Uwe Krüger : Frankfurter Fische

Der Autor Uwe Krüger hat in Frankfurt gelebt, er hat dort Zoologie, Hydrologie, Mikrobiologie und Botanik studiert und in einem Zierfischgroßhandel gearbeitet.

Dieser Hintergrund erklärt warum es dem Autor in seinem ersten Krimi gelungen ist, ein Buch zu schreiben, das ganz viel Lokalkolorit mit einem enormen Fachwissen vereint.
Mich hat der Krimi begeistert, er spielt in einem ungewohnten Milieu. Mit Zierfischen und ähnlichen Fachgebieten werde ich sonst eher nicht konfrontiert.

Leider sind dem Autor einige Fehler unterlaufen, aber dazu später.

Eine der Hauptpersonen im Buch ist Hanna, die aus Ägypten kommt und deren Vater Deutscher ist. Sie arbeitet bei Aquafutur, einem Zierfischgroßhandel. Der unsympatische Hemke hat sie eingestellt.
Für ein Schmunzeln wird auch gesorgt vom Autor. Die Ratte Ritze von Hannas Freundin Lia ist ein Lakritz-Junkie.
Diese Kleinigkeiten, die der Autor eingebaut hat, machen den Krimi sehr lebendig.

Hanna forschte bei Aquafutur an genetisch veränderten Fischen zusammen mit Prof. Dammler.
Dort arbeitet auch Dr.Frank Litos. Nur ein harmloser Kollege oder mehr?

Auch werden genau an den richtigen Stellen des Krimis Songs, wie „I shot the sheriff“ und alte Fernsehfiguren wie Dr.Kimble wiederbelebt. Das lässt Erinnerungen beim Leser hochkommen.

Prof.Bloomfeld vom Senckenberg-Museum, wer kennt das nicht, wenn man, wie ich, im Rhein-Main-Gebiet wohnt, spielt eine Rolle, ebenso wie der Kommissar Sebald, der familiäre Verbindungen ins Frankfurter Rotlichtmilieu hat.

In dem Zusammenhang kommt dann auch ein Fehler vor, Peepshows sind doch mittlerweile verboten, aber im Buch gibt es sie noch.
Auch verlegt der Autor das BKA mal kurzerhand von Wiesbaden nach Frankfurt.
Schöpferische Freiheit oder Fehler, das bleibt die Frage.
Dem aufmerksamen Leser wird dies nicht entgehen und es wäre schön, wenn Uwe Krüger bei den kommenden Büchern darauf achten würde.

Aber zurück zur Handlung. Diese ist sehr spannend, wenn auch ab und an, durch die vielen handelnden Personen und Kleinigkeiten, etwas verwirrend.
Da findet sich eine Leiche ohne Penis, Skorpione kommen ins Spiel. Man findet alle Teile der Leiche nur den Penis nicht.
Die Geliebte des Kommissars Sebald wird tot aufgefunden. Alles Einzelereignisse oder gibt es einen Zusammenhang?

Auch der Frankfurter Zoo spielt eine Rolle. Dort findet man Martin Paschke im Krokodilbecken. Zufall? Unfall? Mord? Ich werde es nicht verraten.
Wissen Sie was ein TAK – Gesicht ist? Ich weiß es nach dem Lesen des Krimis.

Isis und Osiris kommen ins Spiel bei den Ermittlungen. Auch Karl May hat einen Part. Einen Goldesel gibt es auch.

Mein Fazit: ein lesenswerter Debütkrimi, besonders für alle, die auch Bücher mögen, deren Handlung etwas abseits des Normalen liegt, die entführt in eine Welt, die man meist nicht kennt.
Leider hat das Buch als Erstlingswerk noch einige Schwächen in Form von ab und an etwas verwirrenden Beschreibungen und einigen Fehlern.

Auf alle Fälle hat der Autor aus meiner Sicht das Potenzial noch tolle Krimis zu schreiben.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Das optimistische Gehirn: Warum wir nicht anders können, als positiv zu denken [Taschenbuch] Tali Sharot (Autor), Jorunn Wissmann (Übersetzer)

Die Autorin Tali Sharot ist Psychologin und Neurowissenschaftlerin in London.
Sie forscht unter anderem zum Thema Optimismus.

Zunächst lässt der Titel des Buches ja trockene Wissenschaft vermuten.
Weit gefehlt, Tali Sharot ist es gelungen ein hochkomplexes Thema aus dem Bereich der Neurowissenschaften, für jeden Leser verständlich, in ihrem Buch darzulegen.

Dazu hat das Buch noch ein taschentaugliches Format. Ich habe häufiger Wartezeiten und begrüsse es, wenn ein Buch nicht zu groß und zu schwer ist.

„Das optimistische Gehirn“ und der Untertitel „warum wir nicht anders können, als positiv zu denken“ sind ja recht provokative Titel. Kann das Gehirn optimistisch sein?
Ich dachte immer es gibt optimistische Menschen. Dies habe ich dem Wesen eines Menschen zugeschrieben aber ganz bestimmt nicht seinem Gehirn.

Die Autorin führt den Leser in mehreren Kapiteln in diese komplexe Materie ein. Danach wissen Sie was Barack Obama und Shirley Temple eint, usw.

Ja und ich verstehe jetzt auch warum wir Optimismus zum Überleben brauchen.
Es ist Tali Sharot gelungen mich davon zu überzeugen, dass der Optimismus in jedem Menschen angelegt ist.

Lassen Sie sich mitnehmen in die Welt der Neurowissenschaften, der Ausflug auf, für die meisten Leser, ganz unbekanntes Terrain lohnt sich.
Ich verstehe jetzt viele Zusammenhänge und Gedankengänge, die man so hat, besser.
Meine Empfehlung eigentlich für jedermann,jederfrau, der bereit ist sich auch mit komplexeren Themen zu beschäftigen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Das Charisma-Geheimnis: Wie jeder die Kunst erlernen kann, andere Menschen in seinen Bann zu ziehen [Taschenbuch] Olivia Fox Cabane (Autor)

Die Autorin Olivia Fox Cabane gibt vor, dass man mit Hilfe ihres Buches lernen kann Menschen zu faszinieren und Charisma zu bekommen.

So richtig überzeugt hat sie mich nicht. Ich bleibe meiner Einstellung, man hat Charisma oder man hat es nicht.
Klar man kann an der Ausstrahlung arbeiten, aber das ist für mich was ganz anderes.

Die Autorin zitiert jede Menge Quellen und gibt ihrem Buch damit einen wissenschaftlichen Anstrich.
Es ist auch gut und verständlich geschrieben.

Die Autorin gibt gute Tipps wie man zu mehr Ausstrahlung kommt in bestimmten Situationen. Sie gibt nützliche Anregungen, um z.B. bei einem Vortrag besser rüberzukommen.

Mein Fazit: Das Buch ist gut aber der Titel ist falsch.
Wer Hilfe sucht zu dem Thema Ausstrahlung ist hier richtig.

http://www.amazon.de/gp/product/3868824774/ref=cm_cr_mts_prod_img

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Kosmische Kultstätten der Welt: Von Stonehenge bis zu den Maya-Tempeln [Gebundene Ausgabe] Ken Taylor (Autor)

Was haben Kultstätten wie Stonehenge oder Maya-Tempel mit dem Kosmos zu tuen?
Das habe ich mich gefragt bevor ich dieses Buch gelesen habe und das Buch entdeckte.

Mir war die Archäoastronomie nicht bekannt. Es ist das Studium der Astronomie alter Kulturen.

Auf dieses Buch wurde ich durch die darin anthaltenen wundervollen Fotos aufmerksam. Das Titelbild reizte mich das Buch zu lesen.

Ken Taylor hat es geschafft, dass ich mich mit einem Gebiet beschäftigt habe, das mich noch nie interessiert hat.
Der Autor hat mich entführt in eine Wissenschaft, die fasziniert.

Nach dem Lesen des Buches, das mich schon beim ersten Durchblättern angesprochen hat, weiss ich nun um die Zusammenhänge zwischen alten Kultstätten und der Astronomie.
Alte Kulturen haben Sonne, Mond und Sterne aufmerksam verfolgt und auch in ihre Mythologie eingebaut.
So wurden viele bekannte und unbekannte Kultstätten nach deren Lauf erbaut und ausgerichtet.

Das Buch ist aufgeteilt in die Kapitel
– Einleitung
– die Sonne-unser Lebenslicht
– der Mond-Spiegel unserer Seele
– Sterne und Planeten-unsterbliche Körper.

Etwa 50 Kultstätten sind diesen Kapiteln zugeordnet und zu jeder wird sehr gut verständlich warum sie genauso ausgerichtet wurde, wie sie nun da steht.
Als Leser erfährt man jede Menge über die Kultur, die die Kultstätte erbaut hat, über die dazugehörenden kosmischen Einflüsse und vieles mehr.
Veranschaulicht wird dies immer mit tollen Zeichnungen und faszinierenden Fotos. Die Mischung von Text, Fotos und Zeichnungen passt sehr gut.

Meine Empfehlung für alle Leser, die sich entweder schon für Themen dieser Art interessieren oder auch bereit sind sich von einem durch und durch faszinierenden Buch und einem tollen Thema in den Bann ziehen zu lassen.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Was liest der Hund am Laternenpfahl?: 140 Fragen und Antworten rund um den Hund [Broschiert] Nicole Hoefs (Autor), Petra Führmann (Autor)

Nicole Hoefs und Petra Führmann sind beide Hundeexpertinnen.

In diesem Buch geben Sie Antwort auf viele Fragen, die man so als Hundebesitzer manchmal hat.
Oder fragen Sie sich nicht mal warum Ihr Hund buddelt? Unter die Archäologen ist er ganz sicher nicht gegangen.

Angereichert wird das Ganze mit Zeichnungen des Cartoonisten Heinz Grundel, der es mal wieder verstanden hat mit Witz und Verstand den Text zu illustrieren.

Das Buch ist aufgeteilt in die Kapitel:

– Was liest der Hund am Laternenpfahl? – in dem es um die Fähigkeiten und die Intelligenz der Hunde geht
– Warum beißen Hunde so gerne ins Gras? – und mehr zu Ticks der Hunde
– Haben gähnende Hunde zu wenig Schlaf? – hier geht es um Ausdrucksverhalten
– Braucht mein Hund einen eigenen Freizeitparcours? – Fragen rund um das Thema Beschäftigung des Hundes
– Darf der Briefträger Hundebesitzern die Postzustellung verweigern? – hier sind die Themen Geschichte, juristische Belange, usw.
– Werden Hunde von Schokolade blind? – handelt Themen aus den Bereichen Ernährung und Gesundheit ab
– Sind Rassehunde eine gefährdete Tierart? – Mischling und Rassehund werden unter die Lupe genommen
– Wenn Hunde nicht alleine bleiben – Der ultimative Liebesbeweis? – Erziehung und Befindlichkeiten werden thematisiert
– Warum steckt der Wolf in so vielen Namen? – Fragen zum Hund und zum Wolf
– Warum können sich Nachbarshunde so oft nicht leiden? – Hunde und ihre Interaktionen
– Passt eine Dogge durch meine Wohnungstür? – Tipps zur Auswahl eines Hundes
– Service – Tipps und Adressen

All diese Themen werden in diesem Buch mal nicht rein sachlich abgehandelt sondern eher in einer Art, die an einen Roman erinnert.

Das Buch ist sehr gut lesbar und geeignet für jeden Ersthundebsitzer aber genauso für alle langjährigen Hundehalter.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Als das Licht laufen lernte: Eine kleine Geschichte des Universums – Mit einem Vorwort von Harald Lesch [Gebundene Ausgabe] Daniela Leitner (Autor)

Physik war in der Schule ein verhasstes Fach, wie sicher bei vielen anderen Lesern auch.Da ich nun aber schon entdeckt hatte, dass es Physik auch gut verständlich gibt, habe ich mich an dieses Buch herangetraut.

Die Autorin Daniela Leitner, Jahrgang 1985, hat Kommunikationsdesign studiert und arbeitet als Designerin. Das machte mich noch skeptischer. Designerin und Physik, Kunst und Naturwissenschaft, wie passt das denn?

Nachdem ich nun das Buch gelesen habe, muss ich alle Skepsis beiseite schieben und feststellen, es passt und wie es passt.

Harald Lesch, Astrophysiker, dessen Sendung die Autorin angeregt hat sich mit dem Thema Licht zu beschäftigen, schrieb über das Buch: „Eine höchst erquickliche, weil sehr vergnügliche und zugleich bemerkenswert geistreiche Reise durch das Land des expandierenden Kosmos.“.
Und ich kann ihm nur zustimmen, es macht Spaß das Buch zu lesen.

Daniela Leitner hat den Tagesablauf umgekehrt dargestellt, also vom Schlafengehen bis zum Aufstehen, und anhand dessen die Geschichte des Universums erklärt.
Licht als Weg vom hier und jetzt zurück zum Anfang des Lichts, dem Urknall.

Begleitet wird der Leser nicht von langweiligen und überhaupt nicht verständlichen Zeichnungen, wie man sie sonst aus der Physik kennt, sondern von Fotos und Zeichnungen aus dem Alltag.
Licht und Wellen, ja aber auch die Quietscheente in der Badewanne macht Wellen.
Was hat die Proton-Proton-Kette mit einer Obstschale gemeinsam, usw. Es ist faszinierend wie man mit Dingen aus dem Haushalt Physik erklären kann.

Dieses Buch bietet Physik „zum Anfassen“. So macht es Spaß sich auch mit schwierigeren Themen auseinander zu setzen.

 

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Das 11. Gebot: Du sollst nicht darüber sprechen: Dunkle Wahrheiten über das Priesterseminar [Gebundene Ausgabe] Daniel Bühling (

Daniel Bühling, Jahrgang 1978, beschloss mit Anfang 20 Priester zu werden. Aufgewachsen auf dem Dorf und mit seinem Heimatpfarrer als Vorbild.

Der Autor hat ein Buch mit dem Untertitel „Dunkle Wahrheiten über das Priesterseminar“ geschrieben. Ein Buch, das schonungslos seine 8 Jahre im Priesterseminar und im Bestreben Pfarrer zu werden schildert.
Was mir etwas seltsam vorkommt, dass er gar nichts gewusst haben will von den Vorgängen in der katholischen Kirche.

Ansonsten wird man in diesem Buch konfrontiert mit Erfahrungen ähnlich wie St.Pölten. Ansonsten erkennt der Autor im Seminar, dass er homosexuell ist.
Er will nicht seine Beziehung verschweigen, will wirklich im Zölibat leben.

Bühling erlebt Leute wie Bischof Mixa, die klar differenzieren zwischen Akademiker und Spätberufenen.
Er schildert das Mobbing zwischen einzelnen Gruppen in der Priesterausbildung. Zwischen konservativen Kandidaten und den eher liberalen, von den Strukturen der Kirche, den „Windmühlenflügeln“ gegen die man kämpfen muss.

Daniel Bühling schildert seine Zweifel an der Kirche, seiner Liebe zu einem Mann. Er beschliesst nicht Priester zu werden, sondern arbeitet als Freier Theologe.

Das Buch ist sehr gut lesbar geschrieben und regt zum Nachdenken an.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Claudia Schmid : Mannheimer Todesmess

Die Mannheimer Komissarin Melanie Härter, die von der badischen Bergstrasse stammt und Winzertochter ist, und ihr Kollege Jörg Kenner werden zu einem Toten auf der „Mannheimer Mess“ gerufen.

Ausgerechnet am Stand ihrer Schwester, die das elterliche Weingut übernommen hat, wird der Tote aufgefunden.
Angenagelt ist er ähnlich wie Jesus am Kreuz hing. Und gefunden hat den Toten Felix der 16-jährige Sohn von Melanie.

Die Komissarin macht dieser Fall auch persönlich sehr betroffen, denn im Zuge der Ermittlungen hat sie damit zu kämpfen, dass ihr Sohn verschwunden ist. Sie muss im heimischen Umfeld ermitteln, an der badischen Bergstrasse, hier wo Jeder Jeden kennt. Alte Erinnerungen kommen hoch, Erinnerungen an Freunde aber auch sehr unangehme Erinnerungen, die Melanie längst verdrängt hatte.
Ebenso gibt es Ermittlungen in Mannheim. Auch die Mentalität dieser Menschen werden sehr gut geschildert.

Dazu kommt auch noch ein gut aussehender Staatsanwalt ins Spiel.

Ich will nicht viel verraten, ausser dass der Krimi spannend ist von der ersten bis zur letzten Seite. Claudia Schmid ist es gelungen den Leser mitzunehmen in die Handlung, ihn die Charaktere erleben zu lassen so als wäre man dabei. Sie schildert die Personen mit ihren Empfindungen sehr einfühlsam, besonders die Hauptakteurin Melanie Härter. Man glaubt fast sie persönlich zu kennen.
Als Leser kann man eintauchen in die Ermittlungen und mitfiebern.

Ich warte auf das nächste Buch.

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Hawkings Kosmos einfach erklärt: Vom Urknall zu den Schwarzen Löchern [Gebundene Ausgabe] Rüdiger Vaas (Autor)

Der Autor des Buches, der Physiker Rüdiger Vaas, hat zusammen mit dem Illustrator Gunther Schulz ein Buch geschrieben, das Hawkings Kosmos einfach erklären soll.
Das verspricht zumindest der Titel.

Da ich nun nicht besonders viel Ahnung von Physik habe, war ich gespannt, ob ich den Inhalt verstehen würde. Ich kann den Titel bestätigen, ich habe alles verstanden.
Ausserdem haben das Buch noch mein Sohn, der in der Oberstufe ist und auch nicht gerade ein Freund der Physik ist und sein Freund, der Physikleistungskurs hat, gelesen.
Es diente sogar als Hilfe für eine Präsentation über Hawkings.

Unsere Meinungen über das Buch differieren leicht und darum gleich zu Anfang unsere Beurteilung.
Mir hat das Buch sehr geholfen viele Zusammenhänge zum Thema zu verstehen, die mir bislang nicht geläufig waren. Auch finde ich das Buch gut aufgebaut so wie es ist.
Übereinstimmend haben beide Jugendliche kritisiert, dass sie sich durch die Exkurse des Autors hin zu anderen begleitenden Themen, die oft vorkommen, absolut gestört fühlen.

Nun zum Buch:

Das Buch unterteilt sich in die Kapitel
– Stephen Hawkings Welt
– Von der Erde zum Urknall
– Auf der Suche nach der Weltformel
– Die verrückte Urknall-Singularität
– An der Grenze des Imaginären
– Die Saat der Zeit
– Hawkings neuer Kosmos
– Schwarze Löcher – Schlünde der Raumzeit
– Wurmlöcher und Zeitreisen
– Hawking, Gott und die Welt

Viele Überschriften klingen sehr abstrakt. Lassen Sie sich als Leser davon nicht abschrecken. Die Texte, die in den Kapiteln zu finden sind, sind gut zu verstehen.
Anschaulich, z.B. mit dem Bild des Luftballons, werden komplexe Zusammenhänge erklärt. Ich konnte alles gut nachvollziehen und das ohne allzu viel Kenntnisse in dem Gebiet.
Das Buch ist spannend geschrieben und auch ich verstehe nun was schwarze Löchern sind, was diese bewirken, usw. All dies ist hervorragend bebildert und man kann sich Leser sehr gut in die Thematik hineindenken.

Auch wird geschildert welche seiner Theorien Hawkings selber revidiert hat und warum.

Ich war sehr beeindruckt vom ersten Kapitel, in dem man viel erfährt über Hawking selber und über sein Leben.

Ein rundum lesenswertes Buch für alle, die bereit sind sich auf schwerere Themen einzulassen.

 http://www.amazon.de/Hawkings-Kosmos-einfach-erkl%C3%A4rt-Schwarzen/dp/3440128539/ref=cm_cr_pr_product_top
 Cover für Hawkings Kosmos einfach erklärt

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird

Das Bernsteinzimmer: Dem Mythos auf der Spur [Kindle Edition] Guido Knopp (Autor)

Dieses ebook zum Thema „Bernsteinzimmer“ von Prof.Guido Knopp ist sehr gut lesbar. Es wurde eine klare Schriftart verwendet, die das Lesen leicht macht.

Vom Inhalt her ist es Guido Knopp mal wieder gelungen gut verständlich historische Sachverhalte zu vermitteln.

Er spannt in dem Buch den Bogen von der Entstehung des Bernsteinzimmers bis zum Verschwinden.
Dem Leser wird ein sehr guter Überblick zum Thema gegeben mit detaillierten Zeitangaben.
Das Buch ist spannend geschrieben. Den Leser erwartet keine trockene Fachliteratur.

Man erfährt mehr über das Bernsteinzimmer als in manch anderem Buch, das vom Titel her Ähnliches vermuten lässt aber nur Teilaspekte beleuchtet.

Dieses Buch ist geeignet für alle Leser, die sich einen „Rundumschlag“ zum Bernsteinzimmer wünschen, die sich für den Gesamtzusammenhang interessieren.
Wer extrem ins Detail gehende Literatur sucht, ist hier nicht so gut aufgehoben.

Das Buch ist für jeden Leser tauglich, auch für die, die keine oder wenige Vorkenntnisse zum Thema haben.

http://www.amazon.de/gp/product/B00GGH6K3C/ref=cm_cr_mts_prod_img

Das Bernsteinzimmer

ich freue mich, wenn der Post geteilt wird