Thomas Heß : Wächst das von allein – oder muss ich jetzt was machen?

„Wächst das von allein – oder muss ich jetzt was machen?“ ist der neue Gartenratgeber von Thomas Heß.
Der Autor ist Journalist, gelernter Gärtner und Gartenbauingenieur und er fotografiert gerne. Was braucht man mehr, um ein hilfreiches Buch für Gartenanfänger zu schreiben.

Da wir noch nicht so besonders lange einen Garten haben, habe ich ganz viele Wissenslücken bei diesem Thema.
So ein Anfängerbuch wie dieses, habe ich gesucht und hier gefunden.
Die Anleitungen sind gut verständlich geschrieben, viele Fotos verdeutlichen was der Autor uns Lesern nahe bringen will.
Im Buch findet man immer wieder grüne Kästchen in denen Extra-Tipps stehen.

Im vorderen Einband findet man Tabellen der Blütezeit der Sommerblumen und der Stauden.
Im rückwärtigen Einband alles zum Thema Gemüse von Aussaat über Vermehrung, Keimdauer, Reihen- bzw. Pflanzabstand, Zeitraum der Pflanzung bzw. Aussaat bis hin zur Ernte, auch in einer Tabelle.
Damit hat man auf einen Blick schon mal die Grundlagen, damit Blumen und auch Gemüse gedeihen können.

Das Buch ist entsprechend der Monate in Kapitel unterteilt, ich hätte nicht gedacht, dass ich bereits im Januar einige Dinge machen kann bzw. muß.
Eine Checkliste hilft in jedem Monat die wichtigsten Dinge zeitgerecht zu erledigen.

Man lernt im Buch sehr viel zu den wichtigsten Themen, wie Gehölzschnitt, Keimprobe, düngen, Kräutergarten und viele Dinge mehr.
Da es dem Autor gelungen ist, dem Leser Gemüsesorten genauso gut nahezubringen wie das Thema Rasenmähen, hat man ein kleines aber feines Anfängerbuch, das einen nicht überfordert sondern mit den Grundlagen der Gartenarbeiten vertraut macht.

Mir gefällt das Buch sehr gut und ich kann es nur empfehlen.

ISBN: 9783440162842

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Michael Opoczynski : Schmerzensgeld

Der langjährige WISO-Moderator Michael Opoczynski ist unter die Krimiautoren gegangen.

Vorweg, das Debüt ist gelungen.
Man merkt im Buch, dass Opoczynski nicht als Krimiautor gearbeitet hat, sondern als WISO-Moderator in Wirtschaftsdingen firm ist.
In „Schmerzensgeld“ lässt er die „Gesellschaft für unkonventionelle Maßnahmen“ ermitteln und helfen.

Die Mitglieder der Gesellschaft betreiben ein Verbraucherbüro.
Silvio Cromm, der ehemalige BKA-Berater, hilft im Gastrobetrieb der Familie neben seiner Tätigkeit in der Gesellschaft, als Mann für die Steuer, die Einkäufe, etc..
Van de Loo ist reich, er liefert die Finanzmittel.
Hugo Eschweiler ist IT-Fachmann im Elektronikmarkt.
Vural Tabak der Mann für feste Handgriffe.
Feli – Felicitas Hahnmann das Aushängeschild für Verhandlungen.
Sönke Ahlers, der Journalist steht der Gesellschaft nahe.

Zunächst geht es um einen Unfall der wohl keiner war. Zumindest flieht nicht der Verursacher, sondern derjenige, der den Schaden hat, Narek Petrosian. Seltsam oder?

Ahlers ist bei Prof.Würth, dem ehemaligen Chef einer großen Unternehmensberatung. Der Name Dr.von Tretter kommt ins Spiel.
Nach und nach decken Ahlers und die Leute der Gesellschaft Skandale auf in einer Dimension, die niemand für möglich gehalten hätte.

