, die Durchschnittsgrößen, die Fellfarben und das Gewicht erfährt man als Leser etwas.

Im nächsten Kapitel lernt man kennen wie es ist, einen Retriever als Welpen bei sich zu haben und was einen in der Pubertät erwartet. Danach geht es weiter über die Mitte des Lebens bis zur Phase des alten Hundes.

Die Autorinnen lassen immer wieder passende Zitate einfliessen, wie das auf Seite 42 „Wer einen kleinen Welpen kauft, der bekommt für sein Geld wilde und entschlossene Liebe.“ (Rudygard Kipling)

Zugleich ist das Foto auf den Seiten 42/43 mein Lieblingsfoto im Buch.
Die Fotos sind alle so wunderbar, bringen Gefühl rüber und lassen den Betrachter einfach dahinschmelzen, wie die kleine Nougatnase auf Seite 71.

Im Buch finden sich auch viele Geschichten zu den Hunden, wie die vom Diabeteswarnhund, der den kleinen Sohn der Familie behütet und viele mehr.

Es ist ein wundervolles Buch, das den Autorinnen gelungen ist. Eine Liebeserklärung an die Retriever.
Aufgrund der großformatigen und schönen Aufmachung auch ein tolles Geschenk für Retrieverliebhaber.

ISBN: 9783440149508

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Mallet : Das einfachste Dessertbuch der Welt

J.-F. Mallet hat „Das einfachste Dessertbuch der Welt“ geschrieben.
Im Untertitel wird versprochen „Richtig gute Rezepte mit maximal 6 Zutaten“.

Bei den Rezepten, die ich bislang ausprobiert habe, stimmt es mit den 6 Zutaten.
Ich finde die Aufmachung des Buches, die Mallet gewählt hat, witzig und gut.

Die Zutaten, die man für das Dessert benötigt, sind mit Mengenangabe abgebildet, da ist der Einkaufszettel schnell geschrieben. Die Zeitangaben sind sofort zu finden, auch gut verständliche Hinweise, wenn z.B. ein Teig am Tag vorher gemacht werden muss und dann in den Kühlschrank gehört. Die Zubereitung ist groß und deutlich geschrieben. Das hat einen grossen Vorteil, wenn man wie ich eine Lesebrille benötigt. Die kann man nun auslassen, da die beim Kochen und Backen sowieso nur stört.
Auf der rechten Seite sieht man ein Foto, das zeigt wie das fertige Produkt aussehen soll.

So flott und einfach habe ich es bislang tolle Desserts nicht gemacht.

Das Buch bietet dabei für jeden Geschmack etwas, egal ob Kuchen, Pudding, Soufflé, Eis oder was das Herz sonst so begehrt.
Man kann auch flott etwas abwandeln.
Spekulatius kaufen war gerade kein Problem, aber frische Heidelbeeren habe ich durch gefrorene ersetzt für die Heidelbeer-Tartelettes. Was wir bislang ausprobiert haben, hat sehr gut geschmeckt.

Das Schöne ist, dass Mallet dabei die Rezepte so gut erklärt, dass man, mit dem quasi Grundrezept als Grundlage, sehr schnell experimentierfreudig werden kann.

Es gibt auch Grundrezepte für süssen Mürbeteig, sandigen Mürbeteig, einfachen Blätterteig, Schlagsahne, Lemon Curd.

Die Register sind aus meiner Sicht übersichtlich.

Eins ist unterteilt nach den Kapiteln:
Grundrezepte
Tartes und Kuchen
Mousses, Cremes & Co.
Fruchtdesserts
Eisdesserts
– Kekse und Pralinen.

Das 2. Register ist nach den Zutaten unterteilt.
Dies finde ich praktisch, ich habe z.B. Ananas übrig und kann schauen was ich damit zaubern kann.

Mir gefällt diese andere Art des Kochbuchs sehr gut.

ISBN: 9783863558253

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Frenzels Weinschule

Ralf Frenzel hat „Frenzels Weinschule“ herausgegeben.

Angefangen hat Ralf Frenzel mit einer Lehre zum Koch, dann folgte eine Ausbildung zum Restaurantfachmann in der Ente vom Lehel unter Wodarz, Sommelier und dann über verschiedene Stationen, die immer mit der Liebe zum Kochen und zum Wein verbunden waren, hin zu seiner heutigen Berufung als Verleger bei TreTorri.

„Frenzels Weinschule“ wurde genau zur Buchmesse fertig. Dort habe ich mir die Weinschule natürlich schon angeschaut. Ja und dann habe bis zur Veröffentlichung warten müssen.

Ein herrliches Buch, tolle Fotos, Texte, die die Liebe zum Wein verspüren lassen,das  erwartet den Leser.

Die „Weinschule“ ist eine Herzensangelegenheit von Ralf Frenzel, das merkt man schon an der liebevollen Aufmachung und auch beim Lesen und Betrachten.
Der Autor hat sich selber damit den Wunsch erfüllt, sein, in vielen Jahren erworbenes, Wissen zum Thema Wein weiterzugeben.
Dabei wird Ralf Frenzel unterstützt von namhaften Weinkennern und Wissenschaftlern.

Wein ist ja auch Kulturgut und dies wird im Buch gezeigt.
Als Leser bekommt man einen Einblick in die Sensorik. Wir lernen als Leser und Betrachter verschiedene Rebsorten kennen, den Ausbau des Weines, wie pflegt man den Wein? Auch der Einfluß der verschiedenen Gläser auf den Geschmack, Weinhändler und viele praktische Dinge, lernt man im Buch kennen.

Solide Beschreibungen wonach der jeweilige Jahrgang eines bestimmten Weines schmeckt. Nicht, wie es heute oft der Fall ist, Sprüche wie „schmeckt nach Wiese bei Sonnenaufgang“ und ähnliche, die ich zuletzt hörte, sondern solide Aromenbeschreibungen findet man im Buch.

Wundervolle Fotos begleiten die Texte. Oft weiß ich nicht was mich mehr fasziniert hat, das jeweilige Foto oder die sachkundigen, mit viel Herzblut geschriebenen, Texte.

Da ich gerne koche, bin ich auch sehr angetan von den tollen Rezepten für Speisen, die zum jeweiligen Wein passen. Dazu gibt es auch ergänzend Vorschläge welche Speise auch noch zu welchem Wein passt.

Ralf Frenzel ist es gelungen ein Buch zum Wein herauszugeben, dass sowohl eine Augenweide ist wie auch ein fundiertes Werk zum Wein. Nicht den üblichen Moderichtungen, die es ja beim Wein auch gibt, folgend ,sondern solide Weine, die die Winzer anbieten werden vorgestellt.

Ein grosses Werk, das ich oft zur Hand nehmen werde, um darin zu stöbern und auch, um die stimmungsvollen Fotos zu betrachten.

ISBN: 9783960330080

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird