Lesung und Gespräch Jürgen Todenhöfer : Inside IS 18.6.2015 Frankfurt

twitterrss
twitter
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Jürgen Todenhöfer war gestern zu Besuch in Frankfurt. Der Raum im Saalbau Griesheim war bis auf den letzten Platz besetzt. Das hatte ich nicht erwartet.
Und Herrn Todenhöfer ging es nicht anders wie manch einem Besucher, er stand im Stau. Die Verspätung hat ihm aber niemand übel genommen. Vor allem nicht nach diesem furiosen Abend.

Der Publizist hat es, als einziger westlicher Mensch bisher, geschafft den IS zu besuchen.
Es gehört schon jede Menge Mut dazu, dies zu tuen. Die grösste Sorge galt dem mitreisenden Sohn.

Seine Erlebnisse hat Jürgen Todenhöfer in dem Buch – Inside IS – 10 Tage im „Islamischen Staat“- niedergeschrieben.

Der Abend war beeindruckend, geprägt von dem Mut des Autors auch „heisse Eisen“ anzufassen, von der Liebe zu seinen Kindern und den Sorgen um sie, von der Sympathie, die er allen Menschen entgegen bringt.
Charakterisiert wird er am besten durch einige Zitate
„Islam ist etwas Wunderbares“
„Islam und IS sind wie Himmel und Hölle“.
Jürgen Todenhöfer hebt auch hervor, dass die Nächstenliebe, die er auf früheren Reisen nach Syrien, den Irak und andere Länder in der Ecke, kennenlernen dürfte, viel grösser ist als in Deutschland.

Der Autor hatte den festen Willen in den IS zu reisen, ganz entgegen aller Sicherheitsbedenken. Er hat es auch geschafft mit Hilfe des Kalifen, der ihm garantierte, dass er lebend wieder raus käme, aber kann man auf eine solche Garantie setzen??
Es war zwar eine schwierige Rückkehr aber sie ist geglückt.

Es folgt eine Lesung aus dem Buch, bei vielen Passagen überkamen mich Schauer. Wie grausam können Menschen nur sein. Es fällt schwer sie überhaupt Menschen zu nennen.
Auch scheuen sich die Führungskräfte nicht selbst vor laufender Kamera ihre Menschenverachtung zu zeigen. Das Interview mit einem deutschen Dschihadisten gibt es hier.

Auch findet man auf der Seite von Jürgen Todenhöfer Fotos von der Reise.

Im Laufe der Diskussionsrunde kamen Fragen auf nach der Beteiligung westlicher Länder am Zustandekommen des IS. Es gibt Dokumente aus 2012 dazu, die belegen, dass die USA beteiligt waren. Was daraus wurde hat man wohl nicht geahnt.

Es wurde auch gefragt wie hoch der Ausländeranteil bei den Kämpfern ist.
Syrien ca 20000 Kämpfer mit einem Ausländeranteil von 70 %, die IS ist in Syrien unbeliebt
Irak ca 30000 Kämpfer mit einem Ausländeranteil von 30 %, die IS wird dort in sunitischen Städten toleriert

Jürgen Todenhöfers Vorschlag für eine Lösung des Konflikts ist eine Friedenskonferenz, ähnlich wie die KSZE, zwischen den Staaten. Dies muss die westliche Welt vorantreiben.

Das Buch liegt hier, ich werde es sicher mit gemischten Gefühlen lesen. Ich weiß mich erwartet ein gut recherchiertes Buch, aber auch Grausamkeiten, so grausam wie der IS.

 

888 gesamt 1 heute
ich freue mich, wenn der Post geteilt wird
Tagged , , , . Bookmark the permalink.

About Sabine

wohnhaft in Mainz

1
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
Jürgen Todenhöfer : Inside IS - Bines Blog Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Post zur Lesung in Frankfurt habe ich dies auch mit Zitaten von Jürgen Todenhöfer […]