Michael Opoczynski hat für sein Debüt eine illustre Truppe an Ermittlern zusammengestellt, die oft am Rande der Legalität handeln.
Er skizziert die Personen sehr lebendig.
Die Handlung ist manchmal etwas langatmig.
Insgesamt ein gutes Buch, dem als Krimi noch ein wenig mehr Spannung gut täte, das aber von dem grossen Erfahrungsschatz des Autors im Wirtschaftbereich lebt und oft an die vergangenen Bankenskandale erinnert.

Für das erste Buch aus meiner Sicht lesenswert.

ISBN: 9783710900440

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Christie Watson: Die Sprache der Menschlichkeit

„Christie Watson : Die Sprache der Menschlichkeit – Wie wir Kranke wieder als Menschen wahrnehmen und nicht als Patienten“ ist von einer Autorin geschrieben, deren Berufswünsche sich von Meeresbiologin über berühmte Fotografin, Farmerin bis hin zu einer Tätigkeit in einem Behindertenwohnheim erstreckten.
Letztendlich wurde sie Krankenschwester.

Irregeleitet durch den Titel des Buches, hatte ich ein Buch erwartet, dass eine ganz wichtige Facette der Krankenpflege, die Menschlichkeit, zum Thema haben würde.
Weit gefehlt, es ist die Geschichte der Krankenschwester Christie Watson, die ihren Umgang mit den Patienten schildert und auch sonst über das berichtet was zum Berufsbild dazu gehört.Im Titel beansprucht die Autorin die Menschlichkeit für ihr Tuen.
Was für mich ganz und gar nicht dazu passt, sind dann abfällige Äusserungen über ganze Berufsgruppen.
S.31 „Vertreter der Pharmaindustrie sind Geschäftsleute, und früher sorgten sie in den Krankenhäusern unweigerlich für Aufregung. Man erkennt sie sofort – wie die Apotheker sind auch sie besser gekleidet als die Ärtze. Alle tragen Designeranzüge und treten auf wie Autoverkäufer… Mit anderen Worten: ein Heer von smart aussehenden Akademikern…deren Noten nicht gut genug waren, um Medizin zu studieren…..“
In dem Tenor ist der ganze Absatz.

Dieser Stil findet sich häufiger im Buch, herablassend, andere verurteilend, was hat das mit Menschlichkeit zu tuen?
Die Autorin hat aus meiner Sicht, in selbstdarstellerischer Art und Weise, ihr Berufsleben aufgearbeitet.

Wer Interesse daran hat, wie eine Krankenschwester ihren Alltag empfindet, der ist hier richtig.
Wer hier dem Titel folgt und gerne mehr zum Thema Menschlichkeit in der Medizin aus Insidersicht finden möchte, ist hier falsch.

ISBN: 9783442314737

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Leon Sachs : Mein ist die Macht

Leon Sachs hat mit „Mein ist die Macht“ einen spannenden Krimi mit aktuellem Hintergrund geschaffen.
In Köln im Hotel Excelsior und im Grand Hotel Petersberg treffen sich am 5.12. wichtige Persönlichkeiten aus Politik und Kirche, um den Friedensvertrag der Religionen zu unterzeichnen.
29 Religionen sind vertreten.

Am 20.11. wurde in Köln die Zentralmoschee in die Luft gesprengt, acht Menschen starben dabei. Man fühlt sich an die Progromnacht erinnert.
Glaubenskriege erschüttern die Welt, Antisemitimus ist wieder aktueller denn je.
Die Tochter des US-Präsidenten ist auf dem Petersberg, es scheint als würde ein Attentat auf sie geplant.
Verdächtigt wird Fabrice Mannarino, ein alter Rabbiner aus Bordeaux. Er wird verhaftet.

Ein solcher Anschlag kurz vor dem Treffen des Rates der Religionen kann niemand brauchen. Die Ermittlungen sollen zu einem schnellen Ergebnis führen. Da ist jeder vermeintliche Ermittlungserfolg recht.

Prof.Alexander Kaufmann, Natalie Villeneuve hatten grossen Anteil an der Aufdeckung und Verhaftung der Vereinigung „Die Wächter“.
Alex, Natalie und Esther, die Frau von Fabrice vermuten, dass diese ihre Finger im Spiel haben.
Sie suchen Volker Aurach, den Chef des Staatsschutzes auf und möchten mit seiner Hilfe Fabrice frei bekommen.

Man weiß mittlerweile, dass die Reichsbürger beim Anschlag auf die Zentralmoschee ihre Finger im Spiel hatten.
Welche Verwicklungen gibt es noch? Wieso soll die First Daughter Ziva, Jüdin, bedroht sein?
Fragen über Fragen.
Die Journalistin Cara Allegri kommt ins Spiel, die Anwältin Olivia, der CIA und andere Geheimdienste, ebenso alte Freunde aus Frankreich, deutsche Geschäftsleute mit viel Macht und vieles mehr.

Beim Lesen des Buches gruselte es mich oft, so realitätsnah hat Leon Sachs das Buch geschrieben. Man fühlt sich erinnert an reale Taten der Reichsbürger, an ein Erstarken rechter Kräfte, an Antisemitismus und Islamismus.
Auch die Einflüsse vieler Lobbyisten und reicher Drahtzieher im Hintergrund ist sehr real. Die Rolle der Geheimdienste und Politiker ist  erschreckend nahe an der Realität.

Es ist Leon Sachs gelungen einen sehr spannenden und realitätsnahen Krimi zu schreiben.
Ein Buch, das sowohl der Unterhaltung dient als auch Mahnung ist.

ISBN: 9783740804336

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Lendt, Heinze : Schleswig-Holstein Nordseeküste

Die Schleswig-Holsteinische Nordseeküste ist und war oft Ziel unserer Urlaube.
Ich freue mich immer neue Ecken zu entdecken.
Das Buch von Christine Lendt, Journalistin und Buchautorin, und Ottmar Heinze, Fotojournalist, ist ein kompakter Führer für diesen Landstrich.

Gleich im vorderen Einband geht es los mit einer ausklappbaren Karte, in der die besprochenen Ecken, mit Nummern versehen, eingezeichnet sind.
Ich finde dies praktisch, denn so kann man, entsprechend der regionalen Zuordnung, Touren planen. Die Nordseeküste erstreckt sich ja, incl. der Inseln, über etliche Kilometer, die man nicht alle von einem Standort aus bereisen wird üblicherweise.

Unterteilt ist das Buch in mehrere Kapitel, die sich an der Geographie der Nordseeküste orientieren:
– von Dänemark bis Husum mit z.B. Husum, Niebüll und der Nolde-Stiftung
– von Husum bis Eider mit dem Leuchtturm Westerheversand, St.Peter-Ording, Tönning, etc.
– die Nordfriesischen Inseln hier reist man nach Sylt, Amrum, Föhr und Pellworm
– die Halligen
– von der Eide bis zur Elbe, man besucht Friedrichskoog, Glückstadt, Büsum, usw.
– Hochsee – Ausflug nach Helgoland
Dazu gibt es noch Exkurse in spezielle Themen.

Im Buch findet man kurze und aussagekräftige Beschreibungen der jeweiligen Stadt, Landschaft, des Ortes, etc. Geheimtipps fehlen nicht, ebenso Essen + Trinken, teils die Geschichte, Übernachtungstipps und weiterführende Adressen und Aktivitäten.
Ansprechende Fotos machen noch mehr Lust darauf Urlaub zu planen an der Nordseeküste.

An der Nordseeküste finden sich Ecken für Ruhesuchende genauso wie für Sportfreaks, etc.
Das Buch ist ein idealer, um in die Urlaubsplanung einzusteigen oder auch vor Ort den Tag zu planen.
Da ich eine ganze Reihe der Orte schon kenne, kann ich nur sagen, dass es gute Tipps sind, die man bekommt.Es sind auch Dinge dabei, die wir über Einheimische erfahren haben. Man merkt, dass die Autoren sich dort auskennen.

Das Format des Buches ist so, dass man das Buch auch in der Tasche oder im Rucksack mitnehmen kann. Und es gibt auch eine Karte, die man entnehmen kann für unterwegs.

ISBN: 9783734310713

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Hunde(t)raum Mainz der Mission Leben

Ich hatte schon am 10.5.2018 darüber berichtet, dass wir für Anjo einen Gassigänger benötigten  https://binesblogs.de/mainz-gassigaenger-ein-bericht/

Durch eine Erkrankung in der Familie kamen wir irgendwann an den Punkt, dass wir überlegen mussten, ob wir unserem Hund Anjo noch gerecht werden konnten.
Wir benötigten regelmässige Hilfe, teilweise auch 2 x am Tag durch einen Gassigänger. Wer macht das?
Wir haben dann mit Frau Scherer und Nathalie Böhm vom Hunde(t)raum in Mainz überlegt und eine Hilfsbereitschaft erfahren, die wir nie für möglich gehalten hätten.

Nathalie Böhm, die ohnehin für jeden da ist,  war und ist immer für uns ansprechbar, hat unkompliziert nach Lösungen gesucht und ich muss auch Michael Meinhardt danken, der in der letzten Zeit der Gassigänger von Anjo war und es auch bald wieder sein wird. Er opfert selbstlos die Mittagspause, um einzuspringen, wenn Not am Mann ist.
Hunde merken welche Menschen genau richtig sind, wer es gut mit ihnen meint. Ihr seid es auf alle Fälle.

Danke an Euch/sie alle, Ihr habt es möglich gemacht, dass Anjo bei uns bleiben kann.
Selten habe ich in meinem Leben solch hilfsbereite und selbstlose Menschen, die Fremde waren und Freunde wurden, erlebt.
Und eins habe ich auch noch erleben dürfen, welch tolle Menschen es bei den Obdachlosen gibt, die von der Mission Leben,  betreut werden. Sobald ich Land sehe, sortiere ich weiter Krimis, etc, aus für den Tagesaufenthalt. Ich hoffe ich kann Euch jemals einen Teil davon zurückgegeben was Ihr uns an Halt gegeben habt und noch gebt.
Ich wünsche Euch sehr, dass der Traum einer Hundetagesstätte in Erfüllung geht und Euch jemand in Mainz ein bezahlbares Gebäude zur Verfügung stellt. Aus dem Hunde(t)raum soll ein Hunderaum werden.
Es gibt viele Menschen in Notsituationen ich kann Euch nur empfehlen.

Und Danke an Nathalie, die mir sogar weitergeholfen hat, wie man einen speziellen Verband anlegt, was selbst der Pflegedienst nicht konnte.

DANKE, dass es Euch gibt. Ich wünsche Euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und auf dass in 2019 alle Wünsche in Erfüllung gehen und Ihr fit bleibt.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Dörte Saße : Europa Mystica

Nachdem uns bereits „Das Buch der unheimlichen Orte in Deutschland“ sehr gut gefallen hat, musste auch „Europa Mystica“ her.
Wir bereuen es nicht.

„Europa Mystica“ trägt den Untertitel „Atlas der sagenhaften Orte und verwunschenen Plätze“.
Mystische Orte gibt es genug in Europa, von Lost Places -efeubewachsen oder verfallen, über Felsformationen, Höhlen, usw.

Spontan fielen mir bei dem Titel ein, der Spreewald, Burg Frankenstein, Externsteine, Stonehenge und alles findet man im Buch.
Angefangen vom Vorwort der Autorin, in dem schon einmal grundsätzliche Überlegungen zu mystischen Orten angestellt werden ,über jede Menge mystische Orte, unterteilt in folgende Kapitel:
– Die Mitte – mit Deutschland, Österreich, Schweiz, Lichtenstein, Niederlande, Belgien und Luxemburg
– Der Norden – England/Wales, Schottland, Nordirland, Island, Grönland, Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland
– Der Osten umfasst Russland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Ukraine, Moldawien und Rumänien
– Der Südosten – Slowenien, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Mazedonien, Türkei
– Der Südwesten – Italien, San Marino, Malta, Andorra, Frankreich, Spanien, Portugal,
fasziniert mich das Buch.

Die Vielzahl der Länder lässt schon erahnen was Sie im Buch erwartet. Eine ganz grosse Vielfalt an mystischen Orten in Europa.
Egal ob Katakomben, Zauberer, Mauren, Seeräuber, Karl der Große, Höhlen, Geister, Alchemie, Megalithen, Naturdenkmäler und vieles mehr.

Mir gefällt die Art der Präsentation der unzähligen Orte in Europa sehr gut.
Zu jeder Nummer, davon gibt es 247, die man auf Seite 11/12 in der Europakarte findet und gleich schon mal Reisen planen kann, oder auch in den Karten der Kapitel, findet man im Buch eine Beschreibung des mystischen Ortes, ein wunderschönes Foto und eine kleine Rubrik „Wissenwertes“.
Man findet im Buch auch einzelne Exkurse z.B. zu „Hexen und Teufel im Harz“, „Mystische Schlösser zuhauf“ in denen zu dem jeweiligen Thema etwas mehr Informationen zu finden sind, meist mit Links zu einer weiterführenden Website.

Mir gefällt das Buch sehr gut. Es ist eine gelungene Verbindung von Orten egal ob aus Stein, Natur, Stadt und Land, quer über Europa verstreut, die es wert sind besucht zu werden, da etwas Besonderes, etwas Mystisches sie auszeichnet.
Und die Fotos lassen mich nur schwärmen, sie sind sehr stimmungsvoll.

ISBN: 9783954162727

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Nikolaus, Wagner : Bis es nicht mehr weitergeht – und dann links –

Die Erde ist irgendwo zu Ende. Das dachte man zu der Zeit als man die Erde als Scheibe ansah.
Daher wohl auch der Titel des Buches „Bis es nicht mehr weitergeht – und dann links -„.
Heike Nikolaus ist Autorin, Florian Wagner Fotograf. Laut rückseitigem Einband „haben sie sich aufgemacht, diese zu besuchen, die Zeugnisse der Vergangenheit..“
Sind sie zusammen gereist? Das erschließt sich mir nicht nachdem ich das Buch gelesen habe.

Die Reisen führen die beiden nach Spanien, Frankreich, Norwegen, die USA und Sri Lanka. Reisen zu den Enden wie es im Buch beschrieben ist.
Die Art zu schreiben gefällt mir. Aber mir fehlt der rote Faden im Buch.
Ich empfinde es als Aneinanderreihung einzelner Reisegeschichten, unstrukturiert. Es kommt mir so vor als wären die Autorin und der Fotograf gemeinsam unterwegs gewesen mit dem Ziel dem Thema gerecht zu werden.
Und nach den Reisen hat man sich entschlossen ein Buch daraus zu machen. Die Grundlage könnte ein Reisetagebuch sein. Ich kann nur spekulieren, denn ich habe nichts gefunden was mir erklären würde auf welcher Grundlage das Buch zustande kam.
Die Fotos erinnern an die Fotografie vergangener Zeiten, an vergilbte Fotos aus Analog-Zeiten.
Ich liebe Fotografien, gut gemachte Fotografien, hier fehlt mir das Aha-Erlebnis. Ich habe kein Foto gefunden, in dem ich eine Stimmung entdeckt hätte.

Mein Fazit: Dies ist eine bunt zusammengestellte Aneinanderreihung von Reiseberichten zu einem Thema.

ISBN: 9783990550052

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Anton Fichtlmeier : Der Hund an der Leine

Anton Fichtlmeier hat eine völlig überarbeitete Ausgabe seines Buches “ Der Hund an der Leine “ geschrieben.
Der Hundetrainer ist ja teilweise verschrieen, weil man so hört, dass er mit Stachelhalsband & Co arbeiten würde. So liest es man es dann im Internet.
Ich wollte mir ein Bild von seinen Büchern machen und habe mir dieses Buch ausgesucht.
In “ Der Hund an der Leine “ geht es nicht darum Gewalt gegen den Hund auszuüben, sondern das Thema ist die Leine als Kommunikationsmittel.

Im Vorwort steht ein Satz, den ich so unterschreiben kann „Der Schlüssel für den Gebrauch der Leine als Nebensache ist die ungeteilte Aufmerksamkeit des Hundes.“
Ohne Leine geht es oft nicht. Man hat eine befahrene Straße in der Nähe, ist im Naturschutzgebiet, es besteht Leinenzwang, der Hund hat einen ausgeprägten Jagdtrieb, usw.
Was soll man da ohne Leine machen?

Fichtlmeier unterteilt die Hundeführung in 4 Themen:
1. der Hund – der geführt wird und der nicht vernunftgesteuert ist
2. der Mensch – der führt, hier wird das Konzept der 5 Freiraumzonen vorgestellt
3. die Leine als Nebensache – das ruhige und entspannte Gehen mit angeleintem Hund soll selbstverständlich sein
4. die Leine als Kommunikationsmittel – die Leine dient der Signalübermittlung.

Bevor man zum Thema Leine kommt, geht es darum den Hund zu lesen, was ist Imponiergehabe? welche Symbole gibt es bei Hunden untereinander und gegenüber Menschen?
Der Mensch führt, dazu muss er aber auch die Führung ergreifen, hier geht es auch um das Thema Körpersprache, Haltung.

Im Buch wird Schritt-für Schritt mit gut verständlichen Erklärungen und reicht bebildert der Weg hin zu der Kommunikation Mensch-Hund via Leine aufgebaut.
Das Buch ist gut strukturiert geschrieben und macht Mut die Leine zu nutzen.

Ich habe viele hilfreiche Tipps mitgenommen.

ISBN: 9783440153932

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Andreas Kieling : Im Bann der wilden Tiere

Es gibt ein neues faszinierendes Buch von Andreas Kieling “ Im Bann der wilden Tiere – Meine Abenteuer auf allen Kontinenten“.
Ich schätze die Arbeit von Andreas Kieling, der uns Tiere in Film, Foto und Wort nahebringt sehr.
Man merkt immer sein Engagement für die Tiere und für die Natur.

In diesem Buch schildert der Autor, dass er bereits 28 Jahre lang um die Welt reist, „um die faszinierendsten Tiere vor die Linse meiner Kamera zu bekommen.“
In 20 Kapiteln präsentiert Andreas Kieling uns die Schätze seiner Reisen. Wundervolle Tierfotos und sehr gute erläuternde Texte erwarten den Leser.
Bereits im Alter von 5 Jahren hat er sein erstes Tierfoto gemacht von seinem Meerschweinchen. Früh übt sich…

Als ich das Buch aufgeschlagen habe, hat mich das Porträt des Affen in seinen Bann gezogen. Er wirkt nachdenklich, müde, es ist faszinierend wie Kieling diese Stimmung eingefangen hat.
Man begleitet den Autor nach Amerika, der Küstenbraunbär herrlich, die spielende Grizzly-Bärin mit ihren Jungen und vieles mehr begegnete mir.
Dann geht es weiter nach Europa, Afrika, Asien und Australien mit der Antarktis.
Der Jaguar – Kater auf S. 39 der Andreas Kieling so nah an sich ran lässt, die kleinen tollenden Wildkatzen, aber auch die Erzählungen des Autors, der einen Hirntumor hatte und die Arbeit quasi Therapie war, faszinieren.
Auf S.107 ist ein Dschahada-Männchen im Imponiergehabe so toll eingefangen, dass mir der Anblick eine Gänsehaut verursacht hat. Diesen Tieren so nahe kommen, den richtigen Moment abpassen, welche eine Leistung. Egal ob große oder kleine Tiere, wie der australische Riesenlaubfrosch, Andreas Kieling hatte sie vor der Linse.

Mir gefällt auch sehr gut die Schilderung des Making Of.
Man lernt im Buch sowohl die Tiere, wie auch die Arbeit von Andreas Kieling, die nicht immer ungefährlich ist, als auch den Menschen hinter der Linse kennen.

Das Buch ist wunderschön. Man kann sich sleber damit ein Geschenk machen und/oder Tierliebhabern.
Die großformatigen Fotos sind faszinierend.

ISBN: 9783866906389

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird